Nigeria: Präsident Buhari unter Druck » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 27. Januar 2020 12:54:24 Uhr

Nigeria: Präsident Buhari unter Druck

 Open Doors Logo
Open Doors Open Doors Nachrichten

Nachrichten aus der verfolgten Kirche – 04.05.2018
Nigeria: Präsident Buhari nach erneutem Massaker an Christen unter Druck
Morde an Christen Thema bei Staatsbesuch in den USA / Rolle der Sicherheitsbehörden im Fokus

(Open Doors, Kelkheim) – Bei zwei Anschlägen in Nigeria sind am 24. und 26. April 26 Christen ermordet worden. Aus Anlass der fortgesetzten Angriffe wurde Präsident Buhari vor das nigerianische Abgeordnetenhaus gerufen. Auch US-Präsident Trump sprach das Thema bei Gesprächen mit Buhari im Weißen Haus am 30. April an. Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria forderte den Präsidenten zum Rücktritt auf.


Bild: Präsident Buhari mit US-Präsident Trump (Foto: Nigeria Presidency)Tödlicher Überfall auf Gottesdienst

Der Bundesstaat Benue im Mittelgürtel Nigerias war in den vergangenen Jahren immer wieder Schauplatz blutiger Übergriffe durch mutmaßliche Fulani-Hirten. Den Tiefpunkt stellte die Ermordung von über 500 Dorfbewohnern im Februar 2016 dar. Im vergangenen Januar starben 80 Menschen bei gewaltsamen Übergriffen, 80.000 flohen. Während es bei den Vorfällen häufig um Weidegründe und Landbesitz geht – die Fulani sind traditionell Viehhirten – spielen auch ethnische Zugehörigkeit und Religion eine wichtige Rolle. Dies wurde bei dem Überfall auf eine katholische Kirche am 24. April erneut deutlich: 19 der im Dorf Ukpor-Mbalom zum Gottesdienst versammelten Christen starben, darunter auch zwei Priester. Anschließend zerstörten die Angreifer über 60 Häuser und Felder und plünderten die Vorratshäuser. Auch der Angriff am 26. April im Dorf Mbamondo richtete sich gegen eine Kirche. Dort hatten einige Vertriebene Zuflucht gesucht, sieben Menschen wurden getötet.

Trump: Morde an Christen in Nigeria „sehr ernstes Problem“

Als Reaktion auf das Massaker am 24. April berief das nigerianische Abgeordnetenhaus eine Sondersitzung ein, in der Präsident Buhari aufgefordert wurde, zu den Geschehnissen Stellung zu nehmen. Die Versammlung verabschiedete ein Misstrauensvotum gegenüber der Leitung der Sicherheitskräfte des Landes und sämtlichen Sicherheitsberatern des Präsidenten. Das offensichtliche Versagen von Polizei und Militär sowohl beim Schutz der Bevölkerung als auch bei der Aufklärung der Taten führt immer wieder zu Vorwürfen an Präsident Buhari, der selbst dem Fulani-Volk angehört. Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria forderte am 26. April sogar seinen Rücktritt und verwies dabei darauf, dass „der Präsident die Verantwortung für die Sicherheitsdienste bewusst in die Hände von Angehörigen einer einzigen Religion gelegt“ habe. Christliche Leiter warnen seit Jahren vor einer gezielten Ausbreitung des Islam mit kriegerischen Mitteln.

Demgegenüber erklärte Buhari, das Problem sei nicht religiöser Natur, sondern „soziologisch und wirtschaftlich“ bedingt. Am 30. April kam er in Washington mit US-Präsident Trump zusammen. Dabei nannte Trump die Ermordung von Christen in Nigeria ein „sehr ernstes Problem“, an dem man „sehr, sehr hart arbeiten“ werde.

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert Nigeria aktuell auf Platz 14 (Vorjahr: 12) unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quellen: World Watch Monitor, Open Doors

Herzliche Einladung zum Open Doors Tag 2018 am 12. Mai in Heilbronn unter dem Motto „Gemeinsam verfolgte Christen stärken“. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

TBF am 5. Mai 2018, 06:43 Uhr

Bible verse of the day

Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Fußgänger auf A9 erfasst: Beeinträchtigungen
    Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Fußgänger auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin müssen sich Reisende am Sonntagabend auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Die Fahrbahn der Autobahn ist an der der Raststätte Fläming Ost - rund 50 Kilometer vor Potsdam - gesperrt und der Verkehr w
  • HSV-Chef Hoffmann: Keine Angst als Polizei-Lockvogel
    Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich in der Rolle des Lockvogels bei der Rückgabe seines gestohlenen Laptops nicht geängstigt. "Eigentlich nicht. Das war alles gut organisiert und ist gut abgelaufen", sagte der 57-Jährige am Sonntagabend in der Sendung
  • Brasilien: Dutzende Tote bei Überschwemmungen in Minas Gerais
    Der Süden Brasiliens kämpft derzeit mit den schwersten Regenfällen der vergangenen 110 Jahre. In weiten Teilen des Bundesstaates Minas Gerais gilt der Notstand, Dämme drohen zu brechen. Bei Überschwemmungen nach viel Regen in Südbrasilien sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25 Me
  • Alster-Herren sichern sich Viertelfinal-Heimrecht
    Hamburg (dpa/lno) – Eine Woche nach den Damen haben sich auch die Hockey-Herren vom Club an der Alster mit ihrem höchsten Saisonsieg Platz eins in der Nordgruppe der Hallen-Bundesliga und damit das Heimrecht im Viertelfinale am kommenden Wochenende gesichert. Am Sonntag feierte der Titelverteidiger
  • Poseidon-Wasserballer mit klarem Sieg gegen Köln
    Hamburg (dpa/lno) – Die Wasserball-Männer vom SV Poseidon haben sich am Samstag im Spitzenspiel der B-Gruppe der Bundesliga gegen den Spitzenreiter SGW Köln mit 17:9 (5:2, 6:2, 4:0, 2:5) für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen revanchiert. Hannes Glaser und Sven Bach waren mit je fünf Toren
  • Schmuckdiebe stehlen teures Collier
    Die Polizei sucht nach zwei Schmuckdieben, die in der Hamburger Innenstadt ein teures Collier gestohlen haben. Die beiden Unbekannten seien am Samstag in einem Geschäft in der ABC-Straße aufgetaucht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Einer der Männer habe vorgegeben, einen Halsschmuck für seine Fra
  • Günther: Erinnerung an NS-Opfer wachhalten
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat zu entschlossenem Handeln gegen Rechtsextremismus aufgerufen. "Wer die Demokratie schützen und stärken will, muss die Erinnerung wachhalten", erklärte der CDU-Politiker laut Staatskanzlei am Sonntag. In Itzehoe gedachte Günther an einem Mahnma
  • St.-Pauli-Trainer Luhukay "Wollen Weg nach oben einschlagen"
    Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich einiges vorgenommen für die Fortsetzung der Rückrunde. "Wir wollen den Weg nach oben einschlagen, um nicht nach unten gucken zu müssen", sagte Trainer Jos Luhukay am Sonntag. Sein Team muss am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) zum ersten Punktspiel des Jahres bei der
  • Großreinemachen im Wachsfigurenkabinett
    Einmal Staubwischen bei Olivia Jones, Udo Lindenberg und der Queen: Die rund 130 Figuren im Hamburger Wachsfigurenkabinett auf der Reeperbahn haben am Sonntag ihre alljährliche Schönheitskur bekommen. "Wir nehmen uns jede Figur einzeln vor. Jede wird einmal abgesaugt, es wird mit Mottenpapier gearbe
  • Betrunkener leistet sich Verfolgungsfahrt mit Polizei
    Ein betrunkener 40-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen nach einer Verfolgungsfahrt in der Hamburger Altstadt mit mehreren Streifenwagen vorläufig festgenommen worden. Der Mann fiel bereits in Schleswig-Holstein aufgrund seiner Fahrweise auf, wie die Polizei mitteilte. Zeugen verständigten die Poliz

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds