Iran: Verhaftungen in Hauskirchen – „Zunehmende Brutalität bei Verhören von Christen“ » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 3. April 2020 21:52:24 Uhr

Iran: Verhaftungen in Hauskirchen – „Zunehmende Brutalität bei Verhören von Christen“

Open-DoorsIm Iran steht die wachsende Untergrundkirche seit Jahren unter großem Druck vonseiten der Behörden. Immer wieder führen Beamte Razzien gegen die verbotenen Hauskirchen durch, die größtenteils aus ehemaligen Muslimen bestehen. Dabei werden die Mitglieder verhaftet und verhört, in jüngster Zeit offenbar vermehrt unter Anwendung von Gewalt. Kürzlich sprach Open Doors mit Robert Duncan von „Middle East Concern“ über die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich.

Was wissen wir über die Verhaftungen von Christen im Iran im vergangenen Sommer?

Es gab viele Festnahmen – genaue Zahlen zu nennen ist schwierig, aber wir wissen von 20 Verhaftungen in Kermanschah, Teheran, Schiras und Karaj im Juli und August. Die tatsächliche Anzahl könnte allerdings viel höher sein. Betroffen waren hauptsächlich Hauskirchen. Es wird davon ausgegangen, dass es einem Regierungsvertreter gelang, sich in mehrere dieser Gruppen einzuschleusen und Informationen über Mitglieder und Gemeindeleiter zu sammeln, die zu den Verhaftungen führten. Das zeigt, wie vorsichtig Hauskirchen sein müssen, wenn sie neue Mitglieder aufnehmen, und dass Sicherheit ein großes Problem für diese Gemeinden ist.

Wie wurden die Verhaftungen durchgeführt?

Bei ihren Razzien auf Hauskirchen sind die Sicherheitsbeamten in der Regel bemüht, schnell vorzugehen und möglichst wenig Aufmerksamkeit zu erregen. Doch diesen Sommer gab es mehrere Vorfälle, bei denen die Gefangennahmen unnötig brutal waren und vor den Augen der Nachbarn durchgeführt wurden. Der Angriff auf eine Hauskirche in Karaj am 8. August ist ein eindrückliches Beispiel dafür: Mehr als 15 Sicherheitsbeamte in Zivil drangen während einer Taufe in ein Haus ein. Wie gewöhnlich beschlagnahmten sie Bücher und Satellitenschüsseln, danach gingen sie Nachbarn zufolge grob mit den Gemeindemitgliedern um und stießen sie in einen Kleinbus.

Was hat Sie am meisten getroffen, als Sie von den Verhören hörten?

Natürlich hängt die Behandlung während eines Verhörs sehr vom Befrager ab, aber in diesem Sommer gab es regelmäßig Berichte von Schlägen. Das steht in starkem Kontrast zu einem Verhör im Februar, bei dem die Hauskirchenmitglieder respektvoll behandelt und höflich aufgefordert wurden, das Land zu verlassen. Besonders eine Person – ein Hauskirchenleiter – wurde während des Verhörs übel beschimpft und für längere Zeit in Gewahrsam genommen. Nach dessen Freilassung traf ihn ein Freund sehr verzweifelt an. Diese Menschen brauchen unsere Unterstützung und Gebete.

Können wir etwas über die Ursachen dieser Entwicklung sagen? Könnten sie in Verbindung zu dem Atomabkommen stehen?

Ich vermute sehr, dass die Obrigkeit während der Verhandlungen sehr viel vorsichtiger vorgegangen ist, auch wenn sich das nicht beweisen lässt. Es war erstaunlich, dass zwischen dem 1. Januar und Anfang April keine einzige Verhaftung von Christen gemeldet wurde. Möglicherweise war das iranische Regime besorgt, dass die Verhandlungen durch Menschenrechtsfragen beeinträchtigt werden könnten und wollte daher unnötige Aufmerksamkeit vermeiden.

Auf dem Open Doors Weltverfolgungsindex belegt der Iran aktuell Rang 7 unter den Ländern, in denen Christen am härtesten verfolgt werden. Im September 2014 startete Open Doors eine Ermutigungskampagne für sechs im Iran inhaftierte Christen – mit überwältigender Resonanz. Allein aus Deutschland konnten 9.000 Karten weitergeleitet werden.

Quellen: Middle East Concern, Open Doors

Bible verse of the day

Denn wo Neid und Streit ist, da sind Unordnung und lauter böse Dinge.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Bußgeldkatalog für den Norden steht
    Mit einem Bußgeldkatalog und weiteren Regelverschärfungen steuert Schleswig-Holstein in der Corona-Krise die Osterzeit an. Wer unerlaubt eine Gaststätte öffnet oder Touristen in einem Hotel beherbergt, muss mit 4000 Euro Bußgeld rechnen. Verstöße gegen die Kontaktverbote kosten 150 Euro, untersagte
  • Coronavirus: 14 Tote nach Corona-Infektion
    14 Brandenburger sind nach jüngsten Erkenntnissen nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit (Stand: 16.00 Uhr). In Potsdam wurden sechs Todesfälle registriert, im Landkreis Potsdam- Mittelmark waren es vier. Jeweils ein Toter wurde aus den Landk
  • Kurzarbeit für knapp 300 Beschäftigte bei der Leag
    Das Energieunternehmen Leag schickt in der Coronakrise ab April knapp 300 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Betroffen seien verschiedene Bereiche, teilte das Unternehmen am Freitag weiter mit. So verzeichne der Veredlungsbetrieb der Leag in Schwarze Pumpe einen deutlichen Absatzrückgang. Das betreffe vor a
  • Oliver Stepien wird neuer Polizeipräsident in Brandenburg
    Neuer Polizeipräsident in Brandenburg soll ein Berliner werden: Innenminister Michael Stübgen (CDU) werde dem Kabinett nach Ostern Oliver Stepien als neuen Behördenleiter vorschlagen, teilte das Ministerium am Freitag mit. Stepien arbeitet derzeit als stellvertretender Leiter des Berliner Landeskrim
  • Hochzeit von Hamburger Paar wird zum Internet-Hit
    Hochzeit mit Mundschutz und Handschuhen, dafür ohne Trauzeugen und Angehörige: Viele Paare sagen angesichts solcher trüben Aussichten ihre Hochzeit lieber gleich ab. Nicht so Miriam und David Peters aus Hamburg. Die beiden waren am vergangenen Wochenende wie geplant vors Standesamt nach Uetersen bei
  • Land gewährt Agrarbetrieben Soforthilfe
    Brandenburger Agrarbetriebe mit bis zu 100 Beschäftigten, die von der Corona-Krise betroffen sind, können ab Montag finanzielle Hilfe erhalten. Das Geld müsse nicht zurückgezahlt werden, teilte das Agarministerium am Freitag mit. Mit dem eigenen, zusätzlichen Förderprogramm gehe Brandenburg über die
  • Verfahrensstart gegen Ex-Leiter des Weißen Rings ungewiss
    Die Corona-Pandemie verzögert die Neuauflage des Prozesses gegen den ehemaligen Leiter der Opferschutzorganisation Weißer Ring Lübeck auf unbestimmte Zeit. Wegen der erforderlichen Schutzmaßnahmen gebe es derzeit fast ausschließlich Verhandlungen in Verfahren, in denen der Angeklagte in Untersuchung
  • Ministerpräsident Günther würdigt Verdienste von Nehberg
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat den Abenteurer Rüdiger Nehberg als Menschrechtsaktivist gewürdigt. "Rüdiger Nehberg stand für ein jahrzehntelanges leidenschaftliches Engagement für die Rechte bedrohter Völker, für den Erhalt der Natur und für die Rechte von Mädchen und
  • Corona-Verstöße: Schleswig-Holstein führt Bußgeldkatalog ein
    Bei Verstößen gegen Verbote zur Eindämmung des Coronavirus gilt jetzt auch in Schleswig-Holstein ein Bußgeldkatalog. Die Landesregierung beschloss dies am Freitag in Kiel bei einer Video-Kabinettssitzung, wie Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) mitteilte. Die Sanktionen sollen dazu beitragen, das
  • IHK warnt: Stoffmasken sind keine Atemschutzmasken
    Die Industrie -und Handelskammern (IHK) in Potsdam und Cottbus haben darauf hingewiesen, dass selbstgefertigte Stoffmasken nicht mit Atemschutzmasken gleichzusetzen sind. Der selbstgenähte Mund- und Nasenschutz erfülle nicht die hohen Anforderungen, die an "echte" Schutzmasken gestellt werden, hieß

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds