Gedenktag 21.7.: Drogenhilfe könnte Todesfälle verhindern » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 27. Januar 2020 09:40:09 Uhr

Gedenktag 21.7.: Drogenhilfe könnte Todesfälle verhindern

Berlin (ots) – Kommunale Drogenhilfe kann Leben retten und Gesundheit erhalten – ist aber chronisch unterfinanziert. Deutsche Aidshilfe: „An Menschenleben spart man nicht!“ Zahl der Drogentodesfälle könnte deutlich niedriger sein. Passgenaue Hilfe bei Problemen im Umgang mit Drogen – dafür gibt es die kommunale Suchthilfe. Dass sie vielerorts dramatisch unterfinanziert ist, kostet Menschen ihr Leben. Der Internationale Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen am 21. Juli steht darum dieses Jahr unter dem Motto: „Überleben und Gesundheit gibt es nicht zum Nulltarif“. Denn die Zahl der Toten könnte deutlich geringer sein. „Die so genannten Drogentoten fallen nicht einfach den Substanzen zum Opfer“, sagt Sven Warminsky vom Vorstand der Deutschen Aidshilfe. „Viele Menschen sterben, weil ihnen vorher keine passende Unterstützung angeboten wurde. Drogenhilfe kann Leben retten und Gesundheitsrisiken wie HIV- und Hepatitis-Infektionen reduzieren. Die Finanzierung sollte selbstverständlich sein. An Menschenleben spart man nicht!“ Schwindende Ressourcen Die Finanzierung der kommunalen Drogenhilfe in Deutschland geht laut Deutscher Suchthilfestatistik faktisch zurück. Kürzungen beziehungsweise keine Erhöhungen bei steigenden Kosten und auslaufende Modellprojekte reißen Lücken in die Versorgungslandschaft. „Die Versorgung von Menschen mit Drogenproblemen ist in den letzten Jahren faktisch schlechter geworden. Dabei müsste sie ausgebaut werden, denn neue Substanzen und verändertes Konsumverhalten erfordern differenzierte Antworten“, betont DAH-Vorstand Sven Warminsky. Fachwelt und Politik weisen seit Jahren auf dieses Problem hin. Der Bedarf an Suchthilfe wächst. Rund eine halbe Million Menschen sucht laut Bericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht jährlich Beratung und Unterstützung in ambulanten Einrichtungen. Auch Marlene Mortler (CSU) hat in ihrer gerade beendeten Amtszeit als Drogenbeauftragte der Bundesregierung die Bedeutung der kommunalen Drogenhilfe unterstrichen. Bundesregierung muss Impulse geben Ein zentrales Problem: Der Bund finanziert immer wieder Modellprojekte, die erfolgreich verlaufen, nach Ablauf aber in den Kommunen nicht weitergeführt werden. DAH-Vorstand Sven Warminsky: „Nachweislich wirksame Maßnahmen müssen in die Regelfinanzierung vor Ort übergehen. Die Kommunen stehen in der Pflicht, Innovationen auch langfristig zu ermöglichen. Die Bundesregierung muss hier ein klares Signal setzen und mit Ländern und Kommunen gemeinsam Lösungen entwickeln. Um Menschen möglichst früh gezielt zu unterstützen, müssen die Angebote dauerhaft finanziell abgesichert und gut vernetzt sein.“ Was hilft Suchtforschung und praktische Erfahrungen in der Drogenhilfe zeigen klar, welche Maßnahmen und Einrichtungen benötigt werden: – Drogenkonsumräume ermöglichen schnelle Hilfe bei einer Überdosis und vermeiden Infektionen, doch neun Bundesländer nutzen diese Möglichkeit nicht. – Leicht erreichbare Angebote für Tests auf HIV und Hepatitis fördern frühe Diagnose und Behandlung und verhindern weitere Infektionen. Sie müssen ausgebaut werden. – Das Notfallmedikament Naloxon rettet Leben bei einer Überdosis Heroin. Es muss nicht nur an Abhängige, sondern auch an Polizei, Drogenhilfe, Angehörige und andere potenzielle Ersthelfer_innen abgebeben werden – begleitet von umfassenden Schulungsprogrammen. – Angebote, die Konsumierende vor Ort aktiv aufsuchen, sorgen dafür, dass mehr Menschen erreicht werden, Sie müssen ausgebaut werden. – Benötigt werden noch mehr spezielle Beratungsangebote und Hilfestrukturen, die neu entstandene Herausforderungen in den Blick nehmen, z.B. für Menschen, die synthetische Drogen in Verbindung mit Sexualität konsumieren (Chemsex). – Die deutliche Zunahme des Konsums so genannter neupsychoaktiver Substanzen“ (NPS) erfordert mehr mobile Angebote des Drugchecking in Verbindung mit Beratungsangeboten. Dringend erforderlich sind außerdem längere Öffnungszeiten der bestehenden Einrichtungen, mehr Personal und kontinuierliche Fortbildungsangebote, die bisher häufig nur in sehr beschränktem Maße möglich sind. Auch ausreichend Zeit, um sich um die jeweiligen Menschen empathisch zu kümmern, gibt es nicht zum Nulltarif. Drogenhilfe gibt Halt Kommunale Einrichtungen leisten dabei mehr als Hilfe im Einzelfall: „Drogenhilfe schafft auch soziale Orte, an denen Drogen konsumierende Menschen sich über Gesundheitsfragen informieren und Kraft schöpfen können, auch um sich mit ihrer Situation auseinanderzusetzen und Hilfe in Anspruch zu nehmen“, betont Warminsky. Im Jahr 2018 starben 1276 an den Folgen von Schwarzmarktsubstanzen mit unbekanntem Reinheitsgehalt, etwa die Hälfte davon an Heroin. Pressekontakt: Deutsche Aidshilfe Holger Wicht, Pressesprecher Tel. (030) 69 00 87 – 16 presse@dah.aidshilfe.de www.aidshilfe.de Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 19. Juli 2019, 14:05 Uhr

Bible verse of the day

Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Fußgänger auf A9 erfasst: Beeinträchtigungen
    Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Fußgänger auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin müssen sich Reisende am Sonntagabend auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Die Fahrbahn der Autobahn ist an der der Raststätte Fläming Ost - rund 50 Kilometer vor Potsdam - gesperrt und der Verkehr w
  • HSV-Chef Hoffmann: Keine Angst als Polizei-Lockvogel
    Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich in der Rolle des Lockvogels bei der Rückgabe seines gestohlenen Laptops nicht geängstigt. "Eigentlich nicht. Das war alles gut organisiert und ist gut abgelaufen", sagte der 57-Jährige am Sonntagabend in der Sendung
  • Brasilien: Dutzende Tote bei Überschwemmungen in Minas Gerais
    Der Süden Brasiliens kämpft derzeit mit den schwersten Regenfällen der vergangenen 110 Jahre. In weiten Teilen des Bundesstaates Minas Gerais gilt der Notstand, Dämme drohen zu brechen. Bei Überschwemmungen nach viel Regen in Südbrasilien sind mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25 Me
  • Alster-Herren sichern sich Viertelfinal-Heimrecht
    Hamburg (dpa/lno) – Eine Woche nach den Damen haben sich auch die Hockey-Herren vom Club an der Alster mit ihrem höchsten Saisonsieg Platz eins in der Nordgruppe der Hallen-Bundesliga und damit das Heimrecht im Viertelfinale am kommenden Wochenende gesichert. Am Sonntag feierte der Titelverteidiger
  • Poseidon-Wasserballer mit klarem Sieg gegen Köln
    Hamburg (dpa/lno) – Die Wasserball-Männer vom SV Poseidon haben sich am Samstag im Spitzenspiel der B-Gruppe der Bundesliga gegen den Spitzenreiter SGW Köln mit 17:9 (5:2, 6:2, 4:0, 2:5) für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen revanchiert. Hannes Glaser und Sven Bach waren mit je fünf Toren
  • Schmuckdiebe stehlen teures Collier
    Die Polizei sucht nach zwei Schmuckdieben, die in der Hamburger Innenstadt ein teures Collier gestohlen haben. Die beiden Unbekannten seien am Samstag in einem Geschäft in der ABC-Straße aufgetaucht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Einer der Männer habe vorgegeben, einen Halsschmuck für seine Fra
  • Günther: Erinnerung an NS-Opfer wachhalten
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat zu entschlossenem Handeln gegen Rechtsextremismus aufgerufen. "Wer die Demokratie schützen und stärken will, muss die Erinnerung wachhalten", erklärte der CDU-Politiker laut Staatskanzlei am Sonntag. In Itzehoe gedachte Günther an einem Mahnma
  • St.-Pauli-Trainer Luhukay "Wollen Weg nach oben einschlagen"
    Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich einiges vorgenommen für die Fortsetzung der Rückrunde. "Wir wollen den Weg nach oben einschlagen, um nicht nach unten gucken zu müssen", sagte Trainer Jos Luhukay am Sonntag. Sein Team muss am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) zum ersten Punktspiel des Jahres bei der
  • Großreinemachen im Wachsfigurenkabinett
    Einmal Staubwischen bei Olivia Jones, Udo Lindenberg und der Queen: Die rund 130 Figuren im Hamburger Wachsfigurenkabinett auf der Reeperbahn haben am Sonntag ihre alljährliche Schönheitskur bekommen. "Wir nehmen uns jede Figur einzeln vor. Jede wird einmal abgesaugt, es wird mit Mottenpapier gearbe
  • Betrunkener leistet sich Verfolgungsfahrt mit Polizei
    Ein betrunkener 40-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen nach einer Verfolgungsfahrt in der Hamburger Altstadt mit mehreren Streifenwagen vorläufig festgenommen worden. Der Mann fiel bereits in Schleswig-Holstein aufgrund seiner Fahrweise auf, wie die Polizei mitteilte. Zeugen verständigten die Poliz

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds