Nigeria: Präsident Buhari unter Druck » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 16. Oktober 2019 16:04:06 Uhr

Nigeria: Präsident Buhari unter Druck

 Open Doors Logo
Open Doors Open Doors Nachrichten

Nachrichten aus der verfolgten Kirche – 04.05.2018
Nigeria: Präsident Buhari nach erneutem Massaker an Christen unter Druck
Morde an Christen Thema bei Staatsbesuch in den USA / Rolle der Sicherheitsbehörden im Fokus

(Open Doors, Kelkheim) – Bei zwei Anschlägen in Nigeria sind am 24. und 26. April 26 Christen ermordet worden. Aus Anlass der fortgesetzten Angriffe wurde Präsident Buhari vor das nigerianische Abgeordnetenhaus gerufen. Auch US-Präsident Trump sprach das Thema bei Gesprächen mit Buhari im Weißen Haus am 30. April an. Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria forderte den Präsidenten zum Rücktritt auf.


Bild: Präsident Buhari mit US-Präsident Trump (Foto: Nigeria Presidency)Tödlicher Überfall auf Gottesdienst

Der Bundesstaat Benue im Mittelgürtel Nigerias war in den vergangenen Jahren immer wieder Schauplatz blutiger Übergriffe durch mutmaßliche Fulani-Hirten. Den Tiefpunkt stellte die Ermordung von über 500 Dorfbewohnern im Februar 2016 dar. Im vergangenen Januar starben 80 Menschen bei gewaltsamen Übergriffen, 80.000 flohen. Während es bei den Vorfällen häufig um Weidegründe und Landbesitz geht – die Fulani sind traditionell Viehhirten – spielen auch ethnische Zugehörigkeit und Religion eine wichtige Rolle. Dies wurde bei dem Überfall auf eine katholische Kirche am 24. April erneut deutlich: 19 der im Dorf Ukpor-Mbalom zum Gottesdienst versammelten Christen starben, darunter auch zwei Priester. Anschließend zerstörten die Angreifer über 60 Häuser und Felder und plünderten die Vorratshäuser. Auch der Angriff am 26. April im Dorf Mbamondo richtete sich gegen eine Kirche. Dort hatten einige Vertriebene Zuflucht gesucht, sieben Menschen wurden getötet.

Trump: Morde an Christen in Nigeria „sehr ernstes Problem“

Als Reaktion auf das Massaker am 24. April berief das nigerianische Abgeordnetenhaus eine Sondersitzung ein, in der Präsident Buhari aufgefordert wurde, zu den Geschehnissen Stellung zu nehmen. Die Versammlung verabschiedete ein Misstrauensvotum gegenüber der Leitung der Sicherheitskräfte des Landes und sämtlichen Sicherheitsberatern des Präsidenten. Das offensichtliche Versagen von Polizei und Militär sowohl beim Schutz der Bevölkerung als auch bei der Aufklärung der Taten führt immer wieder zu Vorwürfen an Präsident Buhari, der selbst dem Fulani-Volk angehört. Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria forderte am 26. April sogar seinen Rücktritt und verwies dabei darauf, dass „der Präsident die Verantwortung für die Sicherheitsdienste bewusst in die Hände von Angehörigen einer einzigen Religion gelegt“ habe. Christliche Leiter warnen seit Jahren vor einer gezielten Ausbreitung des Islam mit kriegerischen Mitteln.

Demgegenüber erklärte Buhari, das Problem sei nicht religiöser Natur, sondern „soziologisch und wirtschaftlich“ bedingt. Am 30. April kam er in Washington mit US-Präsident Trump zusammen. Dabei nannte Trump die Ermordung von Christen in Nigeria ein „sehr ernstes Problem“, an dem man „sehr, sehr hart arbeiten“ werde.

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert Nigeria aktuell auf Platz 14 (Vorjahr: 12) unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quellen: World Watch Monitor, Open Doors

Herzliche Einladung zum Open Doors Tag 2018 am 12. Mai in Heilbronn unter dem Motto „Gemeinsam verfolgte Christen stärken“. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

TBF am 5. Mai 2018, 06:43 Uhr

Bible verse of the day

Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Rückruf von tiefgekühlten Pangasiusfilets bei Rewe und Penny
      Tiefgekühlte Pangasiusfilets aus dem Sortiment von Rewe und dem Discounter Penny sind zurückgerufen worden. Es seien Rückstände von Reinigungsmitteln festgestellt worden, teilte die Rewe-Gruppe am Dienstag in Köln mit. Vom Verzehr der Produkte werde abgeraten. "Eine gesundheitliche Beeinträchtigung
    • Wegen Instagram-Post: Sahin beim FC St. Pauli vom Spielbetrieb freigestellt
      Hamburg (dpa) - Der FC St. Pauli wird den türkischen Fußball-Profi Cenk Sahin nicht mehr einsetzen. "Nach erneuten Gesprächen zwischen den Verantwortlichen des Vereins und dem Spieler wird Cenk Sahin vom Trainings- und Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung freigestellt. Zur Entscheidungsfindung trugen
    • Verletzung der Achillessehne: Neymar fällt für Paris Saint-Germain aus
      Paris (dpa) - Brasiliens Fußballstar Neymar muss nach seiner Verletzung an der Achillessehne mindestens vier Wochen pausieren, teilte seine Verein Paris Saint-Germain nach einer MRT-Untersuchung mit. Bestätigt wurde dabei eine Verletzung zweiten Grades an der linken Achillessehne. Eine weitere Diagn
    • Wieder mehr Aufträge: Dräger hebt Umsatzprognose für 2019 an
      Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat angesichts einer positiven Entwicklung im dritten Quartal seine Umsatzprognose für 2019 angehoben. Man erwarte für das Gesamtjahr ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum zwischen vier und sechs Prozent, teilte das Unternehmen auf der Basis vorläuf
    • Unesco-Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung
      Weil Hamburg schon seit vielen Jahren Bildungsprojekte zum Thema Nachhaltigkeit möglich macht, ist die Hansestadt nun von der Unesco ausgezeichnet worden. Der mit 50 000 Dollar (45 470 Euro) dotierte Preis im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) soll der Stadt am 15. November in Paris v
    • Til Schweiger eröffnet Hotel in Südafrika
      Schauspieler und Regisseur Til Schweiger ("Keinohrhasen", "Tatort") hat ein Hotel in Südafrika eröffnet. Die Lodge in der Nähe des Addo Elephant Parks nordöstlich der Stadt Port Elizabeth sei seit Wochenbeginn in Betrieb, sagte eine Sprecherin des Hamburgers am Dienstag. Die Barefoot-Lodge mit zehn
    • Hamburger S-Bahn nimmt im City-Tunnel wieder Fahrt auf
      Fahrgäste der Hamburger S-Bahn brauchen nur noch ein paar Tage Geduld, bis die Züge wieder an wichtigen innerstädtischen Haltestellen wie dem Jungfernstieg halten. Nach Abschluss von Modernisierungsarbeiten an unterirdischen Stationen im sogenannten City-Tunnel sollen von Montag (21.10.), 4.00 Uhr,
    • Drogen für bis zu 400 000 Euro in Lübeck sichergestellt
      Zollbeamte haben mit Hilfe einer mobilen Röntgenanlage bei einer Kontrolle am Lübecker Skandinavienkai mehr als 92 Kilogramm Cannabis sichergestellt. Je nach Wirkstoffgehalt liegt der Straßenverkaufswert der am Samstag gefundenen Drogen zwischen 200 000 und 400 000 Euro, wie das Hauptzollamt Kiel am
    • Royales Paar: William und Kate beginnen Pakistanreise
      Islamabad (dpa) - Mit einem prunkvollen Empfang hat Pakistan den britischen Prinz William und seine Frau Herzogin Kate zu Beginn ihres fünftägigen Besuchs willkommen geheißen. Premierminister Imran Khan begrüßte das royale Paar am Dienstag in seiner Residenz in Islamabad auf einem roten Teppich, wie
    • Tosun-Nachahmern drohen Sanktionen
      Die Fußball-Verbände von Hamburg und Schleswig-Holstein wollen Nachahmer des türkischen Fußball-Profis Cenk Tosun nicht tolerieren. Ein Salut-Jubel, wie ihn Tosun im Länderspiel gegen Albanien gezeigt hatte, könne Verfahren vor dem Sportgericht nach sich ziehen, teilten die Verbände am Dienstag auf

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds