Deutsche Umwelthilfe: Netzentwicklungsplan offenbart Baustellen der Energiewende » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 21. Oktober 2019 19:57:12 Uhr

Deutsche Umwelthilfe: Netzentwicklungsplan offenbart Baustellen der Energiewende

Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe fordert Beschleunigung des Netzausbaus – Energieeffizienz und Zubau von Erneuerbaren-Energien-Anlagen müssen forciert werden – Akzeptanz für erneuerbare Energien muss noch stärker in den Fokus rücken Für die Umsetzung der Energiewende ist ein weiterer Ausbau der Stromnetze notwendig. Dies geht aus dem am heutigen Montag veröffentlichten Entwurf des Netzentwicklungsplans der vier Übertragungsnetzbetreiber hervor. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt, dass damit nun Klarheit über den erforderlichen Umbau der Stromnetze auch nach einem Kohleausstieg besteht. Basis für den neuen Netzentwicklungsplan ist die Erreichung des Ziels von 65 Prozent erneuerbare Energien in 2030 und ein deutlicher Rückgang der Kohleverstromung, der in etwa den Empfehlungen der Kohlekommission entspricht. Dazu erklärt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der Netzentwicklungsplan beschreibt, wie das Stromnetz für die Erreichung der Klimaziele 2030 ausgebaut werden muss. Bundesregierung, Länder und Übertragungsnetzbetreiber müssen jetzt alle Kräfte bündeln, um den Netzausbau zu beschleunigen. Nachdem nun die Empfehlungen für den Kohleausstieg und den Netzausbau auf dem Tisch liegen, brauchen wir jetzt einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und eine deutliche Erhöhung der Energieeffizienz. Ausstieg aus der Kohle, Ausbau erneuerbarer Energien, Erweiterung der Netze und Effizienz – das muss alles Hand in Hand gehen.“ Um das Minimalziel von 65 Prozent erneuerbarer Energien in 2030 zu erreichen, fordert die DUH eine Neuausrichtung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes mit einem verbindlichen Fahrplan für den Ausbau. Ein solcher Fahrplan muss jahresscharfe Zubauziele für erneuerbare Energien enthalten. Der Gesamtdeckel für den Ausbau von 52 Gigawatt (GW) für Photovoltaik muss abgeschafft werden. Kommunen müssen vom Ausbau von Windenergieanlagen direkt profitieren. Beim Umbau des Stromnetzes müssen innovative Technologien, mit denen der Netzausbau begrenzt werden kann, Vorrang erhalten. Es darf keine Leitung zu viel gebaut werden. Das NOVA-Prinzip (Netzoptimierung vor Verstärkung vor Ausbau) muss konsequent umgesetzt werden. Essentiell für alle Teilbereiche der Energiewende ist ein offener Dialog überall da, wo die Energiewende spürbar ist. Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz der DUH: „Netzausbau geht nur, wenn offen und transparent mit den Betroffenen gesprochen wird. Die Menschen vor Ort müssen die Notwendigkeit der neuen Leitungen nachvollziehen können. Ihre Anliegen und Belange des Naturschutzes müssen schon früh in die Planung einfließen. Unsere Erfahrung vor Ort zeigt, dass der Ausbau dann auch gelingen kann.“ Hintergrund: Im Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 (Version 2019) beschreiben die vier Übertragungsnetzbetreiber den notwendigen Ausbaubedarf der Stromnetze. Grundlage ist der sogenannte Szenariorahmen, der Energieerzeugung und Verbrauch in verschiedenen Zeithorizonten betrachtet und den Übertragungsnetzbetreibern von der Bundesnetzagentur vorgegeben wird. Der aktuelle Szenariorahmen für das Jahr 2030 rechnet in allen Szenarien mit einem Anteil von 65 Prozent erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030. Außerdem ist in allen Szenarien eine Abschaltung von Kohlekraftwerken unterstellt, die in etwa den Empfehlungen der Kohlekommission entspricht. Im nächsten Schritt hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, Stellungnahmen zum Entwurf des Netzentwicklungsplans abzugeben. Die Frist für diese Konsultationsphase endet am 4. März 2019, Stellungnahmen können online unter www.netzentwicklungsplan.de abgegeben werden. Links: Zum Infopapier „Ein Stromnetz für den Klimaschutz“: http://ots.de/KEIhsH Pressekontakt: Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz 0160 4334014, zerger@duh.de DUH-Pressestelle: Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf 030 2400867-20, presse@duh.de www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 4. Februar 2019, 14:28 Uhr

Bible verse of the day

Er aber, der Herr des Friedens, gebe euch Frieden allezeit und auf alle Weise. Der Herr sei mit euch allen!
 

Kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • IHK: Gewerbesteuer- und Grundsteuerhebesätze 2019 gestiegen
    Trotz der Rekordsteuereinnahmen sind die Gewerbesteuer- und Grundsteuerhebesätze 2029 in Schleswig-Holstein in vielen Kommunen gestiegen. Einer Umfrage der IHK Schleswig-Holstein zufolge erhöhten 20 Prozent der Gemeinden ab 2000 Einwohnern in diesem Jahr ihre Gewerbesteuerhebesätze, wie die IHK am M
  • Pilzsammler finden Granate: Sprengung im Wald
    Pilzsammler haben am Sonntag in einem Wald bei Heidesee (Dahme-Spreewald) eine Granate entdeckt. Sie verständigten die Polizei. Da der Zünder korrodiert war, musste die Granate durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst gesprengt werden. Mit Hilfe der Feuerwehr war zuvor ein Sperrkreis von 500 Metern u
  • Nach Unfall: A10-Abschnitt am Dreieck Nuthetal gesperrt
    Die Autobahn 10 ist nach einem Unfall zwischen dem Autobahndreieck Nuthetal und der Anschlussstelle Michendorf (Potsdam-Mittelmark) in Richtung Dreieck Potsdam seit Montagmittag gesperrt. Die Bergung eines umgekippten Lastwagens dauere voraussichtlich noch bis 2 Uhr, teilte die Verkehrsinformationsz
  • Etwa 1000 Brandenburger Bauern planen Sternfahrt nach Berlin
    Rund 1000 Bauern aus ganz Brandenburg wollen am Dienstag eine Sternfahrt nach Berlin machen, um gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung zu protestieren. "Es ist eine Bewegung, die die Landwirte über die sozialen Netzwerke selbst organisiert haben", sagte Landesbauernpräsident Henrik Wendorff. "Wi
  • Neuer Verkehrsknoten für die Lausitz geht in Betrieb
    Nach drei Jahren Bauzeit ist der neue Verkehrsknoten am Cottbuser Hauptbahnhof am Montag feierlich eröffnet worden. Fahrgäste können ihn ab Dienstag nutzen. Künftig haben sie nach Angaben der Stadtverwaltung deutlich kürzere Wege beim Umstieg von der Bahn auf den Bus oder die Tram und umgekehrt. Es
  • DRK sucht Blutspender: Einzelne Blutgruppen werden knapp
    Hamburg/Lütjensee - Wegen knapper werdender Blutkonserven hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zu Blutspenden aufgerufen. Die Bestände in den Depots des DRK-Blutspendediensts Nord-Ost gingen bei einigen Blutgruppen gegen Null, sagte die Leiterin der Herstellung beim DRK-Blutspendedienst, Bettina Lizard
  • Noch keine heiße Spur nach Verschwinden von Mutter und Sohn
    Gut eine Woche nach dem Verschwinden einer 41-Jährigen und ihres Sohnes bleibt der Fall rätselhaft. "Die Ermittler der Heider Kripo gehen etlichen eingegangenen Hinweisen nach, eine heiße Spur ist aktuell jedoch nicht darunter", sagte Polizeisprecher Stefan Hinrichs am Montag. In dem Fall deutet vie
  • Elfjährige Radfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall in Kisdorf
    Ein elfjähriges Mädchen ist am Montag in Kisdorf (Kreis Segeberg) bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ein 85 Jahre alter Autofahrer erfasste das Mädchen auf ihrem Fahrrad beim Rechtsabbiegen, wie die Polizei mitteilte. Die Elfjährige war auf einem Radweg unterwegs. Das Mädchen erlag noch an
  • Feuer in Carport: Polizei schließt Brandstiftung nicht aus
    Bei einem Brand eines Carports in Stockelsdorf im Kreis Ostholstein ist nach Polizeiangaben ein Sachschaden von mindestens 10 000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand, doch das Auto brannte vollständig aus und der Carport wurde schwer beschädigt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Das angrenzen
  • Berliner Mietendeckel sorgt auch im Norden für Kontroversen
    Das geplante Einfrieren der Mieten in Berlin für fünf Jahre sorgt auch in Schleswig-Holstein für politischen Zündstoff. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) zweifelte am Montag an, ob der rot-rot-grüne Berliner Senat überhaupt die Regelungsbefugnis für diese Eingriffe in das bundesrechtliche Mietr

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds