„Wir haben es satt!“-Großdemonstration am 20.1.18: Negative Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft alarmierend » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 14. Dezember 2019 00:59:35 Uhr

„Wir haben es satt!“-Großdemonstration am 20.1.18: Negative Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft alarmierend

Berlin (ots) – Wenige Tage vor der „Wir haben es satt!“-Demonstration am 20. Januar zeichnen Bauern, Experten und Unternehmer ein fatales Bild der deutschen Agrarpolitik. Die Konsequenzen des Einsatzes von Glyphosat für Menschen, Tiere und Umwelt sind verhängnisvoll: Artenschwund in unbekanntem Ausmaß und Krebsgefahr in unberechenbaren Dimensionen. Bauern fehlt die Unterstützung der bisherigen Bundesregierung beim Pestizid-Ausstieg und dem Umbau der Ställe hin zu artgerechter Tierhaltung. Überdüngung verschmutzt das Grundwasser und ruinöse Agrar-Exporte beschleunigen das weltweite Höfesterben. Angesichts dieser Zustände fordert das breite gesellschaftliche „Wir haben es satt!“-Bündnis, dem mehr als 50 Organisationen aus Landwirtschaft und Zivilgesellschaft angehören, mehr Mut für eine ambitionierte Agrarwende. Das am Freitag veröffentlichte Sondierungspapier von CDU, SPD und der CSU zeigt, dass der gesellschaftliche Protest der letzten Jahre endlich Wirkung zeigt. Die Bündnis-Vertreter äußern allerdings große Zweifel an der Eignung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt. Messbare Ziele sowie Finanzierungspläne fehlen in dem Dokument der Unterhändler vollkommen. Eine glaubwürdige Politik braucht klare Zeitvorgaben und darf die Bauern bei dem gesellschaftlich gewollten Umbau der Landwirtschaft nicht alleine lassen. „Wir haben es satt!“-Sprecher Jochen Fritz fordert von der Neuauflage der GroKo klare Vorgaben in der Landwirtschaftspolitik und einen Personalwechsel: „Agrarminister Schmidt ist der Ankündigungsminister, das hat er vier Jahre lang bewiesen. Immer wieder vor der Grünen Woche das gleiche Déjà-vu: wohlklingende Vorschläge aus dem Hause Schmidt. Das Glyphosat-Fiasko zeigt, dass Herrn Schmidt Konzerninteressen wichtiger sind als der Wille der Bevölkerung. Wir fordern verbindliche Zeitpläne für Glyphosat-Ausstieg und Lebensmittel-Kennzeichnung und wir brauchen echte Unterstützung für Tiere, Umwelt und Bauernhöfe. Mit leeren Versprechungen kommen wir nicht weiter, daher muss die nächste Regierung das Ministeramt neu besetzen.“ Die französische Investigativ-Journalistin Marie-Monique Robin ist eine der Hauptorganisatorinnen des „Monsanto-Tribunals“. In ihrem kürzlich veröffentlichten Film „Roundup – der Prozess“ zeigt sie, welche Schäden das Totalherbizid Glyphosat auf der ganzen Welt anrichtet. Sie sagt: „Glyphosat greift Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen an. Auf vielfältige Art und Weise wirkt es zerstörerisch. Es wurde 1964 zuerst zur Wasserrohrreinigung benutzt und 2010 als Antibiotikum von Monsanto patentiert. Rückstände dieses Gifts sind in der kompletten Nahrungskette zu finden. Im menschlichen Urin und sogar in deutschen Bieren wurde es nachgewiesen. Es ist eines der giftigsten Produkte, das die Menschheit je erfunden hat, und muss konsequent verboten werden. Glyphosat ist das Asbest des 21. Jahrhunderts.“ Jan Wittenberg, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, wirtschaftet als Ackerbauer seit 2010 ohne Glyphosat und berät landwirtschaftliche Betriebe beim Pestizid-Ausstieg. Er sagt: „Wir Ackerbauern wissen längst, wie wir Lebensmittel ohne Glyphosat erzeugen können. Wir brauchen eine größere Vielfalt auf dem Acker. Wechselnde Fruchtfolgen sind unser Geheimrezept, mit dem wir uns von der Chemie der Industrie unabhängig machen. Mit einer Übergangszeit von zwei Jahren schaffen wir Bauern es auch ohne Glyphosat. Daher fordern wir: Glyphosat-Verbot in der Landwirtschaft bis 2020. Dafür brauchen wir eine zuverlässige Politik, ein faires Umschichten der Agrarsubventionen und den Willen zur Veränderung in der Agrarpolitik.“ Martin Weyand, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, wird als Redner auf der Demonstration sprechen. Er kennt die Probleme, mit denen die Wasserwerke durch die zunehmende Überdüngung konfrontiert sind, und sagt: „Wasser ist unser Lebensmittel Nummer 1 und nicht ersetzbar. Doch die Überdüngung der Felder gefährdet unser Grundwasser. In einigen Regionen sind die Nitratwerte alarmierend und die Trinkwasser-Aufbereitung extrem aufwendig. Damit auch die nächsten Generationen unsere Wasserressourcen nutzen können, brauchen wir ein Düngerecht, das einen nachhaltigen Gewässerschutz sichert und wir müssen weg von der industriellen Landwirtschaft. Ausdruck der verfehlten Landwirtschaftspolitik ist auch der Gülle-Notstand in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.“ Sofía Monsalve Suárez von FIAN International weist auf die folgenschweren Auswirkungen von Agrarexporten für Bauern auf der ganzen Welt hin und kündigt den Kochtopf-Protest bei der internationalen Agrarministerkonferenz an: „Die ruinöse Exportorientierung und Freihandel fördern Landraub, Umweltzerstörung und Klimawandel in Deutschland und weltweit. Die aktuelle Politik drückt Erzeugerpreise hierzulande und zerstört in vielen Exportländern die lokalen Märkte. Wir fordern von der internationalen Agrarministerkonferenz, diese fatale Export-Politik muss aufhören. Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt brauchen sicheren Zugang zu Land, Saatgut, Wasser und Nahrung. Deswegen brauchen wir weltweite Bauernrechte und eine globale Agrarwende. Dafür schlagen wir am Samstag mit unseren Kochtöpfen Alarm.“ Hintergrund: Die „Wir haben Agrarindustrie satt!“-Demonstration wird von Tausenden Bäuerinnen und Bauern – konventionell und bio – getragen, von denen viele mit Traktoren aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen. Zusammen mit rund 100 Organisationen aus der Zivilgesellschaft treten sie für eine Landwirtschaft und Lebensmittelpolitik ein, in der Bauern und Lebensmittelhandwerker fair entlohnt werden und sich alle Menschen gesund ernähren können. Die Demonstration zieht in diesem Jahr zur internationalen Agrarministerkonferenz. Dort fordern die Teilnehmer die versammelten Agrarminister der Welt auf, mehr Tempo bei der Agrarwende zuzulegen. Alle Menschen, die sich für gute Landwirtschaft und gesundes Essen einsetzen, sind herzlich willkommen teilzunehmen. Weitere Informationen: www.wir-haben-es-satt.de Terminübersicht: Mittwoch, 17.01., ab 10 Uhr: Auftakt-Aktion (Presse- und Fototermin): „Nie wieder Schmidt!“ – Abgesang und Kochtopf-Konzert-Probe. Ort: Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Str. 1, 10557 Berlin. Freitag, 19.01., ab 18 Uhr: „Schnippeldisko – Topf, Tanz, Talk“, rund 1000 Food-Aktivisten kochen bei Vorträgen und Musik ein leckeres Essen für die Demonstration. Ort: Z/KU, Siemensstr. 27, 10551 Berlin. Samstag 20.01. Ab 8.30 Uhr: Traktoren-Demonstration zur int. Agrarministerkonferenz, Die aus der gesamten Republik angereisten Bauern fahren mit ihren Traktoren ins die Stadt. Gerne vermitteln wir schon im Vorfeld Kontakte zu Bauern, die mit dem Traktor anreisen. Ort: Stadtgut Blankenfelde, Hauptstr. 24-30, 13159 Berlin-Pankow. 9:45 Uhr: Übergabe einer bäuerlichen Protestnote an die Agrarminister der Welt. Die Traktor-Fahrer übergeben eine Protestnote und ein bäuerliches Gastgeschenk an die versammelten Agrarminister. Ort: Bundeswirtschaftsministerium, Invalidenstr. 48, 10115 Berlin. Ab 11:00 Uhr Auftaktkundgebung der Großdemonstration „Wir haben Agrarindustrie satt!“ Ort: Hauptbahnhof Berlin, Washington-Platz, 10557 Berlin. Ab ca. 11:45 Uhr: Start des Demonstrationszuges (angeführt durch den Traktor-Konvoi) Um ca. 12:15 Uhr: Kochtopf-Konzert anlässlich der internationalen Agrarministerkonferenz Ort: Bundeswirtschaftsministerium, Invalidenstr. 48, 10115 Berlin. Ab ca. 13.30 Uhr: Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor mit Reden, Musik und Essen. Pressekontakt: Christian Rollmann, „Wir haben es satt!“-Presseansprechpartner, Mobil: 0151-51245795, E-Mail: rollmann@meine-landwirtschaft.de Jochen Fritz, „Wir haben es satt!“-Sprecher, Mobil: 0171-8229719, E-Mail: fritz@meine-landwirtschaft.de Marie-Monique Robin, Journalistin und Filmemacherin, Mobil: 0033-662127607, E-Mail: m2rbox@gmail.com Jan Wittenberg, Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Mobil: 0172-43038911, E-Mail: napus@t-online.de Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser und Abwasser des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Tel: 030-3001991162, E-Mail: manuela.wolter@bdew.de Sofía Monsalve Suárez, Generalsekretärin FIAN International, 0172 606 7523, E-Mail: monsalve@fian.org Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 15. Januar 2018, 14:00 Uhr

Bible verse of the day

Belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen und den neuen angezogen, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Willoughby, Jansen und Okulaja auf Korbjagd für guten Zweck
    Statt um Punkte im Abstiegskampf der Basketball-Bundesliga geht es in Hamburg um Körbe für den Guten Zweck. Eine Allstar-Auswahl der Hamburg Towers um Geschäftsführer und Sportchef Marvin Willoughby trifft am Sonntag (16.00 Uhr) in einem Benefizspiel in der edel-optics.de Arena auf ein Team der Hamb
  • Landtag beschließt Friesenstiftung
    Der Landtag hat die "Stiftung für die Friesische Volksgruppe in Schleswig-Holstein" beschlossen. Das Parlament stimmte am Freitag einmütig der Gesetzesvorlage ohne Aussprache in zweiter Lesung zu. Das Stiftungsvermögen beträgt 1, 5 Millionen Euro. Zweck der Stiftung soll sein, Kunst und Kultur ebenso
  • HSV und Sebastian Andersson von Union Berlin – wie realistisch ist ein Transfer?
    Ob Hamburger SV, FC St. Pauli, Hamburg Towers oder die vielen kleineren Sportvereine in Hamburg: Sport spielt in der Stadt eine riesige Rolle – auch abseits des Fußballs. In  unserem Live-Blog finden Sie ab sofort alle Informationen zum Lokalsport. 14.45 Uhr: Jos Luhukay hält Wehen Wiesbaden für "br
  • Verletzungspech bei St. Pauli: Daehli und Lawrence
    Der verletzungsgeplagte Fußball-Zweitligist FC St. Pauli muss auch im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden wichtige Leistungsträger ersetzen. Mittelfeldspieler Mats Möller Daehli und Innenverteidiger James Lawrence werden in dem Heimspiel am Samstag (13.00 Uhr) nicht einsatzfähig sein. "Mats bekam
  • Druck nicht größer für HSV-Trainer Hecking: Ewerton fit
    Trainer Dieter Hecking vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV verspürt auch nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen keinen zusätzlichen Druck. "Der ist immer da. Ich bin aber zu lange dabei, als dass mich zwei Niederlagen nervös machen würden. Die Ausgangsposition hätte deutlich besser sein könne
  • VfL Pinneberg gegen Niendorf TSV II: Bloß nicht verlieren
    Pinneberg will wichtige Punkte im Kellerduell gegen die Zweitvertretung von Niendorf holen. Der VfL musste sich im vorigen Spiel dem TuRa Harksheide mit 1:12 beugen. Letzte Woche gewann der Niendorf TSV II gegen den SC Nienstedten mit 4:3. Somit belegt der NTSV mit 14 Punkten den 14. Tabellenplatz.
  • HSC Hannover gegen BSV Rehden: Auswärtsmacht BSV Rehden
    Dem HSC steht gegen Rehden eine schwere Aufgabe bevor. Gegen den VfB Oldenburg war für den HSC Hannover im letzten Spiel nur ein Unentschieden drin. Mit einem 2:2-Unentschieden musste sich der BSV kürzlich gegen den TSV Havelse zufriedengeben. Im Hinspiel fielen keine Treffer zwischen den beiden Man
  • KSV Holstein Kiel II gegen VfB Lübeck: Baut Lübeck die Erfolgsserie aus?
    Der VfB Lübeck will mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge bei der Reserve der KSV Holstein Kiel punkten. Auf heimischem Terrain blieb Holstein Kiel II am vorigen Samstag aufgrund der 1:2-Pleite gegen den FC Eintracht Norderstedt ohne Punkte. Lübeck muss sich nach dem souveränen Sieg im letzten
  • 52 Katastrophenschutz-Löschfahrzeuge für Schleswig-Holstein
    Schleswig-Holstein schafft für 17, 6 Millionen Euro 52 neue Löschfahrzeuge für den Katastrophenschutz an. Innenminister Hans Joachim Grote (CDU) übergab am Freitag erste Fahrzeuge an Vertreter der Unteren Katastrophenschutzbehörden. Zehn Löschfahrzeuge wurden bereits ausgeliefert, bis 2024 soll der F
  • Nur rund 80 Teilnehmer bei Fridays-for-Future-Jubiläum
    Nur relativ wenig Klimademonstranten haben sich am Freitag an der Jubiläumskundgebung von Fridays for Future in Hamburg beteiligt. Nach Polizeiangaben fanden sich rund 80 Menschen auf dem Hansaplatz in St. Georg ein. "Vor einem Jahr standen wir mit 50 Leuten auf dem Reesendamm, die eigentlich in der

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds