Wahre Worte! ZUM NACHDENKEN! Kümmert euch um eure Kinder » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 18. Oktober 2017 22:18:10 Uhr

Wahre Worte! ZUM NACHDENKEN! Kümmert euch um eure Kinder

Foto: Wikipedia.de

Ein Mann kam spät von der Arbeit nach Hause, müde und erschöpft.
Sein fünfjähriger Sohn wartete auf ihn an der Tür: “Papa, darf ich Dich etwas fragen?”

„Ja, sicher. Worum geht es denn?“ antwortete der Mann.
„Papa, wenn Du arbeitest, wie viel verdienst Du pro Stunde?“
„Das geht Dich gar nichts an.
Warum fragst Du solche Sachen?“ sagte der Mann ärgerlich.„Ich will es doch nur wissen.

Bitte sag mir, wie viel Du in der Stunde bekommst“, bettelte der kleine Junge.“Wenn Du es unbedingt wissen musst: Ich bekomme 20 Euro die Stunde.“
„Oh“, stöhnte der kleine Junge mit gesenktem Kopf. Dann sah er auf und sagte: „Papa, kann ich mir bitte zehn Euro von Dir leihen?“

Der Vater explodierte: „War das der einzige Grund, zu erfahren, was ich verdiene?
Nur um mir Geld abzuluchsen und damit ein dummes Spielzeug oder sonstigen Unsinn zu kaufen? Du kannst auf Dein Zimmer gehen und darüber nachdenken, ob das nicht sehr egoistisch ist. Ich arbeite lang und hart jeden Tag und ich habe keine Zeit für diesen kindischen Quatsch!”

Der kleine Junge ging leise in sein Zimmer und schloss die Tür.
Der Mann setzte sich vor den Fernseher und ärgerte sich weiter über den hinterhältigen Versuch seines Sohnes.
Nach etwa einer Stunde hatte er sich beruhigt und begann sich zu fragen, ob er nicht überreagiert hatte.
Er ging hinauf zu seinem Sohn und öffnete die Tür.

„Schläfst Du schon?“ fragte er.
„Nein, Papa. Ich bin wach.“
„Ich habe nachgedacht. Ich finde, ich war vorhin zu hart“, sagte der Mann.
„Ich hatte einen langen, schwierigen Tag und ich habe meine Anspannung an Dir ausgelassen.
Hier sind die zehn Euro, die Du haben wolltest.“

Der kleine Junge sprang vom Bett: „Oh, danke, Papa!“ schrie er.
Dann holte er unter seinem Bett einen flachen Karton mit einigen Münzen darin.
Als der Mann sah, dass sein Sohn bereits einiges an Geld hatte, wurde er wieder ärgerlich, während sein Sohn langsam das Geld zählte.
“Warum hast Du mich nach Geld gefragt, wenn Du doch schon welches hattest?”

„Weil ich nicht genug hatte.
Aber jetzt reicht es!“
…sagte der Junge….“Papa, ich habe jetzt 20 Euro.
Kann ich eine Stunde Zeit bei Dir kaufen?“ :-(((

Die Welt ist voll von Kindern, die ihre Eltern kaum zu Gesicht bekommen, da diese viel zu beschäftigt sind.
Dabei ist das Schönste, was Eltern Ihren Kindern schenken können, keine neuen Computer, keine Spielzeuge oder Handys.
Es ist ihre Zeit. Zeit, mit Kindern gemeinsam etwas zu erleben, Neues zu entdecken, oder einfach mit Ihnen zusammen zu sein.
Vergesst nicht, mehr Zeit denen zu schenken, die Euch gerade voller Begeisterung von unten her anschauen, weil Eure Kinder bald erwachsen sind und nicht mehr bei Euch sein werden. Teilt diese wundervolle Geschichte und überbringt auch anderen Eltern diese wichtige Botschaft:
„Nimm Dir Zeit für die Menschen, die Du liebst.
Denn irgendwann, nimmt Dir die Zeit die Menschen, die Du geliebt hast!“

TBF am 20. Oktober 2012, 17:59 Uhr

Bible verse of the day

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
 

Kalender

Oktober 2017
S M D M D F S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

  • tbf121017_Sandbergbruecke_Kroeger_002

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds