Hiller-Ohm besucht Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete: Noch einiges zu tun » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 29. Januar 2020 02:30:01 Uhr

Hiller-Ohm besucht Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete: Noch einiges zu tun

Von links nach rechts: Gabriele Hiller-Ohm, eine Mitarbeiterin der Gemeindediakonie, André Weidmann (Gemeindediakonie, Leiter der Unterkünfte), Alawi A. G. und Abraham Y. (Bewohner der Unterkunft).

Von links nach rechts: Gabriele Hiller-Ohm, eine Mitarbeiterin der Gemeindediakonie, André Weidmann (Gemeindediakonie, Leiter der Unterkünfte), Alawi A. G. und Abraham Y. (Bewohner der Unterkunft).

Hiller-Ohm besucht Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete: Noch einiges zu tun – Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die für Lübeck und die Ämter Berkenthin und Sandesneben zuständige Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) eine Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen, die von der Gemeindediakonie in Lübeck betrieben wird. Sie informierte sich vor Ort über Lebensumstände und Wohnsituation der Bewohnerinnen und Bewohner.

Ein großes Problem ist nach wie vor der angespannte Wohnungsmarkt in Lübeck. Selbst anerkannte Flüchtlinge müssen lange Zeit in den Unterkünften bleiben, weil sie keine Wohnung finden. Besonders dramatisch ist die Situation für diejenigen, die an Integrationskursen oder Bildungsmaßnahmen teilnehmen und in den Vierbettzimmern oft keine Ruhe zum Lernen finden. Diese Situation wird sich weiter zuspitzen, befürchtet der Leiter der Unterkünfte, André Weidmann von der Gemeindediakonie. Auch die komplizierten und oftmals langwierigen Verfahren zur Anerkennung von Schulabschlüssen und Berufsqualifikationen machen eine schnelle Integration in Schule und Beruf für die geflüchteten Menschen schwierig und entmutigen viele Bewohnerinnen und Bewohner. Verbesserungsbedürftig ist auch die Situation für Jugendliche, die, sobald sie 18 Jahre alt werden, aus Jugendwohngemeinschaften in Gemeinschaftsunterkünfte wechseln müssen.

Dazu sagt Hiller-Ohm: „Hier wäre es gut, sanftere Übergänge zu finden. Ein großes Problem ist auch die fehlende Ausstattung mit WLAN in den Gemeinschaftsunterkünften. Ich freue mich, dass die Bürgerschaft beschlossen hat, diesen Zustand zu ändern. Leider fehlen aber auch Computer, an denen die geflüchteten Menschen dann zum Beispiel unsere Sprache lernen können. Als weiteres Problem wurden mir die hohen Fahrtkosten genannt, die von einigen Flüchtlingen aufgebracht werden müssen, um an Integrationsmaßnahmen teilnehmen zu können. Hier müssen wir nach Lösungen suchen. Gut ist, dass wir bereits für mehr Personal und Geld in den Jobcentern und der Arbeitsagentur gesorgt und die Mittel für den sozialen Wohnungsbau verdreifacht haben. Damit verbessert sich die Lage für alle – für die, die hier schon immer leben und für die, die neu zu uns gekommen sind. Es ist schade, dass die Wirkung der Maßnahmen vor Ort bisher wenig spürbar ist und es bei der Bearbeitung von Anträgen immer wieder zu langen Wartezeiten kommt. Hier müssen wir nachbessern. Davon werden alle Menschen profitieren, die staatliche Leistungen und günstige Wohnungen benötigen. Auch beim Integrationsgesetz müssen wir noch einiges tun: Alle Geflüchteten – und nicht nur diejenigen mit guter Bleibeperspektive – sollten so schnell wie möglich Sprach- und Integrationskurse bekommen. Denn Arbeit, Bildung und Sprache sind die Schlüssel zur Integration und um auf eigenen Beinen stehen zu können.“

Luebecker Dienstleistungskontor am 11. September 2017, 11:29 Uhr

Bible verse of the day

Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft.
 

Kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Bayern bei Hybriden und Elektroautos in Deutschland vorne
    Flensburg/München (dpa/lby) In keinem anderen Bundesland wurden vergangenes Jahr mehr Elektro-Pkw und Hybride neu zugelassen als in Bayern. Mit insgesamt 73 826 dieser elektrifizierten Fahrzeuge liegt der Freistaat weit vor Nordrhein-Westfalen mit 58 282 und Baden-Württemberg mit 50 286, wie aus Zah
  • Bühnenautorin Magdalena Schrefel erhält Kleist-Förderpreis
    Frankfurt (Oder) - Der "Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker" geht in diesem Jahr an Magdalena Schrefel für ihr Stück "Ein Berg, viele". Das teilten die Stadt Frankfurt (Oder) und das Kleist Forum auf einer Pressekonferenz mit. Die Auszeichnung gilt als einer der wichtigsten N
  • Schleswig-Holstein: Schäfer und Schafherde werden von Zug erfasst
    Ein Schäfer wollte in Schleswig-Holstein seine ausgebrochene Herde wieder einfangen, dann kam es zum Unglück: Ein Zug erfasste die Herde. Der Bahnverkehr auf der Strecke Hamburg-Sylt kam zum Erliegen. Ein Schäfer ist am Dienstag auf der Bahnstrecke Hamburg-Sylt nahe Wilster (Kreis Steinburg) von ein
  • Todesschuss in Neumünster: Nebenklage fordert Freispruch
    Im Prozess um einen heimtückischen Mord an einem Mann in Neumünster hat nach der Staatsanwaltschaft auch die Nebenklage Freispruch für den Mitangeklagten gefordert. Der 41-jährige Hauptangeklagte sei dagegen des Mordes schuldig und zu verurteilen, beantragte der Rechtsanwalt des Nebenklägers am Dien
  • Neue Landschaftsrahmenpläne für den Norden erarbeitet
    Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat neue Landschaftsrahmenpläne für Schleswig-Holstein vorgestellt. Der Grünen-Politiker sprach am Dienstag nach einer Kabinettssitzung von einer wichtigen Planungsgrundlage für den Natur- uns Artenschutz sowie für die Landschaftspflege. Die vorgenommene Inventur
  • Letzte Arbeiten vor Theaterpremiere von "Harry Potter"
    "Expelliarmus", "Expecto Patronum" und "Crucio" - diese berühmten Zaubersprüche werden schon bald regelmäßig in Hamburg zu hören sein. Die deutschsprachige Erstaufführung des Theaterstücks "Harry Potter und das verwunschene Kind" von J.K. Rowlings steht in den Startlöchern. Am 15. März feiert das St
  • Hamburger Hochschulen erhalten zusätzliche Forschungsgelder
    Wissenschaftler an Hamburgs Hochschulen erhalten zusätzliches Geld für ihre Forschung. Die Wissenschaftsbehörde hat aus der Landesforschungsförderung rund 23, 3 Millionen Euro für 18 Vorhaben bei einer Laufzeit von bis zu 3, 5 Jahren bewilligt, wie die zuständige Senatorin Katharina Fegebank (Grüne) a
  • Fehmarnbelt Business Council betont Chancen mit Ostseetunnel
    Mit zwei großen Tagungen will das Fehmarnbelt Business Council (FBBC) in diesem Jahr über den geplanten Bau des Ostseetunnels zwischen Deutschland und Dänemark informieren. Dieses Jahrhundertbauwerk biete große Chancen und sei ein Impulsgeber für das Zusammenwachsen zwischen Skandinavien und Mittele
  • Finanzausgleich bringt Norden 253 Millionen Euro zusätzlich
    Mit der Neuregelung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern zu diesem Jahr fließen 253 Millionen Euro mehr in Schleswig-Holsteins Landeskasse. Nach einer Modellrechnung des Bundesfinanzministeriums erhalten die Länder insgesamt rund 9, 64 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund. Dies geht aus der
  • Radfahrerin wird von Lastwagen erfasst und schwer verletzt
    Eine Fahrradfahrerin ist in Elsterwerda (Elbe-Elster) von einem Lastwagen erfasst und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte der Fahrer des Tanklasters am Dienstag an der Kreuzung der Bundesstraßen 101 und 169 abbiegen und kollidierte mit der Frau. Die 69-Jährige musste

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds