Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen sollte / Experten diskutierten das transatlantische Verhältnis vor dem Hintergrund eines brüchigen JCPOA » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 22. Januar 2020 09:53:57 Uhr

Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen sollte / Experten diskutierten das transatlantische Verhältnis vor dem Hintergrund eines brüchigen JCPOA

Berlin (ots) – Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran erscheint zunehmend fraglicher, nachdem US-Präsident Trump mit John Bolton einen Sicherheitsberater ins Weiße Haus gebracht hat, der erklärter Gegner des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) ist. Allerdings: Eine einseitige Aufkündigung des Abkommens durch die USA wird zu transatlantischen Spannungen mit Europa führen. Darüber waren sich die Teilnehmer des von United Against Nuclear Iran (UANI) veranstalteten Panel-Gespräches zum Thema „Iran und das transatlantische Verhältnis – Hat das Atomabkommen noch eine Chance?“ einig. Im Grundsatz wurde von den Panellisten das Atomabkommen gutgeheißen, das den Bau einer iranischen Atombombe gestoppt habe. Die Europäer forderten sie jedoch auf, nicht ihre wirtschaftlichen Interessen vor die Sicherheit der Region und der Menschenrechte im Iran zu stellen. Der Veranstalter UANI wollte bei der Diskussionsveranstaltung in der European School of Management and Technology (ESMT) herausfinden, wie sich eine von den USA unabhängigere Haltung im Hinblick auf den JCPOA auf das transatlantische Verhältnis auswirkt und ob Europa angesichts der unverändert aggressiven Politik Irans nach wie vor am aktuellen Atomabkommen festhalten kann. Nach einer einführenden Rede des ehemaligen BND-Präsidenten Dr. August Hanning diskutierten Radoslaw Sikorski, der frühere Verteidigungs- und Außenminister von Polen, Norman Roule, der in führender Position beim CIA für den Iran zuständig war und Fritjof von Nordenskjöld, Botschafter (Washington, Rom, Paris) im Ruhestand. Norman Roule, der 34 Jahre lang beim CIA verschiedene Iran-Programme geleitet hatte und als profunder Kenner des Landes gilt, plädierte für eine gemeinsame Stimme von Europa und den USA, um das aggressive Verhalten des Iran einzudämmen. „Die USA und Europa müssen gemeinsam gegen Teheran vorgehen. Denn weil sie angenommen haben, Iran würde sich aufgrund des Atomabkommens nun zum Guten verändern, waren sie es auch, die zugelassen haben, dass das Land so aggressiv reagiert. Die Frage lautet daher nicht, ob neuer Druck auf den Iran ausgeübt werden sollte. Die Frage lautet vielmehr: Wann?“ In einem Beitrag in der Süddeutschen Zeitung erklärt Norman Roule vertiefend, warum die EU den Druck auf den Iran erhöhen sollte. http://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-wie-das-atomabkom men-zu-retten-ist-1.3913638 UANI ist eine gemeinnützige, überparteiliche Interessensgruppe, die das Ziel verfolgt, den Iran von seinem Streben nach Atomwaffen abzuhalten. UANI wurde im Jahr 2008 von Botschafter Mark D. Wallace, Botschafter Richard Holbrooke, dem ehemaligen CIA-Direktor Jim Woolsey und dem Nahost-Experten Dennis Ross gegründet. Pressekontakt: Kontakt für Text und Bilder press@uani.com berlin@uani.com Original-Content von: UANI, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 25. März 2018, 10:02 Uhr

Bible verse of the day

Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Australian Open in Melbourne: Görges weiter, Kohlschreiber tritt nicht zum Match an
    Melbourne (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat vor seinem Zweitrundenspiel bei den Australian Open zurückgezogen. Der Augsburger könne wegen einer Muskelverletzung nicht zu seinem Match gegen den griechischen Vorjahres-Halbfinalisten Stefanos Tsitsipas antreten, teilten die Veranstalter mit
  • Unglück in Brasilien: Anklage nach Dammbruch gegen Bergbaukonzern und TÜV Süd
    Belo Horizonte (dpa) - Kurz vor dem Jahrestag des Dammbruchs in Brumadinho hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den brasilianischen Bergbaukonzern Vale und die Tochterfirma des deutschen Prüfunternehmens TÜV Süd sowie 16 Mitarbeiter der beiden Firmen erhoben. Den Mitarbeitern von Vale und TÜV Sü
  • Konferenz zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie
    Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) diskutieren heute in Norderstedt über die sogenannte deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Zu den Teilnehmern der regionalen Dialogkonferenz zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie gehö
  • Urteil in Prozess um Schmuggel von Kokain erwartet
    Im Prozess um den Schmuggel von fast einer Vierteltonne Kokain will das Landgericht Hamburg heute sein Urteil verkünden. Angeklagt sind zwei Männer im Alter von 41 und 30 Jahren. Sie sollen Anfang 2018 mit einem Mittäter in Brasilien 233 Kilo reines Kokain gekauft und versucht haben, die Drogen nach
  • Kieler Landtag diskutiert über Klimaschutzpolitik
    Der Landtag in Kiel kommt heute zu seiner ersten Sitzung im neuen Jahr zusammen. Im Mittelpunkt stehen Klimaschutzthemen. Sie offenbaren zum Teil klare Widersprüche innerhalb der Jamaika-Koalition. So befürworten die Grünen ein Tempolimit auf Autobahnen, während CDU und FDP dies ablehnen. Beide Frak
  • Auto kracht in Baumarkt: 76-Jährige unter Trümmern begraben
    Auf dem Gelände eines Baumarktes in Nortorf (Rendsburg-Eckernförde) ist eine Seniorin mit ihrem Auto durch eine Glastür gekracht - unter den Trümmern hat eine 76-Jährige ihr Leben verloren. Die 70 Jahre alte Unfallverursacherin fuhr ersten Ermittlungen zufolge mit ihrem Wagen am Dienstag in den Eing
  • Medien: Anklage nach Dammbruch in Brasilien erhoben
    Kurz vor dem Jahrestag des Dammbruchs an der brasilianischen Eisenerzmine Córrego do Feijão hat Medienberichten zufolge die Staatsanwaltschaft Anklage gegen 16 Beschuldigte erhoben. Darunter seien der ehemalige Präsident des Bergbaukonzerns Vale, Fabio Schvartsman, und auch Mitarbeiter des TÜV Süd,
  • Unglück mit 270 Toten: Brasilien klagt TÜV Süd wegen Staudammbruch an
    Bei einem Dammbruch nahe Belo Horizonte sind im Januar 2019 Dutzende Menschen gestorben. Nun verklagt der brasilianische Staat den TÜV Süd. Dieser hatte den Damm geprüft und keine Fehler festgestellt.  Der TÜV Süd wird von Brasilien verklagt. Am 25. Januar 2010 brach im brasilianischen Bundesstaat M
  • Nord-SPD trotzt Umfragetief mit Optimismus
    Neuer Veranstaltungsort, alte Sorgen - die SPD in Schleswig-Holstein bemüht sich trotz Wahlniederlagen und langanhaltenden Umfragetiefs um Zuversicht. Das machte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer als Hauptredner beim traditionellen Neujahrsempfang von Landespartei und Fraktion am Dienstagabend in
  • Hamburg: Ergebnis der Obduktion von Venusberg-Leiche erwartet
    In Hamburg hat die Polizei in einer Wohnung am Venusberg eine verweste Leiche gefunden. Die Ermittler vermuten, es könnte sich um einen Vermissten handeln. Das soll die Obduktion klären.  Wenige Tage nach dem Fund einer Leiche bei einer Wohnungsdurchsuchung in Hamburg steht das Obduktionsergebnis we

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds