Es gilt das gesprochene Wort! TOP 40 – Gesetzliche Frauenquote umsetzen » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Freitag, 6. Dezember 2019 19:15:24 Uhr

Es gilt das gesprochene Wort! TOP 40 – Gesetzliche Frauenquote umsetzen

 

Dazu sagt die frauenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn:

Die gläserne Decke muss durchbrochen werden – wir brauchen eine Frauenquote!

Die Zeit für eine gesetzliche Frauenquote ist reif. Überreif, wenn Sie mich fragen. Es ist nachgewiesen, dass Frauen, ethnische Minderheiten und Homosexuelle eingeschränkte Aufstiegschancen haben.

Das Phänomen nennt sich glass ceiling – gläserne Decke. Es wurde nicht von den Grünen, nicht von der SPD und nicht vom SSW erfunden.

Nein, es wurde in den Wirtschaftswissenschaften und in der Soziologie beschrieben.

Gerade in den Wirtschaftswissenschaften ist die sogenannte gläserne Decke besonders dick. Viel zu dick. Für uns Grüne steht fest: Die gläserne Decke muss durchbrochen werden – wir brauchen eine Frauenquote.

Liebe Kolleginnen und Kollegen von der CDU und FDP. Sie wollen doch nicht etwa der Wirtschaft schaden? Mehr Frauen in Führungspositionen bedeutet mehr Gewinn für die Unternehmen. Das zeigt die Studie „Women matter“ der Unternehmensberatung McKinsey. Und einer Unternehmensberatung wie McKinsey wollen sie doch bestimmt nicht unterstellen, grüne Politik zu machen, oder?

Und es geht noch weiter. Gender Diversity – Vielfalt ist erfolgreich. Vielfalt bei Geschlecht, Alter, Religion. Frauen oder Männer, Jung oder Alt, Christin oder Muslima. Vielfalt ist ein Erfolgsfaktor für Firmen. Das zeigt eine Studie der Europäischen Union. Oder mit anderen Worten: Gemischte Teams sind erfolgreicher. Das alles sind Erkenntnisse, die wir in einer modernen Gesellschaft berücksichtigen sollten. Auch das spricht dafür, die gläserne Decke zu zerschlagen und eine Frauenquote zu beschließen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Chance für eine verbindliche Frauenquote in Aufsichtsräten von Unternehmen ist letzte Woche in Berlin in den Sand gesetzt worden.

Eins, zwei, drei – Chance vorbei.

So ist das, wenn CDU und FDP regieren. Verantwortlich hierfür ist die Blockadehaltung in der Union. Wie ein gesellschaftspolitischer Dinosaurier beharren sie auf ihre Ideen von gestern. Ich hoffe, sie werden nicht enden wie die Dinosaurier. Dabei höre ich regelmäßig, dass sie moderner werden wollen. Und ihre Gleichstellungspolitik ist bestimmt viel. Aber mal im nordfriesischen Klartext: Modern ist sie nicht.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Bundesrat hat im September 2012 mit den Stimmen der rot-grünen Länder dem Gesetzentwurf Hamburgs zur Einführung einer Frauenqoute in börsennotierten Unternehmen zugestimmt.

Zwei unionsgeführte Länder, Saarland und Sachsen-Anhalt, hatten für die erforderliche Mehrheit gesorgt. Das war mutig und das war richtig.

Dieser Gesetzentwurf ist am 18. April im Bundestag beraten worden. Leider war das Ergebnis ernüchternd. Die zarten Hoffnungen, dass sich diesmal etwas ändern könnte, wurden enttäuscht. Die Quote fand keine Mehrheit. Das ist bedauerlich, liebe Kolleginnen und Kollegen. Und um das noch mal klar zu stellen: Die Hälfte ist – da ist die Mathematik nicht parteiisch – 50 Prozent. Wer 20 Prozent oder 30 Prozent anbietet, sollte doch bitte noch mal ganz genau nachrechnen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

eine Mehrheit in der Bevölkerung spricht sich längst für eine Quote in den Führungsgremien von Unternehmen aus.

Als zeitlich begrenztes Mittel, um der Gleichstellung von Frauen in Deutschland auf die Sprünge zu helfen. Das ist pragmatisch, das ist fortschrittlich, das ist der richtige Weg zur Gleichstellung.

CDU und FDP setzten auf Freiwilligkeit bei Fördermaßnahmen in der Wirtschaft. Das ist nicht fortschriftlich, das ist realitätsfremd. Wir brauchen klare gesetzliche Regelungen und eine Gleichstellungspolitik, die alle Lebensphasen umfasst. In einer der Debatten, ist gestern das Bild einer Bimmelbahn beschrieben worden, der jetzt zum ICE wird.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Tempo, das sie bei der Frauenquote an den Tag legen, erinnert mich noch nicht mal an eine Bimmelbahn, es erinnert mich an eine Postkutsche. Unternehmensberatungen, die Wissenschaft, die Mehrheit der Gesellschaft – sie alle teilen unserer Einschätzung:

Solange es eine gläserne Decke für Frauen gibt, haben wir faktisch keine Gleichstellung. Deswegen unsere Forderung: Die gläserne Decke muss zerschlagen werden – wir brauchen eine verbindliche, gesetzliche Frauenquote. Lassen Sie uns heute den ersten Schritt dazu gehen. Dafür ist heute, am Girls Day, genau der richtige Tag. Ich würde mich freuen, wenn Sie unserem Antrag alle zustimmen würden.

Luebecker Dienstleistungskontor am 29. April 2013, 10:03 Uhr

Bible verse of the day

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Ministerkonferenz in Lübeck: Innenminister geschlossen gegen Rechts und Gewalt im Stadion
      Lübeck (dpa) - Im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus wollen Bund und Länder ihre Zusammenarbeit ausbauen. Über die größtenteils schon eingeleiteten Maßnahmen bestehe große Einigkeit, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Die
    • Holger Stahlknecht: Geschlossenheit gegen Rechtsextremismus
      Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Vorhaben zur entschiedeneren Bekämpfung des Rechtsextremismus begrüßt. Er sei dankbar, dass die Minister von Bund und Ländern schon kurz nach dem Terroranschlag von Halle im Oktober ein Maßnahmenpaket dazu auf den Weg gebracht haben, sag
    • Unbekannte stehlen 250 Kilogramm Käse
      Rund 250 Kilogramm Käse haben Unbekannte von einem Gut in Ogrosen im Spreewald gestohlen. Dessen Wert wurde von der Polizei in Cottbus am Freitag mit rund 3000 Euro angegeben. Die Tat hatte sich in der Nacht zuvor ereignet.
    • Diebstahl und Unterschlagung häufigste Haftgründe
      In Brandenburg sitzen die meisten inhaftierten Straftäter wegen Diebstahl und Unterschlagung im Gefängnis. Das waren zum Stichtag am 31. März 2019 mit 18, 6 Prozent die häufigsten Haftgründe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. In 14, 5 Prozent der Fälle und damit am zwe
    • Kiel: Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entsteht in Innenstadt
      In Kiel soll nächstes Jahr das Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung eröffnet werden. Es soll als ein Ort der Begegnung dienen. In der Kieler Innenstadt soll Schleswig-Holsteins Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung entstehen. "Wir wollen einen Ort der sportlichen Begegnung schaffen,
    • Bessere Kartoffelernte: Hitze macht aber Probleme
      Die Kartoffelernte in Brandenburg ist besser ausgefallen als im vergangenen Jahr, aber schlechter als im langjährigen Durchschnitt. So wurden im laufenden Jahr auf 11 000 Hektar 329 300 Tonnen Kartoffeln gerodet. Das seien fast 58 700 Tonnen mehr als 2018, aber immer noch 3 900 Tonnen weniger als im
    • Arbeiter wird von Radlader erfasst und stirbt
      Ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens in Massen bei Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) ist von einem Radlader erfasst und dabei getötet worden. Der 58-jährige Mitarbeiter sei noch vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Unfall müsse sich am
    • Gericht: Land kann Fracking wasserrechtlich nicht verbieten
      Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden. Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitia
    • Konferenz in Lübeck: Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien
      Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auc
    • Flensburgs Schmäschke: "Wann sollen Spieler regenerieren?"
      Die knappe Niederlage von Handballmeister SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend beim SC Magdeburg (25:26) ärgert Geschäftsführer Dierk Schmäschke besonders. "Wir waren fast 50 Minuten die bessere Mannschaft und geben den Sieg wie in Hannover in der Schlussphase aus der Hand", sagte Schmäschke am

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds