Aleris erhält Diamond Supplier-Zertifizierung von Bombardier » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 24. Januar 2020 11:49:34 Uhr

Aleris erhält Diamond Supplier-Zertifizierung von Bombardier

Die Auszeichnung würdigt Aleris für seine hervorragende operative Leistung und Wettbewerbsfähigkeit Cleveland (ots/PRNewswire) – Logo: https://mma.prnewswire.com/media/597464/ALERIS_LOGO.jpg Das Bombardier Diamond Supplier-Programm würdigt die herausragenden Leistungen seiner Lieferanten im gesamten Unternehmen. Es zielt darauf ab, eine langfristige Beziehung zu seinen Lieferanten aufzubauen, indem es die Leistungen und die Exzellenz, das Wachstum und die Innovationen der Lieferanten anerkennt und belohnt und den Lieferanten eine klare und transparente Definition von Exzellenz und Erwartungen bietet. „Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für die tägliche Arbeit unseres gesamten Teams. Wir arbeiten ständig daran, unsere Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Dank unserer Kundenorientierung und Exzellenz können wir die Ziele von Bombardier erreichen“, so Dr. Ingo Kröpfl, Vice President Global Aerospace bei Aleris. Aleris liefert Platten, Bleche und Zuschnitte aus zertifizierten Aluminiumlegierungen, aus denen dann Komponenten für alle Luftfahrtprogramme von Bombardier hergestellt werden. Die Auszeichnung würdigt auch den erfolgreichen Hochlauf der Produktionsstätte von Aleris in Zhenjiang, China, die die Betriebssicherheit von Bombardier in der Region Asien-Pazifik unterstützt. Informationen zu Aleris Aleris ist ein privates, weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Aluminiumwalzprodukte für verschiedene Branchen wie Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Bauwesen, Handelstransport und industrielle Fertigung. Aleris hat seinen Hauptsitz in Cleveland, Ohio, in den USA und betreibt Produktionsstätten in Nordamerika, Europa und Asien. Weitere Informationen finden Sie unter www.aleris.com. Zukunftsgerichtete Aussagen Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung sind „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der Bundeswertpapiergesetze. Aussagen unter den Überschriften mit „Ausblick“ im Titel und Aussagen über die Fusion und unsere Überzeugungen und Erwartungen sowie Aussagen, die die Worte „können“, „könnten“, „würden“, „sollten“, „werden“, „glauben“, „erwarten“, „voraussehen“, „planen“, „schätzen“, „anstreben“, „vorhaben“, „vorhersagen“, „prognostizieren“, „beabsichtigen“ und ähnliche Ausdrücke enthalten, die darauf abzielen, zukünftige Ereignisse und Umstände anzudeuten, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen unter anderem Aussagen über zukünftige Kosten und Preise von Rohstoffen, Produktionsvolumen, Branchentrends, erwartete Kosteneinsparungen, erwartete Vorteile durch neue Produkte, Anlagen, Übernahmen oder Veräußerungen, prognostizierte Betriebsergebnisse, Erreichen von Produktionsleistungen, Kapazitätserweiterungen, zukünftige Preise und Nachfrage nach unseren Produkten und geschätzte Cashflows und ausreichende Cashflows zur Finanzierung des Geschäftsbetriebs, Investitionen und Schuldendienstverpflichtungen sowie Aussagen über Handelsabläufe, Zölle und andere zukünftige staatliche Maßnahmen. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in einer zukunftsgerichteten Aussage enthalten oder impliziert sind. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, sind unter anderem die folgenden: (1) unsere Fähigkeit, unsere Geschäftsstrategie erfolgreich umzusetzen; (2) der Erfolg vergangener und zukünftiger Übernahmen oder Veräußerungen; (3) die Zyklizität der Aluminiumindustrie, wesentliche nachteilige Veränderungen in der Aluminiumindustrie oder unseren Endanwendungen, darunter globale und regionale Angebots- und Nachfragebedingungen für Aluminium und Aluminiumprodukte und Veränderungen in den Branchen unserer Kunden; (4) die Erhöhung der Kosten oder begrenzte Verfügbarkeit von Rohstoffen und Energie; (5) unsere Fähigkeit, wirksame Metall-, Energie- und andere Rohstoffderivate oder Vereinbarungen mit Kunden abzuschließen, um unser Risiko gegenüber Rohstoffpreisschwankungen und Preisänderungen von Metallen, insbesondere den auf der London Metal Exchange (Londoner Metallbörse) basierenden Aluminiumpreisen, wirksam zu steuern; (6) unsere Fähigkeit, ausreichende Cashflows zu generieren, um unsere Geschäftstätigkeit und unseren Investitionsbedarf zu finanzieren und unsere Schuldenverpflichtungen zu erfüllen; (7) Preisgestaltung durch Wettbewerber, Wettbewerb von Aluminium mit alternativen Materialien und die allgemeinen Auswirkungen des Wettbewerbs in der von uns belieferten Branche; (8) unsere Fähigkeit, die Dienstleistungen bestimmter Mitglieder unseres Managements zu behalten; (9) der Verlust von Auftragsvolumina bei einem unserer größten Kunden; (10) unsere Fähigkeit, Kunden zu halten, von denen ein erheblicher Teil keine langfristigen vertraglichen Vereinbarungen mit uns hat; (11) Risiken von Investitionen und betrieblichen Aktivitäten auf globaler Ebene, einschließlich politischer, sozialer, wirtschaftlicher, währungspolitischer und regulatorischer Faktoren; (12) Variabilität der allgemeinen wirtschaftlichen oder politischen Rahmenbedingungen auf globaler oder regionaler Ebene; (13) aktuelle Umweltverbindlichkeiten und die Kosten für die Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften; (14) Arbeitsbeziehungen (d.h. Betriebsstörungen, Streiks oder Arbeitsunterbrechungen) und Arbeitskosten; (15) unsere internen Kontrollen der Finanzberichterstattung und unsere Offenlegungskontrollen und -verfahren können möglicherweise nicht alle möglichen Fehler verhindern, die auftreten könnten; (16) unser Verschuldungsgrad und unsere Schuldendienstverpflichtungen, einschließlich Änderungen unserer Ratings, wesentliche Erhöhungen unserer Kreditkosten oder die Nichterfüllung der Verpflichtungen von Finanzinstituten gegenüber uns im Rahmen von Verpflichtungsvereinbarungen; (17) unsere Fähigkeit, Kredit- oder Kapitalmärkte zu nutzen; (18) die Möglichkeit, dass uns in Zukunft zusätzliche Verschuldung entstehen könnte; (19) Beschränkungen unseres Geschäftsbetriebs und die zusätzliche Verschuldung infolge von Auflagenbeschränkungen aufgrund unserer Verschuldung und unsere Fähigkeit, fällige Beträge unserer ausstehenden Verschuldung zu zahlen; (20) Risiken im Zusammenhang mit der Fusion, einschließlich der Möglichkeit, dass die Fusion nicht vollzogen wird; und (21) andere Faktoren, die in unseren Unterlagen bei der Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) behandelt werden, einschließlich der darin enthaltenen Abschnitte mit dem Titel „Risikofaktoren“. Investoren, potenzielle Investoren und andere Leser werden dringend gebeten, diese Faktoren bei der Bewertung der zukunftsgerichteten Aussagen sorgfältig zu berücksichtigen und werden darauf hingewiesen, sich nicht zu sehr auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Wir übernehmen keine Verpflichtung zur öffentlichen Aktualisierung oder Überarbeitung von zukunftsgerichteten Aussagen, sei es als Reaktion auf neue Informationen, zukünftige Ereignisse oder anderweitig, sofern nicht gesetzlich anders vorgeschrieben. Foto – https://mma.prnewswire.com/media/819594/Bombardier.jpg Pressekontakt: Shannon Bennett +1 216.910.3664 shannon.bennett@aleris.com Nanda Aerts +32 499 569556 nanda.aerts@aleris.com Original-Content von: Aleris International, Inc., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 9. Februar 2019, 02:58 Uhr

Bible verse of the day

Wie sich im Wasser das Angesicht spiegelt, so ein Mensch im Herzen des andern.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Landtag will Signal für Marineschiffbau setzen
    Der schleswig-holsteinische Landtag will heute ein starkes Signal für die Zukunft der Schiffbauindustrie im Norden setzen. Das Parlament fordert in einem von Regierung und Opposition gemeinsam eingebrachten Dringlichkeitsantrag, den Marine-Überwasserschiffbau als Schlüsseltechnologie mit technologis
  • Lastwagenfahrer bei Arbeitsunfall im Havelland gestorben
    Ein 40 Jahre alter Lastwagenfahrer ist am Donnerstagabend im Havelland auf einem Betriebsgelände bei einem Arbeitsunfall gestorben. Ereignet habe sich der Unfall in Wustermark, sagte ein Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei war am Abend vor Ort. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.
  • Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Bewohner retten sich
    Ein Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Rellingen (Kreis Pinneberg) hat einen Sachschaden von rund 50 000 Euro verursacht und das Gebäude vorübergehend unbewohnbar gemacht. Das Feuer sei am frühen Mittwochabend im Flur des Erdgeschosses ausgebrochen und habe sich von dort aus auf diverse Möbel s
  • Koffer sorgt für Schreck in Eberswalde
    Ein herrenloser Koffer in Eberswalde (Barnim) hat am Donnerstag Bombenentschärfer des Landeskriminalamtes Brandenburg auf den Plan gerufen. Der Rollkoffer mit darauf abgestellter Reisetasche habe auf einem Gehweg in der Goethestraßen gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Ost. Aus dem Ge
  • Ministerin: mehr Frauen im Landesdienst in Führungsebenen
    Schleswig-Holsteins Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) sieht deutliche Erfolge zu Gunsten der Frauen im Öffentlichen Dienst, aber in einigen Bereichen noch erheblichen Aufholbedarf. "Die Chancengleichheit von Frauen insbesondere auf Führungsebene muss ein Schwerpunkt unserer glei
  • Kriminelle betrügen mehr ältere Schleswig-Holsteiner
    Die Polizei registriert in Schleswig-Holstein mehr Fälle des sogenannten Enkeltricks und Betrugs durch falsche Polizisten. 2019 gab es nach vorläufigen Zahlen 42 vollendete Taten durch Anrufe falscher Polizisten, wie eine Sprecherin des Landeskriminalamts am Donnerstag sagte. Das waren elf mehr als
  • Einstieg von Jugendhilfeträger rettet katholische Schule
    Die katholische Johannes-Prassek-Schule in Lübeck kann mit einem neuen Träger weiterarbeiten. Der freie Jugendhilfeträger Kinderwege habe zu Jahresbeginn 49 Prozent der Anteile von der Bernostiftung übernommen, teilte das Erzbistum Hamburg am Donnerstag mit. Dadurch könne die Schule weiterentwickelt
  • Krankenhäuser beraten über Kooperation
    Die kommunalen Krankenhäuser in Kiel und Neumünster sprechen über eine mögliche Kooperation. Beide Städte seien in ersten Gesprächen, sagte der Kieler Sozial-Stadtrat Gerwin Stöcken (SPD) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatte NDR 1 Welle Nord berichtet. Es sollten Chancen und Ri
  • Mögliche Cyber-Attacke: Potsdamer Verwaltung weiter offline
    Nach Bekanntwerden einer mutmaßlichen Attacke auf ihr Computernetz prüft die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam weiter die Hintergründe. IT-Experten seien dabei, den mutmaßlichen Angriff zu untersuchen, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) auf Anfrage. Auch am Donnerstag blieb die Interne
  • Hindernis-Europameisterin Möldner-Schmidt beendet Karriere
    Die frühere Hindernis-Europameisterin Antje Möldner-Schmidt beendet einem Medienbericht zufolge ihre aktive Leichtathletik-Karriere. Dies bestätigte die 35 Jahre alte Brandenburgerin im Interview bei rbb24 (Donnerstag). "Ich freue mich auf die Zeit danach. Aber es ist ein großer Schritt." Nachdem si

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds