Digitalpaket der EU: TÜV-Verband fordert differenzierte Sicherheitsprüfungen für KI-Anwendungen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 31. März 2020 15:25:09 Uhr

Digitalpaket der EU: TÜV-Verband fordert differenzierte Sicherheitsprüfungen für KI-Anwendungen

Berlin (ots) – +++ Regelungen für die Sicherheit von KI-Systemen mit hohem Gefährdungspotenzial +++ Risikobasierter Ansatz weist in die richtige Richtung +++ Konkrete Vorgaben für Datenzugang notwendig +++ EU-Kommission legt Weißbuch Künstliche Intelligenz und Datenstrategie vor Der TÜV-Verband hat das heute von der EU-Kommission vorgelegte „Weißbuch Künstliche Intelligenz“ grundsätzlich begrüßt, aber weitere Konkretisierungen gefordert. „Die KI-Strategie der EU-Kommission ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem einheitlichen europäischen Datenraum“, sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV). „Es ist sinnvoll, Produkte und Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz in Abhängigkeit von ihrem Risiko zu regulieren. Immer dann, wenn die Gesundheit und Sicherheit der Menschen oder ihre elementaren Grundrechte in Gefahr sind, muss es klare gesetzliche Vorgaben für KI-Anwendungen geben.“ Die Vorschläge der EU-Kommission sehen vor, dass die Sicherheit von KI-Anwendungen mit hohem Risiko von herstellerunabhängigen Stellen geprüft werden sollen. Erst dann dürften sie in Zukunft in der EU auf den Markt gebracht werden. Ein KI-System mit hohem Risiko kann demnach anhand der betroffenen Sektoren (z.B. Mobilität, Gesundheit) und der konkreten Anwendung (z.B. Fahrzeugsteuerung, medizinische Diagnosen) identifiziert werden. Aus Sicht des TÜV-Verbands sollte aber auch das Vorgehen bei KI-Systemen mit mittlerem und niedrigem Risiko geregelt werden. „Analog zu den bisher geltenden Vorgaben zur Produktsicherheit in der EU sollten alle KI-Anwendungen in die Regulierung einbezogen werden“, betonte Bühler. „Je nach Risikolevel sollten unterschiedliche Sicherheits- und Prüfanforderungen festgelegt werden.“ Diese könnten von einer Herstellerselbsterklärung für KI-Anwendungen mit geringem Risiko bis zur obligatorischen Einbindung einer unabhängigen Stelle reichen, wie es heute schon unter anderem bei Autos, Aufzügen oder Medizinprodukten der Fall ist. Die konkrete Ausgestaltung der Vorgaben sollte in den EU-Verordnungen und Richtlinien für die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen erfolgen. Bühler: „Mit einem risikobasierten Ansatz können wir in der EU innovative digitale Technologien fördern und gleichzeitig die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer gewährleisten.“ Zusätzlicher Regelungsbedarf besteht aus Sicht des TÜV-Verbands beim Zugang zu Daten, die für Sicherheitsprüfungen notwendig sind. Die EU-Kommission hat in ihrer ebenfalls heute vorgelegten Datenstrategie zwar die Einrichtung von „Datenräumen“ für verschiedene Bereiche wie Mobilität, Gesundheit oder Klimaschutz angekündigt, bleibt beim Thema Datenzugang aber noch recht vage. Im Fahrzeugsektor werden zum Beispiel immer mehr Funktionen digitalisiert und automatisiert. „Die Prüforganisationen brauchen für Sicherheitsprüfungen von Assistenzsystemen Zugang zu bestimmten Fahrzeugdaten“, sagte Bühler. Darüber hinaus müsse auch der Zugang zu Fahrzeugdaten für kommerzielle Zwecke geregelt werden. Bisher haben allein die Fahrzeughersteller die Kontrolle über die beim Fahren generierten Daten. Bühler: „Die Datenhoheit im Fahrzeug sollten die Besitzer und Fahrer haben und selbst entscheiden, welche Daten sie für welche Zwecke teilen wollen.“ Nur so könnten Fahrzeugdaten für innovative Anwendungen genutzt werden. Der TÜV-Verband hat mit seinem TrustCenter-Konzept einen Vorschlag vorgelegt, wie der Zugang zu Fahrzeugdaten für unterschiedliche Zwecke datenschutzkonform und unter Ausgleich verschiedener Interessen geregelt werden kann. In der Bevölkerung findet eine stärkere Regulierung von KI-Systemen große Zustimmung. Laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des TÜV-Verbands sind 85 Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger der Ansicht, dass Produkte und Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz erst auf den Markt gebracht werden sollten, wenn zuvor ihre Sicherheit von unabhängigen Stellen überprüft wurde. Zwei von drei Befragten (67 Prozent) haben Angst, dass KI-Systeme bei sicherheitskritischen Anwendungen Fehler machen, zum Beispiel bei hoch automatisierten Fahrzeugen. Generell sind 78 Prozent der Meinung, dass der Staat Gesetze und Vorschriften zur Regulierung von Künstlicher Intelligenz verabschieden sollte. Das hat eine repräsentative Ipsos-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands unter 1.000 Personen ab 16 Jahren ergeben. Über den TÜV-Verband: Der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) vertritt die politischen und fachlichen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Der Verband setzt sich für technische und digitale Sicherheit bei Produkten, Anlagen und Dienstleistungen durch unabhängige Prüfungen und qualifizierte Weiterbildung ein. Mit seinen Mitgliedern verfolgt der TÜV-Verband das Ziel, das hohe Niveau der technischen Sicherheit in unserer Gesellschaft zu wahren und Vertrauen für die digitale Welt zu schaffen. Pressekontakt: Maurice Shahd Pressesprecher Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin T 030 760095-320, E presse@vdtuev.de www.vdtuev.de | www.twitter.com/vdtuev_news Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/65031/4524635 OTS: VdTÜV Verband der TÜV e.V. Original-Content von: VdTÜV Verband der TÜV e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 19. Februar 2020, 13:10 Uhr

Bible verse of the day

Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht: »Der Gerechte wird aus Glauben leben.«
 

Kalender

März 2020
S M D M D F S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Zwei Brüder bei Verkehrsunfall verletzt
    Bei einem Verkehrsunfall in Sören (Kreis Rendsburg- Eckernförde) sind zwei Brüder verletzt worden. Der 40-jährige Fahrer war im Fahrzeug eingeschlossen und musste befreit werden, wie die Feuerwehr am Dienstagmorgen mitteilte. Beide Männer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Das Fahrzeug war am Monta
  • 2. Liga - Seeler: "Viele Krisen kann sich der HSV nicht mehr erlauben"
    Hamburg (dpa) - Vereinslegende Uwe Seeler hat den Fußball-Zweitligisten Hamburger SV angesichts der jüngsten Querelen vor negativen Auswirkungen auf den Sport gewarnt. "Viele Krisen kann sich der HSV nicht mehr erlauben. Ich hoffe nicht, dass die aktuellen Streitereien die Mannschaft zu sehr beeinfl
  • Arbeitsagentur informiert über März-Zahlen und Kurzarbeit
    Die Hamburger Agentur für Arbeit legt am Dienstag (10.00 Uhr) ihre Zahlen für den Monat März vor. Die aktuelle Corona-Krise dürfte sich in der offiziellen Statistik noch nicht sehr stark niederschlagen, da Gastronomie und Einzelhandel erst Mitte des Monats heruntergefahren wurden. Dieser Effekt wird
  • Geplanter Anschlag am G20-Jahrestag: Prozess geht weiter
    Der Prozess gegen ein Trio, das vier Brandanschläge zum Jahrestag der G20-Proteste geplant haben soll, wird heute am Hamburger Oberlandesgericht fortgesetzt. Den drei Angeklagten wird unter anderem gemeinschaftliche Verabredung zu schwerer Brandstiftung vorgeworfen. Ziele waren im Juli 2019 laut Sta
  • Arbeitsagentur informiert über aktuelle Lage im Norden
    Die Agentur für Arbeit legt am Dienstag ihre aktuellen Zahlen für Schleswig-Holstein vor. Dabei geht es diesmal nicht nur um die monatlich übliche Statistik. Am Nachmittag wird die Regionaldirektion auch berichten, wie sich die Kurzarbeit im Zuge der Corona-Pandemie entwickelt hat. Experten rechnen
  • Tom Tailor setzt auf Staatshilfen: "Finanzierungsrisiken"
    Die Modekette Tom Tailor setzt in der Corona-Krise angesichts eines "signifikanten" Umsatz- und Ertragsrückgangs sowie "erheblicher Finanzierungsrisiken" auf staatliche Hilfen. Die Tom-Tailor-Gruppe beabsichtige, die in Europa angekündigten finanziellen Unterstützungsprogramme zu beantragen, teilte
  • Donald Trump: Harry und Meghan sollen für Personenschutz aufkommen
    Herzogin Meghan und Prinz Harry sollen Kanada verlassen haben und mittlerweile in Los Angeles wohnen. Nun hat sich auch US-Präsident Donald Trump in den Umzug der Royals eingemischt. Ab dem 1. April sind Prinz Harry und Herzogin Meghan keine so genannten Senior Royals mehr. Das Paar will finanziell
  • Niederländische Küstenprovinz Zeeland verbietet Tourismus
    Die bei Reisenden aus NRW beliebte niederländische Küstenprovinz Zeeland hat Übernachtungen von Touristen verboten. Alle Besucher mussten am Montag bis 12 Uhr ihre Unterkünfte verlassen haben, wie die Behörden mitteilten. Sie hatten im Zusammenhang mit der Corona-Krise am Wochenende eine Notverordnu
  • Bundespolizei schaltet Bürger-Hotline wegen Grenzkontrollen
    Die Bundespolizei hat eine Telefon-Hotline zu den vorübergehend wieder eingeführten Grenzkontrollen eingeführt. Bürger könnten sich insbesondere für den Bereich der deutsch-dänischen Grenze informieren, teilte die Bundespolizei am Montag in Bad Bramstedt mit. Es habe zahlreiche Nachfragen gegeben. D
  • Hamburgs Bürgermeister gibt Regierungserklärung ab
    Die zweite Sitzung der neu zusammengesetzten Hamburger Bürgerschaft beginnt am Mittwoch mit einer Regierungserklärung des Bürgermeisters Peter Tschentscher (SPD). Die Erklärung habe das Thema "Herausforderung für Hamburg - Gemeinsam gegen das Coronavirus", wie die Bürgerschaft am Montag online bekan

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds