Deutsche Umwelthilfe: Netzentwicklungsplan offenbart Baustellen der Energiewende » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 22. November 2019 19:30:17 Uhr

Deutsche Umwelthilfe: Netzentwicklungsplan offenbart Baustellen der Energiewende

Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe fordert Beschleunigung des Netzausbaus – Energieeffizienz und Zubau von Erneuerbaren-Energien-Anlagen müssen forciert werden – Akzeptanz für erneuerbare Energien muss noch stärker in den Fokus rücken Für die Umsetzung der Energiewende ist ein weiterer Ausbau der Stromnetze notwendig. Dies geht aus dem am heutigen Montag veröffentlichten Entwurf des Netzentwicklungsplans der vier Übertragungsnetzbetreiber hervor. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt, dass damit nun Klarheit über den erforderlichen Umbau der Stromnetze auch nach einem Kohleausstieg besteht. Basis für den neuen Netzentwicklungsplan ist die Erreichung des Ziels von 65 Prozent erneuerbare Energien in 2030 und ein deutlicher Rückgang der Kohleverstromung, der in etwa den Empfehlungen der Kohlekommission entspricht. Dazu erklärt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der Netzentwicklungsplan beschreibt, wie das Stromnetz für die Erreichung der Klimaziele 2030 ausgebaut werden muss. Bundesregierung, Länder und Übertragungsnetzbetreiber müssen jetzt alle Kräfte bündeln, um den Netzausbau zu beschleunigen. Nachdem nun die Empfehlungen für den Kohleausstieg und den Netzausbau auf dem Tisch liegen, brauchen wir jetzt einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und eine deutliche Erhöhung der Energieeffizienz. Ausstieg aus der Kohle, Ausbau erneuerbarer Energien, Erweiterung der Netze und Effizienz – das muss alles Hand in Hand gehen.“ Um das Minimalziel von 65 Prozent erneuerbarer Energien in 2030 zu erreichen, fordert die DUH eine Neuausrichtung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes mit einem verbindlichen Fahrplan für den Ausbau. Ein solcher Fahrplan muss jahresscharfe Zubauziele für erneuerbare Energien enthalten. Der Gesamtdeckel für den Ausbau von 52 Gigawatt (GW) für Photovoltaik muss abgeschafft werden. Kommunen müssen vom Ausbau von Windenergieanlagen direkt profitieren. Beim Umbau des Stromnetzes müssen innovative Technologien, mit denen der Netzausbau begrenzt werden kann, Vorrang erhalten. Es darf keine Leitung zu viel gebaut werden. Das NOVA-Prinzip (Netzoptimierung vor Verstärkung vor Ausbau) muss konsequent umgesetzt werden. Essentiell für alle Teilbereiche der Energiewende ist ein offener Dialog überall da, wo die Energiewende spürbar ist. Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz der DUH: „Netzausbau geht nur, wenn offen und transparent mit den Betroffenen gesprochen wird. Die Menschen vor Ort müssen die Notwendigkeit der neuen Leitungen nachvollziehen können. Ihre Anliegen und Belange des Naturschutzes müssen schon früh in die Planung einfließen. Unsere Erfahrung vor Ort zeigt, dass der Ausbau dann auch gelingen kann.“ Hintergrund: Im Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 (Version 2019) beschreiben die vier Übertragungsnetzbetreiber den notwendigen Ausbaubedarf der Stromnetze. Grundlage ist der sogenannte Szenariorahmen, der Energieerzeugung und Verbrauch in verschiedenen Zeithorizonten betrachtet und den Übertragungsnetzbetreibern von der Bundesnetzagentur vorgegeben wird. Der aktuelle Szenariorahmen für das Jahr 2030 rechnet in allen Szenarien mit einem Anteil von 65 Prozent erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030. Außerdem ist in allen Szenarien eine Abschaltung von Kohlekraftwerken unterstellt, die in etwa den Empfehlungen der Kohlekommission entspricht. Im nächsten Schritt hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, Stellungnahmen zum Entwurf des Netzentwicklungsplans abzugeben. Die Frist für diese Konsultationsphase endet am 4. März 2019, Stellungnahmen können online unter www.netzentwicklungsplan.de abgegeben werden. Links: Zum Infopapier „Ein Stromnetz für den Klimaschutz“: http://ots.de/KEIhsH Pressekontakt: Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz 0160 4334014, zerger@duh.de DUH-Pressestelle: Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf 030 2400867-20, presse@duh.de www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 4. Februar 2019, 14:28 Uhr

Bible verse of the day

Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Günter Grass-Haus macht "Die Blechtrommel" virtuell erlebbar
      Die Virtuelle Realität (VR) hat Einzug ins Lübecker Günter Grass-Haus gehalten. Mit Hilfe einer VR-Brille können Besucher in die Welt von Günter Grass' 1959 erschienenen Roman "Die Blechtrommel" eintauchen. "Dadurch wollen wir die Menschen motivieren, den Roman zum ersten oder auch zum wiederholten
    • Schleswig-Holstein: Steuerbeschlüsse im Bundesrat ablehnen
      Schleswig-Holstein will das vom Bundestag beschlossene Gesetz mit den Steuerplänen zum Klimapaket am kommenden Freitag im Bundesrat ablehnen. "Schleswig-Holstein wird dem Gesetz schon aus finanziellen Gründen nicht zustimmen können", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Neuen Osnabrücke
    • Ermittler nehmen falsche Polizisten fest
      Ermittlern ist ein Schlag gegen eine Bande falscher Polizisten gelungen. Dabei wurden in Bremen am Donnerstag zwei mutmaßliche Täter festgenommen, wie die Kieler Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Die beiden 28 und 22 Jahre alten Männer befinden sich bereits in Untersuchungshaft. Ihnen wird vo
    • TV-Huhn "Sieglinde": Höherer Schadenersatz möglich
      Im Rechtsstreit um das von einem Hund totgebissene Filmhuhn "Sieglinde" kann sich die Besitzerin Ute Milosevic Hoffnungen auf einen höheren Schadenersatz machen. Es dürfe ihr nicht als Mitverschulden angerechnet werden, dass sie ihr Huhn auf dem eigenen Hof in Weeze am Niederrhein frei hatte herumla
    • TV-bekanntes Huhn totgebissen – Landgericht urteilt über Schadensersatz
      Der Streit um das getötete Filmhuhn "Sieglinde" kommt heute vor das Landgericht Kleve. Ein Hund hatte das Tier im Sommer 2017 auf dem Hof seiner Besitzerin in Weeze am Niederrhein totgebissen. Es klingt komplett verrückt und doch beschäftigt sich heute ein Landgericht mit dem Fall: Weil ein Huhn TV-
    • Bergbehörde: Umweltprüfung für Tagebaubetrieb verzögert sich
      Die Umweltprüfung für den Weiterbetrieb des Tagebaus Jänschwalde durch das Brandenburger Bergamt ist nicht wie geplant bis Jahresende zu schaffen. Sie könnte nicht abgeschlossen werden, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe, am Freitag auf Anfrage. Eine Entscheidu
    • Mehr Unfälle, weniger Verkehrstote in Brandenburg
      Bei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres weniger Menschen ums Leben gekommen. Von Januar bis September starben bei Unfällen im Land 101 Menschen, wie das Amt für Statistik am Freitag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es vier Menschen mehr. Insgesamt sei e
    • Kiel: Lungenforscher Klaus Friedrich Rabe erhält renommierten Preis
      Seine Forschungsarbeit zu Lungenerkrankungen ist ein echter Erfolg: Ein Professor der Uni Kiel hat eine bedeutende Auszeichnung erhalten. Der Preis ist hoch dotiert. Der Kieler Lungenforscher Klaus Friedrich Rabe gehört zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten Balzan-Preises. Die Auszeichnu
    • Schleswig-Holstein fordert Nachbesserungen beim Klima-Paket
      Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther hat angekündigt, dem Klimapaket in seiner jetzigen Form im Bundesrat nicht zustimmen zu wollen. Er fordert Nachbesserungen vor allem bei den Steueränderungen. Schleswig-Holstein hat Widerstand im Bundesrat gegen das Klimapaket der Bundesregierung
    • Skurrile Bestattungen mit Motorrad, Kutsche oder Oldtimer
      Wenn der leidenschaftliche Biker oder die Pferdenärrin stirbt: Mittlerweile haben Angehörige viele Möglichkeiten, eine Bestattung so individuell wie möglich zu gestalten.  Mit der Harley oder der Kutsche zum Friedhof – das ist mittlerweile bei einigen Bestattungsunternehmen möglich. Aber auch andere

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds