Ärzteprotest gegen Spahns Gesundheitspolitik erfolgreich – weitere Aktionen geplant » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 14. Dezember 2019 00:31:47 Uhr

Ärzteprotest gegen Spahns Gesundheitspolitik erfolgreich – weitere Aktionen geplant

Essen (ots) – Hamburg, Hannover, Düsseldorf und viele andere Städte – am vergangenen Mittwoch haben sich bundesweit mehr als tausend Ärzte und Psychotherapeuten versammelt, um ihren Unmut gegen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zu bekunden. Viele Praxen blieben an dem Tag teilweise geschlossen. „Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will mit dem Gesetz massiv in unsere ärztliche Tätigkeit eingreifen. Das lassen wir uns nicht gefallen“, sagte Wieland Dietrich, Bundesvorsitzender der Freien Ärzteschaft (FÄ) am Montag in Essen. Eine Fortsetzung der Aktionen sei geplant. Die voll besetzten Säle, fundierten Vorträge über die Konsequenzen des Gesetzes, regen Wortbeiträge und gemeinsamen Resolutionen zeigen, wie groß die Kritik am TSVG ist und wie einig sich die Ärzte dabei sind. „Wir lehnen das Gesetz ab, weil es für uns zunehmende Fremdbestimmung und staatliche Kontrolle sowie noch mehr Bürokratie bedeutet“, betont Dr. Silke Lüder, FÄ-Vizevorsitzende und Mitorganisatorin der Veranstaltung in Hamburg. Und weder verkürze das TSVG die Wartezeiten auf Arzttermine, noch verbessere es die Versorgung der Patienten. Im Gegenteil: Vor allem chronisch kranke Menschen, die regelmäßig ärztliche Betreuung benötigten, würden stark benachteiligt, da „neue“ Patienten bevorzugt Termine bekommen sollen. Lüder machte klar: „Wir brauchen nicht mehr Druck, sondern mehr Ärzte sowie Anreize, die die vertragsärztliche Tätigkeit wieder attraktiv machen.“ Auch für psychisch kranke Menschen sei das Gesetz eine Zumutung, weil die Notwendigkeit und Art der Therapie erst von einem Gutachter geprüft werden sollen. Ein großes Ärgernis ist zudem die „25-Stunden-Regelung“. Niedergelassene Ärzte sollen demnach mindestens 25 Stunden Sprechzeit pro Woche anbieten statt bisher 20 Stunden. FÄ-Vizevorsitzender Dr. Axel Brunngraber aus Hannover ist empört: „Dadurch soll der Eindruck erweckt werden, die Ärzte seien faul und man müsste sie auf Trab bringen. Dabei arbeiten Ärzte im Durchschnitt 52 Stunden die Woche. Minister Spahn diffamiert mit seiner Forderung unsere ganze Berufsgruppe.“ In Hannover verabschiedeten die Ärzte eine gemeinsame Resolution: „Die niedergelassene Ärzteschaft in Niedersachsen fordert die Abgeordneten des Deutschen Bundestags auf, den vorliegenden Gesetzentwurf zu einem TSVG abzulehnen.“ Vielmehr müssten jetzt die tatsächlich schwerwiegenden Unzulänglichkeiten der Gesundheitspolitik identifiziert und ursaächlich angegangen werden: ausreichender Nachwuchs für mehr Arztzeit und Abschaffung von Budgets, Regressen und staatsmedizinischem Dirigismus. Ein großes Thema bei den Veranstaltungen am vergangenen Mittwoch war auch die Online-Anbindung der Arztpraxen an die Telematik-Infrastruktur (TI) sowie die im Gesetz vorgesehene flächendeckende Einführung der elektronischen Patientenakte. Viele Ärzte wollen da nicht mitmachen: In Düsseldorf haben 90 Prozent der Teilnehmer der TI eine Absage erteilt – auch bei Honorarkürzung. „Wir müssen die Geheimnisse unserer Patienten bewahren, das ist unsere Aufgabe als Ärzte“, betonte FÄ-Vize Lüder unter großem Applaus in Hamburg. Datenklau, wie er kürzlich bei Politikern stattgefunden habe, müsse bei Gesundheitsdaten ausgeschlossen werden – denn das sei auch eine Gefahr für unsere Demokratie. Über die Freie Ärzteschaft e.V. Die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist ein Verband, der den Arztberuf als freien Beruf vertritt. Er wurde 2004 gegründet und zählt heute mehr als 2.000 Mitglieder: vorwiegend niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie verschiedene Ärztenetze. Vorsitzender des Bundesverbandes ist Wieland Dietrich, Dermatologe in Essen. Ziel der FÄ ist eine unabhängige Medizin, bei der Patient und Arzt im Mittelpunkt stehen und die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleibt. Pressekontakt: Tel.: 0176 49963803, E-Mail: presse@freie-aerzteschaft.de V .i. S. d. P.: Wieland Dietrich, Freie Ärzteschaft e.V., Vorsitzender, Gervinusstraße 10, 45144 Essen, Tel.: 0201 68586090, E-Mail: mail@freie-aerzteschaft.de, www.freie-aerzteschaft.de Original-Content von: Freie Ärzteschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 28. Januar 2019, 09:00 Uhr

Bible verse of the day

Belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen und den neuen angezogen, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Willoughby, Jansen und Okulaja auf Korbjagd für guten Zweck
    Statt um Punkte im Abstiegskampf der Basketball-Bundesliga geht es in Hamburg um Körbe für den Guten Zweck. Eine Allstar-Auswahl der Hamburg Towers um Geschäftsführer und Sportchef Marvin Willoughby trifft am Sonntag (16.00 Uhr) in einem Benefizspiel in der edel-optics.de Arena auf ein Team der Hamb
  • Landtag beschließt Friesenstiftung
    Der Landtag hat die "Stiftung für die Friesische Volksgruppe in Schleswig-Holstein" beschlossen. Das Parlament stimmte am Freitag einmütig der Gesetzesvorlage ohne Aussprache in zweiter Lesung zu. Das Stiftungsvermögen beträgt 1, 5 Millionen Euro. Zweck der Stiftung soll sein, Kunst und Kultur ebenso
  • HSV und Sebastian Andersson von Union Berlin – wie realistisch ist ein Transfer?
    Ob Hamburger SV, FC St. Pauli, Hamburg Towers oder die vielen kleineren Sportvereine in Hamburg: Sport spielt in der Stadt eine riesige Rolle – auch abseits des Fußballs. In  unserem Live-Blog finden Sie ab sofort alle Informationen zum Lokalsport. 14.45 Uhr: Jos Luhukay hält Wehen Wiesbaden für "br
  • Verletzungspech bei St. Pauli: Daehli und Lawrence
    Der verletzungsgeplagte Fußball-Zweitligist FC St. Pauli muss auch im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden wichtige Leistungsträger ersetzen. Mittelfeldspieler Mats Möller Daehli und Innenverteidiger James Lawrence werden in dem Heimspiel am Samstag (13.00 Uhr) nicht einsatzfähig sein. "Mats bekam
  • Druck nicht größer für HSV-Trainer Hecking: Ewerton fit
    Trainer Dieter Hecking vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV verspürt auch nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen keinen zusätzlichen Druck. "Der ist immer da. Ich bin aber zu lange dabei, als dass mich zwei Niederlagen nervös machen würden. Die Ausgangsposition hätte deutlich besser sein könne
  • VfL Pinneberg gegen Niendorf TSV II: Bloß nicht verlieren
    Pinneberg will wichtige Punkte im Kellerduell gegen die Zweitvertretung von Niendorf holen. Der VfL musste sich im vorigen Spiel dem TuRa Harksheide mit 1:12 beugen. Letzte Woche gewann der Niendorf TSV II gegen den SC Nienstedten mit 4:3. Somit belegt der NTSV mit 14 Punkten den 14. Tabellenplatz.
  • HSC Hannover gegen BSV Rehden: Auswärtsmacht BSV Rehden
    Dem HSC steht gegen Rehden eine schwere Aufgabe bevor. Gegen den VfB Oldenburg war für den HSC Hannover im letzten Spiel nur ein Unentschieden drin. Mit einem 2:2-Unentschieden musste sich der BSV kürzlich gegen den TSV Havelse zufriedengeben. Im Hinspiel fielen keine Treffer zwischen den beiden Man
  • KSV Holstein Kiel II gegen VfB Lübeck: Baut Lübeck die Erfolgsserie aus?
    Der VfB Lübeck will mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge bei der Reserve der KSV Holstein Kiel punkten. Auf heimischem Terrain blieb Holstein Kiel II am vorigen Samstag aufgrund der 1:2-Pleite gegen den FC Eintracht Norderstedt ohne Punkte. Lübeck muss sich nach dem souveränen Sieg im letzten
  • 52 Katastrophenschutz-Löschfahrzeuge für Schleswig-Holstein
    Schleswig-Holstein schafft für 17, 6 Millionen Euro 52 neue Löschfahrzeuge für den Katastrophenschutz an. Innenminister Hans Joachim Grote (CDU) übergab am Freitag erste Fahrzeuge an Vertreter der Unteren Katastrophenschutzbehörden. Zehn Löschfahrzeuge wurden bereits ausgeliefert, bis 2024 soll der F
  • Nur rund 80 Teilnehmer bei Fridays-for-Future-Jubiläum
    Nur relativ wenig Klimademonstranten haben sich am Freitag an der Jubiläumskundgebung von Fridays for Future in Hamburg beteiligt. Nach Polizeiangaben fanden sich rund 80 Menschen auf dem Hansaplatz in St. Georg ein. "Vor einem Jahr standen wir mit 50 Leuten auf dem Reesendamm, die eigentlich in der

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds