Die „Habicht“ sticht in See – Klaus Schlie: Streifenboote unverzichtbar, um wasserschutzpolizeiliche Aufgaben effektiv wahrzunehmen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 20. Oktober 2017 14:36:33 Uhr

Die „Habicht“ sticht in See – Klaus Schlie: Streifenboote unverzichtbar, um wasserschutzpolizeiliche Aufgaben effektiv wahrzunehmen

Streifenboot "Habicht"

Die „Habicht“ sticht in See. Es ist das vierte Streifenboot, das im Zuge der vollständigen Erneuerung des Bootsbestandes der Wasserschutzpolizei in Dienst gestellt wurde. Heimathafen der „Habicht“ ist Lübeck-Travemünde. Die Streifenboote mit jeweils zwei Mann Besatzung kommen hauptsächlich in den Häfen und in küstennahen Gewässern zum Einsatz. „Die Streifenboote sind unverzichtbar, um wasserschutzpolizeiliche Aufgaben effektiv wahrnehmen zu können“, sagte Innenminister Klaus Schlie bei der Bootstaufe am Mittwoch (7. März) in Lübeck-Travemünde. Taufpatin war die Lübecker Kultursenatorin und Erste stellvertretende Bürgermeisterin Annette Borns.

Die „Habicht“ wurde nach einer europaweiten Ausschreibung auf der finnischen Werft Marine Alutech in Teijo für insgesamt 578.000 Euro gebaut. Die Boote vom Typ Watercat 1100P erfüllen mit 30 Knoten und einer stabilen Aluminiumbauweise in besonderem Maße die Anforderungen der Wasserschutzpolizei. „Die Landesregierung wird auch in Zukunft großen Wert auf eine moderne Ausstattung der Polizei legen“, sagte Schlie. Das gelte für die Wasserschutzpolizei gleichermaßen wie für die Kriminalpolizei und die Schutzpolizei.

Die Wasserschutzpolizei bekommt bis 2013 insgesamt 15 neue Boote: Vier Küstenboote, zwei Streckenboote und neun Streifenboote. Das Land stellt dafür rund 25 Millionen Euro zur Verfügung. Die Küsten- und Streckenboote sowie drei Streifenboote wurden bereits zwischen 2005 und 2010 gebaut und versehen seither ihren Dienst von Kiel, Husum, Kappeln, Heiligenhafen, Flensburg und Travemünde aus. Vervollständigt wird der Bootspark durch acht mobile Streifenboote. Das sind Schlauchboote und Hartschalenboote, die auf Trailern transportiert werden. Das Land gibt dafür insgesamt noch einmal 600.000 Euro aus. „Ein Konzept dieser Größenordnung ist für eine Landespolizei bundesweit bislang einmalig“, sagte Schlie.

Technische Daten des neuen Streifenbootes „Habicht“

Bootstyp WATERCAT 1100P
Bauwerft: Marine Alutech OY AB, Teijo, Finnland
Länge über alles 12 Meter
Rumpflänge 11 Meter
Maximale Breite 3,40 Meter
Tiefgang 1,00 Meter
Gewicht 8,5 Tonnen
Motorisierung 2x Volvo Penta D6 je 272kW/ 370PS
Geschwindigkeit 30 Knoten
Bugstrahlruder Sidepower
Radar, AIS, GPS-Kompass, Navtex, DGPS, GMDSS–Seefunkanlage, Digitaler BOS Funk, Alarmanlage, zwei Notkojen, Kocher, Kühlschrank, WC-Anlage.
Dumke am 7. März 2012, 13:16 Uhr

Bible verse of the day

Sorgt euch nicht um das Leben, was ihr essen sollt, auch nicht um den Leib, was ihr anziehen sollt. Denn das Leben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung.
 

Kalender

Oktober 2017
S M D M D F S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

  • IMG_0842a
  • tbf121017_Sandbergbruecke_Kroeger_002

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds