Gerade in Corona-Krise: Standortstärkung im Blick haben » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Sonntag, 29. März 2020 16:34:23 Uhr

Gerade in Corona-Krise: Standortstärkung im Blick haben

Berlin (ots) – Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich mit einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gewandt. Darin fordert der BPI, die Stärkung des Produktionsstandortes gerade vor dem Hintergrund einschneidender Krisenmaßnahmen und Eingriffe in das Wirtschaftsleben im Blick zu behalten: „Es gilt gerade jetzt, den Pharmastandort zu sichern und die Produktion aufrechtzuerhalten“, sagt Dr. Martin Zentgraf, der BPI-Vorstandsvorsitzende. „Die aktuelle Lage bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zeigt eines sehr deutlich: Wir sind bei der Versorgung der Menschen in unserem Land zu stark von außereuropäischen Standorten abhängig. Und deshalb muss nicht zuletzt im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 nach Wegen gesucht werden, die Pharma-Produktion am Standort Europa zu stärken. Wir dürfen keine Zeit verlieren.“ Als unmittelbare Reaktion auf die Krise fordert der BPI aber zunächst, dass kurzfristig folgende Maßnahmen getroffen werden, um die Versorgung zu stabilisieren:
1.) Systemrelevanz der pharmazeutischen Industrie feststellen Nur so kann eine bedarfsgerechte Versorgung gestützt werden. Ohne sie kann selbst das engagierteste Klinikpersonal die Patienten nicht hinreichend versorgen.
2.) Transport- und Containerkapazitäten sicherstellen
3.) Freien Warenverkehr wiederherstellen
4.) Schutzkleidung auch für die Produktion bereitstellen
5.) Bessere Testkapazitäten für Schlüsselpersonal
6.) Erhalt/ Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft „Wir fordern die Politik dazu auf, diese Aspekte im Sinne der Versorgungs- und Standortsicherung in ihre Beratungen mit einzubeziehen“, so Dr. Zentgraf. „Die nun ergriffenen Notstandsmaßnahmen haben gravierende wirtschaftliche Auswirkungen, sie dürfen den Wirtschaftsstandort Deutschland aber nicht nachhaltig beschädigen. Wir wollen als Pharmaindustrie unser Knowhow einbringen und mithelfen, Schäden da zu verhindern, wo es möglich ist. Die Krise ist nur gemeinsam zu meistern.“

Konkret fordert der BPI:
1. Die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie sind bundesweit per Rechtsverordnung des BMG als systemrelevant einzustufen, um den Mitarbeitern volle Bewegungsfreiheit zur Wahrnehmung ihrer dienstlichen Tätigkeiten einzuräumen und um die Versorgung mit Transportleistungen zu sichern, die zum Teil den Nachweis der Systemrelevanz verlangen.
2. Die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie müssen per Rechtsverordnung in die Beschaffung von Schutzkleidung einbezogen werden. Wenn der Schutz von Produkten und Personal durch die erforderliche Schutzkleidung und die Aufrechterhaltung der Hygienevorschriften aufgrund von fehlendem Desinfektionsmittel nicht mehr sichergestellt werden kann, drohen Produktionseinschränkungen bis hin zur Stilllegung von Produktionsstätten und in der Folge Versorgungsengpässe lebenswichtiger Arzneimittel.
3. Hilfsweise sind per Rechtsverordnung in Produktionsbereichen, in denen dies nach Risikoanalyse vertretbar ist, die Anforderungen an Nutzung und Nutzungsdauer von Schutzkleidung zu reduzieren. Hier sind schnelle bundeseinheitliche Regelungen notwendig.
4. Es müssen dringend Testkapazitäten geschaffen werden, insbesondere um Schlüsselpersonal in Produktion und Qualitätskontrolle nach Infektionsverdacht „freizuprüfen“ oder bei milden Symptomen auszuschließen, dass eine Corona-Infektion vorliegt. Vom Arbeitgeber mit einer Dringlichkeitsbescheinigung wegen Tätigkeit in versorgungskritischen Bereichen ausgestattete Mitarbeiter müssen in Praxen, Testzentren und Kliniken vorrangig getestet werden. Mitarbeiter, die nach durchlaufener Infektion genesen sind, müssen zur Meldung verpflichtet werden, da sie uneingeschränkt eingesetzt werden können. Es müssen ferner Tests auf Antikörperbasis bereitgestellt werden, die eine durchlaufene Infektion nachweisen.
5. Es ist geboten, zumindest den von Paragraph 5 Abs. 3 Nr. 4 a), b), d), e) und g) (neu) des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) betroffenen Unternehmen ein Stellungnahmerecht vor rechtsverbindlicher Anordnung von Maßnahmen einzuräumen, damit die durchführende Behörde ein vollständiges Bild von Möglichkeiten und Konsequenzen einer Anordnung hat. Dies ist in einem komplexen Sektor unerlässlich.
6. Bei den Regelungen zu Paragraph 5 Abs. 3 Nr. 4 e) (neu) IfSG ist zu beachten, dass etwaige Ausfuhrbeschränkungen zu einer Minderversorgung anderer ausländischer Märkte in- und außerhalb der EU führen können. Diese Märkte könnten ihrerseits mit der Beschränkung für den deutschen Markt unverzichtbarer Waren reagieren, die Ausfuhrbeschränkungen für Schutzkleidung sind hier ein mahnendes Beispiel! Auch aus diesem Grund sollte unbedingt das Stellungnahmerecht nach Nummer sechs eingeräumt werden, damit etwaige Konsequenzen von Anordnungen in ihrer ganzen Tragweite bedacht werden können.
7. Das BMG muss per Rechtsverordnung angeordnete Maßnahmen zu Paragraph 5 Abs. 3 Nr. 4) (neu) des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) auch aufheben, wenn sie ihren Zweck nachweislich erfüllt haben – das heißt gegebenenfalls vor Aufhebung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/21085/4557407 OTS: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 26. März 2020, 13:12 Uhr

Kommentar verfassen

Anmelden oder Registrieren,
um zu kommentieren

Sie dürfen folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bible verse of the day

Kinder, hütet euch vor den Götzen!
 

Kalender

März 2020
S M D M D F S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Coronavirus-Pandemie - Holstein-Profi Thesker: Positiver Test kam überraschend
    Kiel (dpa) - Stefan Thesker vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel hat sich zwei Wochen nach Bekanntwerden seine Coronavirus-Infektion wieder gesund gemeldet. "Ich bin nicht davon ausgegangen, dass ich mich mit dem Virus angesteckt habe", sagte der 28 Jahre alte Verteidiger den "Kieler Nachrichten"
  • Aufsichtsrat entscheidet: HSV-Boss Hoffmann muss gehen
    Hamburg (dpa) - Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann getrennt. Der Aufsichtsrat entschied am Samstag nach einer Sitzung, den 57-Jährigen von seinen Aufgaben mit sofortiger Wirkung zu entbinden. Das teilte der Verein mit. Vorausgegangen war ein seit langem schwel
  • HSV trennt sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann
    Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann getrennt. Das teilte der Verein am Samstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit.
  • Hamburg zählt vier Corona-Todesfälle: Fast 2000 Infizierte
    In Hamburg hat es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Nachdem Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Freitagnachmittag von einem 71 Jahre alten Menschen berichtet hatte, der im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) an einer Covid-19-Erkrankung s
  • Günther: Verfrüht, über Lockerungen zu reden
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hält es wie Kanzleramtschef Helge Braun für verfrüht, schon jetzt über Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu reden. "Natürlich ist es wichtig für die Menschen, Licht am Ende des Tunnels zu seh
  • Hamburger halten sich an Kontaktverbot
    Die Hamburger Bürgerinnen und Bürger halten sich in den meisten Fällen an das bestehende Kontaktverbot. Dies erklärte die Hamburger Polizei auf Anfrage am Samstag. Die Beamten würden vor allem in Parks und an beliebten Freizeitorten wie dem Elbstrand die Einhaltung des Verbots kontrollieren. Trotz d
  • Herzogin Meghan & Prinz Harry: In diese Stadt sind die Royals wohl gezogen
    Die Frage, wo sich Englands Prinz Harry und seine Frau niederlassen werden, beschäftigt seit Monaten die Medien. Nun berichten mehrere Portale in den USA, dass die Familie in eine Stadt gezogen ist, die der Herzogin nicht fremd ist. Prinz Harry, Herzogin Meghan und ihr knapp zehn Monate alter Sohn A
  • Wegen Angst vor Coronavirus: Angriffe auf Deutsche im Ausland
    Die Coronavirus-Pandemie trifft Europa zurzeit hart. Abseits des Kontinents ist die Angst vor einer Ausbreitung riesig. Deshalb werden unter anderem deutsche Reisende immer wieder angefeindet.  Wegen der Corona-Krise ist es in einigen Ländern vereinzelt zu Diskriminierungen oder sogar Gewalt gegen D
  • Kirche in Zeiten von Corona: Wo Sie online Gottesdienste verfolgen können
    Da wegen des Coronavirus keine Gottesdienste mehr öffentlich stattfinden dürfen, bieten viele Kirchen kreative Alternativen für Gläubige. Messen werden gestreamt, Kurzandachten per Telefon abgehalten und Gebetswünsche online abgegeben. Das Coronavirus hat auch einen Einfluss auf das Leben von Gläubi
  • Deutsch-dänisches Paar: Rendezvous an der Grenze mit Punsch und Keksen
    Aventoft (dpa) - Liebe und Freundschaft kennen keine Grenzen und keine Altersbeschränkung. Auch im Alter von 89 und 85 Jahren wollen sich Karsten Tüchsen Hansen und Inga Rasmussen täglich sehen. Das Problem: Hansen wohnt in Süderlügum in Nordfriesland, Rasmussen im dänischen Gallehus. Und die Grenze

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds