Digitalpaket der EU: TÜV-Verband fordert differenzierte Sicherheitsprüfungen für KI-Anwendungen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Dienstag, 7. April 2020 19:48:17 Uhr

Digitalpaket der EU: TÜV-Verband fordert differenzierte Sicherheitsprüfungen für KI-Anwendungen

Berlin (ots) – +++ Regelungen für die Sicherheit von KI-Systemen mit hohem Gefährdungspotenzial +++ Risikobasierter Ansatz weist in die richtige Richtung +++ Konkrete Vorgaben für Datenzugang notwendig +++ EU-Kommission legt Weißbuch Künstliche Intelligenz und Datenstrategie vor Der TÜV-Verband hat das heute von der EU-Kommission vorgelegte „Weißbuch Künstliche Intelligenz“ grundsätzlich begrüßt, aber weitere Konkretisierungen gefordert. „Die KI-Strategie der EU-Kommission ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem einheitlichen europäischen Datenraum“, sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV). „Es ist sinnvoll, Produkte und Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz in Abhängigkeit von ihrem Risiko zu regulieren. Immer dann, wenn die Gesundheit und Sicherheit der Menschen oder ihre elementaren Grundrechte in Gefahr sind, muss es klare gesetzliche Vorgaben für KI-Anwendungen geben.“ Die Vorschläge der EU-Kommission sehen vor, dass die Sicherheit von KI-Anwendungen mit hohem Risiko von herstellerunabhängigen Stellen geprüft werden sollen. Erst dann dürften sie in Zukunft in der EU auf den Markt gebracht werden. Ein KI-System mit hohem Risiko kann demnach anhand der betroffenen Sektoren (z.B. Mobilität, Gesundheit) und der konkreten Anwendung (z.B. Fahrzeugsteuerung, medizinische Diagnosen) identifiziert werden. Aus Sicht des TÜV-Verbands sollte aber auch das Vorgehen bei KI-Systemen mit mittlerem und niedrigem Risiko geregelt werden. „Analog zu den bisher geltenden Vorgaben zur Produktsicherheit in der EU sollten alle KI-Anwendungen in die Regulierung einbezogen werden“, betonte Bühler. „Je nach Risikolevel sollten unterschiedliche Sicherheits- und Prüfanforderungen festgelegt werden.“ Diese könnten von einer Herstellerselbsterklärung für KI-Anwendungen mit geringem Risiko bis zur obligatorischen Einbindung einer unabhängigen Stelle reichen, wie es heute schon unter anderem bei Autos, Aufzügen oder Medizinprodukten der Fall ist. Die konkrete Ausgestaltung der Vorgaben sollte in den EU-Verordnungen und Richtlinien für die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen erfolgen. Bühler: „Mit einem risikobasierten Ansatz können wir in der EU innovative digitale Technologien fördern und gleichzeitig die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer gewährleisten.“ Zusätzlicher Regelungsbedarf besteht aus Sicht des TÜV-Verbands beim Zugang zu Daten, die für Sicherheitsprüfungen notwendig sind. Die EU-Kommission hat in ihrer ebenfalls heute vorgelegten Datenstrategie zwar die Einrichtung von „Datenräumen“ für verschiedene Bereiche wie Mobilität, Gesundheit oder Klimaschutz angekündigt, bleibt beim Thema Datenzugang aber noch recht vage. Im Fahrzeugsektor werden zum Beispiel immer mehr Funktionen digitalisiert und automatisiert. „Die Prüforganisationen brauchen für Sicherheitsprüfungen von Assistenzsystemen Zugang zu bestimmten Fahrzeugdaten“, sagte Bühler. Darüber hinaus müsse auch der Zugang zu Fahrzeugdaten für kommerzielle Zwecke geregelt werden. Bisher haben allein die Fahrzeughersteller die Kontrolle über die beim Fahren generierten Daten. Bühler: „Die Datenhoheit im Fahrzeug sollten die Besitzer und Fahrer haben und selbst entscheiden, welche Daten sie für welche Zwecke teilen wollen.“ Nur so könnten Fahrzeugdaten für innovative Anwendungen genutzt werden. Der TÜV-Verband hat mit seinem TrustCenter-Konzept einen Vorschlag vorgelegt, wie der Zugang zu Fahrzeugdaten für unterschiedliche Zwecke datenschutzkonform und unter Ausgleich verschiedener Interessen geregelt werden kann. In der Bevölkerung findet eine stärkere Regulierung von KI-Systemen große Zustimmung. Laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des TÜV-Verbands sind 85 Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger der Ansicht, dass Produkte und Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz erst auf den Markt gebracht werden sollten, wenn zuvor ihre Sicherheit von unabhängigen Stellen überprüft wurde. Zwei von drei Befragten (67 Prozent) haben Angst, dass KI-Systeme bei sicherheitskritischen Anwendungen Fehler machen, zum Beispiel bei hoch automatisierten Fahrzeugen. Generell sind 78 Prozent der Meinung, dass der Staat Gesetze und Vorschriften zur Regulierung von Künstlicher Intelligenz verabschieden sollte. Das hat eine repräsentative Ipsos-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands unter 1.000 Personen ab 16 Jahren ergeben. Über den TÜV-Verband: Der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) vertritt die politischen und fachlichen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Der Verband setzt sich für technische und digitale Sicherheit bei Produkten, Anlagen und Dienstleistungen durch unabhängige Prüfungen und qualifizierte Weiterbildung ein. Mit seinen Mitgliedern verfolgt der TÜV-Verband das Ziel, das hohe Niveau der technischen Sicherheit in unserer Gesellschaft zu wahren und Vertrauen für die digitale Welt zu schaffen. Pressekontakt: Maurice Shahd Pressesprecher Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin T 030 760095-320, E presse@vdtuev.de www.vdtuev.de | www.twitter.com/vdtuev_news Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/65031/4524635 OTS: VdTÜV Verband der TÜV e.V. Original-Content von: VdTÜV Verband der TÜV e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 19. Februar 2020, 13:10 Uhr

Bible verse of the day

So ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal erscheint er nicht der Sünde wegen, sondern zur Rettung derer, die ihn erwarten.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Feldhasenpopulation auf stabilem Niveau
    Ostern kann kommen: In Schleswig-Holstein ist die Feldhasenpopulation auf stabilem Niveau. Dies teilte der Landesjagdverband Schleswig-Holstein (LJV) am Dienstag in Flintbek mit. Danach wurden im vergangenen Jahr durchschnittlich 16 Hasen auf einem Quadratkilometer gezählt - einer mehr als 2018. Obw
  • Die Rapsblüte startet deutlich früher als im Vorjahr
    Die Rapsblüte beginnt dieses Jahr deutlich früher als im Vorjahr. Erste einzelne blühende Rapspflanzen seien schon gesichtet worden, wie die Landwirtschaftskammer am Dienstag mitteilte. Die goldleuchtenden Rapsfelder werden sich jedoch erst ab der vorletzten Aprilwoche zeigen. Durch den milden Winte
  • Robert Koch-Institut: Corona-App soll Überblick über Infektionen geben
    Das Robert Koch-Institut (RKI) hat eine App entwickeln lassen, die helfen soll, die Verbreitung von Corona-Infektionen im Bundesgebiet zu beobachten. Dafür wollen die Experten gespendete Fitnessdaten vom Handy nutzen. Derzeit verfolgen Fachleute wie Laien gespannt, wie sich die Zahlen der Covid-19-F
  • Unbekannte stehlen Buntmetallkabel aus Neubaugebiet
    Diebe haben am Wochenende in Schwarzenbek im Kreis Herzogtum Lauenburg 45 Meter Kupfer- und 190 Meter Alukabel von einer Baustelle gestohlen. Die Täter buddelten die teilweise bereits verlegten Kabel aus der Erde und schnitten sie in Stücke, die sie sorgfältig bündelten, berichtete die Polizei am Di
  • Theater Lübeck will erst ab Anfang Mai wieder spielen
    Das Theater Lübeck setzt seinen ursprünglich bis zum 19. April unterbrochenen Spielbetrieb für weitere zwei Wochen bis zum 3. Mai aus. Das teilte das Theater am Dienstag mit. Alle bis dahin geplanten Aufführungen, Konzerte und Gastspiele entfallen oder werden verschoben. Die geplante Wiederaufnahme
  • Krankenhausmitarbeiter fordern vom Land Schutzausrüstung
    Ärzte, Kranken- und OP-Schwestern sowie weitere Beschäftigte aus mehr als 20 Krankenhäusern in Brandenburg haben in der Corona-Krise energisch die Unterstützung der Landesregierung gefordert. "Das Land Brandenburg muss einen Weg finden, Masken, Schutzkittel, Schutzbrillen, Handschuhe und Desinfektio
  • Gründonnerstag: Bedeutung und Brauchtum am stillen Oster-Feiertag
    Viele wissen gar nicht, wofür der stille Feiertag steht. Dabei ist Gründonnerstag für Christen sehr wichtig. Sogar der Papst vollzieht an diesem Tag eine eindrückliche Demutsgeste. Welche Bedeutung hat Gründonnerstag? Nach biblischer Überlieferung feierte Jesus am  Gründonnerstag das letzte Abendmah
  • Beelitzer Spargelsaison offiziell gestartet
    Mit gehörigen Abstand und ohne großen Pomp: Ungewohnt bescheiden ist am Dienstag die Beelitzer Spargelsaison in Brandenburg eröffnet worden. Statt großem Volksfesttrubel wie in den Vorjahren wurde der offiziell erste Spargel der Saison eher leise auf einem Spargelhof in Schäpe (Potsdam-Mittelmark) b
  • Berufungsantrag stattgegeben: Kardinal Pell vom Missbrauchsvorwurf freigesprochen
    Canberra (dpa) - Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell ist überraschend freigesprochen worden. Das höchste australische Gericht gab dem Berufungsantrag des 78-Jährigen statt. Der ehemalige Berater des Papstes und Finanzchef des Vatikans wurde daraufhin nach rund 13 Monaten
  • Karfreitag: Diese wichtige Bedeutung hat der Oster-Feiertag
    Karfreitag spielt in der christlichen Religion eine wichtige Rolle. Wir erklären, warum er so wichtig ist und welche Traditionen und Bräuche es an diesem Tag gibt. Es ist ein Tag des Gedenkens, des Innehaltens und der Traditionen:  Karfreitag erinnert an die Kreuzigung Jesu Christi. Jesus wurde nach

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds