Klimawandel: Eurokrise macht Staaten knausrig – Ausgaben für Umweltschutz sinken – 2012 rund 33 Mrd. Euro weniger » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 11. November 2019 21:42:41 Uhr

Klimawandel: Eurokrise macht Staaten knausrig – Ausgaben für Umweltschutz sinken – 2012 rund 33 Mrd. Euro weniger

Erde: Lösung der Eurokrise wichtiger als Klimaschutz (Foto: pixelio.de, Altmann)Erde: Lösung der Eurokrise wichtiger als Klimaschutz (Foto: pixelio.de, Altmann)

Stuttgart (pte010/02.12.2011/10:55) – Durch die Eurokrise schrumpfen die Ausgaben für den Umweltschutz. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Durban Dynamics: Navigating for progress on climate change“ der Beratungsgesellschaft Ernst & Young http://ey.com . Demnach geben die Staaten 2012 rund 33,2 Mrd. Euro weniger für Umweltschutzmaßnahmen aus als geplant. „Im Moment ist sichtbar, dass durch die Finanzkrise die Umweltkrise in den Hintergrund geraten ist“, bestätigt Rüdiger Rosenthal vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) http://bund.net.Multilaterales Abkommen gefordert

Die Experten befürchten: Sollte die Schuldenkrise weiter eskalieren und müssten die Staaten deshalb noch umfassendere Sparpläne verabschieden, wird sich die prognostizierte Summe an weniger ausgegebenen Mittel im schlimmsten Fall verdoppeln. Kritik an der Finanzpolitik kommt von den Unternehmen. Mit Blick auf die UN-Klimakonferenz in Durban fordern für die Studie befragte internationale Top-Manager ein multilaterales Abkommen zum Stopp des Klimawandels.

83 Prozent der Umfrageteilnehmer sind davon überzeugt, dass der Klimawandel nur mit einem weltweit gültigen Vertrag aller Länder aufgehalten werden kann. Dass sich ausgerechnet die Wirtschaft für den Umweltschutz stark macht, verwundert. „Die Regierungen und die Nichtregierungsorganisationen lassen sich aber nicht in die Irre führen: Die wissen genau, wer Täter und wer Opfer ist“, sagt BUND-Sprecher Rosenthal. Der Druck auf die Wirtschaft vonseiten der Regierungen sollte erhöht werden. Und nicht umgekehrt, fordert der Experte.

Klimawandel als Chance für Unternehmen

Während die internationalen Manager ihre Regierungen beim Umweltschutz in die Pflicht nehmen, sehen sie den Klimawandel dennoch zugleich als Chance für ihr Unternehmen. Nur 22 Prozent geben an, der Klimawandel ist hauptsächlich eine Gefahr für ihr Geschäft. 54 Prozent begreifen den Wandel des Klimas dagegen als Chance für ihr Unternehmen. Dabei gibt es global sehr unterschiedliche Auffassungen auf dem Parkett des Top-Managements. Der Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zeigt: Die Manager in den Schwellenländern sind in höherem Maße wegen des Klimawandels besorgt sind. 40 Prozent fürchten die Auswirkungen dieser Entwicklung auf ihr Geschäft.

„Diese große Besorgnis in den Entwicklungsländern zeigt, dass die Menschen in diesen Staaten langsam verstehen, dass sie mehr vom Klimawandel betroffen sein werden als die Industrieländer“, so Nolden. In den Industrieländern sind nur 28 Prozent der befragten Manager wegen der Auswirkungen des Klimawandels besorgt. Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonomen am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung http://pik-potsdam.de , kritisiert im pressetext-Gespräch: „Wer heute an Investitionen für Klimaschutz spart, zahlt morgen vielleicht drauf. Klar ist: Ein Umsteuern im Energiesystem, um gefährlichen Klimawandel zu verhindern, wird umso teurer, je später es erfolgt.“

Wenn viele Unternehmen in der Umfrage nun ein internationales Klimaschutzabkommen fordern, sei das bemerkenswert, sagt Edenhofer. Diese Haltung zugunsten des Klimaschutzes sollten die Unternehmen aber auch dann zeigen, wenn es etwa um das dringend nötige Einbeziehen zusätzlicher Wirtschaftsbranchen in den EU-Emissionshandel geht und der Ausstoß von Treibhausgasen erheblich stärker gedeckelt wird, so die Forderung.

TBF am 9. Dezember 2011, 11:47 Uhr

Bible verse of the day

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen – und wir sind es auch! Darum erkennt uns die Welt nicht; denn sie hat ihn nicht erkannt.
 

Kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwörter

Kategorien

Archive

RSS RSS-Feed

  • SPD-Landesvorsitzende Midyatli lobt Grundrenten-Kompromiss
    Schleswig-Holsteins SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli hat den Grundrenten-Kompromiss der Koalitionsspitzen auf Bundesebene begrüßt. Die Grundrente verbessere die finanzielle Situation von bis zu 1, 5 Millionen Rentnern, sagte Midyatli am Montag. "Das ist auch ein wichtiges frauenpolitisches Zeich
  • Zwei Monate Duldung für jemenitische Familie in Bosau
    Nach einer von der Bundespolizei gestoppten Abschiebung auf dem Hamburger Flughafen soll eine sechsköpfige jemenitische Flüchtlingsfamilie aus dem Kreis Ostholstein zwei Monate Duldung bis Januar erhalten haben. Die Ausländerbehörde Ostholstein habe am Montag der Familie diese Duldungszeit eingeräum
  • Bauern wollen erneut gegen Umweltauflagen demonstrieren
    Niedersachsens Landwirte planen einen erneuten Protest gegen die Umwelt- und Agrarpolitik. Zur Konferenz der Umweltminister der Länder soll es am Donnerstag in Hamburg eine Kundgebung mit dem Motto "Kooperation statt Verbote" geben, wie das Landvolk am Montag in Hannover ankündigte. Neben dem Deutsc
  • Nach 50 Jahren: Erstmals Frauen bei der "Eisarschregatta"
    Nach 50 Jahren dürfen in diesem Jahr erstmals auch Frauen an der traditionellen "Eisarschregatta" des Lübecker Yacht-Clubs (LYC) teilnehmen. Bislang haben sich bereits mehr als 50 kälteerprobte Starter gemeldet, darunter vier Frauen, wie der LYC am Montag mitteilte. Die Zustimmung der Mitgliedervers
  • Vater wird vor Augen von Familie überrollt und stirbt
    Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 5 ist ein Familienvater vor den Augen seiner Frau und seiner drei Kinder von einem Auto überrollt und getötet worden. Der 32 Jahre alte Mann war am frühen Sonntagabend bei Nebel und schlechter Sicht mit dem Auto gegen eine Leitplanke gefahren, teilte die Polizei
  • Im Außenhandel verfestigt sich wirtschaftliche Eintrübung
    Die wirtschaftliche Lage für die Groß- und Außenhändler sowie Dienstleister im Norden hat sich eingetrübt. Die Unternehmen erreichten im 3. Quartal 2019 ein nominales Umsatzplus von 0, 6 Prozent, real war es verglichen mit dem Vorjahreszeitraum eine Stagnation, wie der AGA Unternehmensverband am Mont
  • Schlaganfall: Vorhofflimmern behandeln und Herz-Rhythmus-Störung vorbeugen
    Das Herz ist ein wahres Hochleistungsorgan. Bis zu 10.000 Liter Blut pumpt es pro Tag durch den Körper. Gerät der "Motor" aus dem Takt, kann es zum Vorhofflimmern kommen. Vorboten sind Herzstolpern, Herz- und Pulsrasen. Dadurch erhöht sich das Schlaganfallrisiko um ein Fünffaches.  Besonders Seniore
  • Mit Hühnern an der Haltestelle: Festnahme
    Mit zwei Hühnern im Arm hat sich ein Mann an einer Straßenbahn-Haltestelle in Krefeld verdächtig gemacht. Ein Passant hatte kurz zuvor von Hühnerdiebstählen ganz in der Nähe gelesen, alarmierte die Polizei und hielt den 37-Jährigen fest, berichtete eine Polizeisprecherin am Montag. Es stellte sich h
  • Bei Angriff auf "Ex" andere Frau getötet: Mann vor Gericht
    Er soll seine frühere Lebensgefährtin in einem Bordell am Niederrhein mit einem Messer angegriffen und dabei eine Kollegin der Frau erstochen haben. Wegen Mordes und versuchten Mordes steht seit Montag ein 47-Jähriger in Kleve vor Gericht. Hintergrund der Attacke in einem Bordellbetrieb in Moers war
  • Atomkraftwerk Brokdorf muss wegen Reparatur vom Netz
    Das Kernkraftwerk Brokdorf wird wegen Reparaturarbeiten vom 17. November für etwa fünf Tage vom Netz genommen. Grund seien Verschleißerscheinungen und Lockerungen an der Struktur des Kühlwasserauslaufbauwerkes, teilte die Atomaufsicht am Montag in Kiel mit. Für die Sanierung müsse das Hauptkühlwasse

Polls

Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds