Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 18. September 2019 23:58:29 Uhr

Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen

Schwere Zahlungsausfälle kosten Unternehmen jährlich Milliarden (Foto: aboutpixel.de, Ines Frank)rzenbach (pte/17.05.2010/11:40) – Die Zahlungsmoral hat sich in Europa im vergangenen Jahr zwar leicht verbessert. Der Schaden, der Unternehmen aufgrund von Ausfällen bleibt, ist aber nach wie vor enorm. Jährlich entgehen den Firmen europaweit über 300 Mrd. Euro (rund 425 Mrd. Franken), wie die Kreditmanager von Intrum Justitia http://www.intrum.ch aufzeigen. Pro Tag werden besonders kleine Betriebe um insgesamt rund 1,2 Mrd. Franken gebracht. Mit einer Besserung der Situation sei aber nicht zu rechnen.Engpass bei Krediten

„Viele Unternehmen haben ihre Mahnprozesse zu wenig im Griff“, erklärt Thomas Hutter, DACH-Geschäftsführer bei Intrum Justitita, im Gespräch mit pressetext. Sie müssten ihr Rechnungs- und Kreditmanagement straffer gestalten und ihre Kunden auf Zahlungsfähigkeit prüfen. Drei Prozent aller Forderungen durch kleine und mittelständische Unternehmen werden nicht beglichen. Dabei könnten Ausfälle hier schnell zu einer Existenzbedrohung werden.

Gleichzeitig klagen mehr als 50 Prozent der Firmen über mangelnde Unterstützung vonseiten der Banken bei der Überwindung von Engpässen oder dem Geschäftsausbau. „Seit Lehman sind die Banken bei der Kreditvergabe konservativer geworden“, meint Hutter. Die schlechte Zahlungsmoral stehe mit der Gesamtwirtschaft in Zusammenhang und werde von Faktoren wie Jobverlusten oder Scheidungen beeinflusst. Der Verbraucher sei aber auch selbst in der Pflicht und solle nur Geld ausgeben, das er tatsächlich hat.

Strafzinsen

„Eine Verbesserung der Zahlungsmoral würde der lokalen, nationalen und regionalen Wirtschaft deutlich Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen“, heißt es von Intrum Justitia. Davon gehen mit nur zehn Prozent aber die wenigsten Firmen aus. Europaweit hat sich die Durchschnittsdauer bis zum Zahlungseingang von 57 auf 55 Tage zuletzt kaum verbessert. Mit einer Verspätung von nur fünf bis sieben Tagen liegen die skandinavischen Länder dabei an der Spitze. Ihre gute Zahlungsmoral sei auf Strafzinsen von bis zu zehn Prozent zurückzuführen, die auf den Rechnungsbetrag addiert werden, erläutert Hutter gegenüber pressetext.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen mit einer durchschnittlichen Zahlungsverzögerung von zehn bis 13 Tagen im europäischen Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Griechenland, Italien und Portugal. „Europäische Firmen könnten mindestens 25 Mrd. Euro sparen, wenn sie auf zeit- und geldaufwändige Prozesse zur Verfolgung säumiger Zahler verzichten könnten“, schließt Hutter.

TBF am 17. Mai 2010, 12:39 Uhr

Bible verse of the day

Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.
 

Kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Finanzminister schlägt Kompromiss bei Grundsteuer vor
    Im Streit um die künftige Berechnung der Grundsteuer hat Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers einen Mittelweg ins Gespräch gebracht. Der CDU-Politiker sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er schlage eine Berechnung anhand von Fläche und Lage der Grundstücke vor. Die Kommunen sollten in s
  • Hamburg: Zwei Jugendliche haben sich in einem Car2Go eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert
    In Hamburg haben zwei Jugendliche versucht, der Polizei zu entkommen. Die Minderjährigen waren in der Nacht zu Mittwoch in einem Carsharing-Auto in Wandsbek unterwegs. Als sie die Polizei bemerkten, gaben sie Gas. Zwei Minderjährige in einem  Carsharing-Auto haben sich in der Nacht zu Mittwoch in  H
  • Ole Werner zuversichtlich: "Mannschaft ist heiß"
    Holstein Kiels Interims-Trainer Ole Werner sieht seinem Einstand auf der Bank des Fußball-Zweitligisten zuversichtlich entgegen. "Ich habe eine Mannschaft vorgefunden, die heiß ist auf das nächste Spiel, und ein Trainerteam, das über große Kompetenz verfügt. Die Grundlage ist gegeben, dass wir gegen
  • Grüne wollen Hamburger Hauptbahnhof entlasten
    Die Grünen haben am Mittwoch ein Konzept zur Entlastung des Hamburger Hauptbahnhofs vorgestellt. Demnach sollen die Regionalzüge dort künftig nicht mehr enden, sondern nach kurzem Halt ihre Fahrt ins Umland fortsetzen. Die Pläne sind Teil eines Konzepts, mit dem der Nahverkehr in der Metropolregion
  • Hamburg: Jan Fedder fällt bei Großstadtrevier aus
    In Hamburg werden seit Mai neue Folgen für den ARD-Klassiker "Großstadtrevier" gedreht. Doch die Dreharbeiten müssen nun vorerst ruhen: Schauspieler Jan Fedder hat sich verletzt und fällt aus.  Der Hamburger Schauspieler  Jan Fedder wird mehrere Wochen für die ARD-Serie "Großstadtrevier" nicht vor d
  • Dana von Suffrin erhält Klaus-Michael-Kühne-Preis
    Für ihren Roman "Otto" erhält Dana von Suffrin den Klaus-Michael-Kühne-Preis des Hamburger Harbourfront-Literaturfestivals. "Ein lustiges, trauriges, temporeiches und melodiöses Buch, dem man viele Leser wünscht", heißt es in der am Mittwoch verbreiteten Begründung der Jury. Der Autorin sei eine eig
  • Kita-Eltern: Regierungspläne nicht kinderfreundlich
    Die Pläne der Landesregierung für eine Kita-Reform in Schleswig-Holstein sind aus Sicht der Landeselternvertretung nicht familienfreundlich genug. Die Landesvorsitzenden Axel Briege und Yvonne Leidner kritisierten am Mittwoch zu lange Schließzeiten und die Beschränkung von Geschwisterermäßigungen au
  • Unfall: Jan Fedder muss beim "Großstadtrevier" pausieren
    München/Hamburg (dpa) - Jan Fedder (64) fällt einige Wochen bei den Dreharbeiten vom "Großstadtrevier" aus. Der Schauspieler sei vergangenes Wochenende gestürzt und habe sich dabei am Sprunggelenk verletzt, teilte das Erste am Mittwoch in München mit. Er sei in medizinischer Behandlung und werde des
  • Schwerer Verkehrsunfall auf der A7: Drei Verletzte
    Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 zwischen Schnelsen-Nord und Quickborn sind am Mittwochvormittag drei Menschen verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Ein Auto war wegen eines technischen Defekts in Fahrtrichtung Norden auf der mittleren von drei Spuren stehengeblieben, wie die Po
  • Getriebeschaden an "Norderaue": Fährverkehr behindert
    Wyk/Dagebüll (dpa/lno)- Wegen eines Getriebeschaden ist die Fähre "Norderau" der Wyker Dampfschiff Reederei (W.D.R.) im Moment nicht einsatzbereit. "Leider liegt unsere "Norderaue" derzeit in Dagebüll und ist zur Untätigkeit verdammt", teilte die Reederei auf ihrer Internetseite mit. Die Ursache hie

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds