Aufgedeckt: Staatlich geprüfte Jugendschutz-Software mit erheblichen Mängeln » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 15. Dezember 2017 16:49:19 Uhr

Aufgedeckt: Staatlich geprüfte Jugendschutz-Software mit erheblichen Mängeln

Hamburg (ots) – COMPUTERBILD testet Jugendschutzprogramm Jusprog / Ergebnis: „mangelhaft“ / Jugendgefährdende Seiten werden trotz Filter angezeigt / Software lässt sich leicht austricksen

Meist reichen wenige Mausklicks, um fast jede Information, Musik, Bilder und Videos im Internet zu finden. Nicht alles ist jedoch für Kinder und Jugendliche geeignet – viele Seiten verherrlichen Gewalt, zeigen Pornos oder ermöglichen Straftaten. Das Schutzprogramm Jusprog, immerhin von der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten geprüft und freigegeben, soll jugendgefährdende Inhalte vom Bildschirm verbannen. Ein Test der Fachzeitschrift COMPUTERBILD deckte jedoch erhebliche Mängel bei der Software auf (Heft 7/2012, ab Samstag am Kiosk).

Bei Jusprog legen Eltern fest, für welche Altersstufe die Sperre gelten soll: Kinder bis elf Jahre können nur auf eine „Whitelist“ mit als unbedenklich eingestuften Seiten zugreifen. Wird eine Seite geblockt, die Eltern für ungefährlich halten, lässt sich die Liste um die jeweilige Internet-Adresse ergänzen. Für Jugendliche ab zwölf Jahren gilt eine „schwarze Liste“ mit rund einer Million Einträgen, die vom Anbieter Jusprog e.V. geprüft und in ein Inhalts- und Altersraster eingruppiert wurden. Allerdings erfolgt diese Prüfung automatisiert. Deshalb werden beispielsweise auch Seiten gesperrt, auf denen über Pornografie nur diskutiert wird. Der COMPUTERBILD-Test zeigte, dass auch viele politisch ausgerichtete Seiten blockiert werden, etwa Wikileaks. YouTube, Google Videos oder Daily Motion blockte Jusprog hingegen nicht, auch wenn es dort Filme mit expliziten Gewaltszenen zu sehen gab.

Damit nicht genug – der Schutzfilter der Software lässt sich im Handumdrehen knacken. Die COMPUTERBILD-Tester bauten dazu eine Art Browser-Umleitung ein, bei der ein Zwischenstopp auf einem Internet-Server die Ursprungsadresse des Browsers verschleiert. Seiten mit pornografischen Bildern oder Texten wurden nun teilweise oder vollständig angezeigt. Dafür erhielt Jusprog eine Abwertung auf „mangelhaft“.

COMPUTERBILD hakte deshalb bei der Kommission für Jugendmedienschutz nach, die Defizite einräumte: „Es gibt durchaus Nachbesserungsbedarf, die Software muss weiterentwickelt und an den jeweils neuesten Stand der Technik angepasst werden.“ COMPUTERBILD rät Eltern deshalb, ihre Kinder zu beaufsichtigen, wenn diese im Internet surfen.

COMPUTERBILD im Internet: www.computerbild.de/it-security/

Bible verse of the day

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.
 

Kalender

Dezember 2017
S M D M D F S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Stichwörter

Kategorien

  • RingoStar2
  • tbf131217_Motorrad-Unfall-SchwartauerLandstrasse_Kroeger_004

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds