Equal Pay Day 2018: Gender Pay Gap bei Frauen über 40 doppelt so hoch wie bei 20- und 30-Jährigen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 7. Dezember 2019 11:03:38 Uhr

Equal Pay Day 2018: Gender Pay Gap bei Frauen über 40 doppelt so hoch wie bei 20- und 30-Jährigen

Frankfurt (ots) – Eine neue Studie zum Equal Pay Day zeigt, dass der bundesweite Gender Pay Gap mit dem Alter immer größer wird. Demnach ist die Lohnlücke bei über 40-Jährigen doppelt so groß wie bei 20- und 30-Jährigen. Verbesserung bereits bei Berufseinstieg könnte ein Blick auf die Nachbarländer und deren Umgang mit Gehaltstransparenz bringen. Für die Studie wurde eine Stichprobe von über 8.000 Lebensläufen inklusive Gehaltsangaben untersucht, um das Durchschnittsgehalt für jeweils Männer und Frauen nach Jahrgang zu ermitteln. Die Daten stammen von Adzunas Lebenslaufanalyse-Tool https://try.adzuna.de/value-my-cv/, welches über 50.000 Lebensläufe erfasst. – Einkommensschere geht mit Alter auseinander – Die Veranschaulichung des Durchschnittsgehaltes für jeweils Männer und Frauen nach Alter zeigt, dass die Einkommensschere mit höherem Alter deutlicher auseinander geht. Nach Altersgruppen getrennt, lassen sich dabei folgende Variationen des Gender Pay Gaps erkennen: Durchschnittlicher Gender Pay Gap je Altersgruppe: 50-50 Jahre: 33.25% 40-49 Jahre: 28.68% 30-39 Jahre: 15.95% 20-29 Jahre: 14.83% Eine vollständige Veranschaulichung aller einzelnen Altersgruppen finden Sie hier: http://ots.de/aB5RQV So besteht bei den aktuell über 40- sowie über 50-Jährigen mit ca. 30% Verdienstgefälle ein überdurchschnittlich hoher Gender Pay Gap verglichen mit dem bundesweit offiziellem Wert von 21%. Dem gegenüber steht die jüngere Generation von 20- sowie 30-Jährigen, bei denen laut Studie mit ca. 15% lediglich ein halb so großer Verdienstunterschied verzeichnet wird. Demnach scheinen jüngere Arbeitnehmer noch eher gleichauf was die Bezahlung angeht, verglichen mit der vor 1978 geborenen Generation. – Männer erreichen mit 50 die 100.000 EUR – Frauen nie – Eine weitere Beobachtung, die aus der Studie hervorgeht, ist die Höhe der Gehälter, welche Männer und Frauen in den verschiedenen Altersstufen erreichen. Demnach erzielen Männer im Durchschnitt mit 50 ein Jahresgehalt von 100.000 EUR. Ein Wert, den laut Studie Arbeitnehmerinnen auch in späteren Berufsjahren nie erreichen. Deren Gehalt pendelt sich im Vergleich dazu bei 70.000 EUR ein – gut 30.000 EUR weniger als ihre männlichen Kollegen in dieser Altersstufe zur Verfügung haben. Betrachtet man umgekehrt den Arbeitsmarkt für jüngere Generationen so fällt auf, dass die Gehälter für 20-Jährige weitaus näher beieinander liegen, jedoch bereits bei Berufsstart ein Ungleichgewicht von 15% besteht. Genau dies war der Wert, den die Bundesregierung sich damals für 2010 zum Ziel gesetzt hatte und der aktuell im europäischen Vergleich von Deutschlands Nachbarländern Frankreich (15.2% Gender Pay Gap) und den Niederlanden (15.6% Gender Pay Gap) bereits knapp erreicht wird für Deutschland jedoch weiterhin weit entfernt scheint. – Einflussfaktor Gehaltstransparenz: Das Motto des diesjährigen Equal Pay Day – Untersucht man die Arbeitsmärkte der erwähnten Nachbarländer etwas genauer, so fällt auf, dass es einen anderen Umgang mit der Thematik Gehaltstransparenz gibt. Basierend auf Adzunas Jobseiten in diesen Ländern, werden in Frankreich sowie den Niederlanden viel eher Gehaltsangaben in Stellenanzeigen aufgeführt wohingegen diese in Deutschland weiterhin kaum vorhanden sind: Anteil von Stellenanzeigen inklusive Gehaltsangabe: Deutschland: 0.6% Frankreich: 19.0% Niederlande: 13.9% *Quelle: Stellenangebot auf www.adzuna.de, www.adzuna.fr, www.adzuna.nl Der mögliche Einfluss auf den Gender Pay Gap ist ein Ansatz, dem sich auch der diesjährige Equal Pay Day verspricht. Hier wird unter dem Motto „Transparenz gewinnt“ für mehr Offenheit bei Deutschlands Tabuthema Gehalt geworben. Ein Ansatz, der wie der Vergleich der Stellenportale von Adzuna zeigt, hierzulande noch viel Arbeit erfordert. Inja Schneider, Country Managerin Deutschland bei Adzuna, kommentiert: „Auch wenn es jüngeren Generationen im Vergleich besser zu gelingen scheint, die Lücke zu schließen, ein Gender Pay Gap von „nur“ 15% wäre dennoch inakzeptabel – Frauen sollten weder zu Beginn noch zu einem späteren Zeitpunkt in ihrer Karriere benachteiligt sein.“ Sie fügt hinzu: „Nach zahlreichen Initiativen der Bundesregierung sehen wir nun vor allem die Unternehmen angehalten, Arbeitnehmer zu schützen und endlich mit dem Tabu Gehalt zu brechen. Insbesondere im aktuellen Klima des Fachkräftemangels könnten diese eine Vorreiterrolle einnehmen indem sie Gehaltsangaben in ihren Stellenausschreibungen einschließen. Ganz nach dem Motto Transparenz gewinnt würde damit zudem gleich beiden Geschlechtern geholfen.“ Pressekontakt: inja@adzuna.com Vollständige Studie mit weiteren Details: http://ots.de/DELYtw Original-Content von: Adhunter Ltd, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 16. März 2018, 14:22 Uhr

Bible verse of the day

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • TV-Tipp: Unschuldig
      Berlin/Eckernförde (dpa) - Was bedeutet Schuld? Und ist jemand, der einer Tat nicht überführt werden kann, wirklich unschuldig? Um eine solche knifflige Frage und eine alte, immer noch offene Wunde geht es in dem Krimidrama "Unschuldig". Es steht am Samstag (20.15 Uhr) im Ersten auf dem Programm. De
    • Auswärtiges Amt: Große Gefahren für Syrien-Rückkehrer
      Die Innenminister wollen Schwerkriminelle trotz Abschiebestopp nach Syrien bringen. Das Auswärtige Amt hat jetzt in einem vertraulichen Bericht die Lage im Land analysiert: Kein Landesteil ist sicher. Das Auswärtige Amt sieht große Gefahren für geflohene Syrer, die aus Deutschland zurück in ihr Heim
    • Bremen sucht Verbündete bei Polizeikosten-Erstattung
      Auf der Innenministerkonferenz hat der Bremer Senator Ulrich Mäurer (SPD) den Kollegen seine Mustergebührenordnung für Polizeikosten bei Hochrisiko-Fußballspielen zur Kenntnis gegeben. Eine Debatte darüber sei in Lübeck nicht vorgesehen gewesen, sagte seine Sprecherin am Freitag in Bremen. Die Muste
    • Steuerzahlerbund: Jamaika-Koalition hat zu hohe Ausgaben
      Der Bund der Steuerzahler hat die Haushaltspolitik der Regierungsfraktionen in Schleswig-Holstein scharf kritisiert. "Die Jamaika-Koalition ist in Teilen ein Wünsch-Dir-Was", sagte Verbandspräsident Aloys Altmann der Deutschen Presse-Agentur. "Die Regierung laviert sich hervorragend durch den Alltag
    • Überfall auf Seniorin in Norderstedt: Mann festgenommen
      Ein 82 Jahre alter Mann hat in Norderstedt (Kreis Segeberg) eine 75-Jährige in ihrer Wohnung überfallen und sie mit einer Waffe bedroht. Er wollte auf diese Weise eine Abstandszahlung zurückfordern, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Diese hatte er vor einiger Zeit bei einer Wohnungsübernahme an
    • Lkw verliert Rigipsplatten auf B502 nahe Heikendorf
      Ein Lkw hat auf der Bundesstraße 502 in Fahrtrichtung Kiel nahe Heikendorf (Kreis Plön) einen Teil seiner Ladung verloren. Freitagmorgen meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer Rigipsplatten, die zwischen den Abfahrten Heikendorf Süd und Schönkirchen lagen, wie die Polizei mitteilte. Eine Autofahrerin b
    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds