BAK-Präsident Kiefer: Bundesrat treibt Reform inhaltlich voran (FOTO) » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 22. Februar 2020 05:17:17 Uhr

BAK-Präsident Kiefer: Bundesrat treibt Reform inhaltlich voran (FOTO)

Berlin (ots) – Der Bundesrat hat sich heute in Berlin erstmalig mit dem Entwurf der Bundesregierung für ein Apothekenreformpaket befasst. In ihrem Beschluss fordert die Länderkammer substanzielle Anpassungen: Insbesondere soll der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln verboten und der Regierungsentwurf des Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetzes (VOASG) entsprechend abgeändert werden. Dazu erklärt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK) und Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: „Für die Apothekerschaft ist entscheidend, dass die Bevorteilung ausländischer Arzneimittelversender und die Diskussion um eine Apothekenreform nach drei Jahren langen Wartens in einen Gesetzgebungsprozess mündet und endlich etwas passiert. Die Bundesregierung hat diesen Prozess mit dem Entwurf des VOASG und der begleitenden Verordnung angeschoben. Damit wurde die Grundlage für eine Befassung in der Länderkammer geschaffen. Der Bundesrat hat für das Paket jetzt etliche Änderungen vorgeschlagen. Nach intensiver Diskussion fordert er zur Wiederherstellung einheitlicher Abgabepreise für verschreibungspflichtige Arzneimittel ein Versandhandelsverbot anstelle der im Entwurf vorgeschlagenen sozialrechtlichen Absicherung, weil nur so die Gleichpreisigkeit in Deutschland vollständig wiederhergestellt werden kann. Für die Apothekerschaft war und ist das Versandhandelsverbot stets der sicherste und beste Weg, um der Arzneimittelpreisverordnung als eigentlichem Element der sozial gerechten Steuerung wieder uneingeschränkte Geltung zu verschaffen. Die Arzneimittelaufsicht ist Ländersache. So ist es erfreulich oder geradezu naheliegend, dass auch der Bundesrat es jetzt fordert, weil die Länder nah an der Versorgung vor Ort sind. Ich wünsche mir, dass diese Position der Länder in der weiteren parlamentarischen Beratung beachtet wird und das Reformpaket dennoch nicht in eine Blockade gerät, zumal es mit der Einführung pharmazeutischer Dienstleistungen und der Anpassung von Vergütungsbestandteilen weitere, für die Apothekerschaft auch sehr wichtige Änderungen beinhaltet. Auch was die begleitende Verordnung angeht, hat der Bundesrat entscheidende Korrekturen vorgeschlagen, die Teile unsere Vorstellungen aufnehmen, weil sie die Situation beim Botendienst klären und das Verbot von Arzneimittel-Abgabeautomaten wasserdicht machen. Abgabeautomaten sind nun einmal gerade kein Bestandteil des Versandhandels. Ich erwarte, dass die Bundesregierung den Prozess jetzt weitertreibt, die Verordnung unter Beachtung der Position des Bundesrates zügig in Kraft setzt und den Gesetzentwurf möglichst bald dem Bundestag zuleitet. Wir brauchen diese Reform, und wir brauchen sie jetzt, um die Folgen des Eingriffs des EuGH in die Gestaltung der Arzneimittelversorgung zu mindern und um die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln zu sichern.“ Mit seinem Urteil im Oktober 2016 hat der Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ausländischen Versandapotheken erlaubt, die in Deutschland geltende Gleichpreisigkeit bei rezeptpflichtigen Medikamenten zu unterlaufen. Im April 2019 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zunächst einen Referentenentwurf, im Juli 2019 dann einen Kabinettsentwurf für das VOASG vorgelegt. Die ABDA hat zu beiden Gesetzentwürfen ausführliche Stellungnahmen vorgelegt. Das VOASG ist nicht zustimmungspflichtig, d.h. dass Einwendungen des Bundesrates gegen einen Entwurf vom Bundestag überstimmt werden können. Auf den ersten Durchgang im Bundesrat erfolgt jetzt im nächsten Schritt eine Gegenäußerung der Bundesregierung, bevor der Entwurf dem Bundestag zur Beratung zugeleitet wird. Das VOASG ist in der kommenden Woche auch zentrales Thema des Deutschen Apothekertages (25. bis 27. September 2019) in Düsseldorf, wo mehr als 300 Delegierte in der Hauptversammlung über die Ausrichtung der Gesundheitspolitik diskutieren. Die Pressekonferenz dazu findet bereits am 24. September 2019 statt, während Bundesminister Spahn am 27. September ein Grußwort an die Delegierten richten und mit ihnen über das Gesetz diskutieren will. Weitere Informationen unter www.abda.de Pressekontakt: Dr. Reiner Kern, Pressesprecher, 030 40004-132, presse@abda.de Christian Splett, Pressereferent, 030 40004-137, c.splett@abda.de Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 20. September 2019, 16:34 Uhr

Bible verse of the day

Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.
 

Kalender

Februar 2020
S M D M D F S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Schleswig-Holstein will Unterrichtsversorgung verbessern
    An Schleswig-Holsteins Schulen soll nach den Plänen des Bildungsministeriums im kommenden Schuljahr weniger Unterricht ausfallen. Insgesamt gibt es im Land dann 23 383 Lehrerstellen. "Das sind 38 Stellen mehr als im vergangenen Jahr, und das bei rückläufigen Schülerzahlen", sagte Bildungsministerin
  • Überfall mit Elektroschocker auf Seniorin in Preetz
    Ein unbekannter Täter hat eine 80-Jährige in Preetz im Kreis Plön mit einem Elektroschocker an ihrer Haustür überfallen. Der Mann habe am Donnerstagabend bei der Seniorin geklingelt und nach einer ihr unbekannten Person gefragt. Anschließend betätigte der Mann den Elektroschocker und es kam zur körp
  • Erste Saison: "AIDAcosma" fährt am Golf
    Mit LNG-Antrieb zum Persischen Golf: In seiner ersten Wintersaison soll das Kreuzfahrtschiff "AIDAcosma" außerhalb Europas unterwegs sein. An Bord wird es einige Neuheiten geben. Das zweite Kreuzfahrtschiff von  Aida Cruises mit Flüssiggasantrieb (LNG), die "AIDAcosma", wird in der Wintersaison 2021
  • Vize-Schulleiter soll Schulräume verwanzt haben
    Ein stellvertretender Schulleiter in Cottbus soll seine Kollegen abgehört haben. In vier Räumen der Schulleitung und des Lehrerrates am Pückler-Gymnasium seien Wanzen worden, teilte das Bildungsministerium am Freitag mit. Der Mann, der seit 2015 Vize-Direktor des Gymnasiums ist, sei mit sofortiger W
  • Prinzenpaare besuchen Brandenburger Staatskanzlei
    Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat am Freitag Prinzenpaare des Karnevalsverbandes Berlin-Brandenburg (KVBB) empfangen. Pünktlich um 11.11 Uhr begann das närrische Treiben in der Staatskanzlei. 20 Karnevalsverbände überreichten Woidke ihre Orden, darunter fünf Kinderprinzenpaare.
  • Landtag beschließt Rauchverbot auf Spielplätzen im Norden
    Der Landtag hat ein landesweites Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen in Schleswig-Holstein beschlossen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Freitag bei Enthaltung von SPD und SSW beschlossen. Beide hatten gefordert, dass die Kommunen verpflichtet werden, auf das Rauchverbot hinzuweisen.
  • Falsche Paketboten rauben Pinneberger Ehepaar aus
    Zwei Unbekannte haben ein älteres Ehepaar im Keller ihres Hauses in Pinneberg gefesselt und beraubt. Die Männer hätten sich als Paketboten ausgegeben und seien unter einem Vorwand in das Haus der beiden 75-Jährigen gelangt. Dann zwangen sie die Hausbewohner in den Keller, wie die Polizei am Freitag
  • Kiel: Bombe am Holstein-Stadion entschärft
    In Kiel wurde am Holstein-Stadion eine Bombe entdeckt. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde erfolgreich entschärft. Dafür mussten Tausende Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Am Holstein-Stadion hatten Experten bereits am Mittwoch eine amerikanische 500-Pfund-Fliegerbombe entdeckt. Die Ent
  • Verdächtiger Brief in Cottbusser Staatsanwaltschaft gefunden
    Ein Brief mit verdächtigem Inhalt an der Staatsanwaltschaft Cottbus hat am Freitagmittag einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst. Der Brief war in der Poststelle der Behörde abgegeben worden, wie ein Polizeisprecher sagte. Er werde nun untersucht. Weitere Angaben konnte der Sprecher nicht mach
  • Arten- und Klimaschutz: Atze Schröder spendet 10.000 Bäume in Schleswig-Holstein
    Hamburg/Kiel (dpa) - Der Comedian Atze Schröder spendet 10.000 Bäume. Die Bäume gehen an die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, wie die Metropolregion Hamburg als Vermittler am Freitag mitteilte. Auf rund 4, 5 Hektar ehemals intensiv genutztem Grünland solle im "Neuen Urwald Neversdorf" nun ein

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds