Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 18. September 2019 18:04:00 Uhr

Firmen jährlich um 300 Milliarden Euro geprellt – Schlechte Zahlungsmoral trifft besonders kleine Unternehmen

Schwere Zahlungsausfälle kosten Unternehmen jährlich Milliarden (Foto: aboutpixel.de, Ines Frank)rzenbach (pte/17.05.2010/11:40) – Die Zahlungsmoral hat sich in Europa im vergangenen Jahr zwar leicht verbessert. Der Schaden, der Unternehmen aufgrund von Ausfällen bleibt, ist aber nach wie vor enorm. Jährlich entgehen den Firmen europaweit über 300 Mrd. Euro (rund 425 Mrd. Franken), wie die Kreditmanager von Intrum Justitia http://www.intrum.ch aufzeigen. Pro Tag werden besonders kleine Betriebe um insgesamt rund 1,2 Mrd. Franken gebracht. Mit einer Besserung der Situation sei aber nicht zu rechnen.Engpass bei Krediten

„Viele Unternehmen haben ihre Mahnprozesse zu wenig im Griff“, erklärt Thomas Hutter, DACH-Geschäftsführer bei Intrum Justitita, im Gespräch mit pressetext. Sie müssten ihr Rechnungs- und Kreditmanagement straffer gestalten und ihre Kunden auf Zahlungsfähigkeit prüfen. Drei Prozent aller Forderungen durch kleine und mittelständische Unternehmen werden nicht beglichen. Dabei könnten Ausfälle hier schnell zu einer Existenzbedrohung werden.

Gleichzeitig klagen mehr als 50 Prozent der Firmen über mangelnde Unterstützung vonseiten der Banken bei der Überwindung von Engpässen oder dem Geschäftsausbau. „Seit Lehman sind die Banken bei der Kreditvergabe konservativer geworden“, meint Hutter. Die schlechte Zahlungsmoral stehe mit der Gesamtwirtschaft in Zusammenhang und werde von Faktoren wie Jobverlusten oder Scheidungen beeinflusst. Der Verbraucher sei aber auch selbst in der Pflicht und solle nur Geld ausgeben, das er tatsächlich hat.

Strafzinsen

„Eine Verbesserung der Zahlungsmoral würde der lokalen, nationalen und regionalen Wirtschaft deutlich Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen“, heißt es von Intrum Justitia. Davon gehen mit nur zehn Prozent aber die wenigsten Firmen aus. Europaweit hat sich die Durchschnittsdauer bis zum Zahlungseingang von 57 auf 55 Tage zuletzt kaum verbessert. Mit einer Verspätung von nur fünf bis sieben Tagen liegen die skandinavischen Länder dabei an der Spitze. Ihre gute Zahlungsmoral sei auf Strafzinsen von bis zu zehn Prozent zurückzuführen, die auf den Rechnungsbetrag addiert werden, erläutert Hutter gegenüber pressetext.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen mit einer durchschnittlichen Zahlungsverzögerung von zehn bis 13 Tagen im europäischen Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Griechenland, Italien und Portugal. „Europäische Firmen könnten mindestens 25 Mrd. Euro sparen, wenn sie auf zeit- und geldaufwändige Prozesse zur Verfolgung säumiger Zahler verzichten könnten“, schließt Hutter.

TBF am 17. Mai 2010, 12:39 Uhr

Bible verse of the day

Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.
 

Kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Einbruch bei Juwelier: Schmuck für 200 000 Euro weg
    Bei einem Einbruch in ein Flensburger Juweliergeschäft haben die Täter Schmuck im Wert von mehr als 200 000 Euro erbeutet. Außerdem sei Geld gestohlen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit, ohne die Summe zu nennen. Der Einbruch erfolgte in der Nacht zum Sonntag. Die Täter hebelten die Verglasu
  • Günther: Einheitsfeier soll Fest der Freude werden
    Rund eine halbe Million Besucher erwartet Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt am 2. und 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit. Kiel ist diesmal Gastgeber der zentralen Feiern. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) bekundeten am Dienstag große Vorfreude. "
  • Gewerkschaft der Polizei: Zu wenig Geld für Dienstgebäude
    Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat den Zustand zahlreicher Dienstgebäude in Schleswig-Holstein kritisiert. Vor allem die wohl zu knappen Finanzmittel des Landes setzten bei der Errichtung, dem Erhalt und der notwendigen Modernisierung der Dienstgebäude der Landespolizei zu enge Grenzen, kritisie
  • Todesschuss: Ex-Lebensgefährtin brach offenbar Schweigen
    Der Prozess um die Ermordung eines Polen in Neumünster durch einen Schuss ins Gesicht ist offenbar durch Gewissensbisse der früheren Lebenspartnerin des mutmaßlichen Todesschützen in Gang gekommen. Zuvor hatte die Polizei mehrere Jahre lang vergebens nach dem Täter gesucht. Wie zwei leitende Mitarbe
  • Grüne zeigen sich selbstbewusst vor Finale der Sondierung
    Die Brandenburger Grünen gehen mit Selbstbewusstsein in die abschließenden Sondierungsrunden für eine künftige Koalition. "Politisch würde ich sagen sind wir doch durchaus einflussreich", sagte Landtagsfraktionschefin Ursula Nonnemacher am Dienstag in Potsdam. Derzeit verhandelt die SPD mit den Grün
  • Keine Lösung zwischen Stadt und Obstbauern zu Baumblütenfest
    Potsdam/Werder (dpa/bb)- Nach der Absage des Baumblütenfestes in Werder haben sich Obstbauern und die Stadt am Dienstag zum zweiten Mal getroffen, um über die Zukunft der Veranstaltung zu sprechen. Auch nach dem Treffen ist nicht klar, wie es mit dem Fest weitergeht. "Wir haben alle versucht, Lösung
  • Nächtliche Vollsperrung der A7: Wartung der Lärmschutztunnel
    Die A7 wird wegen Wartungsarbeiten an den neuen Lärmschutztunneln Dienstagabend gesperrt. Autofahrer müssen das betroffene Stück der Autobahn zwischen Hamburg-Volkspark und Schnelsen-Nord umfahren. Die Sperrung wird Mittwochfrüh aufgehoben. An den neuen Lärmschutztunneln an der  A7 werden Wartungs-
  • Autofahrer übersieht Mopedfahrerin
    Eine 16 Jahre alte Mopedfahrerin ist bei einem Unfall in der Gemeinde Ahrensbök im Kreis Ostholstein lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte ein 34 Jahre alter Autofahrer am Montag beim Linksabbiegen die auf der Bundesstraße 432 in Richtung Gnissau fahrende 16-
  • Hamburg – Vollsperrung auf A7: Tunnelwartungen drei Nächte in Folge
    Auf der A7 müssen sich Autofahrer auf einem Abschnitt auf Umleitungen einstellen: Drei Nächte sollen Arbeiten in den neuen Lärmschutztunneln stattfinden. Die letzte Sperrung der Autobahn sorgte für Chaos. Wegen Wartungs- und Reinigungsarbeiten in den neuen Lärmschutztunneln an der A7 wird die Autoba
  • SPD nominiert Ulrike Liedtke als Landtagspräsidentin
    Die Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrates, Ulrike Liedtke, soll nach dem Vorschlag der SPD-Fraktion neue Präsidentin des Landtags in Brandenburg werden. Die Fraktion nominierte die 60 Jahre alte SPD-Abgeordnete am Dienstag in geheimer Abstimmung einstimmig für das Amt, wie Fraktionschef Mike Bis

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds