Open Doors begrüßt UN-Gedenktag für Opfer religiöser Gewalt / Christen weltweit am stärksten angefeindet (FOTO) » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 24. Januar 2020 13:55:31 Uhr

Open Doors begrüßt UN-Gedenktag für Opfer religiöser Gewalt / Christen weltweit am stärksten angefeindet (FOTO)

Kelkheim (ots) – Der 22. August ist seit diesem Jahr der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer religiöser Gewalt – so ein Beschluss der UN-Generalversammlung vom Mai. Die Resolution verurteilt „Gewalt und terroristische Akte gegen Personen, einschließlich Angehörigen religiöser Minderheiten, die auf der Grundlage oder im Namen der Religion oder des Glaubens verübt werden“. Mit Blick auf globale Religionen hat das Pew Research Center die Christen als die Glaubensgruppe benannt, die am stärksten Feindseligkeit wegen ihres Glaubens erfährt. Auch ein kürzlich für das britische Außenministerium unabhängig erstellter Bericht bestätigte diese Einschätzung. Die britische Regierung nahm dies zum Anlass, verstärkt auf die Lage der bedrängten Christen hinzuweisen und Maßnahmen zu ihrer Unterstützung zu beschließen. Aus Sicht von Open Doors ist die UN-Initiative nur folgerichtig, das christliche Hilfswerk weist seit Jahren auf die zunehmende weltweite Verfolgung von Christen hin. Mit dem jährlich aktuell veröffentlichten Weltverfolgungsindex richtet Open Doors den Blick auf die 50 Länder, in denen Christen am härtesten wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Allein 2019 kam es mehrfach zu Gewalttaten gegen Christen und ihre Kirchen: Bei Anschlägen auf drei Ostergottesdienste und Hotels in Sri Lanka wurden etwa 250 Menschen in den Tod gerissen. Im Februar töteten Bomben 20 Gottesdienstbesucher auf den Südphilippinen. In Indonesien griffen Selbstmordattentäter 2018 an einem einzigen Tag drei Kirchen an. Die Anschläge auf die Gottesdienste am Palmsonntag in Ägypten machten 2017 zum blutigsten Jahr für die Kirchen im Land. Die weitaus höchste Zahl von Christen, die im Jahr 2018 wegen ihres Glaubens ermordet wurden, weist jedoch Nigeria auf (3.731), gefolgt von der Zentralafrikanischen Republik, Somalia und Äthiopien. In Indien hat die Politik der aktuellen Regierung maßgeblich zu einem dramatischen Anstieg der Gewalt gegen Christen beigetragen: Nach Übergriffen gegen Kirchen oder einzelne Christen werden die Täter fast nie zur Rechenschaft gezogen. Religiös motivierte Gewalt zeigt nur einen Teil der Verfolgung Der Leiter von Open Doors Deutschland, Markus Rode, erinnert im Hinblick auf den neuen UN-Gedenktag an die Millionen von Christen, die verfolgt werden ohne offensichtliche Gewalt zu erleiden: „In zahlreichen Ländern gibt es keine oder nur eine sehr eingeschränkte Religionsfreiheit. Christen in vielen islamisch geprägten Ländern sind wegen ihres Glaubens hohem gesellschaftlichen Druck, Anfeindungen und Hass ausgesetzt. In China übt die Regierung systematisch Druck auf alle Andersdenkenden aus. Besonders im Visier sind Mitglieder nicht registrierter Kirchen, weil sie ihre Loyalität zu Jesus Christus über die zu Staatschef Xi Jinping stellen. Im Iran und weiteren Ländern drohen Konvertiten zum christlichen Glauben Haft und sogar die Todesstrafe. All dies sind weitere Formen von Gewalt. Open Doors ruft dazu auf, für alle Opfer religiöser Gewalt weltweit zu beten.“ Pressekontakt: Für Fotos und Interviews mit Markus Rode wenden Sie sich bitte an unser Pressebüro. Open Doors Deutschland e.V. Postfach 11 42 D-65761 Kelkheim T +49 6195 6767-180 E pressebuero@opendoors.de I www.opendoors.de Original-Content von: Open Doors Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

Bible verse of the day

Wie sich im Wasser das Angesicht spiegelt, so ein Mensch im Herzen des andern.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Landtag will Signal für Marineschiffbau setzen
    Der schleswig-holsteinische Landtag will heute ein starkes Signal für die Zukunft der Schiffbauindustrie im Norden setzen. Das Parlament fordert in einem von Regierung und Opposition gemeinsam eingebrachten Dringlichkeitsantrag, den Marine-Überwasserschiffbau als Schlüsseltechnologie mit technologis
  • Lastwagenfahrer bei Arbeitsunfall im Havelland gestorben
    Ein 40 Jahre alter Lastwagenfahrer ist am Donnerstagabend im Havelland auf einem Betriebsgelände bei einem Arbeitsunfall gestorben. Ereignet habe sich der Unfall in Wustermark, sagte ein Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei war am Abend vor Ort. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.
  • Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Bewohner retten sich
    Ein Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Rellingen (Kreis Pinneberg) hat einen Sachschaden von rund 50 000 Euro verursacht und das Gebäude vorübergehend unbewohnbar gemacht. Das Feuer sei am frühen Mittwochabend im Flur des Erdgeschosses ausgebrochen und habe sich von dort aus auf diverse Möbel s
  • Koffer sorgt für Schreck in Eberswalde
    Ein herrenloser Koffer in Eberswalde (Barnim) hat am Donnerstag Bombenentschärfer des Landeskriminalamtes Brandenburg auf den Plan gerufen. Der Rollkoffer mit darauf abgestellter Reisetasche habe auf einem Gehweg in der Goethestraßen gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Ost. Aus dem Ge
  • Ministerin: mehr Frauen im Landesdienst in Führungsebenen
    Schleswig-Holsteins Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) sieht deutliche Erfolge zu Gunsten der Frauen im Öffentlichen Dienst, aber in einigen Bereichen noch erheblichen Aufholbedarf. "Die Chancengleichheit von Frauen insbesondere auf Führungsebene muss ein Schwerpunkt unserer glei
  • Kriminelle betrügen mehr ältere Schleswig-Holsteiner
    Die Polizei registriert in Schleswig-Holstein mehr Fälle des sogenannten Enkeltricks und Betrugs durch falsche Polizisten. 2019 gab es nach vorläufigen Zahlen 42 vollendete Taten durch Anrufe falscher Polizisten, wie eine Sprecherin des Landeskriminalamts am Donnerstag sagte. Das waren elf mehr als
  • Einstieg von Jugendhilfeträger rettet katholische Schule
    Die katholische Johannes-Prassek-Schule in Lübeck kann mit einem neuen Träger weiterarbeiten. Der freie Jugendhilfeträger Kinderwege habe zu Jahresbeginn 49 Prozent der Anteile von der Bernostiftung übernommen, teilte das Erzbistum Hamburg am Donnerstag mit. Dadurch könne die Schule weiterentwickelt
  • Krankenhäuser beraten über Kooperation
    Die kommunalen Krankenhäuser in Kiel und Neumünster sprechen über eine mögliche Kooperation. Beide Städte seien in ersten Gesprächen, sagte der Kieler Sozial-Stadtrat Gerwin Stöcken (SPD) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatte NDR 1 Welle Nord berichtet. Es sollten Chancen und Ri
  • Mögliche Cyber-Attacke: Potsdamer Verwaltung weiter offline
    Nach Bekanntwerden einer mutmaßlichen Attacke auf ihr Computernetz prüft die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam weiter die Hintergründe. IT-Experten seien dabei, den mutmaßlichen Angriff zu untersuchen, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) auf Anfrage. Auch am Donnerstag blieb die Interne
  • Hindernis-Europameisterin Möldner-Schmidt beendet Karriere
    Die frühere Hindernis-Europameisterin Antje Möldner-Schmidt beendet einem Medienbericht zufolge ihre aktive Leichtathletik-Karriere. Dies bestätigte die 35 Jahre alte Brandenburgerin im Interview bei rbb24 (Donnerstag). "Ich freue mich auf die Zeit danach. Aber es ist ein großer Schritt." Nachdem si

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds