Es gilt das gesprochene Wort! – TOP 13 – Versorgung mit Wohnraum in Schleswig-Holstein » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Samstag, 14. Dezember 2019 00:30:27 Uhr

Es gilt das gesprochene Wort! – TOP 13 – Versorgung mit Wohnraum in Schleswig-Holstein

Dazu sagt der wohnraumpolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Detlef Matthiessen: Gutes Wohnen darf nicht ausschließlich eine Frage des Geldes sein

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Eine Wohnung – ein Dach über dem Kopf – ist Menschenrecht. Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen und wird doch immer mehr zum Luxus. Der Bericht der Landesregierung zur Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Wohnraum in Schleswig-Holstein hat es ja verdeutlicht.

Zwar sind in den vergangenen fünf Jahren die Mieten landesweit im Durchschnitt nur um ca. 1% angestiegen. Jedoch liegt in dieser Zahl die Gefahr, vom Hauptproblem abzulenken: Nämlich dem überdurchschnittlichen Mietpreisanstieg in einigen Regionen Schleswig-Holsteins. Wir reden hier von den Großstädten wie Kiel und Lübeck, sowie dem Hamburger Umland und natürlich von Sylt.

Und dies ausgehend von einem sowieso schon vergleichsweise hohen Niveau. Zwar sind wir von Situationen, wie sie etwa in Hamburg, Berlin, München oder Köln vorherrschen, noch entfernt. Jedoch zeigt die Entwicklung, dass wir uns dort hinbewegen. In den Innenstädten wird aus Renditegründen meist nur noch in gewerbliche Immobilien oder in Wohnungen der oberen Preisklasse investiert. Die Mittelschicht wird dann durch oftmals dubiose Methoden aus ihren Wohnungen vertrieben und in die Außenbezirke verdrängt.

Gleichzeitig prognostiziert die demographisch Entwicklung, dass landesweit das Durchschnittsalter der Bevölkerung ansteigen wird. Was ja durchaus erfreulich ist, dass wir immer älter werden, stellt uns aber auch vor Herausforderungen bezüglich der Versorgung mit Infrastruktur.

Hierfür benötigen wir altersgerechte oder auch barrierefreie Wohnungen. Im Hinblick auf die zukünftig steigende Altersarmut stellt sich dann die Frage: Werden die Mieten noch bezahlbar sein?

Während in ländlichen Regionen in Schleswig-Holstein die Bevölkerung rückläufig ist, wird in den Großstädten und im Hamburger Rand mit einer Zunahme gerechnet.

Hier müssen wir verhindern, dass es zukünftig zu einem Wettlauf der Kommunen um EinwohnerInnen kommt. Wir wollen nicht, dass Neubaugebiete „auf der grünen Wiese“ ausgewiesen werden. Dies ist auch aus ökologischer Sicht nicht hinnehmbar.

Auch für StudentenInnen ist die Wohnsituation in Schleswig-Holstein alles andere als entspannt. Wir sind uns ja wohl darüber einig, dass wir möglichst viele StudentInnen an unsere Hochschulen holen wollen. Doch der Bericht der Landesregierung zeigt hier eine dramatische Unterversorgung.

Bei der hier nötigen Nachbesserung zeigen die von der jetzigen Landesregierung gestarteten Initiativen vielversprechende Ansätze.

Wir unterstützen genossenschaftliche Wohnungsbauunternehmen. Für uns darf gutes Wohnen nicht ausschließlich eine Frage des Geldes sein. Der Staat hat hier eine Daseinsvorsorgepflicht. Die Frage einer annehmbaren Wohnung zu angemessenen Bedingungen darf nicht dem knallharten Preisdruck des Immobilienmarktes geopfert werden.

Deswegen werden wir die bestehenden Förderprogramme fortführen und optimieren.

Hierzu gehört insbesondere das Wohnraumförderprogramm. Einschränkungen der Sozialpreisbindung lehnen wir ab.

Als energiepolitischer Sprecher meiner Fraktion werde ich hier an dieser Stelle natürlich auch etwas zu der so genannten zweiten Miete sagen.

Der Bericht der Landesregierung ist in diesem Punkt unmissverständlich. Die Behauptung, dass EEG sei der Preistreiber für die Mietnebenkosten, ist schlicht und einfach falsch. Die Strompreise an der Börse sind historisch niedrig. Der Anstieg für Heizöl und Erdgas war um ein Vielfaches höher, als der Strompreis. In erster Linie sind es also die Heizkosten, die für einen Anstieg der Mietnebenkosten gesorgt haben. Wir schicken jeden Monat eine Menge Geld direkt an die Ölscheichs.

Hier zeigt sich, dass die damals von uns initiierte Energiewende absolut richtig war und immer noch ist. Wir wollen weg vom teuren und klimaschädlichen Öl. Hin zu Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz.

Denn zahlreiche Maßnahmen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz des Gesamtpakets Energiewende beziehen sich auf die Wärmeversorgung im Wohngebäudebereich.

Luebecker Dienstleistungskontor am 30. April 2013, 09:20 Uhr

Bible verse of the day

Belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen und den neuen angezogen, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Willoughby, Jansen und Okulaja auf Korbjagd für guten Zweck
    Statt um Punkte im Abstiegskampf der Basketball-Bundesliga geht es in Hamburg um Körbe für den Guten Zweck. Eine Allstar-Auswahl der Hamburg Towers um Geschäftsführer und Sportchef Marvin Willoughby trifft am Sonntag (16.00 Uhr) in einem Benefizspiel in der edel-optics.de Arena auf ein Team der Hamb
  • Landtag beschließt Friesenstiftung
    Der Landtag hat die "Stiftung für die Friesische Volksgruppe in Schleswig-Holstein" beschlossen. Das Parlament stimmte am Freitag einmütig der Gesetzesvorlage ohne Aussprache in zweiter Lesung zu. Das Stiftungsvermögen beträgt 1, 5 Millionen Euro. Zweck der Stiftung soll sein, Kunst und Kultur ebenso
  • HSV und Sebastian Andersson von Union Berlin – wie realistisch ist ein Transfer?
    Ob Hamburger SV, FC St. Pauli, Hamburg Towers oder die vielen kleineren Sportvereine in Hamburg: Sport spielt in der Stadt eine riesige Rolle – auch abseits des Fußballs. In  unserem Live-Blog finden Sie ab sofort alle Informationen zum Lokalsport. 14.45 Uhr: Jos Luhukay hält Wehen Wiesbaden für "br
  • Verletzungspech bei St. Pauli: Daehli und Lawrence
    Der verletzungsgeplagte Fußball-Zweitligist FC St. Pauli muss auch im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden wichtige Leistungsträger ersetzen. Mittelfeldspieler Mats Möller Daehli und Innenverteidiger James Lawrence werden in dem Heimspiel am Samstag (13.00 Uhr) nicht einsatzfähig sein. "Mats bekam
  • Druck nicht größer für HSV-Trainer Hecking: Ewerton fit
    Trainer Dieter Hecking vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV verspürt auch nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen keinen zusätzlichen Druck. "Der ist immer da. Ich bin aber zu lange dabei, als dass mich zwei Niederlagen nervös machen würden. Die Ausgangsposition hätte deutlich besser sein könne
  • VfL Pinneberg gegen Niendorf TSV II: Bloß nicht verlieren
    Pinneberg will wichtige Punkte im Kellerduell gegen die Zweitvertretung von Niendorf holen. Der VfL musste sich im vorigen Spiel dem TuRa Harksheide mit 1:12 beugen. Letzte Woche gewann der Niendorf TSV II gegen den SC Nienstedten mit 4:3. Somit belegt der NTSV mit 14 Punkten den 14. Tabellenplatz.
  • HSC Hannover gegen BSV Rehden: Auswärtsmacht BSV Rehden
    Dem HSC steht gegen Rehden eine schwere Aufgabe bevor. Gegen den VfB Oldenburg war für den HSC Hannover im letzten Spiel nur ein Unentschieden drin. Mit einem 2:2-Unentschieden musste sich der BSV kürzlich gegen den TSV Havelse zufriedengeben. Im Hinspiel fielen keine Treffer zwischen den beiden Man
  • KSV Holstein Kiel II gegen VfB Lübeck: Baut Lübeck die Erfolgsserie aus?
    Der VfB Lübeck will mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge bei der Reserve der KSV Holstein Kiel punkten. Auf heimischem Terrain blieb Holstein Kiel II am vorigen Samstag aufgrund der 1:2-Pleite gegen den FC Eintracht Norderstedt ohne Punkte. Lübeck muss sich nach dem souveränen Sieg im letzten
  • 52 Katastrophenschutz-Löschfahrzeuge für Schleswig-Holstein
    Schleswig-Holstein schafft für 17, 6 Millionen Euro 52 neue Löschfahrzeuge für den Katastrophenschutz an. Innenminister Hans Joachim Grote (CDU) übergab am Freitag erste Fahrzeuge an Vertreter der Unteren Katastrophenschutzbehörden. Zehn Löschfahrzeuge wurden bereits ausgeliefert, bis 2024 soll der F
  • Nur rund 80 Teilnehmer bei Fridays-for-Future-Jubiläum
    Nur relativ wenig Klimademonstranten haben sich am Freitag an der Jubiläumskundgebung von Fridays for Future in Hamburg beteiligt. Nach Polizeiangaben fanden sich rund 80 Menschen auf dem Hansaplatz in St. Georg ein. "Vor einem Jahr standen wir mit 50 Leuten auf dem Reesendamm, die eigentlich in der

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds