Gemeinsam gegen Gewalt und Drogen an den Neustädter Schulen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 13. November 2019 06:30:45 Uhr

Gemeinsam gegen Gewalt und Drogen an den Neustädter Schulen

Inzwischen schon im siebten Jahr arbeiten die Neustädter Schulen mit der Polizei Neustadt eng vernetzt zusammen, um Schüler davor zu schützen, als Opfer oder Täter mit Straftaten in Berührung zu kommen. Das Förderzentrum, die Grundschule und die Gemeinschaftsschule nehmen Teil an der Arbeitsgemeinschaft gegen Gewalt an Schulen (AGGAS). Kommt es zu Straftaten, werden die Jugendsachbearbeiter der Polizei über einen eigens eingerichteten Telefonanschluss kontaktiert und suchen die Schule unmittelbar nach der Benachrichtigung auf. Das Hauptaugenmerk der Jugendsachbearbeiter liegt nicht auf der Strafverfolgung, sondern auf der Prävention. In Einzelgesprächen, aber auch vor der Klasse, wird erörtert, was geschehen ist. Den Kindern wird verdeutlicht, wie sie sich richtig verhalten, sei es als Opfer oder als Zeuge einer Straftat. Mit den zumeist noch strafunmündigen Tätern werden normverdeutlichende Gespräche geführt und gemeinsam wird besprochen, welche Wiedergutmachung geeignet wäre, um den Frieden zwischen Täter und Opfer wieder herzustellen.

Iris Merz, Polizeihauptmeisterin, sagt über ihre Arbeit:

„Als Jugendsachbearbeiterin habe ich oft mit Gewalt unter Kindern und Jugendlichen zu tun. Werde ich zu einem AGGAS-Fall gerufen, stoße ich oft auf noch erregte Gemüter.

Ich versuche dann in dem Gespräch eine vertrauensvolle Grundbasis zu schaffen. Ich höre mir alle beteiligten Parteien an, und neben der augenscheinlichen Tat höre ich dann noch die untergründigen Probleme der Kinder und Jugendlichen heraus.

Ich muss oft mehrere Personen gleichzeitig verkörpern und bin neben der Polizeibeamtin auch in Aspekten einer Mutter, Psychologin, Pädagogin und erwachsenen Freundin für die Kinder angesprochen.

Gemeinsam schlüsseln wir das sozial ungünstige Verhaltensmuster auf. Die Kinder verstehen dann ihr Tun und die gezeigte Reue ist meistens nicht gespielt. Auch das Verständnis der anderen Partei wird durch das Gespräch geweckt und meistens gehen alle beteiligten Kinder mit einem guten Gefühl aus diesen Gesprächen heraus. Oftmals bekomme ich dann von den „Tätern“ ein freiwilliges Angebot der Wiedergutmachung.

Den Inhalt des Gesprächs gebe ich umgehend an die Lehrkräfte und Elternhäuser weiter, damit diese die Kinder auffangen und nachhaltig weiter an der Verhaltensänderung arbeiten können.

Neben den Gesprächen mit den Eltern, Fertigung der Berichte/ Anzeigen suche ich nach einigen Tagen noch einmal das Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen und gebe eine positive Rückmeldung, wenn sie ihr neues Verhaltensmuster umsetzen.

Mich freut oft, dass die Kinder und Jugendlichen mich persönlich, auch ohne Uniform, in der Stadt erkennen und mit mir das Gespräch suchen.  Das zeigt mir, dass ich eine Vertrauensbasis schaffen konnte und sich die Kinder und Jugendlichen auch hilfesuchend und ohne Angst an mich, bzw. die Polizei wenden.“

Einen großen Anteil an diesem Programm haben die Schulsozialarbeiter, die mit den Jugendsachbearbeitern und den Schülern in engem Kontakt stehen und diese Maßnahmen begleiten. Bei Bedarf bieten sie den Schülern weitere Unterstützung und Hilfe an.

Die Zusammenarbeit zwischen den Schulen, der Schulsozialarbeit und der Polizei  ist sehr eng und vertrauensvoll, da sich durch die langjährige Kooperation alle Mitwirkenden persönlich kennen und sich entsprechend gut abstimmen können. So wird jeder einzelne Fall, der im AGGAS-Programm bearbeitet wird, an die Belange der Schüler angepasst, um erneuten Konflikten möglichst effektiv vorzubeugen.

Sigrun Petersen von der Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsschule beschreibt dieses so:

„Schulsozialarbeit, in Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), und AGGAS stehen in einer fest installierten und wertvollen Kooperation. In erster Linie geht es um Prävention und Opferschutz, wobei gemeinsam durch steten Kontakt Strategien und Hilfsmaßnahmen entwickelt werden. Viele Schüler kennen die geschulten Polizeibeamten bereits mit Namen und haben ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihnen entwickelt. Da die Arbeitsweise der AGGAS dem Leitbild des DKSB entspricht, ist die gute Zusammenarbeit unabdingbar. Die Präventionsveranstaltungen werten die Schüler als interessant, hilfreich und motivierend.“

Seit einiger Zeit ist das AGGAS-Programm um ein wesentliches Modul erweitert worden. Polizeiobermeister Falko Thimm, ausgebildet als Drogenerkenner, hat sich bereit erklärt, in der Schule Beratungsspräche zum Thema Sucht und Drogenmissbrauch mit den Schülern zu führen. Nachdem bereits im Frühjahr im Förderzentrum positive Erfolge zu verbuchen waren, wurde in der Gemeinschaftsschule beschlossen, jährlich eine mehrstündige Drogenprävention in den jeweils achten Klassenstufen durchzuführen. Die Schüler sind an der paxisorientierten Darstellung sehr interessiert und suchen das Gespräch mit Falko Thimm.Zu seiner Motivation sagt er:

„Das Thema Drogen wird für unsere Kinder immer früher zu einem Problem. Gruppenzwang oder einfach nur Neugierde verleiten sie zum ersten Konsum von berauschenden Substanzen, ohne dass ihnen die Folgen hinreichend bewusst sind. Die Einstiegsdrogen sind meistens Cannabisprodukte.  Als ein  Baustein des umfangreichen AGGAS-Projektes in Neustadt/H. möchte ich mit den Jugendlichen in Kontakt kommen und sie in lebhaften Diskussionen über die Folgen und eine mögliche Sucht aufklären. Die möglichen rechtlichen Konsequenzen aber auch deutlich aufzeigen und durch die Kombination eine starke Meinung gegen Drogen entwickeln.“

Erstmals in diesem Jahr wird Iris Merz gemeinsam mit Frau Dagmar Jahn vom Frauennotruf Ostholstein in der sechsten Klassenstufe der Gemeinschaftsschule eine Präventionsveranstaltung zum Thema „Kinder und Jugendliche als Zeugen häuslicher Gewalt“ anbieten.  Dabei geht es Frau Jahn vor allem darum, betroffenen Kindern zu vermitteln, dass auch andere Mädchen und Jungen gewalttätige Situationen im Elternhaus erleben und sie nicht alleine sind. Die Kinder sollen ermutigt werden, sich im Bedarfsfall zu öffnen und Hilfe zu holen: „Das ist kein Petzen, sondern Du darfst Dir immer Hilfe holen“. Selbstverständlich wird auch aufgezeigt, wo Ansprechpartner zu finden sind und wer Unterstützung und Hilfe anbietet.

Ob im Förderzentrum, in der Grundschule oder in der Gemeinschaftsschule: die gemeinsame Prävention wird von allen Seiten positiv bewertet. Den Kindern mit Rat  und Tat zur Seite zu stehen und Drogen und Gewalt keinen Platz einzuräumen ist das Ziel, und es kann nur durch eine enge Kooperation, wie sie zwischen der Polizei und den Neustädter Schulen stattfindet, erreicht werden.

 

 

Die Schulleiterin der Steinkampschule in Neustadt sagt zu der Arbeit:

„Unsere Kollegen der Grundschule fühlen sich von dem Team der AGGAS in ihrer pädagogischen Arbeit sehr unterstützt. Die AGGAS ist ein fester Bestandteil eines gut funktionierenden Netzwerk in Neustadt, das seinesgleichen sucht und allen Beteiligten zugute kommt.“

 

 

Von links nach rechts: Rolf Bohl (stellvertretender Leiter der Gemeinschaftsschule), PHM Thorsten Bibo, Hans-Peter Hopp (Leiter des Förderzentrums), Sigrun Petersen (Schulsozialarbeit), POM Falko Thimm, PHM´in Iris Merz, PHK Michael Collin, POK Hans-Peter Roloff

 

Für den Text verantwortlich:

PZSt. Neustadt

(Fragen hierzu an den Leiter der PZSt. Neustadt, EPHK Axel Seeger, unter der Telefonnummer 04561-61510)

 

 

Zusatz von der Polizeipressestelle der PD Lübeck:

Oftmals haben Kinder und Jugendliche aber schon im Vorfeld Probleme, die sich noch nicht in der Öffentlichkeit bemerkbar gemacht haben. Jeder Betroffene kann sich selbst Rat und Hilfe holen. Hier ist ein Hinweis auf die Seite  www.hast-du-stress.de  sinnvoll. Eine Anlage habe ich beigefügt.

Das Angebot ist selbstverständlich kostenlos. Es steht immer zur Verfügung. Rat kann auch anonym eingeholt werden.

Wichtig ist, dass ein Problem angegangen wird  und   dass die Ratgeber Profis sind, die einen Gegenpart zu den sonstigen halb- oder unwissenden Ratgebern darstellen.

(Rückfragen zu diesem Angebot bitte an den Präventionsbeauftragen der Polzeidirektion Lübeck, KOK Jürgen Gertz, unter der Telefonnummer 04521-801249)

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Carola Aßmann

PD Lübeck, Pressestelle

23560 Lübeck, Possehlstr. 4

Tel.: 0451-131-2004 od. 0451-131-2015

Fax:  0451-131-2019

Mail: carola.assmann@polizei.landsh.de

Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

 

 

 

Luebecker Dienstleistungskontor am 13. Juni 2013, 08:36 Uhr

Bible verse of the day

Wer untadelig lebt und recht tut und redet die Wahrheit von Herzen; wer mit seiner Zunge nicht verleumdet, wer seinem Nächsten nichts Arges tut und seinen Nachbarn nicht schmäht.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Plädoyers in Terrorismus-Prozess erwartet
    Im Hamburger Prozess gegen drei kurdische Iraker wegen Vorbereitung eines Terroranschlags werden heute die Plädoyers erwartet. Zwei der Angeklagten, die Anfang des Jahres im Kreis Dithmarschen festgenommen wurden, haben zugegeben, dass sie über einen islamistischen Anschlag in Deutschland nachdachte
  • SPD: Skandal-Genosse pusht Olaf Scholz und Klara Geywitz bei Wikipedia
    Der Wahlkampf um die SPD-Führung wird auch bei Wikipedia ausgetragen: Ein ehemaliger SPD-Hoffnungsträger hübscht die Darstellung bei Olaf Scholz und Klara Geywitz auf und rückt Norbert Walter-Borjans in schlechteres Licht. In der Wikipedia-Gemeinde und Teilen der SPD wächst der Unmut über Änderungen
  • Syrien: Trauerfeier für ermordeten christlichen Priester in Syrien
    In Nordostsyrien wurden ein katholischer Priester und sein Vater beerdigt. Beide waren am Montag auf offener Straße von der IS-Miliz ermordet worden. Die christliche Minderheit in Syrien wird immer wieder angegriffen. Ein von der IS-Miliz getöteter katholischer Priester ist am Dienstag im nordostsyr
  • CDU-Minister in Brandenburg stehen: Beermann und Hoffmann
    Die Ministerriege der Brandenburger CDU für die geplante Regierungskoalition von SPD, CDU und Grünen ist nach Medienberichten komplett. Das Infrastrukturministerium solle der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Guido Beermann, übernehmen, bestätigten Regierungskreise in Berlin am Dienstag d
  • Versuchte Vergewaltigung: DNA-Abgleich bestätigt Verdacht
    Eine abgebissene Fingerkuppe hat einen 35 Jahre alten Mann als Tatverdächtigen einer versuchten Vergewaltigung überführt. Ein DNA-Abgleich habe ergeben, dass es sich bei der am Tatort sichergestellten Fingerkuppe um die des in Untersuchungshaft sitzenden Beschuldigten handele, teilte die Polizei am
  • Studierenden-Initiative der Uni Lübeck gewinnt Bildungspreis
    Die Studierenden-Initiative der Uni Lübeck "Dare To Care" ist in Berlin mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung ausgezeichnet worden. Die 2018 von Psychologiestudenten in Lübeck gegründete Initiative biete Workshops an Schulen, um Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gez
  • Kiel: Regierung und Fraktionen unterzeichnen Pakt für Uniklinikum
    Um die Zukunft des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel zu sichern, haben sich Regierung und Fraktionen auf ein Finanzpaket geeinigt.  Regierung und weite Teile des Landtags haben sich auf ein umfassendes Finanzpaket zur Sicherung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) verst
  • Mitgliederzahl und Kirchensteuer Themen der Synodentagung
    Die langfristige Entwicklung von Mitgliederzahlen und Kirchensteueraufkommen steht im Mittelpunkt der Tagung der am Donnerstag in Lübeck-Travemünde beginnenden Nordkirchensynode. Auf Basis einer Studie der Albrecht-Ludwig-Universität Freiburg wollen die 156 Synodalen darüber diskutieren, wie kirchli
  • Aktenzeichen XY-ungelöst berichtet über Raubüberfall
    Der Raubüberfall auf einen 83 Jahre alten Mann aus Lütjenburg (Kreis Plön) ist am Mittwoch (20.15 Uhr) Thema in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst". Die ZDF-Sendung werde zu dem Fall einen Studiobeitrag ausstrahlen, teilte die Polizei in Kiel am Dienstag mit. Details zum Tatablauf und den Täte
  • Freie Wähler wollen Entschädigung für alle Altanschließer
    Zehntausende Brandenburger sollen nach dem Willen der Freien Wähler die Beiträge für Wasser- und Kanalanschlüsse zurückbekommen, die nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts rechtswidrig erhoben wurden. Verfassungswidrige Beiträge müssten lückenlos zurückgezahlt werden, sagte Fraktionschef Pé

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds