POL-HL: OH-Fehmarn / Jagdwilderei auf Fehmarn – dringend Zeugen gesucht » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 17. Januar 2018 16:14:09 Uhr

POL-HL: OH-Fehmarn / Jagdwilderei auf Fehmarn – dringend Zeugen gesucht

Lübeck (ots) – In den vergangenen Tagen ist es auf der Insel Fehmarn offenbar zu einer Jagdwilderei gekommen. Ein Landwirt fand auf seinem Feld einen mit einem Pfeil durchbohrten toten Hasen und informierte einen Jagdpächter, der wiederum bei der Polizei die Tat anzeigte. Noch ist die Polizei auf Fehmarn ratlos, wer den Hasen widerrechtlich erlegt hat und bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe. Wann genau der Hase geschossen wurde, kann nicht gesagt werden. Vermutet wird aber, dass die Tat erst vor wenigen Tagen geschah. Das Tier wurde am Morgen des 24. April 2014 im Jagdbezirk 9 im Hegering Fehmarn-West gefunden. Der abgeschossene Pfeil steckte noch im Tier, war augenscheinlich knapp neben der Wirbelsäule eingedrungen und am Bauch des Hasen wieder ausgetreten. Der zum Abschuss des Hasen verwendete Pfeil wurde als Tatmittel sichergestellt. Erste Ermittlungen ergaben, dass vermutlich von einem Hochstand aus auf das Tier geschossen wurde. Dieser befindet sich 750 Meter östlich vom Leuchtturm Westermarkelsdorf. Der Jagdpächter war sich sicher, dass der Hochstand von einer unbefugten Person genutzt wurde. Das verendete Tier wurde etwa 200 Meter entfernt auf dem Acker des Landwirts gefunden. Zudem war dem Anzeigenden am 22. April 2014, gegen 19.00 Uhr, eine männliche Person aufgefallen, bei der nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie die Tat begangen haben könnte. Denn der Mann schien an dem Abend nahe des Hochstandes in einem Knick etwas gesucht zu haben. Er wird auf etwa 30 Jahre geschätzt, soll zirka 1,75 Meter groß und ein sportlicher Typ sein. Auf sein Verhalten angesprochen, meinte er jedoch zu dem Jagdpächter, er sei ein Vogelbeobachter, was dem Anzeigenden aber komisch vorkam. Die sich verdächtig verhaltenden Person war mit einem roten Kleinbus unterwegs gewesen, bei dem die hinteren Fenster mit Gardinen abgehängt waren. Von dem Kennzeichen hatte sich der Anzeigende nur den ersten Buchstaben gemerkt – es war ein V (für Vogtlandkreis). Weiteres ist bisher nicht bekannt. Die Ermittler der Polizei-Zentralstation Fehmarn suchen nun dringend Zeugen, die Angaben zur Sache und/oder aber zu der verdächtigen Person und/oder zu dem roten Fahrzeug machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer 04371-503080 entgegengenommen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Anett Dittmer Telefon: 0451-131 2015  E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

Quelle: presseportal.de

Bible verse of the day

Ihr aber, meine Lieben, baut euer Leben auf eurem allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist und bewahrt euch in der Liebe Gottes und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben.
 

Kalender

Januar 2018
S M D M D F S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Stichwörter

Kategorien

  • 180115_DLRG_HL_2
  • tbf150118_Trauerfeier-Schulzke_Kasnitz_016a

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds