Bundesregierung unterstützt WBGU-Forderung nach besonderem Schutz der Meere » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 15. November 2019 03:00:09 Uhr

Bundesregierung unterstützt WBGU-Forderung nach besonderem Schutz der Meere

Die Bundesregierung unterstützt den Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats für Globale Umweltveränderungen (WBGU) zum Schutz der Meere. In ihrem diesjährigen Gutachten „Welt im Wandel – Menschheitserbe Meer“ schlagen die Wissenschaftler vor, alle Meereszonen mit Ausnahme der Küstenmeere zum gemeinsamen Erbe der Menschheit zu erklären. Eine neue Organisation soll die Verantwortung für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Gewässer übernehmen. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Katherina Reiche, und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Thomas Rachel, nahmen das Gutachten heute entgegen.

Reiche und Rachel unterstützen die Impulse für einen nachhaltigen Umgang mit den Meeren ausdrücklich. „Die Meere sind ein unermesslicher Schatz für die Menschheit. Ihre biologische Vielfalt und ihre Klimafunktion sind für uns lebensnotwendig“, betonte Reiche und forderte zugleich: „Es muss sichergestellt werden, dass die internationalen Rahmenbedingungen zum Schutz der Meere verschärft und konsequenter umgesetzt werden. Die empfindliche Arktis darf nicht allein dem Wettlauf der Rohstoffgewinnung anheimfallen, sondern bedarf verbindlicher, völkerrechtlicher Schutzregeln.“

Der Parlamentarische Staatssekretär Rachel sagte dazu: „Die deutsche Meeresforschung ist gut aufgestellt und international hoch anerkannt. Unsere Expertise wird weltweit geschätzt. Um das komplexe System Erde und die Rolle der Meere besser zu verstehen, bedarf es nicht nur hervorragend ausgebildete Wissenschaftler, sondern auch einer leistungsfähigen Infrastruktur. Daher modernisieren wir gerade die deutsche Forschungsflotte.“

In seinem Gutachten erinnert der WBGU daran, dass vom Menschen verursacht der Meeresspiegel und die Wassertemperatur steigen und die Versauerung zunimmt. Gleichzeitig sind die Ozeane massiv überfischt und werden als letzte große Ressourcenquelle ausgebeutet.

Beim Erdgipfel Rio gelang es letztes Jahr nicht, verbindlichere Vereinbarungen zum Schutz der Meere zu beschließen. Nach Ansicht der Wissenschaftler sollen daher alle Meereszonen, bis auf die Küstenmeere, als gemeinsames Erbe der Menschheit unter Schutz gestellt werden, so wie das schon heute für den Meeresboden gilt. Der WBGU konkretisiert die Herausforderungen und die Chancen im Umgang mit den Meeren in den Bereichen Fischerei, Energie und für die Arktis. Er gibt konkrete Handlungsempfehlungen und fordert insbesondere, dass die Meeresforschung stärker an der Nachhaltigkeit ausgerichtet wird. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Meere für die Ernährung und Energiegewinnung der wachsenden Weltbevölkerung sowie ihrer klimaregulierenden Funktionen fordert der WBGU auch eine umfassende Reform des UN-Seerechtsübereinkommens.

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 im Vorfeld der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung („Erdgipfel von Rio“) von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Der WBGU wird gemeinsam vom BMBF und BMU betreut und finanziert.

Weitere Informationen zum WBGU-Gutachten sind im Internet unter www.wbgu.de verfügbar.

 

 

Luebecker Dienstleistungskontor am 7. Juni 2013, 16:50 Uhr

Bible verse of the day

Und wandelt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat und hat sich selbst für uns gegeben als Gabe und Opfer, Gott zu einem lieblichen Geruch.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Drogenfahnder entdecken Cannabisplantage in Haus in Wedel
    Bei der Durchsuchung mehrerer Wohnungen in Wedel, Hamburg, Halstenbek und Beldorf hat die Polizei mehrere mutmaßliche Drogenhändler aufgegriffen. Eine Nachbarin hatte zuvor Cannabisgeruch im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in Wedel wahrgenommen und die Polizei informiert, wie eine Polizeisprecheri
  • Landtag solidarisiert sich mit Jüdischer Gemeinde im Norden
    Der Landtag hat sich nach dem Angriff auf eine Synagoge in Halle im Oktober mit den in Schleswig-Holstein lebenden Juden solidarisiert. Vertreter aller Fraktionen sprachen sich am Donnerstag für den Schutz des jüdischen Lebens aus. "Wir sind empört über den Angriff auf unsere freie und offene Gesell
  • Mercedes-Pilot - Vizeweltmeister Bottas: Meine bisher beste Formel-1-Saison
    São Paulo (dpa) - Valtteri Bottas hat die aktuelle Saison als bisher beste in seiner Formel-1-Karriere bezeichnet. Sie sei aber noch nicht so gewesen, wie er sie sich vorstelle, betonte der 30 Jahre alte Mercedes-Pilot bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Brasilien. Bottas hat den zweiten WM
  • Johanniskirche in Mainz - "Stadt der zwei Dome": Sarkophag gibt Rätsel preis
    Mainz (dpa) - Tausend Jahre ruhte ein Sarkophag unberührt im Boden der Mainzer Johanniskirche, bis er bei Grabungen entdeckt und geöffnet wurde. Fünf Monate später steht für Forscher fest, dass in der steinernen Grabstätte ein Erzbischof bestattet wurde. "Er ist es", sagte Forschungsleiter Guido Fac
  • Ermittler stellen neun Kilo Marihuana in Kiel sicher
    Polizisten haben in einer Kieler Wohnung eine professionell angelegte Marihuana-Plantage mit 64 Pflanzen entdeckt. Bei einer Durchsuchung in der vergangenen Woche im Stadtteil Gaarden beschlagnahmten die Beamten auch rund neun Kilogramm geerntete Marihuana-Blüten sowie Bargeld im niedrigen vierstell
  • Brandenburg erwartet positive Signale durch Tesla-Ansiedlung
    Von dem angekündigten Werk des E-Autobauers Tesla im brandenburgischen Grünheide (Oder-Spree) werden vor Ort positive Signale für weitere potenzielle Ansiedlungen erwartet. Der Zeitplan für die geplante Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla in Brandenburg ist nach Ansicht des Wirtschaftsministe
  • Landtag: Alle Gesetze künftig einem Klima-Check unterziehen
    Im schleswig-holsteinischen Landtag haben sich bis auf die AfD alle Fraktionen dafür ausgesprochen, in Zukunft alle Gesetze und Verordnungen stets einem Klima-Check zu unterziehen. Alle für den Klimaschutz relevanten Regelungsentwürfe sollten von der Landesregierung auf die Vereinbarkeit mit den Kli
  • Renault-Pilot - Nico Hülkenberg: "Super-Held" vor dem Formel-1-Aus
    São Paulo (dpa) – Endlich weiß Nico Hülkenberg, wie er schneller durch den schrecklichen Verkehr in São Paulo kommt. Einfach per Helikopter. Ein echter Überflieger aber ist Hülkenberg in der Formel 1 nie geworden. Dabei war der Rheinländer als Gewinnertyp mit den besten Empfehlungen gekommen: Sieger
  • Fast acht Jahre Haft für Drogenkurier
    60 Kilogramm Heroin im Gepäck: Für eine Drogenschmuggeltour von Osteuropa über Deutschland in die Niederlande ist ein Mann zu sieben Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt (Oder) sprach den Mann am Mittwoch der Einfuhr und des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln i
  • 100.000 Euro Schaden bei Feuer in Krogaspe
    Ein Feuer hat in der Nacht zum Donnerstag in Krogaspe im Kreis Rendsburg-Eckernförde 100 000 Euro Sachschaden verursacht. Ein 20 Meter langer Schuppen brannte nieder, wie die Polizeidirektion Neumünster mitteilte. In dem Gebäude waren unter anderem ein Minibagger, ein Pkw-Anhänger und Baustellenabsp

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds