Indien: Christen protestieren öffentlich gegen Gewalt » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 27. Januar 2020 09:40:24 Uhr

Indien: Christen protestieren öffentlich gegen Gewalt

Ein Beispiel für die zunehmende Gewalt gegen Christen: Eine in Brand gesetzte Kirche (Januar 2019)Indien: Christen protestieren öffentlich gegen Gewalt · Minister für Minderheiten sieht sein Land als „Himmel für religiöse Minderheiten“. (Open Doors, Kelkheim) – In Indien sind am 30. Oktober Christen auf die Straße gegangen, um gegen die Zunahme der gewalttätigen Angriffe gegen Kirchen und einzelne Gläubige zu protestieren. Die Gewalt habe „alarmierende“ Ausmaße erreicht, so eine der Aussagen. Unterdessen überraschte der Minister für Minderheiten mit der Aussage, Indien sei „ein Himmel für religiöse Minderheiten“.
Ein Beispiel für die zunehmende Gewalt gegen Christen: Eine in Brand gesetzte Kirche (Januar 2019)

Einschränkung christlicher Aktivitäten versus hinduistische Bekehrungskampagne

Aus dem ganzen Land und allen Denominationen kamen Christen in der Hauptstadt Delhi zusammen, um gegen die wachsende Gewalt gegen Christen ihre Stimme zu erheben. In einer an den indischen Innenminister, Amit Shah, gerichteten Denkschrift forderten sie die Regierung dazu auf, von Plänen zur Einführung eines landesweiten Anti-Bekehrungs-Gesetzes abzulassen. Ein solches Gesetz wurde bisher in acht indischen Bundesstaaten verabschiedet und wird immer wieder – hauptsächlich von extremistischen Hindus – dazu missbraucht, Christen unter Druck zu setzen. Christen werden fälschlich beschuldigt, andere Menschen mit Lebensmitteln, Geld und Bildungsaussichten zu locken und so mit unlauteren Mitteln zum Glaubenswechsel zu bewegen.

Während Christen also weitere Einschränkungen drohen hinsichtlich der Möglichkeiten, anderen von ihrem Glauben zu erzählen, hielten hinduistische Gruppen zehn Tage vor der Demonstration eine großangelegte Bekehrungs-Veranstaltung im südöstlichen Bundesstaat Andhra Pradesh ab. Das Event, bei dem angeblich 500 Dalits und Angehörige von Stammesgruppen zum Hinduismus zurückkehrten, ist Teil der sogenannten „Ghar-Wapsi“-Kampagne, durch die ganz Indien zum Hinduismus „heimgebracht“ werden soll.

Indien als „ein Vorbild von Einheit in Vielfalt“?

Am selben Tag, an dem die Demonstrationen stattfanden, berichtete die indische Tageszeitung Deccan Herald von einem Treffen zwischen dem indischen Minister für Minderheiten, Mukhtar Abbas Naqvi, und dem US-Botschafter für Religionsfreiheit, Samuel Brownback, der mit einer Delegation angereist war. Dabei äußerte Naqvi, gemeinschaftliche Harmonie und Toleranz gehörten zur DNA der Mehrheit der indischen Bevölkerung und die verfassungsgemäßen, sozialen und religiösen Grundrechte von Minderheiten seien vollkommen gesichert. Zudem stellte der Minister seinen Besuchern verschiedene Programme der indischen Regierung zur Unterstützung von Minderheiten vor und nannte sein Land „ein Vorbild von Einheit in Vielfalt für die ganze Welt“.

Ein anderes Bild zeigt der Weltverfolgungsindex von Open Doors, auf dem Indien derzeit Platz 10 einnimmt – damit wird es unter die zehn Länder gezählt, in denen Christen am stärksten wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Immer aggressiver fordern Hindu-Nationalisten einen rein hinduistischen Staat, in dem religiöse Minderheiten keinen Platz haben. Hindu-Extremisten und aufgestachelte Mobs verüben gewalttätige Angriffe auf Christen, ohne dafür von den Behörden belangt zu werden. Auf ähnliche Weise wie Christen erfahren auch Muslime Verfolgung. Angesichts dieser Situation davon zu sprechen, dass Indien „ein Himmel für religiöse Minderheiten“ sei, geht an der Realität völlig vorbei.

Mehr Informationen über die Situation religiöser Minderheiten in Indien finden Sie in dem in diesem Jahr veröffentlichten Bericht „We’re Indians Too“, den Sie auf unserer Website herunterladen können (Bericht auf Englisch).

Quelle: Open Doors, Deccan Herald, La Croix international

Bitte beten Sie für die Christen in Indien:

  • Beten Sie für alle Christen, die wegen ihres Glaubens verprügelt, ihres Eigentums beraubt und zur Flucht gezwungen wurden, dass Jesus sie tröstet, versorgt und heilt.
  • Bitten Sie Jesus Christus, dass er die Einführung eines landesweiten Anti-Bekehrungs-Gesetzes verhindert.
  • Bitten Sie Jesus um Standhaftigkeit vor allem für die Christen hinduistischer Herkunft, die unter Druck gesetzt werden, Jesus zu verleugnen und zum Hinduismus zurückzukehren.
  • Beten Sie, dass internationale Politiker und Medien sich nicht von Aussagen der indischen Regierung blenden lassen, sondern die wahre Situation der Christen und anderer Minderheiten erkennen und für sie eintreten.

 

TBF am 12. November 2019, 19:42 Uhr

Bible verse of the day

Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Fußgänger auf A9 erfasst: Beeinträchtigungen
    Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Fußgänger auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin müssen sich Reisende am Sonntagabend auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Die Fahrbahn der Autobahn ist an der der Raststätte Fläming Ost - rund 50 Kilometer vor Potsdam - gesperrt und der Verkehr w
  • HSV-Chef Hoffmann: Keine Angst als Polizei-Lockvogel
    Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich in der Rolle des Lockvogels bei der Rückgabe seines gestohlenen Laptops nicht geängstigt. "Eigentlich nicht. Das war alles gut organisiert und ist gut abgelaufen", sagte der 57-Jährige am Sonntagabend in der Sendung
  • Brasilien: Dutzende Tote bei Überschwemmungen in Minas Gerais
    Der Süden Brasiliens kämpft derzeit mit den schwersten Regenfällen der vergangenen 110 Jahre. In weiten Teilen des Bundesstaates Minas Gerais gilt der Notstand, Dämme drohen zu brechen. Bei Überschwemmungen nach viel Regen in Südbrasilien sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25 Me
  • Alster-Herren sichern sich Viertelfinal-Heimrecht
    Hamburg (dpa/lno) – Eine Woche nach den Damen haben sich auch die Hockey-Herren vom Club an der Alster mit ihrem höchsten Saisonsieg Platz eins in der Nordgruppe der Hallen-Bundesliga und damit das Heimrecht im Viertelfinale am kommenden Wochenende gesichert. Am Sonntag feierte der Titelverteidiger
  • Poseidon-Wasserballer mit klarem Sieg gegen Köln
    Hamburg (dpa/lno) – Die Wasserball-Männer vom SV Poseidon haben sich am Samstag im Spitzenspiel der B-Gruppe der Bundesliga gegen den Spitzenreiter SGW Köln mit 17:9 (5:2, 6:2, 4:0, 2:5) für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen revanchiert. Hannes Glaser und Sven Bach waren mit je fünf Toren
  • Schmuckdiebe stehlen teures Collier
    Die Polizei sucht nach zwei Schmuckdieben, die in der Hamburger Innenstadt ein teures Collier gestohlen haben. Die beiden Unbekannten seien am Samstag in einem Geschäft in der ABC-Straße aufgetaucht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Einer der Männer habe vorgegeben, einen Halsschmuck für seine Fra
  • Günther: Erinnerung an NS-Opfer wachhalten
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat zu entschlossenem Handeln gegen Rechtsextremismus aufgerufen. "Wer die Demokratie schützen und stärken will, muss die Erinnerung wachhalten", erklärte der CDU-Politiker laut Staatskanzlei am Sonntag. In Itzehoe gedachte Günther an einem Mahnma
  • St.-Pauli-Trainer Luhukay "Wollen Weg nach oben einschlagen"
    Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich einiges vorgenommen für die Fortsetzung der Rückrunde. "Wir wollen den Weg nach oben einschlagen, um nicht nach unten gucken zu müssen", sagte Trainer Jos Luhukay am Sonntag. Sein Team muss am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) zum ersten Punktspiel des Jahres bei der
  • Großreinemachen im Wachsfigurenkabinett
    Einmal Staubwischen bei Olivia Jones, Udo Lindenberg und der Queen: Die rund 130 Figuren im Hamburger Wachsfigurenkabinett auf der Reeperbahn haben am Sonntag ihre alljährliche Schönheitskur bekommen. "Wir nehmen uns jede Figur einzeln vor. Jede wird einmal abgesaugt, es wird mit Mottenpapier gearbe
  • Betrunkener leistet sich Verfolgungsfahrt mit Polizei
    Ein betrunkener 40-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen nach einer Verfolgungsfahrt in der Hamburger Altstadt mit mehreren Streifenwagen vorläufig festgenommen worden. Der Mann fiel bereits in Schleswig-Holstein aufgrund seiner Fahrweise auf, wie die Polizei mitteilte. Zeugen verständigten die Poliz

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds