25 Jahre bpa Thüringen – gute Pflege bleibt Dauerherausforderung / Festakt auf der Wartburg in Eisenach » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 17:26:36 Uhr

25 Jahre bpa Thüringen – gute Pflege bleibt Dauerherausforderung / Festakt auf der Wartburg in Eisenach

Erfurt/Eisenach (ots) – Sperrfrist: 20.04.2018 18:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist. Mit einem Festakt auf der Wartburg in Eisenach haben mehr als 100 Gäste von Pflegeeinrichtungen, Pflege- und Krankenkassen, Politik und Kommunen das 25-jährige Bestehen der Thüringer Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienstleistungen (bpa) gewürdigt. Die bpa-Landesgruppe Thüringen und ihre heute über 220 Mitgliedsunternehmen waren maßgeblich am Aufbau der neuen ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen nach der Wiedervereinigung beteiligt. „Beim bpa handelt es sich um einen wichtigen Dienstleister, Entscheidungsträger und Kooperationspartner im Bereich der pflegerischen Versorgung in Thüringen. Über die Hälfte der Pflegeeinrichtungen im Freistaat werden durch private Anbieter betrieben, viele sind Mitgliedseinrichtungen des bpa. Sie leisten damit, das betone ich ausdrücklich, einen entscheidenden Beitrag zur Sicherstellung der pflegerischen Versorgung in Thüringen. Hierfür gebührt allen Beteiligten Dank und Anerkennung“, so Sozialministerin Heike Werner in ihrem Grußwort. Auch die Vorsitzende des bpa Thüringen, Margit Benkenstein, lobte die Partnerschaft mit Kassen, Kommunen und Politik, verwies aber gleichzeitig auf die anstehenden Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft und den anhaltenden Fachkräftemangel. „Nichts ist beständiger als der Wandel. Dieses Bonmot trifft auf kaum eine Branche so sehr zu, wie auf die Pflege. Wer, wie ich, die Pflege noch zu DDR-Zeiten erlebt hat, weiß, was wir in Thüringen und allen anderen neuen Bundesländern geschafft haben“, hob Margit Benkenstein in ihrer Festrede hervor. „Aus Feierabendheimen und den berühmten Gemeindeschwestern auf den Dörfern haben sich hochqualitative ambulante Dienste und lebenswerte stationäre Einrichtungen entwickelt.“ Die Ehrenvorsitzende des bpa Thüringen, Rosemarie Wolf, erinnerte in ihrer Rede an die großen Reformen der letzten 25 Jahre, wie die Einführung der Pflegeversicherung 1995, die zu einer großen Entlastung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen geführt habe, die Entwicklung neuer teilstationärer und ambulanter Versorgungsstrukturen, wie Tagespflege oder Wohngruppen, bis hin zu den Pflegestärkungsgesetzen, die unter anderem bessere Unterstützungsmöglichkeiten für die steigende Zahl Demenzerkrankter gebracht haben. Die Sicherung einer menschlichen und bezahlbaren Pflege bezeichnet Margit Benkenstein als Daueraufgabe: „Menschlichkeit, Wertschätzung und hohe Qualität sind zentrale Säulen guter Pflege. Zwischen 1999 und 2015 hat sich die Zahl der Pflegebedürftigen allein in Thüringen auf fast 100.000 mehr als verdoppelt. Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage, wie Pflege und Betreuung organisiert werden sollen, wenn der Bedarf immer größer wird. Diese Frage ist umso dringlicher, als auf der einen Seite sinkende familiale Pflegepotenziale zu erwarten sind, auf der anderen Seite aber aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter sinkt, sodass nicht von einem steigenden Arbeitskräfteangebot in der Pflege ausgegangen werden kann. Das Aufeinandertreffen steigender Bedarfe nach Pflege und eines rückläufigen Arbeitskräfteangebots eröffnet die Versorgungslücke, die zu schließen eine der wichtigsten Aufgaben der Gesundheits- und Pflegepolitik der nächsten Jahre sein muss.“ Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 220 in Thüringen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro. Pressekontakt: Für Rückfragen: Thomas Engemann, bpa-Landesbeauftragter, Tel.:0361/653 86 88, www.bpa.de Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 20. April 2018, 18:00 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds