foodwatch: Klöckners „Strategie“ für weniger Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln ist eine Kapitulationserklärung vor den Interessen der Ernährungsindustrie » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Donnerstag, 27. Februar 2020 20:35:50 Uhr

foodwatch: Klöckners „Strategie“ für weniger Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln ist eine Kapitulationserklärung vor den Interessen der Ernährungsindustrie

Berlin (ots) – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat ihre „Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten“ vorgestellt. Erklärtes Ziel des Papiers ist es, „eine gesunde Lebensweise zu fördern“ und „den Anteil der Übergewichtigen und Adipösen in der Bevölkerung zu senken“. Dazu erklärt Oliver Huizinga, Leiter Recherche und Kampagnen bei der Verbraucherorganisation foodwatch: „Statt die Industrie in die Pflicht zu nehmen, setzt Frau Klöckner ihren Kuschelkurs mit der Lebensmittelwirtschaft fort. Andere Länder machen Ernst im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit und führen Ampelkennzeichnungen ein, beschränken die Werbung an Kinder oder besteuern überzuckerte Limonaden. Frau Klöckner bittet die Hersteller freundlich, ein bisschen weniger Zucker in ihre Produkte zu kippen – und überlässt es den Unternehmen, ob sie mitmachen oder nicht. Bei der Lebensmittel-Lobby werden heute die Sektkorken knallen, denn unter Bundesernährungsministerin Klöckner haben Sie nichts zu befürchten.“ Hintergrund: Das als „Strategie“ bezeichnete Papier von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner bleibt meilenweit hinter den seit Jahren erhobenen Forderungen und Empfehlungen der medizinischen Fachwelt zur Bekämpfung von Übergewicht und Adipositas zurück. Schon seit Jahren fordern medizinische Fachgesellschaften oder auch die Weltgesundheitsorganisation wirksame politische Maßnahmen ein. Noch im Mai dieses Jahres hatte ein breites Bündnis aus Fachorganisationen und mehr als 2.000 Ärztinnen und Ärzten in einem Offenen Brief von der Bundesregierung die Einführung einer Ampelkennzeichnung, gesetzliche Beschränkungen der an Kinder gerichteten Werbung oder auch die Einführung einer Limo-Steuer nach dem Vorbild Großbritanniens gefordert. All dies findet sich in Frau Klöckners Papier nicht wieder. Stattdessen setzt das Ministerium auf eine freiwillige Selbstverpflichtung der Ernährungsbranche. Dies ist aus Sicht von foodwatch eine Kapitulationserklärung vor den Interessen der Ernährungsindustrie. Quellen und weiterführende Informationen: – Offener Brief der Fachorganisationen und Ärzteschaft (Mai 2018): www.t1p.de/c85o Pressekontakt: foodwatch e.V. Dario Sarmadi E-Mail: presse@foodwatch.de Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 – 2 90 Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 20. November 2018, 16:50 Uhr

Bible verse of the day

Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird gesät in Frieden für die, die Frieden stiften.
 

Kalender

Februar 2020
S M D M D F S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Heinold will unbefristeten Streik am Uniklinikum verhindern
    Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) will einen unbefristeten Streik am Uniklinikum in Kiel und Lübeck verhindern. "Für uns als Landesregierung ist das Ergebnis der Urabstimmung Ansporn, nicht nachzulassen bei unseren Anstrengungen, zeitnah gemeinsam eine Lösung zu finden", sa
  • Schleswig-Holstein möchte China-Kompetenzen stärken
    Schleswig-Holstein will seine China-Kompetenzen ausbauen. Das machten Regierung und Parlament am Donnerstag aus Anlass einer Veranstaltung des Bildungsministeriums und des Chinazentrums der Kieler Universität deutlich. Ein Weg führe über die schulische Bildung, erklärte Bildungsstaatssekretärin Dori
  • Auf dem Dach in die Parklücke
    Ein Autofahrer hat bei einem Unfall in Wolfenbüttel falsch herum eingeparkt - sein Auto landete zwar auf einem Parkstreifen, aber auf dem Dach. Der 32-jährige Fahrer sei mit dem Schrecken und leichten Verletzungen davongekommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. In einer eher engen Tempo-30-Stra
  • Elektroautos besprüht: Tat mutmaßlich politisch motiviert
    Zehn Autos eines Elektrofahrzeugherstellers sind in Hamburg von unbekannten Tätern mit einer schwarzen Flüssigkeit besprüht und teilweise beschädigt worden. Am Mittwoch hatten Mitarbeiter die Sachbeschädigung auf dem Firmengelände im Stadtteil Langenhorn festgestellt, wie die Polizei am Donnerstag m
  • Verdi-Mitglieder am UKSH: große Mehrheit für Streik
    Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) stehen die Zeichen auf Streik. Bei einer Urabstimmung am UKSH in Kiel und Lübeck haben sich mehr als 97 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für einen unbefristeten Arbeitskampf ausgesprochen, wie der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Steffen
  • Amerikanische 500-Pfund-Fliegerbombe in Hamburg entdeckt
    Bei Sondierungsarbeiten ist auf einem Firmengelände in Hamburg-Wilhelmsburg eine amerikanische Fliegerbombe gefunden worden. Am Donnerstagmittag wurde der 500 Pfund schwere Sprengkörper in unmittelbarer Nähe zur Süderelbe auf dem Gelände einer Raffinerie entdeckt, wie die Feuerwehr mitteilte. Einem
  • "The Voice"-Zweiter Ben Dolic vertritt Deutschland beim ESC
    Der 22 Jahre alte Ben Dolic wird beim Eurovision Song Contest in Rotterdam für Deutschland antreten. Dort wird er das Lied "Violent Thing" singen, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Donnerstag in Hamburg bekanntgab. Der Wahl-Berliner hatte 2018 bei der ProSieben-Musikshow "The Voice of Germany"
  • Flensburger Werft storniert zwei Neubau-Aufträge
    Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) hat einen Neubau-Auftrag über zwei Schiffe für die australische Reederei TT-Line storniert. "Diese Entscheidung wurde im gegenseitigen Einvernehmen aller betroffenen Parteien getroffen", sagte FSG-Geschäftsführer Alex Gregg-Smith am Donnerstag. Dies sei T
  • Flughafenansturm erwartet: Coronavirus-Experte würde reisen
    Vor dem Urlauberansturm an diesem Wochenende hat der Hamburger Flughafen seine Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verstärkt. Die Sanitärräume seien mit Desinfektionsmittel ausgestattet worden, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Zudem seien große Plakate mit Informationen au
  • Urlaub in Italien: Dort kostet der Strand jetzt Eintritt
    Volle Strände gibt es im Sommer am Mittelmeer an vielen Orten. Auf Sardinien soll an einem besonders beliebten Küstenstreifen bald Schluss mit dem größten Gedrängel sein. Im Nordwesten Sardiniens soll für Badeurlauber der Zugang zum bekannten Strand von La Pelosa eingeschränkt werden. Die Zahl der B

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds