POL-RZ: Dunkle Jahreszeit = Zunahme von Wildunfällen Tipps und Hinweise der Polizei » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 7. Dezember 2019 16:10:07 Uhr

POL-RZ: Dunkle Jahreszeit = Zunahme von Wildunfällen Tipps und Hinweise der Polizei

Ratzeburg (ots) – Der Autofahrer hat den Eindruck, dass das es im Herbst zu einer starken Zunahme von Wildunfällen kommt. Eine bundesweite Auswertung erbrachte die Erkenntnis, dass es zu jeder Tages- und Jah-reszeit Wildunfälle geschehen, besonders auffällig sind die Monate der Brunft, September bis Januar und von Juli bis August. Viele Tiere sind besonders in den Stunden der Morgen- und Abenddämmerung aktiv. Besonders gefährlich wird es auch zur Nachtzeit in Streckenabschnitten mit Nebel. 80% der Wildunfälle ereignen sich auf Landstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften. Die Hauptunfallursache ist die nicht angepasste Geschwindigkeit. Auf Straßen mit starkem Wildwechsel bzw. in waldreichen Gebieten ist es wichtig, lang-samer zu fahren und bremsbereit zu sein. Denn in etwa 80 % aller Fälle taucht das Wild nur 20 Meter und kürzer vor ihrem Fahrzeug auf. Fuß vom Gas in Wäldern und unübersichtlichen Wald- oder Feldrandbereichen. Wird Wild am Fahrbahnrand wahrgenommen, so sollte unbedingt abgeblendet, kontrolliert abgebremst und gehupt werden. Der Autofahrer sollte sich bei querendem Wild auf Nachzügler einstellen, da die Wildtiere ganz häufig in Rotten leben. Pro Jahr geschehen ca. 2.600 Wildunfälle mit Personenschaden, bei denen bis zu 30 Menschen getötet werden. 80% der Unfälle ereignen sich mit Rehwild, 10 Prozent mit Schwarzwild und 10% mit sonstigem Haarwild. Ist eine Kollision nicht mehr vermeidbar, so ist ein kontrollierter Aufprall besser als ein un-kontrolliertes Ausweichen, was u. U. zu einem Aufprall mit einem Straßenbaum führen könnte. Nach einer Kollision muss auf jedem Fall die Unfallstelle gesichert werden, d. h. Warn-blinklicht einschalten und Warndreieck aufstellen, bei Personenschaden sind dann Hilfs-maßnahmen ein zu leiten. Das Tier an den Randstreifen schaffen, damit keine Folgeunfälle passieren. Wild niemals mitnehmen! Wer Wild mitnimmt, macht sich der Wilderei schuldig! Einem angefahrenen und verletzten Tier, das flüchtig ist, nicht folgen. Für die spätere Mel-dung Fluchtrichtung merken oder markieren. So kann der Jäger oder Förster später mit einem ausgebildeten Hund dem verletzten Tier folgen und es von seinem Leiden erlösen. Anschließend unverzüglich den Jachtausübungsberechtigten bzw. die Polizei verständi-gen, um sich den Wildunfallschaden bestätigen zu lassen. Diese Wildunfallbestätigung kann kostenpflichtig sein, wird aber für Schadensersatzan-sprüche benötigt. Kay- Uwe Güsmer Leiter Sachgebiet 1.3 Polizeidirektion Ratzeburg

Quelle: presseportal.de

Bible verse of the day

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • TV-Tipp: Unschuldig
      Berlin/Eckernförde (dpa) - Was bedeutet Schuld? Und ist jemand, der einer Tat nicht überführt werden kann, wirklich unschuldig? Um eine solche knifflige Frage und eine alte, immer noch offene Wunde geht es in dem Krimidrama "Unschuldig". Es steht am Samstag (20.15 Uhr) im Ersten auf dem Programm. De
    • Auswärtiges Amt: Große Gefahren für Syrien-Rückkehrer
      Die Innenminister wollen Schwerkriminelle trotz Abschiebestopp nach Syrien bringen. Das Auswärtige Amt hat jetzt in einem vertraulichen Bericht die Lage im Land analysiert: Kein Landesteil ist sicher. Das Auswärtige Amt sieht große Gefahren für geflohene Syrer, die aus Deutschland zurück in ihr Heim
    • Bremen sucht Verbündete bei Polizeikosten-Erstattung
      Auf der Innenministerkonferenz hat der Bremer Senator Ulrich Mäurer (SPD) den Kollegen seine Mustergebührenordnung für Polizeikosten bei Hochrisiko-Fußballspielen zur Kenntnis gegeben. Eine Debatte darüber sei in Lübeck nicht vorgesehen gewesen, sagte seine Sprecherin am Freitag in Bremen. Die Muste
    • Steuerzahlerbund: Jamaika-Koalition hat zu hohe Ausgaben
      Der Bund der Steuerzahler hat die Haushaltspolitik der Regierungsfraktionen in Schleswig-Holstein scharf kritisiert. "Die Jamaika-Koalition ist in Teilen ein Wünsch-Dir-Was", sagte Verbandspräsident Aloys Altmann der Deutschen Presse-Agentur. "Die Regierung laviert sich hervorragend durch den Alltag
    • Überfall auf Seniorin in Norderstedt: Mann festgenommen
      Ein 82 Jahre alter Mann hat in Norderstedt (Kreis Segeberg) eine 75-Jährige in ihrer Wohnung überfallen und sie mit einer Waffe bedroht. Er wollte auf diese Weise eine Abstandszahlung zurückfordern, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Diese hatte er vor einiger Zeit bei einer Wohnungsübernahme an
    • Lkw verliert Rigipsplatten auf B502 nahe Heikendorf
      Ein Lkw hat auf der Bundesstraße 502 in Fahrtrichtung Kiel nahe Heikendorf (Kreis Plön) einen Teil seiner Ladung verloren. Freitagmorgen meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer Rigipsplatten, die zwischen den Abfahrten Heikendorf Süd und Schönkirchen lagen, wie die Polizei mitteilte. Eine Autofahrerin b
    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds