Mexiko: Drogenkartelle bedrängen Christen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 24. Januar 2020 06:54:27 Uhr

Mexiko: Drogenkartelle bedrängen Christen

Open_Doors_Nachrichten_Banner_600x168Mexiko: Drogenkartelle bedrängen Christen
Banden fordern Schutzgeld von örtlichen Kirchen

(Open Doors, Kelkheim) – In von Drogenkartellen kontrollierten Gebieten Mexikos werden Pastoren und Kirchen häufig gezwungen, Schutzgeld zu zahlen, um ihre Gottesdienste feiern zu dürfen. „Diese ‚Steuer‘ einzufordern ist nun zum Alltag geworden“, so ein mexikanischer Pastor.

Ein landesweites Problem

„Wir reden von Orten, die sehr nah an der Hauptstadt des Landes liegen“, sagt der Pastor, der anonym bleiben möchte. Die Probleme mit Drogenbanden, die es früher nur in Grenznähe zu den Vereinigten Staaten gegeben habe, breiteten sich aus. Der Pastor erläuterte, wie Belästigungen von den Drogenkartellen nicht nur in Mexiko, sondern in Lateinamerika allgemein gang und gäbe seien.

Nach Angaben von Dennis Petri, einem Analysten von Open Doors, werden die meisten Fälle gar nicht erst bei der Polizei gemeldet. Laut der Behörden würden nur 10 % der Fälle vor Gericht gebracht. Die meisten Christen, mit denen er gesprochen habe, redeten von einem landesweiten Phänomen. Viele andere hätten Angst, sich zu dem Thema zu äußern.

Äußerungen gegen die Kartelle werden bestraft

„Sich über Ungerechtigkeiten zu äußern – sei es gegen Gewalt, Drogenkonsum, Drogenhandel oder organisierte Kriminalität – ist hochgefährlich, sei es von der Kanzel oder einer anderen Stelle aus“, sagt Petri. Hierfür schicken die Kartelle Spitzel in die Gemeinden und schikanieren die Gottesdienstbesucher. Gegner werden verprügelt, Häuser von Gemeindeleitern angegriffen und manchmal sogar Menschen getötet.

Laut Centro Católico Multimedial wurden allein im letzten Jahrzehnt 31 Gemeindeleiter in Mexiko ermordet. In einem der aktuellsten Fälle verschwand der Priester Joaquin Hernández Sifuentes am 3. Januar in Saltillo, einer Stadt im Bundesstaat Coahuila. Neun Tage später entdeckte man seine Leiche zusammen mit zwei anderen in Parras, 150 Kilometer westlich von Saltillo.

Gottesdienste verboten, Kirchen geschlossen

In manchen Gebieten sind Gottesdienste sogar verboten und es gibt Berichte über Kirchen, die auf Anweisung der Drogenbanden geschlossen wurden. „Die Kartelle sind sehr gut organisiert und können jeden deiner Schritte verfolgen. Man kann nirgendwo allein hingehen; man braucht immer Schutz“, erläutert der Pastor.

Ein Teil der Christen in Mexiko wie auch in anderen Ländern Lateinamerikas erlebt zurzeit einen sehr hohen Druck durch Drogenhändler. Auch deshalb, weil die Kirchengemeinden gezielt die Jugendlichen vor den Drogenbanden schützen, die Jugendliche für ihre dunklen Geschäfte rekrutieren wollen. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors belegt Mexiko Platz 41.


NEU! – Mit der Sendung »Open Doors Magazin« geben wir ab jetzt monatlich parallel zum Printmagazin im Videoformat Einblicke in die Situation verfolgter Christen und den Dienst von Open Doors. Die jeweils aktuelle Ausgabe können Sie sich unter www.opendoors.de/videomagazin anschauen.

TBF am 24. März 2017, 18:51 Uhr

Bible verse of the day

Wie sich im Wasser das Angesicht spiegelt, so ein Mensch im Herzen des andern.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Landtag will Signal für Marineschiffbau setzen
    Der schleswig-holsteinische Landtag will heute ein starkes Signal für die Zukunft der Schiffbauindustrie im Norden setzen. Das Parlament fordert in einem von Regierung und Opposition gemeinsam eingebrachten Dringlichkeitsantrag, den Marine-Überwasserschiffbau als Schlüsseltechnologie mit technologis
  • Lastwagenfahrer bei Arbeitsunfall im Havelland gestorben
    Ein 40 Jahre alter Lastwagenfahrer ist am Donnerstagabend im Havelland auf einem Betriebsgelände bei einem Arbeitsunfall gestorben. Ereignet habe sich der Unfall in Wustermark, sagte ein Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei war am Abend vor Ort. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.
  • Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Bewohner retten sich
    Ein Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Rellingen (Kreis Pinneberg) hat einen Sachschaden von rund 50 000 Euro verursacht und das Gebäude vorübergehend unbewohnbar gemacht. Das Feuer sei am frühen Mittwochabend im Flur des Erdgeschosses ausgebrochen und habe sich von dort aus auf diverse Möbel s
  • Koffer sorgt für Schreck in Eberswalde
    Ein herrenloser Koffer in Eberswalde (Barnim) hat am Donnerstag Bombenentschärfer des Landeskriminalamtes Brandenburg auf den Plan gerufen. Der Rollkoffer mit darauf abgestellter Reisetasche habe auf einem Gehweg in der Goethestraßen gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Ost. Aus dem Ge
  • Ministerin: mehr Frauen im Landesdienst in Führungsebenen
    Schleswig-Holsteins Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) sieht deutliche Erfolge zu Gunsten der Frauen im Öffentlichen Dienst, aber in einigen Bereichen noch erheblichen Aufholbedarf. "Die Chancengleichheit von Frauen insbesondere auf Führungsebene muss ein Schwerpunkt unserer glei
  • Kriminelle betrügen mehr ältere Schleswig-Holsteiner
    Die Polizei registriert in Schleswig-Holstein mehr Fälle des sogenannten Enkeltricks und Betrugs durch falsche Polizisten. 2019 gab es nach vorläufigen Zahlen 42 vollendete Taten durch Anrufe falscher Polizisten, wie eine Sprecherin des Landeskriminalamts am Donnerstag sagte. Das waren elf mehr als
  • Einstieg von Jugendhilfeträger rettet katholische Schule
    Die katholische Johannes-Prassek-Schule in Lübeck kann mit einem neuen Träger weiterarbeiten. Der freie Jugendhilfeträger Kinderwege habe zu Jahresbeginn 49 Prozent der Anteile von der Bernostiftung übernommen, teilte das Erzbistum Hamburg am Donnerstag mit. Dadurch könne die Schule weiterentwickelt
  • Krankenhäuser beraten über Kooperation
    Die kommunalen Krankenhäuser in Kiel und Neumünster sprechen über eine mögliche Kooperation. Beide Städte seien in ersten Gesprächen, sagte der Kieler Sozial-Stadtrat Gerwin Stöcken (SPD) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatte NDR 1 Welle Nord berichtet. Es sollten Chancen und Ri
  • Mögliche Cyber-Attacke: Potsdamer Verwaltung weiter offline
    Nach Bekanntwerden einer mutmaßlichen Attacke auf ihr Computernetz prüft die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam weiter die Hintergründe. IT-Experten seien dabei, den mutmaßlichen Angriff zu untersuchen, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) auf Anfrage. Auch am Donnerstag blieb die Interne
  • Hindernis-Europameisterin Möldner-Schmidt beendet Karriere
    Die frühere Hindernis-Europameisterin Antje Möldner-Schmidt beendet einem Medienbericht zufolge ihre aktive Leichtathletik-Karriere. Dies bestätigte die 35 Jahre alte Brandenburgerin im Interview bei rbb24 (Donnerstag). "Ich freue mich auf die Zeit danach. Aber es ist ein großer Schritt." Nachdem si

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds