Kauder: Religions for Peace – Weltkonferenz in Lindau » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 18. November 2019 10:06:09 Uhr

Kauder: Religions for Peace – Weltkonferenz in Lindau

Berlin (ots) – Religiöse Stätten schützen Die Weltkonferenz „Religions for Peace“, die derzeit in Lindau stattfindet, fordert den völkerrechtlichen Schutz religiöser Stätten. Hierzu erklärt Volker Kauder, in der CDU/CSU-Fraktion zuständig für Wertethemen, Religionsfreiheit und den Einsatz gegen Christenverfolgung: „Heilige Stätten sind besonders schützenswert: Zum einen sind sie als kulturelles Erbe eines Volkes immer auch zugleich kulturelles Erbe aller Völker. Ihre Beschädigung oder Zerstörung bedeuten immer einen Verlust für die Vielfalt und den Traditionsreichtum der Menschheit insgesamt. Doch neben ihrer kulturellen und kulturgeschichtlichen Bedeutung haben heilige Stätten auch eine unmittelbar menschenrechtliche Relevanz. Ihr Schutz ist notwendige Bedingung der Gewährleistung der Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst auch die Freiheit, eine Religion in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich und durch Gottesdienst zu bekunden. Diese gemeinschaftliche und öffentliche Dimension der Religionsfreiheit verdichtet sich in vielen Religionen durch Orte und Stätten, die von den Anhängerinnen und Anhängern einer Religion als heilig empfunden werden. Viele der jüngsten Angriffe auf Religionsgemeinschaften – wie zum Beispiel der islamfeindliche Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch im März dieses Jahres, das antisemitische Attentat in der Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh im Oktober 2018 oder die systematische Ermordung christlicher Minderheiten und Zerstörung zahlreicher Kirchen durch den Islamischen Staat – gingen stets mit einer Missachtung der heiligen Stätten und Opfer einher. Es ist vor diesem Hintergrund notwendig, sich der UN-Resolution 55/254 über den Schutz heiliger Stätten neu zu besinnen: Dass die Staaten, aber auch zwischenstaatliche und Nichtregierungsorganisationen sich für den Schutz religiöser Stätten einsetzen und sich um die Förderung einer Kultur der Toleranz und des Respekts für Religionen und religiöse Stätten bemühen. Die Forderung des UN-Generalsekretärs vom April 2019, dass die Staatengemeinschaft für den Schutz religiöser Stätten und gegen anti-muslimischen Hass, Antisemitismus, Xenophobie, Rassismus und Hate-Speech zusammenstehen muss, hat dieses wichtige Anliegen erneut betont. Der Schutz heiliger Stätten wurde auch von der 10. Weltversammlung der Religions for Peace auf die Handlungsagenda gesetzt. Dass sich über 900 Vertreter verschiedenster Religionsgemeinschaften gemeinsam hierfür aussprechen, ist ein beachtliches Ergebnis des interreligiösen Dialogs. Dieses Anliegen ist mit Nachdruck zu unterstützen. Wir als Land der Religionsfreiheit sollten uns auf internationaler Ebene für einen Aktionsplan zum Schutz religiöser Stätten stark machen.“ Hintergrund: Religions for Peace ist eine multireligiöse Vereinigung, die sich für interreligiösen Dialog und Frieden einsetzt. Die diesjährige Weltkonferenz, an der über 900 Religionsvertreter aus etwa 100 Nationen teilnehmen, findet vom 19. – 23. August in Lindau statt. Volker Kauder gehört zu den Teilnehmern der Konferenz. Eines der Kernanliegen der Konferenz ist der Schutz religiöser Stätten weltweit und eine entsprechende völkerrechtliche Verankerung. Das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofes weist vorsätzliche Angriffe gegen Gebäude mit religiösem Charakter bereits als Kriegsverbrechen aus. Religiöse Kulturgüter sind zudem durch die Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten vor Zerstörung, Beschädigung, Diebstahl und Plünderung geschützt. Die Bundesrepublik Deutschland hat die Resolution der UN-Generalversammlung zum Schutz religiöser Stätten vom 31.05.2001 (A/RES/55/254) miteingebracht. Im Juli 2018 beschloss der Bundestag, die 10. Weltversammlung der Religions for Peace zu fördern. Das Referat „Religion und Außenpolitik“ begleitete diese Weltversammlung inhaltlich und organisatorisch. Pressekontakt: CDU/CSU – Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: pressestelle@cducsu.de Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de

TBF am 20. August 2019, 15:08 Uhr

Bible verse of the day

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • Topspiel - Kieler Gala: Rekord-Champion stürzt Tabellenführer Hannover
    Kiel (dpa) - Mit einer Machtdemonstration hat Rekordmeister THW Kiel den Emporkömmling TSV Hannover-Burgdorf von der Spitze der Handball-Bundesliga gestürzt und seine eigenen Titel-Ambitionen eindrucksvoll untermauert. Die Kieler gewannen das Topspiel gegen die Niedersachsen mit 32:23 (17:12) und hi
  • Kieler Handball-Gala: Rekord-Champion stürzt Hannover
    Der THW Kiel hat das Topspiel in der Handball-Bundesliga gegen die TSV Hannover-Burgdorf klar mit 32:23 (17:12) gewonnen und die Niedersachsen von der Tabellenspitze gestürzt. Vom Kieler Erfolg profitierte Erzrivale SG Flensburg-Handewitt, der mit 20:6 Zählern dank der besseren Tordifferenz an den p
  • Jeder Brandenburger macht statistisch weniger Abfall
    Jeder Brandenburger hat im vergangenen Jahr rein statistisch weniger Abfall entsorgt als im Jahr zuvor. Die Menge sei von 452 Kilogramm je Einwohner 2017 auf 431 im vergangenen Jahr gesunken, teilte das Umweltministerium am Sonntag mit. Der Rückgang gehe vor allem darauf zurück, dass wegen Rekultivi
  • Fußgänger an Fußgängerüberweg lebensgefährlich verletzt
    Ein 65-Jähriger ist an einem Fußgängerüberweg in Brandenburg an der Havel von einem Auto erfasst und in den Gegenverkehr geschleudert worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, erlitt er dabei am frühen Samstagabend lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Den Angaben zu
  • Landtagspräsidentin: Hass mutig entgegentreten
    Anlässlich des Volkstrauertags hat Brandenburgs Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke dazu aufgerufen, Hass in der Gesellschaft mutig und besonnen entgegenzutreten. "Krieg beginnt mit dem Hass", sagte sie am Samstag nach Angaben des Landtags bei der zentralen Gedenkveranstaltung des Volksbundes Branden
  • Tesla plant bis zu vier Milliarden Euro für deutsche Fabrik
    Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante "Gigafactory" in Grünheide nahe Berlin investieren. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist dies als Summe für mehrere Ausbaustufen der geplanten Ansiedlung in Brandenburg im Gespräch; zuvor hatte "Bild
  • Nach Video: Stegner stellt Anzeige gegen Sayn-Wittgenstein
    Ein Facebook-Video der ehemaligen AfD-Abgeordneten Doris von Sayn-Wittgenstein über einen angeblichen Aufruf des Staates zur Denunziation von Bürgern beim Verfassungsschutz sorgt für Empörung. Darin fragt sie etwa: "Wann kommen die ersten grün-rot-schwarzen Umerziehungslager, wann die ersten KZs der
  • Die Grünkohl-Ernte in Schleswig-Holstein hat begonnen
    Die Grünkohl-Ernte in Schleswig-Holstein hat begonnen. Zwar schmeckt Grünkohl nach landläufiger Meinung erst nach dem ersten Frost richtig gut. Das stimmt aber nicht mehr für die heute erwerbsmäßig angebauten neuen Sorten, wie die Landwirtschaftskammer mitteilte. Grünkohl war im vergangenen Jahr mit
  • Windkraft-Branche fordert stärkeren Zubau von Windrädern
    Schleswig-Holsteins Windkraft-Branche lehnt einen bundeseinheitlichen Mindestabstand von neuen Windrädern zu Wohnhäusern strikt ab. Der Bund behindere mit immer neuen Restriktionen die Energiewende, sagte Landesgeschäftsstellenleiter Marcus Hrach. Die Landesregierung müsse gemeinsam mit Branche und
  • Formel 1: Darauf muss man achten beim vorletzten Rennen der Saison
    São Paulo (dpa) - Die Formel 1 ist bereit für den Großen Preis von Brasilien an diesem Sonntag (18.10 Uhr/Sky und RTL). Ein Ort mit dem "Hang zum Drama" laut Sebastian Vettel. Eine Startaufstellung mit Brisanz-Faktor, in der Vettel im 100. Rennen für Ferrari neben Schummel-Ankläger Max Verstappen au

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds