Konferenz Norddeutschland mit fünf Regierungschefs in Kiel: Norddeutschland soll weltweit führender Standort der Windenergie werden – Gemeinsame Erklärung zur Energiepolitik verabschiedet » hier-luebeck - Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Anmelden

hier-luebeck

Das interaktive, älteste Online-Magazin für Lübeck und Umgebung seit 1999

Montag, 9. Dezember 2019 20:00:54 Uhr

Konferenz Norddeutschland mit fünf Regierungschefs in Kiel: Norddeutschland soll weltweit führender Standort der Windenergie werden – Gemeinsame Erklärung zur Energiepolitik verabschiedet

Die fünf norddeutschen Regierungschefs trafen sich in Kiel (v.l.n.r.Jens Böhrnsen, Olaf Scholz, Peter Harry Carstensen, Erwin Sellering und David McAllister) Konferenz NorddeutschlandDie fünf norddeutschen Regierungschefs trafen sich in Kiel (v.l.n.r.Jens Böhrnsen, Olaf Scholz, Peter Harry Carstensen, Erwin Sellering und David McAllister) © Staatskanzlei

Norddeutschland soll weltweit führender Standort der Windenergieerzeugung und -technologie werden. Darauf verständigten sich in Kiel die Regierungschefs der fünf norddeutschen Länder Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde auf der Konferenz Norddeutschland eine „Gemeinsame Erklärung der Regierungschefs zur Umsetzung der Energiewende und zur Stärkung der Zukunftsbranche Windenergie“ verabschiedet. Dabei setzen die Länder auch auf eine engere Zusammenarbeit mit dem Bund.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen als Vorsitzender der Konferenz Norddeutschland zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „“Diese Erklärung ist mehr als eine Selbstverpflichtung der Länder. Sie enthält auch Forderungen gegenüber dem Bund, konkret bei der Umsetzung der Energiewende und des Netzausbaus““, sagte er. Aufgezeigt werde eine energie- und wirtschaftspolitische Perspektive für den ganzen Norden. Alle Länder seien sich einig, was unternommen werden müsse, damit Norddeutschland von der Windkraft als Zukunftsbranche deutlich profitieren könne. Wichtig dabei sei eine abgestimmte Position der norddeutschen Länder gegenüber dem Bund: „“Wir müssen unsere Forderungen hier noch nachdrücklicher vertreten und vor allem mit einer Stimme sprechen““, so Carstensen.

Der Niedersächsische Ministerpräsident David McAllister zog ebenfalls ein positives Fazit der Konferenz und erklärte: „“Für eine erfolgreiche Energiewende müssen Bund und Länder die notwendigen Schritte gemeinsam und konsequent umsetzen. Ziel ist es, eine sichere, umweltfreundliche, wettbewerbsfähige und preisgünstige Energieversorgung zu gewährleisten.“ Niedersachsen habe dazu in Sachen Energiewende bereits einiges auf den Weg gebracht und beispielsweise ein landeseigenes Energiekonzept beschlossen. „Die Schwerpunkte unserer Arbeit sehe ich im erforderlichen Netzausbau, im intensiven Erforschen von Energiespeichern und dem noch stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien. Für uns in Norddeutschland kann die Offshore-Windenergie eine Jahrhundertchance werden““, betonte David McAllister.
Zusammenarbeit mit dem Bund beim „Masterplan Offshore Windenergie“

Um das Ziel zu erreichen, soll gemeinsam mit dem Bund ein „Masterplan Offshore Windenergie“ aufgestellt werden. Hier sollen Themen wie zum Beispiel die Netzanbindung der Offshore Windparks, die Weiterentwicklung entsprechender Ausbildungs- und Studiengänge oder ein Offshore Netzplan behandelt werden. Außerdem sollen Finanzierungs- und Haftungsfragen geklärt werden. Einig sind sich die norddeutschen Länder auch, dass die Bürger frühzeitig beteiligt werden müssen, vor allem bei der Festlegung der Stromtrassen. „“Die Energiewende ist eine große Chance für den Norden. Sie wird aber nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Bund und Ländern gelingen. Deshalb brauchen wir diesen Masterplan““, erläuterte der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering.

Die Länder vereinbarten im Hinblick auf die industriepolitische Komponente der Windenergiebranche auch eine frühzeitige Abstimmung ihrer Hafen-, Wirtschafts-, Werften- und Ansiedlungspolitik. Die Genehmigungsbehörden sollen auf der Grundlage von gemeinsamen Planungen länderübergreifend eng zusammenarbeiten. Zur verstärkten Einwerbung von EU-Fördermitteln will die Konferenz Norddeutschland nicht nur gegenüber dem Bund, sondern auch auf europäischer Ebene gemeinsam auftreten.

Gesprochen wurde auch über den Ausbau der Offshore-Windenergie in Norddeutschland. Zur Finanzierung einer geeigneten Hafeninfrastruktur oder dem Bau von Spezialschiffen fordern die Länder die Unterstützung des Bundes, beispielsweise durch Zusatzprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz erklärte, es müsse jetzt alles getan werden, um die Energiewende voranzubringen. Norddeutschland als führender Standort der Windenergiebranche nehme dabei eine Schlüsselrolle ein: „“Als führende Windenergie-Region wollen wir im norddeutschen Verbund europaweit, ja weltweit zu den Vorreitern einer fortschrittlichen Energiepolitik gehören““, betonte der Erste Bürgermeister. Erneuerbare Energien seien nicht nur zentraler Baustein einer klimaschonenden Energieversorgung, sondern auch ein wichtiger Standortfaktor. Eine besondere Herausforderung sei neben dem Netzausbau auch die Erweiterung der Speicherkapazitäten für erneuerbare Energien.

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen nahm seine jüngsten Gespräche sowohl mit Vertretern der mittelständischen Windenergiefirmen wie auch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens-AG, Peter Löscher, zum Anlass, im Kreise der KND-Kollegen noch einmal nachdrücklich für eine bessere Koordinierung der Energiewende mit dem für Norddeutschland wichtigen Schwerpunkt Offshore auf Bundesebene zu werben. „“Mir wird von Kompetenz-Problemen berichtet, deshalb wäre zu prüfen, ob die Einrichtung einer Koordinatorin/ eines Koordinators auf Bundesebene ein starkes Signal sein könnte, dass die Offshore Windenergie und damit die Energiewende insgesamt den richtigen Stellenwert bei der Bundesregierung hat oder bekommt“.“
Weitere Themen: Verkehrs und Wissenschaftspolitik

Weitere Themen der Konferenz Norddeutschland waren u.a. die künftige Zusammenarbeit in der Verkehrspolitik, die gemeinsame Außendarstellung und die Vergabe eines norddeutschen Kooperationspreises für länderübergreifende Projekte in der Wissenschaft. Dieser Preis soll wissenschaftliche Netzwerke in Norddeutschland fördern und die Leistungsfähigkeit der norddeutschen Wissenschaft herausstellen. Federführend ist die Norddeutsche Wissenschaftsministerkonferenz; eine entsprechende Vereinbarung soll demnächst unterzeichnet werden.

Außerdem verständigten sich die Regierungschefs über eine Liste von Projekten aus den Bereichen Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die zur Positionierung der norddeutschen Länderinteressen gegenüber dem Bund dienen soll. Sie reicht von Forschungsprojekten in der Meeresforschung über die Marine Aquakultur bis hin zur Marinen Biotechnologie.

Einig sind sich die Länder auch, dass die Gespräche der Konferenz Norddeutschland mit Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer fortgesetzt werden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der bereits gemeinsam beschlossenen Ahrensburger Liste. Sie stellt die wichtigsten Verkehrsprojekte Norddeutschlands zusammen.

Die Themen Verkehr und Energie standen auch im Mittelpunkt des Gespräches der Konferenz Norddeutschland mit dem Unternehmerkuratorium Nord. „“Politik und Wirtschaft stehen gleichermaßen in Verantwortung, in Deutschland für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand zu sorgen. Daher ist diese regelmäßige Austausch gut und wichtig““, so Ministerpräsident Carstensen.
Übergabe des KND-Vorsitzes an Bremen

Ein Jahr lang hat Schleswig-Holstein als Vorsitzland die Interessen der norddeutschen Länder koordiniert. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen gab den Vorsitz heute tur-nusmäßig weiter an Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen. Dort findet in einem Jahr die nächste Konferenz Norddeutschland statt.

Dumke am 16. März 2012, 09:44 Uhr

Bible verse of the day

Denn so hat uns der Herr geboten: »Ich habe dich zum Licht der Heiden gemacht, dass du das Heil seist bis an das Ende der Erde.«
 

Kalender

Dezember 2019
S M D M D F S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Stichwörter

Kategorien

    Archive

    RSS RSS-Feed

    • Heinold für Absenkung der Stromsteuer
      Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat in der Debatte um das Klimapaket der Bundesregierung Nachbesserungen gefordert. "Statt der Pendlerpauschale wäre eine Entlastung der Bürgerinnen und Bürger durch eine Absenkung der Stromsteuer die bessere Variante", sagte Heinold am Mon
    • Gericht: Schließung des Friesenhofes war rechtswidrig
      Schleswig (dpa/lno) Die Schließung von zwei Mädchenheimen der Jugendhilfeeinrichtung Friesenhof in Dithmarschen im Juni 2015 war rechtswidrig. Das stellte das Verwaltungsgericht Schleswig in einem am Montag verkündeten Urteil fest. Die Gründe für den Widerruf der Betriebserlaubnis seien nicht ausrei
    • Streit eskaliert: 47-Jährige sticht Mann in den Bauch
      Eine betrunkene Frau aus Brandenburg/Havel hat nach einem Streit einem 47-Jährigen mit einem Küchenmesser in den Bauch gestochen und den Mann schwer verletzt. Die nicht lebensbedrohlichen Verletzungen des Mannes mussten stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Zuvor habe der ebenfalls betrun
    • AfD-naher Youtuber Kilic: Vizekanzler Stegner? Ex-SPD-Vize fiel auf Telefonscherz rein
      Berlin (dpa) - Der ehemalige SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner ist vor dem Bundesparteitag auf den Telefonscherz eines Youtubers hereingefallen, der ihm den Posten von Finanzminister Olaf Scholz angeboten hatte. Stegner wollte den Fauxpas am Montag auf Anfrage nicht kommentieren. In dem am 5. Dezembe
    • Plattform Steam entfernt rechte Parolen und Nazi-Symbole
      Die Online-Spiele-Anbieter Steam hat Dutzende Inhalte mit verfassungsfeindlichen Symbolen und ein volksverhetzendes Profil von ihrer Plattform entfernt. Dabei hätten bereits die Pseudonyme der Nutzer wie "Führer", "Holocaust", "Dr. med. Hitler vergaßt" oder Gruppennamen wie "Reconquista Germania" ei
    • Polizei erwischt 62-Jährige beim Zerteilen von Heroin
      Nach monatelangen Ermittlungen hat die Polizei eine 62 Jahre alte Frau aus Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg nach eigenen Angeben als Drogendealerin überführt. Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Geesthacht war die 62-Jährige gerade dabei, ein Heroinstück zu zerlegen, wie die Polizei am Mont
    • Kiel: Polizei sucht nach Brand in Mercedes-Autohaus Zeugen
      Am 14. November brannten auf dem Gelände einer Autohauses in Kiel sechs Autos aus. Die Polizei hat auf Videoaufnahmen ein auffälliges Fahrzeug entdeckt – und sucht jetzt nach Zeugen.  Nach einem Brand auf dem Gelände eines Autohauses in  Kiel Mitte November sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Bei
    • Lotto- und Toto-Glück: zwei Spieler tippen richtig
      Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk in sechsstelliger Euro-Höhe hat ein Lottospieler im Kreis Oder-Spree bekommen. Der Mann habe am vergangenen Samstag sechs Richtige getippt und 687 685, 20 Euro gewonnen, berichtete Lotto Brandenburg am Montag in Potsdam. Nur die Superzahl 4 habe ihm zum Jackpot gefe
    • Leichenteile an der A2: Identifizierung dauert an
      Nach dem Fund von Leichenteilen auf der Autobahn A2 zwischen Wollin und Ziesar (Potsdam-Mittelmark) in der vergangenen Woche dauert die Identifizierung der getöteten Person weiter an. Auf Grund der besonderen Umstände könnten die gerichtsmedizinischen Untersuchungen länger dauern, sagte der Sprecher
    • Gutscheine: Darüber sollten Sie Bescheid wissen
      Gutscheine sind praktische Geschenke mit rechtlichen Tücken. Denn nicht immer sind Gültigkeitsdauer, Auszahlung und Co. klar. Was darf der Händler und worauf können Kunden bestehen? Für Bücher, fürs Kino oder fürs Theater: An Weihnachten werden wieder unzählige Gutscheine verschenkt. Doch was, wenn

    Polls

    Wird sich Frau Dr. Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode als Kanzlerin halten?

    Ergebnisse

    Loading ... Loading ...

    RSS-Feed

    RSS-Feed abonnieren

    Öffnen Sie eine Kategorie, für Kategorie RSS-Feeds