Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 30. März 2020 08:20:44 Uhr

Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen

Schwere Zahlungsausfälle kosten Unternehmen jährlich Milliarden (Foto: aboutpixel.de, Ines Frank)rzenbach (pte/17.05.2010/11:40) – Die Zahlungsmoral hat sich in Europa im vergangenen Jahr zwar leicht verbessert. Der Schaden, der Unternehmen aufgrund von Ausfällen bleibt, ist aber nach wie vor enorm. Jährlich entgehen den Firmen europaweit über 300 Mrd. Euro (rund 425 Mrd. Franken), wie die Kreditmanager von Intrum Justitia http://www.intrum.ch aufzeigen. Pro Tag werden besonders kleine Betriebe um insgesamt rund 1,2 Mrd. Franken gebracht. Mit einer Besserung der Situation sei aber nicht zu rechnen.Engpass bei Krediten

„Viele Unternehmen haben ihre Mahnprozesse zu wenig im Griff“, erklärt Thomas Hutter, DACH-Geschäftsführer bei Intrum Justitita, im Gespräch mit pressetext. Sie müssten ihr Rechnungs- und Kreditmanagement straffer gestalten und ihre Kunden auf Zahlungsfähigkeit prüfen. Drei Prozent aller Forderungen durch kleine und mittelständische Unternehmen werden nicht beglichen. Dabei könnten Ausfälle hier schnell zu einer Existenzbedrohung werden.

Gleichzeitig klagen mehr als 50 Prozent der Firmen über mangelnde Unterstützung vonseiten der Banken bei der Überwindung von Engpässen oder dem Geschäftsausbau. „Seit Lehman sind die Banken bei der Kreditvergabe konservativer geworden“, meint Hutter. Die schlechte Zahlungsmoral stehe mit der Gesamtwirtschaft in Zusammenhang und werde von Faktoren wie Jobverlusten oder Scheidungen beeinflusst. Der Verbraucher sei aber auch selbst in der Pflicht und solle nur Geld ausgeben, das er tatsächlich hat.

Strafzinsen

„Eine Verbesserung der Zahlungsmoral würde der lokalen, nationalen und regionalen Wirtschaft deutlich Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen“, heißt es von Intrum Justitia. Davon gehen mit nur zehn Prozent aber die wenigsten Firmen aus. Europaweit hat sich die Durchschnittsdauer bis zum Zahlungseingang von 57 auf 55 Tage zuletzt kaum verbessert. Mit einer Verspätung von nur fünf bis sieben Tagen liegen die skandinavischen Länder dabei an der Spitze. Ihre gute Zahlungsmoral sei auf Strafzinsen von bis zu zehn Prozent zurückzuführen, die auf den Rechnungsbetrag addiert werden, erläutert Hutter gegenüber pressetext.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen mit einer durchschnittlichen Zahlungsverzögerung von zehn bis 13 Tagen im europäischen Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Griechenland, Italien und Portugal. „Europäische Firmen könnten mindestens 25 Mrd. Euro sparen, wenn sie auf zeit- und geldaufwändige Prozesse zur Verfolgung säumiger Zahler verzichten könnten“, schließt Hutter.

TBF am 17. Mai 2010, 12:39 Uhr

Bible verse of the day

Hoffnung, die sich verzögert, ängstet das Herz; wenn aber kommt, was man begehrt, das ist ein Baum des Lebens.
 

Kalender

März 2020
S M D M D F S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Reetdachhaus brennt nieder: Frau wird vermisst
    Ein reetgedecktes Haus aus dem 15. Jahrhundert ist am Samstag in Volsemenhusen (Kreis Dithmarschen) vollständig zerstört worden. Eine Frau, die Angehörige nach Angaben der Feuerwehr in dem Haus vermuteten, wurde am Sonntag noch vermisst. Der Brandort könne aufgrund der Hitze noch nicht betreten werd
  • Falsche Polizisten mit Anrufen nicht erfolgreich
    Die Anrufe falscher Beamter haben die Polizei am Freitag und Samstag in Atem gehalten. Wie die Polizeiinspektion Havelland am Sonntag mitteilte, hatten sich mehrere Bürger unabhängig voneinander gemeldet und mitgeteilt, dass sie am Freitagabend Anrufe von einer angeblichen Polizistin bekommen hätten
  • Mann lebensgefährlich verletzt: Verdächtiger festgenommen
    Die Hamburger Polizei hat einen 17-Jährigen festgenommen, der einen 64-Jährigen bei einer Auseinandersetzung in Hamburg-Langenhorn lebensgefährlich am Kopf verletzt haben soll. Laut Angaben der Polizei hat sich die Tat bereits am Freitagabend ereignet. Über den Notruf habe ein Zeuge eine verletzte P
  • Keine neuen Erkenntnisse im Fall des toten Rentners
    Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentners aus Hamburg-Wilhelmsburg hat die Polizei noch keine heiße Spur. Zum Mord an dem 83-Jährigen könne man noch keine neuen Erkenntnisse mitteilen, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage am Sonntagmittag. Nach Informationen der "Bild-Zeitung" soll der Rentner woh
  • Erste Frankreich-Patienten in Hamburg: Mehr Corona-Fälle
    Ein Akt der Solidarität: Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) behandelt zwei an dem neuartigen Coronavirus erkrankte Patientinnen aus Frankreich. Sie werden intensivmedizinisch versorgt, sagte ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde am Sonntag. Zuvor hatte der Radiosender NDR 90, 3
  • Machtkampf in Hamburg - Nach Hoffmann-Aus: Kühne-Vertrauter Jansen starker HSV-Mann
    Hamburg (dpa) - Der Vorstandschef rausgeschmissen, der Aufsichtsratsvorsitzende zurückgetreten - mitten in der Coronavirus-Krise haben sich die Machtverhältnisse beim Hamburger SV komplett verschoben. Nach dem Aus von Bernd Hoffmann an der Spitze des Vorstands und dem Abschied seines Fürsprechers Ma
  • Hamburger Job- und Ausbildungsmesse findet online statt
    Statt in einer Veranstaltungshalle präsentiert sich in der Corona-Krise eine Hamburger Job-, Aus- und Weiterbildungsmesse erstmals in der virtuellen Welt. Unter der Internetadresse jobwoche.de/live werde es am Dienstag (31.3.) eine Live-Sendung sowie virtuelle Messestände (9.00 bis 14.00 Uhr) und Vi
  • UKE behandelt zwei Corona-Patientinnen aus Frankreich
    Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) behandelt zwei an dem neuartigen Coronavirus erkrankte Patientinnen aus Frankreich. Sie werden intensivmedizinisch versorgt, sagte ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde am Sonntag. Zuvor hatte der Radiosender NDR 90, 3 darüber berichtet. Die Fr
  • Polizei stoppt Raser: Fast 140 Stundenkilometer zu schnell
    Die Hamburger Polizei hat im Stadtteil Wilhelmsburg einen Raser angehalten, der fast 140 Stundenkilometer zu schnell gefahren ist. Der 27-Jährige habe am späten Samstagabend auf der Wilhelmsburger Reichsstraße ein mobiles Messfahrzeug der Polizei zunächst überholt und dann beschleunigt, teilte die P
  • Mobile Toiletten für Obdachlose in Lübeck
    In Lübeck sind mobile Toiletten für Obdachlose aufgestellt worden, um ihnen ihre Situation während der Corona-Krise etwas zu erleichtern. Zur Zeit seien alle Restaurants, Geschäfte und Hotels in der Stadt geschlossen, was Obdachlose vor ein Riesenproblem stelle, wenn sie ihre Notdurft verrichten müs

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds