Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 2. April 2020 05:20:01 Uhr

Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen

Schwere Zahlungsausfälle kosten Unternehmen jährlich Milliarden (Foto: aboutpixel.de, Ines Frank)rzenbach (pte/17.05.2010/11:40) – Die Zahlungsmoral hat sich in Europa im vergangenen Jahr zwar leicht verbessert. Der Schaden, der Unternehmen aufgrund von Ausfällen bleibt, ist aber nach wie vor enorm. Jährlich entgehen den Firmen europaweit über 300 Mrd. Euro (rund 425 Mrd. Franken), wie die Kreditmanager von Intrum Justitia http://www.intrum.ch aufzeigen. Pro Tag werden besonders kleine Betriebe um insgesamt rund 1,2 Mrd. Franken gebracht. Mit einer Besserung der Situation sei aber nicht zu rechnen.Engpass bei Krediten

„Viele Unternehmen haben ihre Mahnprozesse zu wenig im Griff“, erklärt Thomas Hutter, DACH-Geschäftsführer bei Intrum Justitita, im Gespräch mit pressetext. Sie müssten ihr Rechnungs- und Kreditmanagement straffer gestalten und ihre Kunden auf Zahlungsfähigkeit prüfen. Drei Prozent aller Forderungen durch kleine und mittelständische Unternehmen werden nicht beglichen. Dabei könnten Ausfälle hier schnell zu einer Existenzbedrohung werden.

Gleichzeitig klagen mehr als 50 Prozent der Firmen über mangelnde Unterstützung vonseiten der Banken bei der Überwindung von Engpässen oder dem Geschäftsausbau. „Seit Lehman sind die Banken bei der Kreditvergabe konservativer geworden“, meint Hutter. Die schlechte Zahlungsmoral stehe mit der Gesamtwirtschaft in Zusammenhang und werde von Faktoren wie Jobverlusten oder Scheidungen beeinflusst. Der Verbraucher sei aber auch selbst in der Pflicht und solle nur Geld ausgeben, das er tatsächlich hat.

Strafzinsen

„Eine Verbesserung der Zahlungsmoral würde der lokalen, nationalen und regionalen Wirtschaft deutlich Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen“, heißt es von Intrum Justitia. Davon gehen mit nur zehn Prozent aber die wenigsten Firmen aus. Europaweit hat sich die Durchschnittsdauer bis zum Zahlungseingang von 57 auf 55 Tage zuletzt kaum verbessert. Mit einer Verspätung von nur fünf bis sieben Tagen liegen die skandinavischen Länder dabei an der Spitze. Ihre gute Zahlungsmoral sei auf Strafzinsen von bis zu zehn Prozent zurückzuführen, die auf den Rechnungsbetrag addiert werden, erläutert Hutter gegenüber pressetext.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen mit einer durchschnittlichen Zahlungsverzögerung von zehn bis 13 Tagen im europäischen Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Griechenland, Italien und Portugal. „Europäische Firmen könnten mindestens 25 Mrd. Euro sparen, wenn sie auf zeit- und geldaufwändige Prozesse zur Verfolgung säumiger Zahler verzichten könnten“, schließt Hutter.

TBF am 17. Mai 2010, 12:39 Uhr

Bible verse of the day

HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Verbrannte menschliche Überreste in Volsemenhusen gefunden
    Nach dem Brand eines historischen Reetdachhauses in Volsemenhusen im Kreis Dithmarschen sind bei der Suche nach der Bewohnerin verbrannte Überreste eines Menschen gefunden worden. Rechtsmediziner sollen die Leichenteile untersuchen - unter anderem, um eine zweifelsfreie Identifikation vornehmen zu k
  • Landwirte in Brandenburg säen für Bienen und Co.
    Brandenburger Landwirte beginnen in diesen Tagen mit der Aussaat für insektenfreundliche Blühflächen. Bis Ende Mai werde der Samen von 34 Arten in die Erde gebracht, teilte der Landesbauernverband am Mittwoch mit. In den speziell zusammengestellten Mischungen seien unter anderem das Gewöhnliche Ferk
  • Potsdamer Klinikum behandelt in Covid-Krankenhaus
    Ein separates und isoliertes Covid-Krankenhaus hat das Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikums auf seinem Gelände eingerichtet. Diese eigene Einheit für Patienten mit Coronavirus-Infektionen sei auf zwei Gebäude auf dem Klinkcampus in der Landeshauptstadt verteilt, teilte Sprecherin Damaris Hunsmann
  • Landwirte können ab Donnerstag Agrarförderung beantragen
    Landwirte in Brandenburg können ab Donnerstag (2. April) Agrarförderung beantragen. Die Anträge können bis zum 15. Mail auf der Seitewww.agrarantrag-bb.de gestellt werden, wie das Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte. Die Agrarbeihilfen sollen bis zum Jahresende bei den Betrieben ankomme
  • Brand in Spremberger Wohnhaus: Mann schwer verletzt
    In Spremberg (Spree-Neiße) ist bei dem Brand eines Wohnhauses ein Mann schwer verletzt worden. Der 83-Jährige musste am Mittwoch mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden, teilte die Polizei mit. Die Brandursache ist zunächst unklar. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern a
  • Staatsanwaltschaft Kiel prüft neue Vorwürfe gegen Sig Sauer
    Die Staatsanwaltschaft Kiel prüft neue Vorwürfe illegaler Rüstungsexporte gegen den Schusswaffen-Hersteller Sig Sauer. Anlass seien Medienberichte, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) soll Sig Sauer USA neben Kolumbien auch Mexiko mit Pis
  • Landtag beschließt Rettungsschirm von zwei Milliarden Euro
    Der Rettungsschirm für die Corona-Krise in Brandenburg von bis zu zwei Milliarden Euro ist beschlossene Sache. Der Landtag entschied am Mittwoch in Potsdam einstimmig darüber bei Enthaltungen von Linken und Freien Wählern. Das Geld aus Krediten soll kleinen Unternehmen, Kita-Eltern ohne Betreuungsmö
  • Landtag stellt Weichen für mögliches Notparlament
    Der Landtag in Brandenburg kann wegen der Corona-Krise notfalls auch mit rund einem Viertel seiner Abgeordneten weiterarbeiten. Das Plenum beschloss am Mittwoch in Potsdam mit Mehrheit, dass das Parlament bei einer außergewöhnlichen Notlage mit mindestens 23 der 88 Abgeordneten Beschlüsse fassen kan
  • Gericht stoppt Einreiseverbot Zweitwohnungsnutzer
    Zwei Berliner Kläger dürfen trotz des vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin verhängten Einreisestopps zur Eindämmung der Corona-Ansteckungsgefahr zu ihren Zweitwohnsitzen reisen. Diese Entscheidung veröffentlichte das Potsdamer Verwaltungsgericht am Mittwoch (VG Potsdam, Beschlüsse vom 31. März 2020 - VG
  • Weitere Corona-Infizierte in Pflegeheim auf Usedom
    In einem Altenpflegeheim in Ahlbeck auf der Insel Usedom sind drei weitere Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Insgesamt seien elf Menschen in der Einrichtung infiziert, davon drei Mitarbeiter, teilte der Landkreis Vorpommern-Greifswald am Mittwoch mit. Zwei Patienten bef

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds