Erhöhte Belastung auf Atemhöhe von Kleinkindern – Deutsche Umwelthilfe ermittelt die NO2-Belastung an weiteren 583 Orten » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 17:20:56 Uhr

Erhöhte Belastung auf Atemhöhe von Kleinkindern – Deutsche Umwelthilfe ermittelt die NO2-Belastung an weiteren 583 Orten

Berlin (ots) – Citizen Science-Aktion der Deutschen Umwelthilfe (DUH) „Decke auf, wo Atmen krank macht“ geht vom 1. Juni bis 1. Juli in die zweite Runde – Neue Messungen sollen die erhöhte Belastung von Kindergarten und Schulkindern verdeutlichen, die in Auspuffhöhe das Dieselabgasgift einatmen – Nachmessungen im Mai an besonders belasteten Orten identifizierten 15 weitere Überschreitungen des Grenzwertes von 40 µg NO2/m3 – DUH-Bundesgeschäftsführer Resch bezeichnet das heute in Hamburg in Kraft getretene Diesel-Fahrverbot als ‚kleinen aber wichtigen Schritt für die Saubere Luft‘ in Deutschland – DUH erwartet am 8. Juni Entscheidungen in der Luftreinhalteklage Aachen und am 28. Juni in der Zwangsvollstreckungsklage Stuttgart Kinder im Kindergartenalter sind den Auspuffrohren von Straßenfahrzeugen besonders nah und daher den giftigen Stickstoffdioxid-Abgasen von Dieselfahrzeugen in besonders hohem Maße ausgesetzt. Zudem konzentrieren sich die für Kleinkinder besonders giftigen Dieselabgase in Bodennähe. Dies wird bislang bei offiziellen Messungen nicht berücksichtigt. Deshalb wird die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bei ihrer zweiten Messreihe vom 1. Juni bis 1. Juli 2018 mit Passivsammlern an insgesamt 583 Messorten die Belastung der Atemluft mit dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2) auch auf Atemhöhe von Kindergartenkindern messen. Mehr als 2.000 Vorschläge für Messpunkte gingen bei der DUH für die nun zweite Runde der Citizen Science-Aktion „Decke auf, wo Atmen krank macht“ ein. Mit dieser möchte die DUH nicht nur weitere Hot Spots der Luftverschmutzung identifizieren, sondern auch aufzeigen, dass Deutschland ein flächendeckendes Problem mit NO2 hat. Offizielle Luftqualitätsmessungen finden wie gesetzlich vorgeschrieben in einer Höhe von zwei bis vier Metern statt. Der überwiegende Teil der neuen Messpunkte wird sich auch in dieser amtlichen Messhöhe befinden. Da aber insbesondere Kleinkinder den giftigen Dieselabgasen in besonderem Maße ausgesetzt sind, finden an insgesamt fünf Orten spezielle Messungen rund um Kindergärten oder Grundschulen zusätzlich in einem Meter Höhe statt. Die WHO wie auch andere von der Automobilindustrie nicht finanzierte Forschungseinrichtungen weisen seit Jahren auf die besondere Belastung und Gefahr dauerhafter gesundheitlicher Schäden gerade bei Kleinkindern hin. Hauptverursacher der hohen NO2-Belastung in weit über 100 deutschen Städten sind Diesel-Pkw. Als am schmutzigsten haben sich die Euro 5 Diesel herausgestellt. Die spezifischen NO2-Emissionen eines Euro 5 Diesel-Pkw sind sogar im Durchschnitt sechsmal höher als 20 Jahre alte Euro 1 Diesel. Zwischenzeitlich sind praktisch alle Hersteller von Diesel-Pkw des Einsatzes illegaler Abschalteinrichtungen überführt. Die Anzahl der von den Behörden als illegal bewerteten Mercedes Diesel-Pkw ist nach Informationen der DUH auf 748.000 angestiegen, liegt aber tatsächlich in siebenstelliger Höhe. Seit Monaten verzögert das Bundesverkehrsministerium auch bei hunderttausenden Diesel-Pkw von Opel und Audi die rechtlich zwingenden Rückrufbescheide. Das heute in Kraft getretene Dieselfahrverbot in Hamburg und die Folgen kommentiert Jürgen Resch als ‚kleinen aber wichtigen Schritt für die Saubere Luft‘. Die symbolische Sperrung von zwei Straßenabschnitten in Hamburg zeige sowohl die rechtliche Machbarkeit von Dieselfahrverboten auch für Euro 5 Diesel-Pkw wie auch deren Wirksamkeit zur Erreichung der gesetzlich vorgeschriebenen Luftqualitätswerte. Außerdem haben ab heute Millionen geschädigte Diesel-Halter deutlich verbesserte Argumente für ihre zivilrechtlichen Klagen auf Rückabwicklung des Kaufvertrages. Dennoch kritisiert die DUH die Ausgestaltung des Hamburger Fahrverbots als eindeutig rechtswidrig: „Der Hamburger Senat muss die Dieselfahrverbote noch in diesem Sommer auf alle Straßen ausdehnen, die eine Überschreitung der NO2-Grenzwerte zeigen. Hierzu hat die DUH im Februar eine Schwerpunktmessung gemeinsam mit Hamburger Bürgern und Umweltverbänden durchgeführt und aufgezeigt, dass die Hansestadt ein flächendeckendes Problem mit dem Dieselabgasgift NO2 hat. Und Hamburg missachtet die höchstrichterliche Entscheidung, wonach nicht nur die Umgebung der amtlichen Messpunkte geschont werden soll: Fahrverbote müssen so ausgestaltet werden, dass die Grenzwerte überall unterschritten werden“, so Resch weiter. Die DUH rechnet noch in diesem Jahr mit weiteren Dieselfahrverboten in allen größeren Städten. Derzeit betreibt die DUH 28 Klageverfahren. Nach der höchstrichterlichen Bestätigung der Dieselfahrverbot-Entscheidungen von Düsseldorf und Stuttgart durch das Bundesverwaltungsgericht Leipzig geht die DUH nun von schnell ergehenden Urteilen aus. Im Juni stehen Aachen (8.6.) sowie die Zwangsvollstreckung in Stuttgart (28.6.) auf dem Gerichtskalender. Bislang beschränkt sich die Luftreinhaltepolitik der Bundesrepublik auf 90 behördlich bestätigte Problemstädte. Das verkennt die wahre Problematik der innerstädtischen Belastung in weitaus mehr Städten. „Die nur 250 amtlichen verkehrsnahen Messstellen für NO2 in nur 154 Orten bilden die Belastung der Luft nicht hinreichend ab. Dass keine Messwerte vorliegen, bedeutet nicht, dass die Luft sauber ist. Gemeinsam mit vielen Menschen, die über die Qualität ihrer Atemluft mehr wissen wollen, messen wir also, um die blinden Flecken auf der Karte zu verringern und zu zeigen, dass auch an bisher unbeachteten Orten eine Gesundheitsgefahr in der Luft liegt“, sagt Dorothee Saar, Leiterin Verkehr und Luftreinhaltung bei der DUH. Die DUH erwartet, dass weitere Hot-Spots der Luftverschmutzung identifiziert werden. Ausgewählt wurden für die neue Messaktion Standorte in 139 Kleinstädten, 104 Mittelstädten und 255 Großstädten. Unter anderem auch in Hamburg: An der nun von Fahrverboten für Diesel-Pkw betroffenen Julius-Leber-Straße/Max-Brauer-Allee bis Holstenstraße/Max-Brauer sowie Ausweichstraßen wird die DUH mit Passivsammlern die NO2-Belastung ermitteln. Auch an besonders vom Verkehr betroffenen Orten wie Busbahnhöfen werden Passivsammler angebracht. Das akkreditierte schweizerische Labor Passam AG wertet die Messungen erneut aus. Mit den Ergebnissen rechnet die DUH Anfang August. Hintergrund: Untersucht werden bei der neuen DUH-Messaktion 135 neue, zusätzliche Städte und Gemeinden gegenüber der ersten Messaktion im Februar 2018. Die Ergebnisse der ersten DUH-Messungen zeigten an 89 Prozent der 559 Messstellen eine gesundheitlich bedenkliche NO2-Belastung der Atemluft von 20 µg NO2/m³ und mehr. Dass massive Gesundheitsschäden auch bei Konzentrationen unterhalb des EU-weit geltenden Jahresmittelwertes von 40 µg NO2/m³ auftreten, hatte Anfang März 2018 das Umweltbundesamt in einer neuen Studie unterstrichen. 67 Orte wiesen bei der DUH-Messung eine Überschreitung des derzeitigen EU-Grenzwerts für NO2 von 40 µg /m³ auf. Wegen der durch die tiefen Temperaturen im Februar vermutlich zu niedrig ausgefallenen Messergebnisse hat die DUH an den Messorten, bei denen die erste Messreihe Werte zwischen 35 und 39,9 µg NO2/m³ ergaben, im Mai erneut vier Wochen lang nachgemessen. Dabei zeigen 15 weitere Orte eine Grenzwertüberschreitung auf: Berlin (3 Messstellen), Dortmund, Freiburg, Herzogenrath, Düsseldorf, Ratingen, Lüneburg, Fürth, Hamburg, Kassel, Köln, Mannheim und Datteln (zu den Ergebnissen der Nachmessung: http://l.duh.de/p180531). Die Messdaten der Februarreihe, der Nachmessungen im Mai sowie Nachreichungen ergeben insgesamt 85 Messorte mit 40 µg NO2/m³ und mehr (alle Ergebnisse im Überblick und interaktive Karte: https://www.duh.de/abgasalarm/). Messungen mit Passivsammlern sind ein international anerkanntes Messverfahren, das auch von zuständigen Landesämtern ergänzend angewandt wird. Die DUH arbeitet für ihre Messaktion mit dem akkreditierten schweizerischen Analyselabor Passam AG zusammen. Passivsammler sind kleine Röhrchen, in denen sich eine chemische Substanz befindet, die die Messkomponente – in Fall der DUH-Messung Stickstoffdioxid (NO2) – bindet. Sobald das Röhrchen geöffnet wird, wird der Messprozess in Gang gesetzt. Der Wert der NO2-Konzentration in der Luft wird durch eine chemische Analyse nach Ablauf des Messzeitraumes ermittelt. Links: Alle Messergebnisse (auch nach Bundesland sortiert), interaktive Karte und weitere Informationen: https://www.duh.de/abgasalarm/ Ergebnisse der Nachmessung und Gesamtübersicht: http://l.duh.de/p180531 Fragen und Antworten zum Abgasalarm: https://www.duh.de/abgasalarm/faqs-abgasalarm/ Kontakt: Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer 0171 3649170, resch@duh.de Dorothee Saar, Leiterin Verkehr & Lufteinhaltung 030 240086772, saar@duh.de DUH-Pressestelle: Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf 030 2400867-20, presse@duh.de www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 31. Mai 2018, 11:59 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds