Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 21. November 2017 05:37:37 Uhr

Kategorie Menschlich gesehen

Obst und Gemüse steigert geistige Fitness

ObstObst und Gemüse steigert geistige Fitness · Obst und Gemüse sind nicht nur sehr gesund, sondern können auch bei regelmäßigem Genuss den IQ eines Menschen steigern. Foto: djd/Dr. Wolz Zell GmbH/iStockphoto/Rasulovs · Obst und Gemüse steigert geistige Fitness. Studie: Bestimmte Ernährung kann zu höherem IQ führen. Weiterlesen »

Champagner-Cocktail statt Blumen: Ein perfekter Muttertag

Champagnerboxj-2Zeit für ein gemeinsames Erlebnis schenken mit Cocktail-Boxen zum Selbermixen – Jedes Jahr werden in Deutschland Blumen für rund 60 Millionen Euro zum Muttertag verschenkt. Damit landen die Blumen mit 59 Prozent aller Geschenke an die Mütter ganz klar auf einem Favoriten-Platz der Deutschen. Doch was die Erwartungen von Müttern noch  übertrifft, sind gemeinsame Erlebnisse mit den Kindern und geschenkte Zeit. Weiterlesen »

Leserbrief: Merkel kritisiert CDU/CSU Verkehrsminister

Angela Merkel kritisiert CDU/CSU Verkehrsminister –  Leserbrief: Das ist wirklich grotesk. Die Bundeskanzlerin war am Freitag, 28. April 2017, im Rahmen einer Wahlveranstaltung im Hansapark. Angela Merkel nutzte die anwesende Presse und kritisierte das schleppende Vorankommen von Verkehrsprojekten in Schleswig-Holstein, wie etwa dem Bau der A20.
Weiterlesen »

Kostenlose Singlebörsen: Finden Lübecker Singles dort die große Liebe?

1--127514-Liebesbrief 2-pixelioKostenlose Singlebörsen: Finden Lübecker Singles dort die große Liebe? Es gibt viele kostenlose Singlebörsen für den Norden. Finden auch Singles aus Lübeck auf Jappy, Finya oder Bildkontakte.de die große Liebe? Alle Infos hier nachlesen! Kostenlose Singlebörsen: Finden Lübecker Singles auf gratis Dating-Portalen eine feste Partnerschaft? Liebesbrief: Kommen bei kostenlosen Singlebörsen echte Gefühle auf, oder ist es nur heiße Luft? (Foto: pixelio.de, S. Hofschlaeger) Weiterlesen »

Zunehmende Schwerhörigkeit bei Jugendlichen

hier-luebeck.de_2Zunehmende Schwerhörigkeit bei Jugendlichen, nicht nur eine Alterserscheinung – In den meisten Fällen gehört ein gemindertes Gehör zum gewöhnlichen Alterungsprozess, es kann aber auch ein Anzeichen für Erkrankungen sein. Die Weltgesundheitsorganisation hat herausgefunden, dass nun auch immer mehr Kinder und Jugendliche an Schwerhörigkeit leiden.

Weiterlesen »

Rechnungen statt Rosen: Wie Online-Partnervermittlungen europaweit abkassieren

evz.deRechnungen statt Rosen: Wie Online-Partnervermittlungen europaweit abkassieren – Kehl – Wer sich bei einer Online-Partnervermittlung anmeldet muss zahlen, und das nicht zu knapp. Stolze 329 € zahlte ein Verbraucher für eine sechsmonatige Mitgliedschaft. Nur fünf Tagen nach der Anmeldung widerrief er seinen Vertrag. Gerade einmal 15 Kontakte kamen in dieser Zeit zustande. Weiterlesen »

Wechsel im Vorstandsvorsitz der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck

Lübeck, den 11. Januar 2017 -Wechsel im Vorstandsvorsitz der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck -Im neuen Jahr 2017 steht im Vorstand der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck ein Wechsel an: Titus Jochen Heldt, Direktor der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit, übernimmt ab dem 1. Januar 2017 für ein Jahr den Vorsitz des Gremiums.

Weiterlesen »

Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge

Imad Karim Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge vON IMAD KARIM am 23. Dezember 2016

Der Fall Anis Amri verdeutlicht die zahlreichen Widersprüche in der Migrationspolitik. Imad Karim, Filmemacher und Gewinner eines Integrationspreises, versteht schon lange nicht mehr, was sich in Deutschland abspielt. Es sei eine ideologisierte Scheinwelt, in der wir lebten. Imad Karim ist ein libanesisch-deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist. Seine Filme wurden in den Fernsehanstalten ARD, ZDF, WDR, hr, BR, MDR, ORB, SR, SWR, NDR, 3Sat, Phoenix ausgestrahlt. Er gehörte verschiedenen Filmjurys an und ist selber Träger verschiedener Fernsehpreise.

Weiterlesen »

OVG Schleswig entscheidet gegen syrische Flüchtlinge

OVG Schleswig entscheidet gegen syrische Flüchtlinge –  Eine Syrerin hatte vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lediglich subsidiären Schutz zugesprochen bekommen und beim Verwaltungsgericht  Schleswig (VG) erfolgreich dagegen geklagt. Weiterlesen »

Und plötzlich Pflegefall – Tipps und Infos für Angehörige

Und plötzlich Pflegefall – Tipps und Infos für Angehörige – Eltern-PflegeheimGerät ein Angehöriger in eine Situation, in der er sich nicht mehr selber versorgen kann, steht die Familie vor einem Problem. Der klassische Fall ist, dass die Eltern hilfe- oder pflegebedürftig werden. Passiert das, ändert sich für die Familie sehr viel. Doch wie lassen sich finanzielle Anforderungen, erforderliche Pflegeleistungen und organisatorischen Fragen so klären, dass den Betroffenen gezielt geholfen wird? Ein hilfreicher Ansatz in Lübeck ist das Netzwerk Altenpflegebranche. Der vorliegende Artikel liefert konkrete Tipps und Hinweise zum Thema Pflege von Angehörigen zuhause.

Die Vierfachbelastung im Alltag

Einen Angehörigen zu versorgen hat vier wesentliche Aspekte. Zum einen gibt es die körperliche Belastung, die zum Beispiel für die Körperpflege nötig ist oder auch beim Einkaufen, Putzen und anderen haushaltsnahen Leistungen Auswirkungen hat. Der zweite Belastungsfaktor spielt sich auf emotionaler Ebene ab. Zum einen sollen Mutter oder Vater liebevoll versorgt sein, zum anderen stehen eigene private Verpflichtungen und auch berufliche Anforderungen dagegen. Der dritte Faktor bezieht sich auf die Kosten. Nicht nur, dass pflegerische Hilfsmittel zusätzlich aufs Haushaltsbudget schlagen, auch das Bezahlen von externen Dienstleistern, die eine ambulante Pflege übernehmen, geht ins Geld. Und nicht zuletzt erfordern die Organisationen zur Pflege eines Angehörigen einen hohen zeitlichen Aufwand. Den Überblick zu behalten, ist gar nicht so leicht. Doch die Pflege muss flexibel sein, irgendwie müssen alle Anforderungen unter einen Hut gebracht werden. Die Verbraucherzentrale verschafft einen umfangreichen Überblick über die Möglichkeiten von Familien pflegebedürftiger Menschen und von Betroffenen selbst.

Finanzielle Hilfen

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegekasse reichen oftmals nicht aus, um die anfallenden Kosten im abzudecken. Wer vorgesorgt und eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen hat, erfährt ein Stück weit monetäre Erleichterung. Dabei gibt es unterschiedliche Modelle der Pflegeversicherung, nämlich die Pflegetagegeldversicherung und die Pflegekostenversicherung. Der Vorteil einer Pflegetagegeldversicherung liegt darin, dass der Versicherte pro Tag ein bestimmtes Budget zur Verfügung hat, dass er frei verwenden kann. Im Gegensatz dazu deckt die Pflegekostenversicherung tatsächlich belegte Pflegekosten ab, wobei es hier klare Grenzen gibt.

Weitere finanzielle Hilfen werden von der Pflegekasse, den Krankenkassen und Sozialämtern ausgegeben. Informationen erteilen das Versorgungsamt sowie die zuständigen Krankenkassen. Neben den direkten finanziellen Leistungen gibt es geldwerte Vorteile, die in Form von Selbsthilfegruppen, Betreuungsangeboten, Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, Pflegekursen, Kuren und Urlaub sowie finanzierte Pflegezeit bestehen. Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben vergibt zinslose Darlehen, um Beschäftigten, die sich für die Pflegeleistung zu Hause von der Arbeit freistellen lassen, einen gewissen sicheren finanziellen Rückhalt zu bieten.

Erst informieren, dann aktiv werden

Bevor Betroffene in Aktivismus ausbrechen, sollten Sie sich über Ihre Möglichkeiten informieren. Die Pflegeberatung ist erste Anlaufstelle, die in jedem Bundesland zu finden ist. Organisiert wird die Pflegeberatung über die Kommunen, die mit der Pflegekasse zusammenarbeiten. Verbraucher können sich beim Zentrum für Qualität in der Pflege in einer umfangreichen Datenbank anzeigen lassen, wo der nächste zuständige Pflegestützpunkt liegt. Neben dieser Anlaufstelle kann jeder Versicherte Kontakt zur Pflegekasse aufnehmen. Diese berät kostenfrei und fallbezogen sehr individuell. Weitere spezielle und kostenfreie Beratungsangebote können über Selbsthilfegruppen oder private Angebote und Linksammlungen von Betroffenen online und offline gefunden werden. Wenn möglich, sollten sich Angehörige schnellstens einen Überblick über die lokalen Möglichkeiten verschaffen und gemeinsam entscheiden, wie es weitergeht.

Pflegekurse nutzen

Pflege-der-ElternWenn ein Angehöriger nach einem Krankenhausaufenthalt zum Pflegefall wird, stehen in der Regel Sozialstationen vor Ort zur Verfügung. Mit der sogenannten Überleitungspflege sollen sie den Übergang vom Krankenhausaufenthalt in eine sichere häusliche Versorgung gewährleisten. Die Sozialstationen haben ihr Büro direkt im Krankenhaus und sprechen mit den Angehörigen die lokalen Möglichkeiten durch. Krankenhäuser arbeiten mit vielen unterschiedlichen Pflegediensten zusammen und können zum Beispiel hilfreiche Pflegekurse vermitteln. In diesen Pflegekursen lernen Angehörige bei einem Pflegedienst oder in einer Altenpflegeschule, wie sie ihren Angehörigen zu Hause pflegen können. In Einzelfällen findet die Schulung auch im häuslichen Umfeld statt, und zwar dann, wenn der zu pflegende Angehörige sehr speziell erkrankt ist und eine spezielle Behandlung erfordert. Einige Kursanbieter erheben Kursgebühren, andere bieten kostenlose Kurse an. Ein Vergleich ist immer ratsam.

Quellen:

Bild 1: pixabay.com © geralt (CC0 Public Domain)

Bild 2: pixabay.com © longleanna (CCO Public Domain)

Video: https://youtu.be/xCKFv0I_bEk

Bible verse of the day

Ich will Gottes Wort rühmen; auf Gott will ich hoffen und mich nicht fürchten. Was können mir Menschen tun?
 

Kalender

November 2017
S M D M D F S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

  • JanLindenau1
  • Mathwmatik_002
  • tbf121117_Luebeck-Baum-auf-Strasse_Kroeger_004

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...