„Arabischer Frühling bringt Gewalt gegen Christen mit sich“ » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 21. November 2018 02:52:18 Uhr

„Arabischer Frühling bringt Gewalt gegen Christen mit sich“

Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit hat am 3. Mai bei einer Veranstaltung des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentags auf die dramatische Lage der Christen im Nahen Osten hingewiesen: „In einer Zeit des Umbruchs werden Christen gezielt in Angst und Schrecken versetzt. Es werden Anschläge auf Kirchengebäude durchgeführt, in Ägypten, Syrien und dem Irak werden Gottesdienstbesucher ermordet.“ Er appellierte an die Politiker, das Thema Christenverfolgung im Nahen Osten auf ihre Agenda zu setzen.

Unter dem Titel „Bleiben oder Fliehen? Die Lage der christlichen Gemeinschaft im Nahen Osten“ hatte die Landeszentrale für politische Bildung am Freitagabend zu einer Diskussionsveranstaltung in die Syrisch-Orthodoxe Kirche in Hamburg eingeladen. Mit dabei: Bischof Philoxenus Matthias Nayis von der Syrisch-Orthodoxen Kirche, der Generalbischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland Anba Damian und Dr. Uwe Gräbe, früher evangelischer Propst in Jerusalem und jetzt Nahostreferent der Evangelischen Mission in Solidarität. Der Greifswalder Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern ist seit 2001 Vorsitzender des Jerusalemsvereins, der evangelische Schul- und Gemeindearbeit in Israel und Jordanien fördert und sich für den Frieden zwischen Palästinensern und Israelis einsetzt.

Abromeit erinnerte an die beiden vor knapp zwei Wochen in Aleppo entführten Bischöfe: den syrisch-orthodoxen Erzbischof Gregorios Yohanna Ibrahim und seinen griechisch-orthodoxen Amtsbruder Bulos Jasidschi. Der Fahrer der beiden, ein Diakon, wurde dabei erschossen: „Exemplarisch wird an der Entführung der beiden Bischöfe deutlich, wie die Lage in wichtigen Ländern des Nahen Ostens sich für Christen zurzeit darstellt. Damit hat eine lange Geschichte der Diskriminierung von Christen in der islamischen Welt einen Höhepunkt und einen Scheidepunkt erreicht.“ Dabei gehe es „nicht um eine religiöse Randgruppe im Nahen Osten“, sondern die Frage nach dem gelingenden Miteinander von Muslimen und Christen sei eine „Schlüsselfrage für die Zukunft der Menschheit“.

Der arabische Frühling habe die Situation der Christen nicht verbessert, sondern sei im Gegenteil Auslöser für eine neue Stufe der Gewalt. Allein in Syrien seien derzeit Tausende Christen auf der Flucht. „Hunderttausende von Christen haben in den letzten Jahren ihre Heimat verlassen. Es ist nun die Frage, ob Christen in der Region, in der das Christentum vor 2000 Jahren entstanden ist, noch eine Zukunft haben.“

Bischof Dr. Abromeit appellierte an die Kirchen in Europa und Amerika, „alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die christlichen Gemeinden in Nahost zu stärken und ihnen in ihrer unglaublich schwierigen Lage zu helfen. Sie sollten in dieser Hinsicht auch Druck auf ihre Regierungen ausüben.“

Die Politiker forderte er auf, das Thema auf die Agenda zu setzen: „Es gibt nicht nur Wirtschaftskrisen, die Notwendigkeit zur Rettung des Euro und unsere anderen materiellen Herausforderungen.“

 

Luebecker Dienstleistungskontor am 7. Mai 2013, 08:53 Uhr

Bible verse of the day

Wer der Gerechtigkeit und Güte nachjagt, der findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre.
 

Kalender

November 2018
S M D M D F S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds