BDI zum 20. EU-China-Gipfel: Jede weitere Eskalation im globalen Handelskonflikt verhindern » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 23. Oktober 2018 16:08:45 Uhr

BDI zum 20. EU-China-Gipfel: Jede weitere Eskalation im globalen Handelskonflikt verhindern

Berlin (ots) – – Zuspitzung besorgniserregend – Peking muss Versprechen gegenüber der WTO einlösen – Schwierigkeiten für europäische Unternehmen in China Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert die EU und China vor dem gemeinsamen Gipfel auf, jede weitere Eskalation im globalen Handelskonflikt zu verhindern und nachhaltige Lösungen für den globalen Handelskonflikt zu erarbeiten. „Die derzeitige Zuspitzung zwischen den USA und China ist besorgniserregend“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Sonntag in Berlin. „Wir appellieren an die USA und an China, den Konflikt zu deeskalieren und wieder Vernunft in den Handelsbeziehungen walten zu lassen. China muss sich jetzt besonders mit der Kritik seiner Handelspartner auseinandersetzen, statt nur auf die neuen Zölle der USA zu reagieren.“ Peking solle seine Versprechen gegenüber der Welthandelsorganisation WTO vollständig erfüllen, unterstrich Lang: „Es ist an der Zeit, die Öffnungs- und Reformagenda noch stärker in Richtung Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit auszurichten.“ Viele Wirtschaftsnationen hätten mit China wegen Überkapazitäten, Intransparenz und Abschottung ähnliche Probleme wie die USA und die EU.   „Die EU sollte in Peking selbstbewusst auftreten und von China einen umfassenden Abbau der Asymmetrie im Marktzugang einfordern“, sagte Lang. Die Verhandlungen über ein bilaterales Investitionsabkommen und auch der kürzlich angekündigte Dialog zur Reform und Weiterentwicklung der WTO böten gute Möglichkeiten, um Fortschritte zu erzielen. „China profitiert seit Jahren von niedrigen Zöllen, Rechtssicherheit und sehr guten Bedingungen für Investitionen und Übernahmen in der EU“, betonte Lang. „Europäische Unternehmen in China haben es ungleich schwerer.“ Schwierigkeiten bereiteten nicht nur Zölle und Investitionsrestriktionen. Zu den weiteren staatlichen Markteingriffen, unter denen deutsche Firmen besonders leiden, zählen die Diskriminierung ausländischer Unternehmen, etwa bei öffentlichen Aufträgen, und viele nicht-tarifäre Handelshemmnisse. Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: presse@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 15. Juli 2018, 10:00 Uhr

Bible verse of the day

Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete.
 

Kalender

Oktober 2018
S M D M D F S
« Sep    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds