Bayernpartei: Datenschutz – Beispiel für die Doppelmoral der etablierten Politik » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 18. Juli 2019 21:47:16 Uhr

Bayernpartei: Datenschutz – Beispiel für die Doppelmoral der etablierten Politik

München (ots) – Ab Mai 2018 ist sie anzuwenden – die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie verschärft die ohnehin schon strengen Regeln des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) noch einmal. Für viele auch kleine und mittelständische Unternehmen bedeuten die Neuregelungen einen enormen administrativen Aufwand, nicht zuletzt da bei Verstößen existenzbedrohende Bußgelder drohen. Von den Markteintrittshürden ganz zu schweigen. Überhaupt ist Datenschutz ein Thema, mit dem sich die etablierte Politik gerne profiliert, zuletzt wurde etwa gar die Zerschlagung von facebook gefordert. Und die Medien raunen seit einiger Zeit, dass gekaufte Daten die Wahl von Donald Trump begünstigt und den Brexit beeinflusst hätten, auch hier immer sekundiert von mahnenden Stimmen aus Parteien und Parlamenten. Da passt es nun gar nicht ins schöne Bild, dass CDU und FDP vom Ex-Staatsunternehmen Deutsche Post personenbezogene Daten für einen „fünfstelligen Betrag“ gekauft haben. Um im Bundestagswahlkampf 2017 sogenanntes Micro-Targeting zu betreiben, also eine zielgenauere Ansprache potentieller Wähler etwa über soziale Medien oder Werbeaussendungen. Natürlich ohne Wissen oder gar Zustimmung der Betroffenen. Für die Bayernpartei zeigen sich damit erneut die unterschiedlichen Standards, die Doppelmoral, die die Politik an sich bzw. die Bevölkerung anlegt. Während die Gesetzgeber Bürger und Unternehmen gängeln, legt man sich selbst keine Fesseln an. Natürlich beschwichtigen Post und die betroffenen Parteien: alles sei rechtskonform gewesen. Und auch die Bayernpartei geht davon aus, dass alles formal legal war. Aber die Daten waren selbstverständlich nicht derart anonymisiert, wie jetzt behauptet wird. Denn wären diese Daten nicht aussagekräftig gewesen, dann hätten sie die Parteien auch nicht gekauft. Glaubwürdiger Einsatz für Datenschutz sieht jedenfalls anders aus. Pressekontakt: Harold Amann, Landespressesprecher Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313, presse@bayernpartei.de Bayernpartei, Landesgeschäftsstelle, Baumkirchner Straße 20, 81673 München Original-Content von: Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 4. April 2018, 14:14 Uhr

Bible verse of the day

Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist. Denn er hat gesagt: »Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen.«
 

Kalender

Juli 2019
S M D M D F S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds