BDI zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung: Kein großer Wurf, aber wichtige Weichenstellungen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 3. April 2020 00:47:31 Uhr

BDI zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung: Kein großer Wurf, aber wichtige Weichenstellungen

Berlin (ots) – Zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: „Kein großer Wurf, aber wichtige Weichenstellungen“ – „Das Klimapaket der Bundesregierung enthält nicht den angekündigten großen Wurf, aber wichtige Weichenstellungen für einen effizienten und nachhaltigen Klimaschutz. Jetzt kommt es darauf an, die genannten Ziele und Maßnahmen rasch und konkret auszugestalten. Unsere Unternehmen brauchen schnell Klarheit über Belastungen, Entlastungen und Investitionsbedingungen. Das Bekenntnis zu einem kontinuierlichen Monitoring ist richtig, aber keinesfalls dürfen marktwirtschaftliche Prinzipien durch Instrumente planwirtschaftlicher Steuerung überlagert werden. – Die Bundesregierung legt erkennbar Wert auf Investitionszyklen, Kaufentscheidungen und betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Rechnungen. Dennoch bleibt es trotz der vielfältigen Maßnahmen ein Kraftakt, die erforderlichen Investitionen bis 2030 umzusetzen. Der beschlossene Zertifikatehandel für Gebäude und Verkehr ist ein Einstieg in ein marktorientiertes CO2-Bepreisungssystem. Es ist enorm wichtig, dieses neue nationale System nur als Zwischenlösung zu verstehen und europäisch anschlussfähig zu halten. – Unsicher ist, wie unsere Unternehmen am Standort auch zukünftig mit Blick auf Strom- und Gaspreise wettbewerbsfähig bleiben. Angesichts steigender Kosten ist es für Unternehmen und Beschäftigte umso wichtiger, schnelle Garantien zur Minderung von Anpassungslasten zu erhalten. Nur dann wird die Regierung Wort halten können, Wohlstand und Beschäftigung dauerhaft zu sichern. Wichtig ist mit Blick auf die Entlastung von Unternehmen, die in der Kohlekommission getroffenen Vereinbarungen eins zu eins umzusetzen. Die von der Regierung angekündigte Abschmelzung der EEG-Umlage bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. – Das Ziel, den Anteil von E-Fahrzeugen bis 2030 mindestens zu verfünfzigfachen, ist an der äußersten Grenze der Realisierbarkeit. Entscheidend sind klimafreundliche Lösungen für die mehr als 35 Millionen Fahrzeuge, die auch 2030 noch mit Verbrennungsmotor unterwegs sein werden. Völlig unverständlich ist, dass steuerliche Impulse für die Entwicklung CO2-neutraler Kraftstoffe komplett fehlen. – Die Entscheidung für eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung war überfällig. Nun muss sie mit dem Bundesrat rasch, attraktiv und für mindestens zehn Jahre eingeführt werden.“ Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: Presse-Team@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 20. September 2019, 17:14 Uhr

Bible verse of the day

Denn wo Neid und Streit ist, da sind Unordnung und lauter böse Dinge.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Corona: Kieler Regierung beschließt weitere Hilfsmaßnahmen
    Schleswig-Holsteins Landesregierung hat weitere Hilfsmaßnahmen zur Abfederung von Folgen der Corona-Krise beschlossen. Unterstützt würden damit größere Kleinunternehmen, Pflegekräfte sowie Bildungs- und Kultureinrichtungen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag nach langen Berat
  • Weitere Coronafälle in Wentorfer Altenheim
    In einem Altenheim in Wentorf (Kreis Herzogtum Lauenburg) haben sich mindestens 13 Bewohner mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Tests seien Ende vergangener Woche gemacht worden, teilte die Kreispressestelle am Donnerstag mit. Zwar seien noch nicht alle Testergebnisse bekannt, allerdings s
  • Betreiber von McTREK-Outdoorläden stellt Insolvenzantrag
    Der Betreiber der McTREK-Outdoorläden hat in der Corona-Krise Insolvenzantrag gestellt. Die YEAH! AG mit Sitz im hessischen Bruchköbel bei Hanau habe bereits am Mittwoch wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Hanau eingereicht. Zum vorläufigen Insolvenzverwa
  • Stickoxidbelastung seit Jahresbeginn niedriger als 2019
    Die Stickoxidbelastung am vielbefahrenen Theodor-Heuss-Ring in Kiel ist nach Angaben der Stadt in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich unter das Vorjahresniveau gesunken. Demnach wurden im Mittel 37, 5 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gemessen, nach 48 Mikrogramm im Vorjahresquartal. "Das ist ein
  • Mehr als eine Million Euro an Corona-Soforthilfen ausgezahlt
    Drei Tage nach Beginn der Soforthilfen für Selbstständige und kleine Unternehmen hat Hamburg bereits eine Million Euro ausgezahlt. Bis zum Donnerstag hatten sich im Portal rund 47 200 Antragsteller für das Verfahren registriert, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. 32 400 Anträge seien im System, wovo
  • Bundeswehr erinnert in Seedorf an gefallene Soldaten
    Zehn Jahre nach einem tödlichen Gefecht zwischen deutschen Soldaten und der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan hat die Fallschirmjägerkaserne in Seedorf im Kreis Rotenburg der toten Kameraden gedacht. Mit einer Schweigeminute, Trompetenmusik und Kranzniederlegungen erinnerten die Fallschirmj
  • HSV-Handballer beantragen Kurzarbeitergeld
    Auch Handball-Zweitligist HSV Hamburg hat Kurzarbeitergeld für Spieler, Trainer und Mitarbeiter beantragt. Das sei rückwirkend zum 13. März passiert, teilte der Verein am Donnerstag mit. "Das ist ein wichtiges Signal und notwendig, um diese schwierige Zeit möglichst unbeschadet zu überstehen", sagte
  • Corona-Bußgeldkatalog beschlossen: Verbote bis 19. April
    Der Hamburger Senat hat einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Auflagen beschlossen. Demzufolge sind bei wiederholten Verstößen Strafen von bis zu 25 000 Euro möglich, wie Innensenator Andy Grote (SPD) am Donnerstag in Hamburg nach einer Sondersitzung des Senats sagte. Die neue Verordnun
  • Kurzarbeit bei Werften German Naval Yards und Nobiskrug
    Die Werften German Naval Yards (GNY) in Kiel und Nobiskrug in Rendsburg haben zum 1. April Kurzarbeit angemeldet. Grund seien die schwierigen Produktionsbedingungen in der Corona-Krise, sagte ein GNY-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Beide Werften gehören zur German Naval Yards Ho
  • Mann erstochen: Haftbefehl gegen 73-Jährigen
    Im Kleingartenverein Itzehoe ist am Montag ein 38 Jahre alter Mann mit einem Messer erstochen worden. Der mutmaßliche Täter - ein 73-Jähriger - wurde noch am selben Abend in seiner Wohnung festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ eine Richterin

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds