Inklusion ja! Aber nur, wenn Lehrer es schaffen / Schulische Inklusion geht oft zu Lasten der Lehrkräfte – aber es gibt Beispiele, wie mit Optimierungen ein Gelingen möglich wird » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Mittwoch, 19. Dezember 2018 12:07:36 Uhr

Inklusion ja! Aber nur, wenn Lehrer es schaffen / Schulische Inklusion geht oft zu Lasten der Lehrkräfte – aber es gibt Beispiele, wie mit Optimierungen ein Gelingen möglich wird

Kirchberg/Jagst (ots) – Das Ziel inklusiver Bildung ist einleuchtend: Die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder soll die positive Entwicklung von Kindern mit Handicap unterstützen, sie an die Alltagsbewältigung heranführen und die sozialen Kompetenzen aller Schüler fördern. Kinder mit Behinderung haben laut UN-Behindertenrechtskonvention ein Recht auf uneingeschränkten Zugang zum Bildungssystem, ihre Eltern nunmehr die Wahlfreiheit zwischen Regel- und Förderschule. „Unsere Tochter ist geistig fit. Wenn man sie nicht in den Rollstuhl, sondern an einen normalen Platz im Klassenzimmer setzt, fiele sie erst dann auf, wenn alle anderen aufstehen“, berichten Dirk und Janine F., die für ihre gehbehinderte Tochter Leonie den Weg über die Regelschule wählten. In der Praxis allerdings, wie sie erfahren mussten, ein nicht einfacher Weg. Denn an der Umsetzung schulischer Inklusion hapert es noch. Vor allem, weil Inklusionsarbeit, wie eine forsa-Umfrage von 2017 unter deutschen Lehrkräften belegt, meist auf den Schultern der Lehrer lastet. Zwar befürworten Lehrer mehrheitlich einen gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung, sie beklagen aber schlechte Bedingungen: mangelnde Unterstützung durch sonderpädagogisches Fachpersonal, ungenügende Vorbereitung und Ausstattung für inklusiven Unterricht sowie gleichbleibende Klassengrößen trotz des Hinzukommens von Schülern mit Förderbedarf. Ernüchternde Ergebnisse, die bestätigten, dass die Lehrer an den knapp 40 Prozent der deutschen Regelschulen mit Inklusionsprofil schlicht überlastet sind. „Wir Lehrer haben ja auch noch einen Lehrplan zu erfüllen. Kommt dann ein Inklusionskind hinzu, kann es herausfordernd werden“, sagt Ralf Martius von der Schloss-Schule Kirchberg. „Das klappt nur, wenn die Voraussetzungen passen“… Weiter unter https://schloss-schule.de/infothek/downloads/presse/ – hier finden Sie auch druckfähiges Bildmaterial. Pressekontakt: Schloss-Schule Kirchberg an der Jagst GmbH Staatlich anerkanntes Gymnasium mit Internat Helmut Liersch, Gesamtleiter Telefon 07954 / 9802 – 0 E-Mail: info@schloss-schule.de www.schloss-schule.de Original-Content von: Schloss-Schule Kirchberg, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 20. November 2018, 11:00 Uhr

Bible verse of the day

Aus einem Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein, meine Brüder und Schwestern.
 

Kalender

Dezember 2018
S M D M D F S
« Nov    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds