Billy Six muss faires Verfahren bekommen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 18:49:41 Uhr

Billy Six muss faires Verfahren bekommen

Berlin (ots) – Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die venezolanischen Behörden auf, dem seit zwei Monaten inhaftierten deutschen Journalisten Billy Six unverzüglich Zugang zu einem Anwalt seiner Wahl zu gewähren und ihm so ein faires Verfahren zu ermöglichen. Seit einer Woche erhält ein für die venezolanische Partnerorganisation von ROG, Espacio Público, arbeitender Anwalt keinen Zugang zu dem Journalisten. Six‘ Eltern hatten ihm die Verteidigung ihres Sohnes übertragen. Informationen darüber, dass der Prozess gegen Billy Six bereits am morgigen Mittwoch (23.1.) im Bundesstaat Falcón beginnen soll, ließen sich bisher nicht bestätigen. „Das Verfahren gegen Billy Six ist eine Farce“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Nach venezolanischem Gesetz hat jeder Beschuldigte das Recht, vom Beginn der Ermittlungen an von einem Verteidiger seiner Wahl vertreten zu werden. Dieses Recht wird Billy Six seit seiner Festnahme vor mehr als zwei Monaten verwehrt. Auch hat Billy Six als Zivilist nichts vor einem Militärgericht zu suchen. Welchen Zweck verfolgt das Maduro-Regime mit diesem allem Anschein nach politischen Verfahren?“ SEIT MEHR ALS ZWEI MONATEN IM MILITÄRGEFÄNGNIS Nach Angaben von Espacio Público (http://ogy.de/mgf6) wurde der 32-jährige Six am 17. November von venezolanischen Spionageabwehreinheiten im nordwestlichen Bundesstaat Falcón festgenommen und in das Militärgefängnis El Helicoide am Hauptsitz des Bolivarischen Nationalen Nachrichtendienstes SEBIN gebracht. Six‘ Eltern zufolge werden ihm Spionage, Rebellion und das Verletzen von Sicherheitszonen vorgeworfen: Er habe bei Militärparaden anlässlich des Unabhängigkeitstages am 5. Juli 2017 und 2018 Fotos gemacht, er habe Staatspräsident Nicolás Maduro auf einer Wahlkampfveranstaltung im Mai 2018 innerhalb einer Sicherheitszone fotografiert und er habe sich mit der kolumbianischen Guerrillagruppe FARC getroffen. Die Eltern betonen, ihr Sohn habe nur als Journalist gearbeitet. Die ROG-Partnerorganisation Espacio Público erhielt trotz intensiver Bemühungen bisher keinen Zugang zu den entsprechenden Justizakten. UNABHÄNGIGER ANWALT HAT KEINEN ZUTRITT Die ersten Wochen in Haft musste Six ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt verbringen. Nachdem die deutschen Behörden erst mit mehrtägiger Verzögerung über seine Festnahme unterrichtet wurden, bemühten sie sich nach Angaben des Auswärtigen Amtes intensiv um ihn: Der venezolanische Botschafter in Berlin wurde zum Gespräch gebeten, der deutsche Botschafter traf den venezolanischen Außenminister in Caracas. Schließlich besuchte der Botschafter Six persönlich im Gefängnis. Während dieses Besuchs am 9. Januar durfte Six erstmals mit seinen Eltern telefonieren. Nach Angaben der Eltern und des AA wurde er zu diesem Zeitpunkt gut behandelt und war in einem guten gesundheitlichen Zustand. Seit diesem Zeitpunkt aber hatte niemand außerhalb des Gefängnisses mehr Kontakt zu ihm. Ab Mitte 2017 bis zu seiner Festnahme hatte Billy Six als freier Journalist unter anderem über die Wirtschaftskrise in Venezuela und die Massenauswanderung aus dem Land berichtet, vor allem für die rechtskonservativen deutschen Medien Junge Freiheit und Deutschland-Magazin sowie über seinen eigenen YouTube-Kanal. Zuvor hatte er sich schon in anderen Regionen der Welt journalistisch betätigt, unter anderem in Syrien. Dort war er ab Dezember 2012 einige Monate inhaftiert; die dortigen Behörden hatten ihm illegale Einreise und Terrorismus vorgeworfen. In den vergangenen Jahren hatte Six mehrfach mit problematischen Aktionen und Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht, unter anderem mit einem ungebetenen Besuch beim Recherchenetzwerk Correctiv (http://ogy.de/xxdj) sowie mit Vorwürfen wie „Lügenpresse“ gegenüber deutschen Medien. Neben Billy Six sind in Venezuela aktuell mindestens ein weiterer Journalist und ein Bürgerjournalist wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Ausländische Journalisten werden in Venezuela immer wieder inhaftiert oder ausgewiesen. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Venezuela auf Platz 143 von 180 Staaten. Pressekontakt: Reporter ohne Grenzen Ulrike Gruska / Christoph Dreyer / Juliane Matthey / Anne Renzenbrink presse@reporter-ohne-grenzen.de www.reporter-ohne-grenzen.de/presse T: +49 (0)30 609 895 33-55 F: +49 (0)30 202 15 10-29 Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 22. Januar 2019, 17:47 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds