AWO Wahlcountdown zur Bundestageswahl Armutsbekämpfung » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 20. Oktober 2017 07:22:09 Uhr

AWO Wahlcountdown zur Bundestageswahl Armutsbekämpfung

AWO Wahlcountdown zur Bundestageswahl –  ArmutsbekämpfungDen Deutschen geht es so gut wie noch nie. Die Konjunktur in der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt brummt. Private Haushalte gaben 2016 zwei Prozent mehr aus, freut sich der Bundesverband der Industrie. Die Abstiegsangst der Deutschen befindet sich laut einer Studie des soziologischen Instituts der Uni Leipzig auf historischem Tiefstand.

„Doch das Ge­heimnis des Wohlstands ist die Solidarität“, erinnert AWO-Geschäftsführer Michael Selck zwei Wochen vor der Bundestagswahl. Die AWO Schleswig-Holstein fordert von den zur Bundestags­wahl antretenden Parteien ein klares Bekenntnis zum Sozialstaat und ein neues, mutiges Kon­zept zur Armutsbekämpfung.

 

60.000 Kinder im Land von Armut bedroht

Während einige immer reicher werden, brauchen andere trotz Arbeit staatliche Unterstützung: Viele Menschen und darunter sehr viele Kinder sind arm. In Schleswig-Holstein wachsen 60.000 Kinder unter 15 Jahren in einem Haushalt auf, der von Hartz-4 lebt. Arme Kinder haben schlechtere Chancen auf einen guten Bildungsabschluss, sind stärker in ihrer gesundheitlichen Entwicklung eingeschränkt und von der sozio-kulturellen Teilhabe ausgeschlossen.

 

Altersarmut auf einem Rekordhoch

Rund 20.000 Menschen über 64 Jahre erhalten in Schleswig-Holstein Geld aus der Grundsiche­rung. Viele wissen allerdings gar nicht von dieser Leistung, sie schämen sich, diese in Anspruch zu nehmen, oder sie haben die unbegründete Angst, dass dies Folgen beispielsweise für ihre Kinder hätte. „Die Grundsicherung ist immer noch reformbedürftig“, sagt Selck. Die AWO Schleswig-Holstein fordert eine Mindestrente für sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. „Langfristig ist unser Ziel aber der Umbau der Rentenversicherung in eine Bürgerversicherung, in die alle einzahlen“, so der Landesgeschäftsführer. Nur sie könne stabile Beiträge garantieren und die Veränderungen durch die demografische Entwicklung auffangen. Mittlerweile sprechen sich über 60 Prozent der Deutschen für eine Bürgerversicherung aus.

Armut in einem der reichsten Länder der Welt ist auch ein Mangel an Wohlstand, aber vor allem ein Mangel an Chancen, wie der indische Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph Amartya Sen es nennt. Ein Mangel an Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe, auf Verwirklichung von Lebensträumen, auf Verbesserung der eigenen sozialen Situation. Armut in Schleswig-Holstein bedeutet gesellschaftliche Ausgrenzung, Stigmatisierung und Deprivation. Die AWO Schleswig-Holstein erwartet von den Parteien Antworten auf die Fragen nach der deutschen Solidarität.

 

www.awo-sh.de

www.awo.org/themen/bundesstagswahl-2017

Luebecker Dienstleistungskontor am 13. September 2017, 13:48 Uhr

Bible verse of the day

Sorgt euch nicht um das Leben, was ihr essen sollt, auch nicht um den Leib, was ihr anziehen sollt. Denn das Leben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung.
 

Kalender

Oktober 2017
S M D M D F S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

  • IMG_0842a
  • tbf121017_Sandbergbruecke_Kroeger_002

Archive

Polls

Glaubst du, dass die Freihandelsabkommen TTIP und CETA-Abkommen beschlossen werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds