Leitungswasserschäden vermeiden » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 19. August 2019 18:38:48 Uhr

Leitungswasserschäden vermeiden

Lieber rechtzeitig schauen, dass die Heizung läuft und gefährdete Wasserleitungen leer sind.
Vergrößern / Alle Bilder
Lieber rechtzeitig schauen, dass die Heizung läuft und gefährdete Wasserleitungen leer sind.
Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe/thx
Rechtzeitig vor einer Frostperiode sollten die Installationen überprüft werden

(djd/pt). Glitzernde Eiskristalle sind zauberhafte Boten eines kalten Winters – solange sie Bäumen und Sträuchern zu einem weißen Winterkleid verhelfen. Wenn sie zu vereisten Wasserleitungen führen, findet die Freude an dem kalten Schmuck jedoch sehr schnell ihr Ende. Weil sich das gefrierende Wasser machtvoll ausdehnt, kann es auch ganz solide Rohre zum Platzen bringen. Und das kann spätestens bei Tauwetter für sehr unangenehme und oft auch teure Überraschungen sorgen. Besonders gefährdet sind Außenleitungen. Aber auch Wasserleitungen in ungeheizten Räumen sind ein Risiko. Und selbst wenn das Badezimmerfenster über Nacht versehentlich aufgelassen wurde, kann ein geplatzter Waschmaschinenschlauch das Ergebnis sein – zumindest wenn noch Wasser im Schlauch war, das gefrieren konnte.

Wasserschäden durch Frost vermeiden

Die meisten bewohnten Gebäude sind beheizt, dort ist das Risiko relativ gering, aber auch hier sollten alle Räume regelmäßig kontrolliert werden. Anders die Situation in ungenutzten Gebäuden, die aus Kostengründen im Winter nicht geheizt werden. „Um Schäden von vornherein zu vermeiden, sollten solche ungenutzten Gebäude ausreichend häufig überprüft werden. Wasserführende Installationen sind in solchen Räumen vor der Frostperiode am besten abzusperren und zu entleeren“, empfiehlt Horst Fritz von der Nürnberger Versicherungsgruppe.

Schutz gegen die Folgen eingefrorener Leitungen

Eine Wohngebäudeversicherung, die gegen die mit Leitungswasser verbundenen Gefahren schützt, gleicht auch die während der Frostperiode entstandenen Folgen von Frostschäden an Wasserleitungen und an bestimmten mit dem Rohrsystem verbundenen Einrichtungen aus. Auch Folgeschäden, die etwa beim Tauen der Leitungen durch Nässe entstehen, sind grundsätzlich versichert. Allerdings muss der Hausbesitzer entweder für eine ausreichende Beheizung sorgen oder – sollte das nicht möglich sein – die Leitungen abstellen. Denn die vertraglich vereinbarten Sicherheitsvorschriften der Versicherer sollte man den Erfordernissen der Witterung entsprechend beachten.

TBF am 14. November 2012, 09:17 Uhr

Bible verse of the day

Uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.
 

Kalender

August 2019
S M D M D F S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Stichwörter

Kategorien

Archive

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds