„Was bedeutet Eigentum für Schleswig-Holstein?“ » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 21. Oktober 2017 03:09:57 Uhr

„Was bedeutet Eigentum für Schleswig-Holstein?“

Haus & Grund veranstaltet 117. Landesverbandstag in Rendsburg„Was bedeutet Eigentum für Schleswig-Holstein?“ Diese Frage richtete der Verbandsvorsitzende von Haus & Grund Schleswig-Holstein, Alexander Blažek, anlässlich des 117. Landesverbandstages in der Rendsburger Nordmarkhalle vor rund 600 Teilnehmern wörtlich an die Landesregierung. Trotz eines erkennbaren Trends Richtung Städte dürfe die Politik die ländlichen Räume nicht im Stich lassen. Der Verbandschef forderte das Land auf, die Infrastruktur zu erhalten und weiter auszubauen. Das gelte insbesondere für den A 20 Ausbau und die westliche Elbquerung sowie für die Versorgung der Fläche mit Breitbandkabel. Ansonsten drohe eine Verödung des Landesteils nördlich des Kanals und eine damit einhergehende Entwertung des Immobilieneigentums.

„Haus & Grund ist ein starker Verband“, rief Blažek den Teilnehmern des Festaktes zu. Mit 65.858 Mitgliedern – ein historischer Höchststand – sei der Interessenvertretung der privaten Grundeigentümer einer der mitgliederstärksten Verbände im Lande – und das mit steigender Tendenz. 726 neue Mitglieder habe Haus & Grund im Jahr 2014 begrüßen können. Die für Mitglieder kostenlose Rechtsberatung sei nach wie vor das wichtigste Argument, dem Verband beizutreten, erläuterte Verbandsdirektor Hans-Henning Kujath in seinem Geschäftsbericht. Dies belegten rund 4.000 persönliche Rechtsberatungen im letzten Jahr neben unzähligen Anfragen per Brief, Email oder Telefon. Erfreulich sei, wie zufrieden die Mitglieder mit Haus & Grund seien. Dies bewiesen die 619 über die Aktion „Mitglieder-werben-Mitglieder“ geworbenen neuen Mitglieder.

„Das private Grundeigentum hat in Schleswig-Holstein einen hohen Stellenwert,“ stellte Blažek weiter dar. Die Eigentumsquote liege hierzulande mit 50,6 Prozent signifikant über der im gesamten Bundesgebiet mit 45,9 Prozent. In absoluten Zahlen würden sich von den 1.431.751 Wohnungen in Schleswig-Holstein 723.969 Wohnungen im selbstgenutzten Eigentum befinden. Private Vermieter stellten darüber hinaus auf dem Wohnungsmarkt 432.455 von insgesamt 707.782 Wohnungen zur Verfügung. Dies entspreche einer Quote von 61,1 Prozent. Die privaten Grundeigentümer Schleswig-Holsteins investierten jährlich 1,74 Milliarden Euro in ihre Immobilien und sicherten damit rund 43.700 Arbeitsplätze und das in der regionalen Wirtschaft. Diese Investitionsbereitschaft dürfe nicht durch überflüssige Bürokratie wie die Mietpreisbremse gefährdet werden, warnte Blažek die Landesregierung abschließend.

TBF am 28. Mai 2015, 11:57 Uhr

Bible verse of the day

Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf dass der Vater verherrlicht werde im Sohn.
 

Kalender

Oktober 2017
S M D M D F S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

  • IMG_0842a
  • tbf121017_Sandbergbruecke_Kroeger_002

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds