Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 3. April 2020 21:33:35 Uhr

Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen

Schwere Zahlungsausfälle kosten Unternehmen jährlich Milliarden (Foto: aboutpixel.de, Ines Frank)rzenbach (pte/17.05.2010/11:40) – Die Zahlungsmoral hat sich in Europa im vergangenen Jahr zwar leicht verbessert. Der Schaden, der Unternehmen aufgrund von Ausfällen bleibt, ist aber nach wie vor enorm. Jährlich entgehen den Firmen europaweit über 300 Mrd. Euro (rund 425 Mrd. Franken), wie die Kreditmanager von Intrum Justitia http://www.intrum.ch aufzeigen. Pro Tag werden besonders kleine Betriebe um insgesamt rund 1,2 Mrd. Franken gebracht. Mit einer Besserung der Situation sei aber nicht zu rechnen.Engpass bei Krediten

„Viele Unternehmen haben ihre Mahnprozesse zu wenig im Griff“, erklärt Thomas Hutter, DACH-Geschäftsführer bei Intrum Justitita, im Gespräch mit pressetext. Sie müssten ihr Rechnungs- und Kreditmanagement straffer gestalten und ihre Kunden auf Zahlungsfähigkeit prüfen. Drei Prozent aller Forderungen durch kleine und mittelständische Unternehmen werden nicht beglichen. Dabei könnten Ausfälle hier schnell zu einer Existenzbedrohung werden.

Gleichzeitig klagen mehr als 50 Prozent der Firmen über mangelnde Unterstützung vonseiten der Banken bei der Überwindung von Engpässen oder dem Geschäftsausbau. „Seit Lehman sind die Banken bei der Kreditvergabe konservativer geworden“, meint Hutter. Die schlechte Zahlungsmoral stehe mit der Gesamtwirtschaft in Zusammenhang und werde von Faktoren wie Jobverlusten oder Scheidungen beeinflusst. Der Verbraucher sei aber auch selbst in der Pflicht und solle nur Geld ausgeben, das er tatsächlich hat.

Strafzinsen

„Eine Verbesserung der Zahlungsmoral würde der lokalen, nationalen und regionalen Wirtschaft deutlich Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen“, heißt es von Intrum Justitia. Davon gehen mit nur zehn Prozent aber die wenigsten Firmen aus. Europaweit hat sich die Durchschnittsdauer bis zum Zahlungseingang von 57 auf 55 Tage zuletzt kaum verbessert. Mit einer Verspätung von nur fünf bis sieben Tagen liegen die skandinavischen Länder dabei an der Spitze. Ihre gute Zahlungsmoral sei auf Strafzinsen von bis zu zehn Prozent zurückzuführen, die auf den Rechnungsbetrag addiert werden, erläutert Hutter gegenüber pressetext.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen mit einer durchschnittlichen Zahlungsverzögerung von zehn bis 13 Tagen im europäischen Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Griechenland, Italien und Portugal. „Europäische Firmen könnten mindestens 25 Mrd. Euro sparen, wenn sie auf zeit- und geldaufwändige Prozesse zur Verfolgung säumiger Zahler verzichten könnten“, schließt Hutter.

TBF am 17. Mai 2010, 12:39 Uhr

Bible verse of the day

Denn wo Neid und Streit ist, da sind Unordnung und lauter böse Dinge.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Bußgeldkatalog für den Norden steht
    Mit einem Bußgeldkatalog und weiteren Regelverschärfungen steuert Schleswig-Holstein in der Corona-Krise die Osterzeit an. Wer unerlaubt eine Gaststätte öffnet oder Touristen in einem Hotel beherbergt, muss mit 4000 Euro Bußgeld rechnen. Verstöße gegen die Kontaktverbote kosten 150 Euro, untersagte
  • Coronavirus: 14 Tote nach Corona-Infektion
    14 Brandenburger sind nach jüngsten Erkenntnissen nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit (Stand: 16.00 Uhr). In Potsdam wurden sechs Todesfälle registriert, im Landkreis Potsdam- Mittelmark waren es vier. Jeweils ein Toter wurde aus den Landk
  • Kurzarbeit für knapp 300 Beschäftigte bei der Leag
    Das Energieunternehmen Leag schickt in der Coronakrise ab April knapp 300 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Betroffen seien verschiedene Bereiche, teilte das Unternehmen am Freitag weiter mit. So verzeichne der Veredlungsbetrieb der Leag in Schwarze Pumpe einen deutlichen Absatzrückgang. Das betreffe vor a
  • Oliver Stepien wird neuer Polizeipräsident in Brandenburg
    Neuer Polizeipräsident in Brandenburg soll ein Berliner werden: Innenminister Michael Stübgen (CDU) werde dem Kabinett nach Ostern Oliver Stepien als neuen Behördenleiter vorschlagen, teilte das Ministerium am Freitag mit. Stepien arbeitet derzeit als stellvertretender Leiter des Berliner Landeskrim
  • Hochzeit von Hamburger Paar wird zum Internet-Hit
    Hochzeit mit Mundschutz und Handschuhen, dafür ohne Trauzeugen und Angehörige: Viele Paare sagen angesichts solcher trüben Aussichten ihre Hochzeit lieber gleich ab. Nicht so Miriam und David Peters aus Hamburg. Die beiden waren am vergangenen Wochenende wie geplant vors Standesamt nach Uetersen bei
  • Land gewährt Agrarbetrieben Soforthilfe
    Brandenburger Agrarbetriebe mit bis zu 100 Beschäftigten, die von der Corona-Krise betroffen sind, können ab Montag finanzielle Hilfe erhalten. Das Geld müsse nicht zurückgezahlt werden, teilte das Agarministerium am Freitag mit. Mit dem eigenen, zusätzlichen Förderprogramm gehe Brandenburg über die
  • Verfahrensstart gegen Ex-Leiter des Weißen Rings ungewiss
    Die Corona-Pandemie verzögert die Neuauflage des Prozesses gegen den ehemaligen Leiter der Opferschutzorganisation Weißer Ring Lübeck auf unbestimmte Zeit. Wegen der erforderlichen Schutzmaßnahmen gebe es derzeit fast ausschließlich Verhandlungen in Verfahren, in denen der Angeklagte in Untersuchung
  • Ministerpräsident Günther würdigt Verdienste von Nehberg
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat den Abenteurer Rüdiger Nehberg als Menschrechtsaktivist gewürdigt. "Rüdiger Nehberg stand für ein jahrzehntelanges leidenschaftliches Engagement für die Rechte bedrohter Völker, für den Erhalt der Natur und für die Rechte von Mädchen und
  • Corona-Verstöße: Schleswig-Holstein führt Bußgeldkatalog ein
    Bei Verstößen gegen Verbote zur Eindämmung des Coronavirus gilt jetzt auch in Schleswig-Holstein ein Bußgeldkatalog. Die Landesregierung beschloss dies am Freitag in Kiel bei einer Video-Kabinettssitzung, wie Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) mitteilte. Die Sanktionen sollen dazu beitragen, das
  • IHK warnt: Stoffmasken sind keine Atemschutzmasken
    Die Industrie -und Handelskammern (IHK) in Potsdam und Cottbus haben darauf hingewiesen, dass selbstgefertigte Stoffmasken nicht mit Atemschutzmasken gleichzusetzen sind. Der selbstgenähte Mund- und Nasenschutz erfülle nicht die hohen Anforderungen, die an "echte" Schutzmasken gestellt werden, hieß

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds