Familienbewusste Personalpolitik für den Norden » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 6. April 2020 13:42:14 Uhr

Familienbewusste Personalpolitik für den Norden

Beratungszentrum „Wirtschaft Arbeit Leben“ nimmt Arbeit auf

Familienbewusste Personalpolitik als Standortvorteil erkennen und nutzen: Das ist das erklärte Ziel des neuen vom Land geförderten Beratungszentrums „Wirtschaft Arbeit Leben“ für den nördlichen Landesteil. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Fachhochschule Flensburg bei dem insgesamt 273.000 Euro teuren Projekt mit rund 120.000 Euro.

Staatssekretär Ralph Müller-Beck überreichte am 9. August den entsprechenden Zuwendungsbescheid an den Präsidenten der Fachhochschule, Professor Herbert Zickfeld. „Motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte sind die Grund-lage für jeden Unternehmenserfolg. Unternehmer, die ihre Beschäftigten dabei unterstützen, Familie und Erwerbstätigkeit zu vereinbaren, werden auch in Zukunft über ausreichende Fachkräfte verfügen und konkurrenzfähig bleiben“, sagte Müller-Beck.

Nach den Worten des Staatssekretärs werde es in den nächsten drei Jahren Aufgabe des Beratungszentrums Wirtschaft Arbeit Leben – Raum Nord (WAL Nord) sein, familienbewusste Personalpolitik in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Landesteil Schleswig zu fördern. Familiäre Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen dafür mit betrieblichen Erfordernissen besser vereinbar werden. Insbesondere Arbeitnehmerinnen müssten in die Lage versetzt werden, Kinder aufzuziehen oder bedürftige Angehörige zu pflegen. Davon profitierten sowohl die Beschäftigten als auch die Unternehmen und die Region. „Familienbewusste Personalpolitik wird angesichts des demografischen Wandels immer mehr ein strategisches Managementinstrument und ein relevanter Standortfaktor“, so Müller-Beck.

Familienfreundliche Personalpolitik ist angesichts des Fachkräftemangels zwingende Voraussetzung für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung der Region. Die Fachhochschule Flensburg zeigt in diesem Projekt einmal mehr, das sie durch ihre wissenschaftliche Kompetenz einen wichtigen Beitrag für unseren Norden leisten kann“, so Professor Zickfeld.

Für Professor Rainer Kreuzhof, Leiter von WAL Nord, zeigt das Projekt beispielhaft, wie stark Wirtschafts- und Lebensraum voneinander abhängig sind. „Eine attraktive Region braucht eine solide Wirtschaft, um den Menschen Arbeit und Lohn zu geben. Andererseits ist die Wirtschaft auf motivierte und qualifizierte Fachkräfte angewiesen, die dem Unternehmen langfristig erhalten bleiben. Dafür sind gute Arbeitsbedingungen notwendig, eine davon ist die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die mehr als bisher Beachtung in den Unternehmen finden sollte.

Das Projekt WAL Nord wird zunächst den Beratungsbedarf ermitteln, um neue Erkennt-nisse und Instrumente der Personalpolitik in den Unternehmen der Region herauszuarbeiten. Um diese in die Praxis zu transferieren, wird WAL Nord Führungskräfte und Mul-tiplikatoren schulen und Veranstaltungen durchführen. Zudem werden Beratungsangebo-te aufgebaut. Schließlich wird ein Beraterhandbuch erarbeitet, dass auf spezifische Prob-lemstellungen detailliert eingeht und einen Leitfaden für die Praxis darstellt. Dieses wird durch die Erfahrungen aus den Modellberatungen eine große Praxisnähe aufweisen, da die im Buch beschriebenen Instrumente bereits erprobt sind und durch das Feedback aus den Unternehmen praxistauglich aufbereitet wurden. Nach Ablauf der Förderung wird der Fortbestand des Beratungszentrums angestrebt. Hierfür entwickeln die Mitarbeiter der Beratungsstelle ein selbsttragendes Geschäftsmodell.

Zukunftsprogramm Wirtschaft

Zukunftsprogramm Wirtschaft

In das Zukunftsprogramm Wirtschaft fließen im Zeitraum 2007 – 2013 rund 704 Millionen Euro für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein, davon rund 374 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), rund 208 Millionen Euro aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie ergänzenden Landesmitteln in Höhe von rund 122 Millionen Euro.

Neumeier am 9. August 2012, 19:28 Uhr

Bible verse of the day

Und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Mein Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann sie aus des Vaters Hand reißen. Ich und der Vater sind eins.
 

Kalender

April 2020
S M D M D F S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Vollbesetztes Auto landet im Wassergraben
    Bei der Hetlinger Schanze nahe Wedel sind in der Nacht zu Sonntag fünf Menschen mit ihrem Auto in einen Wassergraben geraten. Offensichtlich habe der junge Fahrer die Kontrolle über den Wagen verloren und sei in dem breiten Graben gelandet, berichtete die Polizei West-Elmshorn.Die "Hamburger Morgenp
  • Boote zerstört: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
    In Rheinsberg sind durch ein Feuer mehrere Boote zerstört worden. Zeugen hatten nach Polizeiangaben am Samstag beobachtet, wie zwei Jugendliche unweit eines Restaurants mit Bootsanleger einen Holzstapel in Brand setzten. Durch das Feuer brannten ein Kanu, ein Motorboot und zwei Ruderboote ab. Die Po
  • Trotz Sonnenschein kaum Menschen an Nord- und Ostsee
    Trotz strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel waren am Sonntag nur wenige Menschen an Nord- und Ostsee unterwegs. "Die Menschen halten sich größtenteils an die Ausgangsbeschränkungen", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Kiel. Lediglich an den Landesgrenzen zu Hamburg habe die Polizei et
  • Polizei zufrieden: Brandenburger halten sich an Regeln
    Die Polizei im Land Brandenburg hat am ersten Wochenende nach dem Start der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus eine positive Bilanz gezogen. "Offensichtlich gehen die Brandenburger ganz pragmatisch und nüchtern mit den Regeln der Landesregierung um", sagte Polizeisprecher Torsten
  • Jugendlicher ausgeraubt und mit Stock geschlagen
    Ein Jugendlicher ist in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) von zwei Unbekannten geschlagen und ausgeraubt worden. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag passierte der Übergriff bereits am Freitagabend. Demnach schlugen die Männer dem Jugendlichen ins Gesicht und stießen ihn zu Boden. Einer der mutmaßlichen
  • Ostern mit Coronavirus: Was wird jetzt aus Gottesdienste, Eiersuche & Co.?
    Alles steht still in der Corona-Krise. Was bedeutet das für Osterfest und Eiersuche? Die Kirchen bereiten sich darauf vor, kreativ und digital. Und Kinder? Die brauchen vor allem eines. Eine gute Nachricht gibt es, auch wenn sonst fast alles stillsteht: " Ostern fällt nicht aus", sagt der Sprecher d
  • Brandenburg: Großeinsatz der Feuerwehr – Brand gefährdet 25 Hektar Wald
    Nahe Wandlitz in Brandenburg ist ein Waldbrand ausgebrochen, die Feuerwehr bezeichnet eine Fläche von 500 mal 500 Metern als Gefahrengebiet. Auch zur mutmaßlichen Brandursache äußern sich die Behörden. In  Brandenburg hat ein Feuer rund 25 Hektar Wald zwischenzeitlich gefährdet. Die Feuerwehren der
  • Daniel Günther will Online-Gottesdienst besuchen
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) will an Ostern einen Online-Gottesdienst besuchen. "Ich werde diese Möglichkeiten zu Ostern sicherlich nutzen", sagte Günther auf shz.de. Als bekennender Katholik falle ihm der Verzicht auf den Kirchgang in den vergangenen Wochen wegen der C
  • Pferd bei Zusammenstoß mit Auto getötet
    Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 203 bei Windeby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ist ein Pferd getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, stieß ein Autofahrer am frühen Sonntagmorgen mit dem Pferd zusammen, das den Unfall nicht überlebte. Der Fahrer des Autos sei durch den Aufprall leicht verletz
  • Ministerin: Zweites Staatsexamen für Mediziner Mitte April
    Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende soll in Brandenburg trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Das hat Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) entschieden. Demnach soll der zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (M2) am 15. bis 17.

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds