Elisabeth Mann Borgese (24.4.1918 – 8.2.2002)… » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 27. Januar 2020 14:40:30 Uhr

Elisabeth Mann Borgese (24.4.1918 – 8.2.2002)…

Ausstellung im Buddenbrookhaus ab Juni

„Wir müssen die Ozeane retten, wenn wir uns selbst retten wollen“

Am 8. Februar 2002 starb Elisabeth Mann Borgese. Im Jahr ihres 10. Todestages beschäftigt sich das Lübecker Buddenbrookhaus intensiv mit der jüngsten Tochter von Katia und Thomas Mann: Im Juni wird die erste Ausstellung über Elisabeth Mann Borgese in Lübeck eröffnet. Als Kooperation mit dem Kieler Geomar, Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, wird sie anschließend auch in Kiel und Berlin zu sehen sein. Zugleich erscheint im Hamburger Mare-Verlag ein Sammelband mit wissenschaftlichen Beiträgen und einer Vielzahl bislang unbekannter Fotos und Dokumente.
„Wir werden vor allem Elisabeth Mann Borgeses umweltpolitisches Engagement für das Seerecht und den Schutz der Weltmeere als Lebensleitung würdigen und dies vor dem Hintergrund ihrer Biografie darstellen“, sagt Holger Pils, der Leiter des Buddenbrookhauses, der die Ausstellung gemeinsam mit Karolina Kühn vorbereitet. „Um diesem Engagement und Lebenslauf gerecht zu werden, verfolgen wir einen übergreifenden Ansatze zwischen biografischer Forschung, Literaturwissenschaft, Meeresforschung und Rechtswissenschaft“, ergänzt Kühn, die umfangreiche Nachlassrecherchen nicht nur in Deutschland und der Schweiz, sondern auch im kanadischen Halifax durchgeführt hat, wo Elisabeth Mann Borgese seit Ende der Siebzigerjahre lebte. Das Forschungsprojekt des Buddenbrookhauses steht unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, der die Ausstellung am 17. Juni eröffnen wird.
Geboren 1918, nahm „Medi“ von Beginn an eine besondere Rolle in der Familie ein. Thomas Mann gestand Elisabeth „vom ersten Tag an mehr … als die anderen vier zusammengenommen“ zu lieben. In seinem „Gesang vom Kindchen“ aber auch in seinen Erzählungen findet man die Lieblingstochter wieder.
Ihre politische Sozialisation erfuhr Elisabeth Mann im Exil: 1933 emigrierte die Familie zunächst in die Schweiz, 1938 nach Amerika. In Princeton lernte Elisabeth Mann ihren Ehemann, den antifaschistischen Schriftsteller Giuseppe Antonio Borgese, kennen. Zusammen arbeiteten sie mit dem Präsident der University of Chicago, Robert M. Hutchins, an dem aufsehenerregenden, utopischen Konzept einer neuen Weltverfassung. Nach dem Tod ihres Ehemanns arbeitete die Mutter zweier Töchter als Redakteurin von Kulturzeitschriften in Italien sowie als „Senior Fellow“ am „Center for the Study of Democratic Institutions“ in Santa Barbara.
Inspiriert durch den maltesischen UN-Botschafter Arvid Pardo, der in seiner 1967 vor der Generalversammlung der UNO gehaltenen Rede für ein neues Seerecht und die Erhaltung der Ozeane für die nachfolgenden Generationen plädierte, beschloss Elisabeth Mann Borgese, die Ideen des Chicago-Komitees mit ihrer Liebe zum Meer zu verbinden: Sie verfasste einen eigenen Entwurf für eine neue Seerechtsverfassung, initiierte die ersten „Pacem in Maribus“-Konferenzen und gründete das International Ocean Institute auf Malta, das heute über mehr als zwanzig Institute weltweit verfügt. Auch als Mitglied der österreichischen Delegation bei der UN-Seerechtskonferenz setzte sie sich für den Schutz der Weltmeere und die nachhaltige Nutzung der Ressourcen ein.
„Wir müssen die Ozeane retten, wenn wir uns selbst retten wollen.“ Mit diesem Auftrag reiste die Kosmopolitin, die in ihrem Leben nicht nur die deutsche und die tschechoslowakische, sondern auch die US-amerikanische und die kanadische Staatsbürgerschaft hatte, von nun an durch die Länder. 1978 zog Elisabeth Mann Borgese in ihre Wahlheimat, Nova Scotia, Kanada, wo sie bis zu ihrem Tod lebte und als Professorin für Politikwissenschaft an der Dalhousie University in Halifax arbeitete.

Dumke am 6. Februar 2012, 13:20 Uhr

Bible verse of the day

Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Fußgänger auf A9 erfasst: Beeinträchtigungen
    Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Fußgänger auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin müssen sich Reisende am Sonntagabend auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Die Fahrbahn der Autobahn ist an der der Raststätte Fläming Ost - rund 50 Kilometer vor Potsdam - gesperrt und der Verkehr w
  • HSV-Chef Hoffmann: Keine Angst als Polizei-Lockvogel
    Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich in der Rolle des Lockvogels bei der Rückgabe seines gestohlenen Laptops nicht geängstigt. "Eigentlich nicht. Das war alles gut organisiert und ist gut abgelaufen", sagte der 57-Jährige am Sonntagabend in der Sendung
  • Brasilien: Dutzende Tote bei Überschwemmungen in Minas Gerais
    Der Süden Brasiliens kämpft derzeit mit den schwersten Regenfällen der vergangenen 110 Jahre. In weiten Teilen des Bundesstaates Minas Gerais gilt der Notstand, Dämme drohen zu brechen. Bei Überschwemmungen nach viel Regen in Südbrasilien sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25 Me
  • Alster-Herren sichern sich Viertelfinal-Heimrecht
    Hamburg (dpa/lno) – Eine Woche nach den Damen haben sich auch die Hockey-Herren vom Club an der Alster mit ihrem höchsten Saisonsieg Platz eins in der Nordgruppe der Hallen-Bundesliga und damit das Heimrecht im Viertelfinale am kommenden Wochenende gesichert. Am Sonntag feierte der Titelverteidiger
  • Poseidon-Wasserballer mit klarem Sieg gegen Köln
    Hamburg (dpa/lno) – Die Wasserball-Männer vom SV Poseidon haben sich am Samstag im Spitzenspiel der B-Gruppe der Bundesliga gegen den Spitzenreiter SGW Köln mit 17:9 (5:2, 6:2, 4:0, 2:5) für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen revanchiert. Hannes Glaser und Sven Bach waren mit je fünf Toren
  • Schmuckdiebe stehlen teures Collier
    Die Polizei sucht nach zwei Schmuckdieben, die in der Hamburger Innenstadt ein teures Collier gestohlen haben. Die beiden Unbekannten seien am Samstag in einem Geschäft in der ABC-Straße aufgetaucht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Einer der Männer habe vorgegeben, einen Halsschmuck für seine Fra
  • Günther: Erinnerung an NS-Opfer wachhalten
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat zu entschlossenem Handeln gegen Rechtsextremismus aufgerufen. "Wer die Demokratie schützen und stärken will, muss die Erinnerung wachhalten", erklärte der CDU-Politiker laut Staatskanzlei am Sonntag. In Itzehoe gedachte Günther an einem Mahnma
  • St.-Pauli-Trainer Luhukay "Wollen Weg nach oben einschlagen"
    Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich einiges vorgenommen für die Fortsetzung der Rückrunde. "Wir wollen den Weg nach oben einschlagen, um nicht nach unten gucken zu müssen", sagte Trainer Jos Luhukay am Sonntag. Sein Team muss am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) zum ersten Punktspiel des Jahres bei der
  • Großreinemachen im Wachsfigurenkabinett
    Einmal Staubwischen bei Olivia Jones, Udo Lindenberg und der Queen: Die rund 130 Figuren im Hamburger Wachsfigurenkabinett auf der Reeperbahn haben am Sonntag ihre alljährliche Schönheitskur bekommen. "Wir nehmen uns jede Figur einzeln vor. Jede wird einmal abgesaugt, es wird mit Mottenpapier gearbe
  • Betrunkener leistet sich Verfolgungsfahrt mit Polizei
    Ein betrunkener 40-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen nach einer Verfolgungsfahrt in der Hamburger Altstadt mit mehreren Streifenwagen vorläufig festgenommen worden. Der Mann fiel bereits in Schleswig-Holstein aufgrund seiner Fahrweise auf, wie die Polizei mitteilte. Zeugen verständigten die Poliz

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds