Die Nummer eins im deutschen Mobilfunk stellt Weichen für 5G / Telefónica Deutschland erwirbt wertvolles Frequenzspektrum für die neueste Mobilfunktechnologie 5G (FOTO) » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 20. September 2019 07:12:49 Uhr

Die Nummer eins im deutschen Mobilfunk stellt Weichen für 5G / Telefónica Deutschland erwirbt wertvolles Frequenzspektrum für die neueste Mobilfunktechnologie 5G (FOTO)

München (ots) – In der zu Ende gegangenen Mobilfunk-Frequenzauktion hat sich Telefónica Deutschland 90 MHz bundesweit einsetzbares Spektrum für den leistungsfähigen Mobilfunkstandard 5G mit einer Laufzeit bis 2040 gesichert. Die 45 Millionen Privat- und Geschäftskunden des Unternehmens werden mit 5G auf dem o2 Netz der Telefónica Deutschland perspektivisch von höchsten Übertragungsgeschwindigkeiten und kürzesten Reaktionszeiten profitieren. Insbesondere wird das Unternehmen die Industrie 4.0 beim Ausbau von Produktions- und Fertigungsfabriken als großer Partner mit 5G versorgen. Zudem ist das Frequenzpaket ein wichtiger Baustein für neuartige Geschäftsmodelle und die Bewältigung des massiv ansteigenden Datenvolumens. Telefónica Deutschland hat für die neuen Frequenzen 1,425 Mrd. Euro investiert. -Neue Frequenzen erhöhen Netzkapazität und künftig verfügbare Netzgeschwindigkeiten – Mit dem erworbenen Spektrum von 90 MHz verfügt Telefónica Deutschland insgesamt über ein umfassendes Mobilfunkspektrum auf Augenhöhe mit Wettbewerb – CEO Markus Haas: „Wir haben ein werthaltiges Frequenzpaket erworben, das unser bestehendes Spektrum ideal ergänzt und so unsere Ambition des Mobile Customer & Digital Champions für unsere Kunden auch in den kommenden 20 Jahren ermöglichen wird.“ – Erforderliche weitere Weichenstellungen für den Ausbau digitaler Infrastruktur in der Fläche Im Rahmen der 5G-Frequenzauktion hat Telefónica Deutschland 2 gepaarte Blöcke im 2,1-GHz-Bereich sowie 7 ungepaarte Blöcke bei 3,6 GHz und somit in Summe 90 MHz neues Spektrum ersteigert. Das Unternehmen zahlt dabei 1,425 Mrd. Euro. Bezieht man das bestehende Spektrum des Unternehmens mit ein, so verfügt Telefónica Deutschland über 310 MHz Mobilfunkspektrum (mit Wirkung bis Ende 2025) und damit über eine sehr wettbewerbsfähige Frequenzausstattung. Investitionen in das Netzerlebnis und Grundlage für neue Geschäftsmodelle „Wir haben in der Auktion ein gutes Ergebnis erzielt und ein werthaltiges Frequenzpaket erworben, das unser bestehendes Spektrum ideal ergänzt und unsere Ambition des Mobile Customer & Digital Champions für unsere Kunden auch in den kommenden 20 Jahren ermöglichen wird“, sagt Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland. „Die neue Frequenzausstattung optimiert unser Netzmanagement, öffnet den Weg in neue Geschäftsfelder und wird perspektivisch auch unseren vielen Millionen Kunden ein noch attraktiveres Nutzungserlebnis und damit ein Plus an mobiler Freiheit in der digitalen Welt ermöglichen.“ Das ersteigerte Spektrum hat eine Laufzeit bis 2040. Die Bundesnetzagentur wird die formale Zuteilung des Spektrums an das Unternehmen im Bereich von 2,1 GHz mit einem Block mit Wirkung zum 1. Januar 2021 bzw. mit einem weiteren Block zum 1. Januar 2026 vornehmen. Das 3,6 GHz Spektrum steht schrittweise in den nächsten Jahren und vollständig ab 2022 zur Verfügung. Aufgrund seiner physikalischen Ausbreitungseigenschaften wird das aktuell erworbene Spektrum in einem ersten Schritt insbesondere Ballungsräume und Industriestandorte mittels 5G mit hohen Datenraten und geringen Latenzzeiten versorgen. Die 5G-Technologie ermöglicht zudem ein erheblich effektiveres Kapazitätsmanagement, so dass sich über eine zunehmende Verbreitung des Standards die Netzperformance und Kapazität insgesamt erhöhen werden. In diesem Zusammenhang werden private Verbraucher mit zunehmender Verfügbarkeit entsprechender Endgeräte im Massenmarkt auch sukzessive von 5G profitieren. Förderlich für einen schnellen räumlich weitreichenderen Breitbandausbau ist zudem die Verfügbarkeit von Frequenzspektrum unterhalb von 1 GHz. Dieses Spektrum wird aktuell z.T. von den Netzbetreibern noch für 2G oder 4G Anwendungen genutzt und regulär mit Ablauf von 2025 (800 MHz Spektrum) bzw. 2033 (700 & 900 MHz Spektrum) wieder verfügbar. Massiver 4G-Ausbau sorgt für schnelle Breitbandversorgung in der Fläche Bis zu einem umfassenden Ausbau von 5G profitieren die deutschen Mobilfunkkunden über den laufenden intensiven 4G-Ausbau bereits deutlich früher und vor allem auch in den ländlichen Räumen von einer verbesserten mobilen Breitbandversorgung. Bereits 2018 hatte Telefónica Deutschland so viele neue LTE-Stationen ans Netz gebracht wie kein anderer Anbieter in Deutschland und will diese Zahl in 2019 noch einmal erheblich steigern – auf rund 10.000 neue LTE-Netzelemente bis Ende des Jahres. Auch die Anbindung der Mobilfunkstandorte mit Glasfaserleitungen wird im laufenden Jahr erheblich steigen. Deutschlands digitale Infrastruktur erfordert Bündelung aller Kräfte Dieser Ausbau zahlt auch auf die politischen Forderungen nach einer besseren Internetversorgung außerhalb der Ballungsräume ein, die weite Teile der Debatte um die Frequenzvergabe dominiert hatten. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass eine Frequenzvergabe über eine Auktion kontraproduktiv für den Mobilfunkausbau in Deutschland war. Der Verlauf der Auktion hat gezeigt, dass das Design sowie die nicht ausreichende Menge an zur Verfügung gestellten Frequenzen die Kosten in die Höhe getrieben haben. Diese Investitionsmittel wären aus Verbrauchersicht und für den Wirtschaftsstandort Deutschland deutlich besser im Netzausbau aufgehoben“, sagt Valentina Daiber, Chief Officer for Legal & Corporate Affairs. „Daher erneuern wir unseren Appell gegenüber Politik und Regulierung für eine Verlängerung des 2025 und 2033 auslaufenden Flächenspektrums, um dadurch eine schnellere Verbreitung von mobilen Breitband in der Fläche zu fördern.“ Für einen beschleunigten Ausbau setzt Telefónica zudem auf die Ausweitung kommerzieller Kooperationsmodelle. „Wir sind bereit, eng mit investitionswilligen Wettbewerbern im Netzausbau zusammenzuarbeiten. Nur im Schulterschluss aller Beteiligten kann diese wichtige Phase für die digitale Zukunft des Landes gelingen“, ist CEO Markus Haas überzeugt. Telefónica Deutschland wird in diesem Zusammenhang einen bedeutenden Beitrag für die politischen Ziele der bundesweiten Breitbandversorgung leisten und eng mit der Bundesregierung, der Bundesnetzagentur, Ländern und Kommunen sowie den investierenden Netzbetreibern kooperieren. Telefónica Deutschland bietet Telekommunikationsdienste für Privat- und Geschäftskunden sowie innovative digitale Produkte und Services im Bereich Internet der Dinge und Datenanalyse. Mit insgesamt 49,4 Millionen Kundenanschlüssen (Stand: 31.03.2019) ist das Unternehmen einer der führenden integrierten Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Allein im Mobilfunk betreut Telefónica Deutschland mehr als 45 Millionen Anschlüsse – kein Netzbetreiber verbindet hierzulande mehr Menschen. Bis 2022 will das Unternehmen zum „Mobile Customer & Digital Champion“ werden, dem bevorzugten Partner der Kunden im deutschen Mobilfunkmarkt, der ihnen mobile Freiheit in der digitalen Welt ermöglicht. Unter der Kernmarke o2 sowie diversen Zweit- und Partnermarken vertreibt das Unternehmen Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte mit innovativen mobilen Datendiensten. Basis hierfür ist das auf einer leistungsfähigen GSM-, UMTS- und LTE-Infrastruktur basierende Mobilfunknetz. Telefónica Deutschland stellt zudem im Festnetzbereich Telefonie- und Highspeed-Internet-Produkte wie VDSL zur Verfügung. Die Telefónica Deutschland Holding AG ist seit 2012 im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse (TecDAX) notiert. Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete das Unternehmen mit knapp 9.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zum spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica S.A. mit Sitz in Madrid. Mit Geschäftsaktivitäten in 16 Ländern und einer Kundenbasis von rund 350 Millionen Anschlüssen gehört die Gruppe zu den größten Telekommunikationsanbietern der Welt. Weitere Informationen: www.Telefonica.de/presse blog.Telefónica.de Pressekontakt: Pressestelle Telefónica Deutschland Guido Heitmann Head of Corporate Communications t +49 (0) 211 448 3204 guido.heitmann@telefonica.com Original-Content von: Telefónica Deutschland Holding AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 12. Juni 2019, 19:32 Uhr

Bible verse of the day

Der Reiche herrscht über die Armen; und wer borgt, ist des Gläubigers Knecht.
 

Kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Nördlicher Berliner Ring am Wochenende gesperrt
    Autofahrern im Berliner Umland steht am Wochenende eine Geduldsprobe bevor. Die A10 wird ab Freitagabend (22 Uhr) bis zum frühen Montagmorgen (5 Uhr) zwischen dem Autobahndreieck Kreuz Oranienburg und Dreieck Havelland gesperrt, wie das Unternehmen Havellandautobahn mitteilte. Der nördliche Berliner
  • Tornado der Bundeswehr: Kampfjet verliert Treibstofftanks in der Luft
    Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat aus bisher ungeklärten Gründen zwei leere Tanks verloren. Einer der Tanks sei auf einem Feld in Schleswig-Holstein gefunden worden. Der andere wurde bisher noch nicht entdeckt. Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat in Schleswig-Holstein zwei leere Tanks verloren. Das be
  • Tausende wollen im Norden für mehr Klimaschutz demonstrieren
    Für mehr als 20 Orte in Schleswig-Holstein sind heute Klimaschutz-Demonstrationen angekündigt. Dazu werden allein in Kiel und Lübeck mehrere tausend Menschen erwartet. Sie wollen den weltweiten Klimastreik der Bewegung Fridays for Future unterstützen. Besonders in Kiel und Lübeck ist mit größeren Ve
  • Holstein Kiel will mit Neu-Trainer Werner in die Erfolgsspur
    Holstein Kiel will sich mit Interims-Trainer Ole Werner heute Abend gegen den Erstliga-Absteiger Hannover 96 im Nordderby der 2. Fußball-Bundesliga aus der sportlichen Krise schießen. "Die Mannschaft ist heiß. Die Grundlage ist gegeben, dass wir ein erfolgreiches Spiel zeigen können", sagte Werner v
  • Klimademos in Brandenburg: Auch Unternehmen streiken mit
    Die Fridays-for-Future-Bewegung in Brandenburg erwartet rund 6000 Teilnehmer zu den Demonstrationen am Freitag im ganzen Land. Rund die Hälfte davon soll um "zwei vor zwölf" in Potsdam am Alten Markt zusammenkommen, wie ein Sprecher der Bewegung mitteilte. Explizit sind zum dritten globalen Klimastr
  • Parteispitzen machen Weg frei: Brandenburg steht vor Koalitionsgesprächen für Kenia-Bündnis
    Potsdam (dpa) - Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Brandenburg streben SPD, CDU und Grüne Verhandlungen für eine sogenannte Kenia-Koalition an. Die Landesspitzen der drei Parteien machten am Donnerstag in Potsdam den Weg dafür frei. Allerdings muss ein Kleiner Grünen-Parteitag am Samstag noc
  • Riexinger: Entscheidung in Brandenburg gegen Politikwechsel
    Der Linksparteichef Bernd Riexinger hat die Entscheidung von SPD und Grünen in Brandenburg für Koalitionsverhandlungen mit der CDU kritisiert. Es sei eine Entscheidung "gegen einen Politikwechsel" und "für schlechte Kompromisse", erklärte er am Donnerstagabend. "Sie macht sehr deutlich, dass die Wäh
  • Grünen-Fraktionschefin Nonnemacher: Hoffnung auf Zustimmung
    Die Brandenburger Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher hofft auf deutliche Zustimmung ihrer Partei zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit SPD und CDU. "Es wird sicher auch Gegenstimmen geben", betonte sie am Donnerstagabend in Potsdam. Die Sondierungen seien mit großer Ernsthaftigkeit gef
  • CDU-Landeschef Michael Stübgen: Weit aufeinander zubewegt
    Der kommissarische CDU-Landeschef Michael Stübgen hat sich mit dem Ergebnis der Sondierungen in Brandenburg zufrieden gezeigt. "Entscheidend ist, dass es uns gelungen ist, eine gemeinsame Position zu finden", sagte er am Donnerstagabend in Potsdam. "Wir haben in vielen Stunden ziemlich weit zueinand
  • Brandenburg: Brandenburg steuert auf "Kenia-Koalition" zu
    Nun also Kenia: SPD, Union und Grüne wollen es in Brandenburg mit einer Koalition versuchen. Ein rot-grün-rotes Bündnis mit der Linken wäre damit vom Tisch. In Brandenburg streben SPD, CDU und Grüne nach der Landtagswahl ein gemeinsames Bündnis an. Die Führungen der drei Parteien sprachen sich am Do

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds