Beseitigung gefährlicher Munition aus dem Seegebiet Kolberger Heide für dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 19. Mai 2019 10:49:41 Uhr

Beseitigung gefährlicher Munition aus dem Seegebiet Kolberger Heide für dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen

Sprengung einer Ankertaumine am 27. Februar 2012, der Jet ist etwa 15 Meter hochSprengung einer Ankertaumine am 27. Februar 2012, der Jet ist etwa 15 Meter hoch Dr. Knobloch (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie) 2012

Sieben gefährliche Seeminen und Torpedoköpfe, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs in einem Versenkungsgebiet an der südlichen Ausfahrt der Kieler Förde abgelagert wurden, sind erfolgreich beseitigt worden. Wie das Innenministerium am Dienstag (6. März) in Kiel mitteilte, lief der diesjährige Einsatz des Kampfmittelräumdienstes trotz der widrigen Wetterbedingungen unfallfrei und reibungslos.

Zum Schutz der Schweinswale kam die in Schleswig-Holstein in mehrjähriger Arbeit weiterentwickelte so genannte Blasenschleiertechnik zum Einsatz. Durch einen Hohlzylinder aus Luftblasen um die Sprengstelle herum wird die nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen für Schweinswale und andere Meeressäugetiere gefährliche Fläche um 97 Prozent verkleinert – ein Erfolg der engen Kooperation der maritimen Forschung der Bundeswehr, allen voran der Wehrtechnischen Dienststelle 71, der Dienststellen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, der Wasserschutzpolizei, der beteiligten Spezialunternehmen für maritime Technologie und des Kampfmittelräumdienstes.

Zum geplanten Beginn des Einsatzes am 20. Februar waren alle Vorbereitungen abgeschlossen und die Einsatzkräfte standen bereit. Die erste Einsatzwoche hindurch ließen Wind und Seegang jedoch keine sicheren Arbeiten auf See zu. Erst am darauffolgenden Montag wurde die erste Ankertaumine gesprengt, nachdem sie von der Versenkungsstelle geborgen und an den Sprengplatz verzogen worden war. An diesem Tag und am Mittwoch konnten je zwei, am darauffolgenden Freitag sogar drei Großsprengkörper sprengtechnisch vernichtet werden.

Damit sind die Sprengarbeiten des Kampfmittelräumdienstes vor Heidkate für dieses Jahr abgeschlossen. Bei Nacharbeiten wird jedoch weitere, bergungsfähige Munition aus dem Wasser geholt und umweltgerecht an Land entsorgt werden. Die dann geräumte „Schüttstelle A“ wird nachkontrolliert und die Gefährdungslage anschließend zusammen mit den durch die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Zusammenarbeit der Einsatzflottille 1 erhobenen Daten über die Gesamtbelastung der Verdachtsfläche in der Kieler Bucht durch die Fachleute des Landeskriminalamts neu bewertet. Dieses umfassende und aktualisierte Lagebild ist die Grundlage für die Planung und Vorbereitung weiterer Maßnahmen zur Gefahrenabwehr in diesem Jahr.

Dumke am 6. März 2012, 13:50 Uhr

Bible verse of the day

Wir müssen Gott allezeit für euch danken, liebe Brüder, wie sich's gebührt. Denn euer Glaube wächst sehr und eure gegenseitige Liebe nimmt zu bei euch allen.
 

Kalender

Mai 2019
S M D M D F S
« Apr    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds