Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen sollte / Experten diskutierten das transatlantische Verhältnis vor dem Hintergrund eines brüchigen JCPOA » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 13. November 2019 06:29:19 Uhr

Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen sollte / Experten diskutierten das transatlantische Verhältnis vor dem Hintergrund eines brüchigen JCPOA

Berlin (ots) – Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran erscheint zunehmend fraglicher, nachdem US-Präsident Trump mit John Bolton einen Sicherheitsberater ins Weiße Haus gebracht hat, der erklärter Gegner des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) ist. Allerdings: Eine einseitige Aufkündigung des Abkommens durch die USA wird zu transatlantischen Spannungen mit Europa führen. Darüber waren sich die Teilnehmer des von United Against Nuclear Iran (UANI) veranstalteten Panel-Gespräches zum Thema „Iran und das transatlantische Verhältnis – Hat das Atomabkommen noch eine Chance?“ einig. Im Grundsatz wurde von den Panellisten das Atomabkommen gutgeheißen, das den Bau einer iranischen Atombombe gestoppt habe. Die Europäer forderten sie jedoch auf, nicht ihre wirtschaftlichen Interessen vor die Sicherheit der Region und der Menschenrechte im Iran zu stellen. Der Veranstalter UANI wollte bei der Diskussionsveranstaltung in der European School of Management and Technology (ESMT) herausfinden, wie sich eine von den USA unabhängigere Haltung im Hinblick auf den JCPOA auf das transatlantische Verhältnis auswirkt und ob Europa angesichts der unverändert aggressiven Politik Irans nach wie vor am aktuellen Atomabkommen festhalten kann. Nach einer einführenden Rede des ehemaligen BND-Präsidenten Dr. August Hanning diskutierten Radoslaw Sikorski, der frühere Verteidigungs- und Außenminister von Polen, Norman Roule, der in führender Position beim CIA für den Iran zuständig war und Fritjof von Nordenskjöld, Botschafter (Washington, Rom, Paris) im Ruhestand. Norman Roule, der 34 Jahre lang beim CIA verschiedene Iran-Programme geleitet hatte und als profunder Kenner des Landes gilt, plädierte für eine gemeinsame Stimme von Europa und den USA, um das aggressive Verhalten des Iran einzudämmen. „Die USA und Europa müssen gemeinsam gegen Teheran vorgehen. Denn weil sie angenommen haben, Iran würde sich aufgrund des Atomabkommens nun zum Guten verändern, waren sie es auch, die zugelassen haben, dass das Land so aggressiv reagiert. Die Frage lautet daher nicht, ob neuer Druck auf den Iran ausgeübt werden sollte. Die Frage lautet vielmehr: Wann?“ In einem Beitrag in der Süddeutschen Zeitung erklärt Norman Roule vertiefend, warum die EU den Druck auf den Iran erhöhen sollte. http://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-wie-das-atomabkom men-zu-retten-ist-1.3913638 UANI ist eine gemeinnützige, überparteiliche Interessensgruppe, die das Ziel verfolgt, den Iran von seinem Streben nach Atomwaffen abzuhalten. UANI wurde im Jahr 2008 von Botschafter Mark D. Wallace, Botschafter Richard Holbrooke, dem ehemaligen CIA-Direktor Jim Woolsey und dem Nahost-Experten Dennis Ross gegründet. Pressekontakt: Kontakt für Text und Bilder press@uani.com berlin@uani.com Original-Content von: UANI, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 25. März 2018, 10:02 Uhr

Bible verse of the day

Wer untadelig lebt und recht tut und redet die Wahrheit von Herzen; wer mit seiner Zunge nicht verleumdet, wer seinem Nächsten nichts Arges tut und seinen Nachbarn nicht schmäht.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Plädoyers in Terrorismus-Prozess erwartet
    Im Hamburger Prozess gegen drei kurdische Iraker wegen Vorbereitung eines Terroranschlags werden heute die Plädoyers erwartet. Zwei der Angeklagten, die Anfang des Jahres im Kreis Dithmarschen festgenommen wurden, haben zugegeben, dass sie über einen islamistischen Anschlag in Deutschland nachdachte
  • SPD: Skandal-Genosse pusht Olaf Scholz und Klara Geywitz bei Wikipedia
    Der Wahlkampf um die SPD-Führung wird auch bei Wikipedia ausgetragen: Ein ehemaliger SPD-Hoffnungsträger hübscht die Darstellung bei Olaf Scholz und Klara Geywitz auf und rückt Norbert Walter-Borjans in schlechteres Licht. In der Wikipedia-Gemeinde und Teilen der SPD wächst der Unmut über Änderungen
  • Syrien: Trauerfeier für ermordeten christlichen Priester in Syrien
    In Nordostsyrien wurden ein katholischer Priester und sein Vater beerdigt. Beide waren am Montag auf offener Straße von der IS-Miliz ermordet worden. Die christliche Minderheit in Syrien wird immer wieder angegriffen. Ein von der IS-Miliz getöteter katholischer Priester ist am Dienstag im nordostsyr
  • CDU-Minister in Brandenburg stehen: Beermann und Hoffmann
    Die Ministerriege der Brandenburger CDU für die geplante Regierungskoalition von SPD, CDU und Grünen ist nach Medienberichten komplett. Das Infrastrukturministerium solle der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Guido Beermann, übernehmen, bestätigten Regierungskreise in Berlin am Dienstag d
  • Versuchte Vergewaltigung: DNA-Abgleich bestätigt Verdacht
    Eine abgebissene Fingerkuppe hat einen 35 Jahre alten Mann als Tatverdächtigen einer versuchten Vergewaltigung überführt. Ein DNA-Abgleich habe ergeben, dass es sich bei der am Tatort sichergestellten Fingerkuppe um die des in Untersuchungshaft sitzenden Beschuldigten handele, teilte die Polizei am
  • Studierenden-Initiative der Uni Lübeck gewinnt Bildungspreis
    Die Studierenden-Initiative der Uni Lübeck "Dare To Care" ist in Berlin mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung ausgezeichnet worden. Die 2018 von Psychologiestudenten in Lübeck gegründete Initiative biete Workshops an Schulen, um Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gez
  • Kiel: Regierung und Fraktionen unterzeichnen Pakt für Uniklinikum
    Um die Zukunft des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel zu sichern, haben sich Regierung und Fraktionen auf ein Finanzpaket geeinigt.  Regierung und weite Teile des Landtags haben sich auf ein umfassendes Finanzpaket zur Sicherung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) verst
  • Mitgliederzahl und Kirchensteuer Themen der Synodentagung
    Die langfristige Entwicklung von Mitgliederzahlen und Kirchensteueraufkommen steht im Mittelpunkt der Tagung der am Donnerstag in Lübeck-Travemünde beginnenden Nordkirchensynode. Auf Basis einer Studie der Albrecht-Ludwig-Universität Freiburg wollen die 156 Synodalen darüber diskutieren, wie kirchli
  • Aktenzeichen XY-ungelöst berichtet über Raubüberfall
    Der Raubüberfall auf einen 83 Jahre alten Mann aus Lütjenburg (Kreis Plön) ist am Mittwoch (20.15 Uhr) Thema in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst". Die ZDF-Sendung werde zu dem Fall einen Studiobeitrag ausstrahlen, teilte die Polizei in Kiel am Dienstag mit. Details zum Tatablauf und den Täte
  • Freie Wähler wollen Entschädigung für alle Altanschließer
    Zehntausende Brandenburger sollen nach dem Willen der Freien Wähler die Beiträge für Wasser- und Kanalanschlüsse zurückbekommen, die nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts rechtswidrig erhoben wurden. Verfassungswidrige Beiträge müssten lückenlos zurückgezahlt werden, sagte Fraktionschef Pé

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds