Mietmangel ja oder nein? Haus & Grund zu sommerlichen Temperaturen im Mietverhältnis » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 17. August 2019 18:53:29 Uhr

Mietmangel ja oder nein? Haus & Grund zu sommerlichen Temperaturen im Mietverhältnis

MitgliederWerbenMitglieder__2_„In Wohn- und Gewerberäume müssen auch in den Sommermonaten erträgliche Innentemperaturen herrschen oder herbeigeführt werden können.“ Das erläuterte Rechtsanwältin Hendrickje Mundt von Haus & Grund Schleswig-Holstein anlässlich der aktuellen hochsommerlichen Temperaturen.

Allgemeine Vorgaben zu Raumtemperaturen finden sich in der DIN 1946 Teil 2, wonach z.B. bei Außentemperaturen zwischen 26 Grad Celsius und 29 Grad Celsius eine Innentemperatur zwischen 23 Grad Celsius und 26 Grad Celsius empfohlen wird. Nach der Arbeitsstättenrichtlinie soll in Arbeitsräumen eine Temperatur von 26 Grad Celsius nicht überschritten werden.

„In Wohnraum- und Gewerbemietverhältnisse sind diese Vorschriften zwar rechtlich nicht verbindlich, dienen aber als Anhaltspunkt.“, so Rechtsanwältin Mundt.

Kurzfristige Temperaturüberschreitungen im Hochsommer stellen grundsätzlich keinen Mangel der Mietsache dar. Der Mieter ist zudem verpflichtet, zumutbare Gegenmaßnahmen zu ergreifen, also z.B. Vorhänge und Jalousien auf der Sonnenseite zu schließen und für ausreichend Lüftung zu sorgen.

Bei einer erheblichen und länger andauernden Überschreitung dieser Temperaturen liegt ein mietrechtlicher Mangel vor und der Mieter kann verlangen, dass geeignete Schutzvorrichtungen angebracht werden. Dies gilt jedoch nicht, wenn das Gebäude den anerkannten Regeln der Technik entspricht (vgl. OLG Frankfurt, Urteil vom 19.01.2007, Az. 2 U 106/06). Unabhängig von der konkreten Raumtemperatur ist ein Mangel immer dann vorhanden, wenn die Überhitzung auf dem Defekt eines Bauteiles beruht, sich also z.B. eine Jalousie nicht mehr schließen lässt.

Die Höhe einer vom Mieter ggf. vorgenommenen Mietminderung ist abhängig von der Höhe und Dauer der Temperaturüberschreitung. Bei 26 Grad liegt die Minderung noch bei 0 % (vgl. auch KG, Urteil vom 05.03.2012, Az. 8 U 48/11), bei Raumtemperaturen im Sommer tagsüber dauerhaft von über 30 und nachts von mehr als 25 Grad bei 20%(vgl. Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 10.05.2006, 46 C 108/04).

Bei den derzeitigen Temperaturen sollten Kellerräume nicht gelüftet werden, da die warme Luft an den kühleren Kellerwänden kondensiere und so Schimmelbildung verursachen könne. Das reguläre Stoßlüften der übrigen Räume solle zudem in den frühen Morgen- und späten Abendstunden durchgeführt werden, wenn keine Sonneneinstrahlung vorhanden ist, empfahl die Rechtsanwältin abschließend als Praxistipp.

H&G_WBmarke-sw [Konvertiert]

Haus & Grund in Schleswig-Holstein vertritt mit seinen 92 Ortsvereinen die Interessen von über 65.000 Mitgliedern.

TBF am 23. Juli 2014, 15:27 Uhr

Bible verse of the day

Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel kostbarer als sie?
 

Kalender

August 2019
S M D M D F S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Stichwörter

Kategorien

Archive

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds